Diskussion Das Coronavirus

Tequilla

assimiliert
Schwer durch die Frau Kerner, aber irgendwie passt sie auch ganz gut in die Szene, nach den drei Herzchen in ihrer tm Gruppe in schwarz weiß rot fehlt jetzt nur noch ein wenig antisemitische Hetze im Naidoo Style und auch sie bringt uns Frieden und Licht, Schiffmann macht ja mittlerweile auch auf Heiland #gfy

Aber nun zu den wichtigen Dingen, also fĂŒr mich wichtig 😊 Heute zweite Impfung bekommen, gutes GefĂŒhl und bisher kaum Beschwerden, hoffe das bleibt so.

War richtig was los im Impfzentrum hier in Gummersbach, trotz Termin fast zwei Stunden insgesamt dort verbracht, aber ich freu mich ĂŒber den regen Zulauf und warte gern wenn ich sehe wie hoch das Interesse doch real ist eine Impfung zu bekommen.
 

Smuggler

schlÀft auf dem Boardsofa
Nun ja ... da gibtÂŽs ja auch diverse Statements zum Thema "Widerspruchsgeist" hier im Bordsofa ...

Wenn man Toleranz fĂŒr die Meinung, die man selbst vertritt und fĂŒr die man einsteht von anderen voraussetzt und evtl. gar einfordert ... muss man anderen konsequenterweise ihre Meinung schon aus GrĂŒnden der Toleranz lassen und diese respektieren ... egal ob man das gut findet oder nicht.

Meinen Respekt hat sie. In aller Öffentlichkeit diese (!) Anschauung zu vertreten ist heutzutage sehr mutig. Man wird ja gerne vorschnell als Covidiot, Querdenker (im negativen Sinne) oder gar Verschwörungstheoretiker abgewatscht und medial zum Schafott gefĂŒhrt.
 

SoKoBaN

B.Ohlsen der alte Schwede
Teammitglied
Dann hĂ€tte ich auch deinen Respekt, wenn ich nackt auf die KĂŒhlerhaube vom Auto deines Nachbarn einen Kackhaufen mache?
Denn ich finde das auch sehr Mutig. Nicht das du das dann etwa dÀmlich findest.
Es gibt auch Leute, die es mutig finden, wenn Andere den Holocaust leugnen. Ich bleibe dabei, das es sich dabei nur um Trottel handeln kann.

Meinen Respekt hat ein geistig behinderter Mensch, der irgendwie versucht mit der Welt klar zu kommen.
Ein geistig normaler Mensch der sich behindert verhÀlt hat nicht meinen Respekt.

Meine 2 Pfennig dazu.
 

Supernature

Und jetzt?
Teammitglied
@Smuggler in der Tat deckt die Meinungsfreiheit viele Ansichten, die mir körperlich weh tun. Ich kÀme dennoch nicht auf die Idee, diese Freiheit einschrÀnken zu wollen. In dem Moment, wo ich aber zur Tat schreite, greift nun mal Recht und Gesetz.
Ich kann der Meinung sein, dass Verkehrsampeln eine ĂŒberflĂŒssige Sache sind, und ich darf denken, dass durch Ampeln eher mehr als weniger UnfĂ€lle passieren. Ist zwar Schwachsinn, aber niemand kann mir verbieten, das zu glauben.
Stelle ich mich aber vor die Schule und fordere Kinder auf, ĂŒber Rot zu gehen, werde ich weggesperrt - mitsamt meiner freien Meinung, die ich sogar trotzdem behalten darf. Ich muss halt nur die Konsequenzen tragen.
 

chmul

Moderator
Teammitglied
Wer Toleranz erwartet muss auch bereit sein, Toleranz zu ĂŒben. Und das ginge auch. Wenn sich Nena auf die BĂŒhne stellt und sagt, ich finde die Regeln doof, weil das alles eine Merkel/Corona/Gates-Diktatur ist, dann ist das eine MeinungsĂ€ußerung, die nicht gutheißen wohl aber tolerieren wĂŒrde.

Stattdessen fordert sie ihre Fans auf, die Vorgaben der Corona-Verordnung bzw. dessen Umsetzung durch den Veranstalter zu missachten. Wenn man das verurteilt, hat das mit mangelnder Toleranz nichts zu tun. Abgesehen davon, dass es eben diese Regeln sind, die es ihr erlauben ĂŒberhaupt wieder ein Konzert außerhalb ihres Freunds-/Familienkreises zu geben.

HĂ€tte Nena vor dem Konzert gesagt, aus Protest spiele sie nicht, wenn diese Regeln gelten, dann hĂ€tte sie ein Zeichen gesetzt, das man hĂ€tte respektieren können. Sie hĂ€tte fĂŒr ihre Überzeugungen auf Gage verzichtet. Stattdessen nimmt sie das Geld mit und fordert die Besucher dazu auf, die Vorgaben zu ignorieren. Nö, so nicht!
 

Smuggler

schlÀft auf dem Boardsofa
... fordert die Besucher dazu auf, die Vorgaben zu ignorieren ...
Hm ... war es nicht so, dass sie es Zuschauern ĂŒberlassen hat, ob sie nun in die "Boxen" gehen oder nicht?! ☝ [
]
Das ist fĂŒr mich keine Aufforderung oder gar Anstiftung Regeln nicht zu beachten. Es wird, wie man schon an dem oben verlinkten youtube-Beitrag erkennen kann, immer wieder eine ganze Menge zusĂ€tzliches in viele Äußerungen hinein interpretiert.

Die Vergleiche oder Differenzierungen mit Kindern vor der Schule, mit behinderten Menschen oder einer vollgeschissenen Motorhaube kann ich in diesem Fall nicht nachvollziehen ... seiŽs drum ... sie trÀgt die Konsequenzen, der Veranstalter distanziert sich von ihr und hat bereits einen nÀchsten Auftritt in Absprache mit ihr abgesagt. So wirdŽs wohl weiter gehen ...
Von daher finde ich es mutig von ihr, weil ihr diese Konsequenzen sehr bewusst sein sollten ... đŸ€” ... ich gehe einfach mal davon aus.
 

chmul

Moderator
Teammitglied
Stimmt, das war keine Aufforderung. Clever gemacht, dachte sie sich wohl. Trump hat seine AnhĂ€nger auch nicht direkt dazu aufgefordert das Kapitol zu stĂŒrmen. Die Nena- und die Trump-Fans haben sich schuldig gemacht. Somit dĂŒrfte Nena rein rechtlich fein raus sein.

Nena hĂ€tte aber auch sagen können, die Fans mögen sich an die Regeln halten und bei der nĂ€chsten Wahl eine Partei wĂ€hlen, die diese unsinnigen Regeln abschafft und den BĂŒrgern wieder ihre Grundrecht zurĂŒck gibt. Oder gar nichts sagen. Oder - wie gesagt - solche Konzerte aus Protest absagen.

Wenn Mama den Kindern verbietet an die Schublade mit den SĂŒĂŸigkeiten zu gehen und Papa dann sagt: "Ich ĂŒberlasse Euch, ob ihr naschen wollt oder nicht" dann kommt das bei den Kindern ungefĂ€hr so an: Ist schon OK.

Der Vergleich zum Nena-Konzert hinkt natĂŒrlich, obgleich einige der Besucher vermutlich geistig nicht wesentlich weiter entwickelt sind als eben beispielhaft erwĂ€hnte Kinder. Nena nutzt ihre Position aber aus. Entweder ganz bewusst (aus welchem Grund auch immer) oder sie ist strohdoof. Möglicherweise mĂŒsste man das oder aber auch durch ein und ersetzen.

Solche Aktionen schaden. WĂŒrde nicht der Großteil der Unsicheren von solcherlei Theater beeinflusst, hĂ€tten wir (vermutlich) weniger Infektionen und eine höhere Impfquote.

Nena als Person war mir noch nie sonderlich sympathisch, auch wenn ich zu meiner Zeit zu ihrer Musik durchaus auch mal den Zeh bewegt habe. Nena soll sich hinstellen (nicht auf der BĂŒhne) und Werbung fĂŒr eine Partei machen, die das Land nach ihrem Willen umbaut. Das wĂ€re dann eine klare Sache und jeder wĂŒsste wie er/sie Nena einzuschĂ€tzen hat. So reitet sie auf der Querdenken-Welle mit, verzweifelt auf der Suche nach Schlagzeilen, verfolgt von der Angst vergessen zu werden. Vermute ich.
 

Tequilla

assimiliert
Wenn Du mal den kompletten Ausschnitt dazu sehen wĂŒrdest, also die 90 Sekunden um mimimiStromabdrehenbuhuhu und nicht nur den Springerverschnitt wĂŒrdest Du vielleicht erkennen, dass Nena zumindest massiv anstiftet gegen die Verordnungen zu verstossen. Und das ganz bewusst und in welche Ecke ihr blabla geht erkennt man schnell am Hinweis, dass Impfen ja auch freiwillig sein sollte. Das kann man gern alles als mutig bezeichnen, ich nenne es schlicht dumm provokant.

Ich versteh es nicht, es ist Pandemie, immer noch, geht allen auf den Sack. Wenn ich mir als KĂŒnstler dem Ernst der aktuellen Situation bewusst bin, sorge ich dafĂŒr, dass das Publikum die Vorgaben einhĂ€lt, aus Schutz und Sorge fĂŒr meine Fans, als Absicherung fĂŒr weitere Events.

Nena macht es anders, sie nutzt diese Gelegenheit um Aufmerksamkeit zu generieren, aus einer Ecke und fĂŒr eine Ecke, die zumindest ich ganz tief in mir drin aufrichtig verachte. Die Querdenkerszene stufe ich als sektengleich ein, den Rest aus schwarz-rot-weiss halte ich fĂŒr brandgefĂ€hrlich.

Wenn sich nun einer Person "die man kennt" derart positioniert mĂŒssen die Konsequenzen genau so getragen wie der "Ruhm" aus diesen Kreisen, der gern mitgenommen wird. Sie hat auch direkt vom zugekoksten Schiffmann eine Videoeinladung fĂŒr Samstag erhalten, da kann sie gern vor 1,5 Millionen auftreten :)

Und zum Thema "gestern sind hier 80.000 durch die Stadt gelaufen", ich wage zu behaupten, dass dort weniger ohne Maske unterwegs waren als beim Nena Konzert.
 

Gamma-Ray

Moderator
Teammitglied
Ja es gab ausreichend Beweismaterial und das Gesundheitsamt war auch Vorort, um klar festzustellen, was Nena da angezettelt hat in einer Phase der Pandemie, die man immer noch als gefÀhrlich bezeichnen kann, schaut man in andere LÀnder.

Mein Gott, es könnte so einfach sein, wenn man sich an die Regeln hĂ€lt und die sind doch fĂŒr alle zu ertragen.
Wenn es wegen solchen Schwachköpfen jetzt wieder in die andere Richtung geht, dann ist das bewusste Manipulation, um gleichzeitig die Verantwortlichen wieder zu beschimpfen.
Absolut widerlich!!!

Wir können jetzt mit einer hohen Impfquote und der Einhaltung von ein paar Regeln die Pandemie in den Griff bekommen.
Aber diese sogenannte Meinungsfreiheit macht es allen kaputt, die das beherzigen.
 

Gamma-Ray

Moderator
Teammitglied
Gerade in der Corona-App gesehen, dass 51,5 % der der Bevölkerung vollstÀndig geimpft ist und 61,5 % mindestens eine Erstimpfung haben.
Das ist doch schon mal ganz gut, dass es weiter aufwÀrts geht.
Durch das andere Immunsystem und anderen organischen Fakten bei Kindern, kann man auch nicht eine klare Empfehlung geben fĂŒr die Altersgruppe.
Wenn wir also der 80% möglichst nahe kommen, dann wird sich die Bedrohung insgesamt doch beherrschen lassen.
WÀren wir so gut wie gar nicht geimpft bei der jetzigen Deltavariante, dann hÀtten wir garantiert ein ganz massives Problem.
Ich bin also fĂŒr jeden dankbar, der sich fĂŒr die Impfung entscheidet.
 

Schpaik

jeder nach seiner Façon
Teammitglied
Was mich, nach rund 1,5 Jahren Leben in der Pandemie, noch immer etwas ratlos in die Zukunft blicken lÀsst, ist die Tatsache, dass sich noch immer Menschen infizieren. Unter Einhaltung der bestehenden Regeln sollte das doch eigentlich kaum möglich sein.
Ein Beispiel dazu, welches mir mein Bruder letztens erzÀhlte:

HochhÀuser.
Die Menschen stecken sich in FahrstĂŒhlen und TreppenhĂ€user an, weil diese nicht ordentlich be- bzw. durchlĂŒftet werden können. Da schweben die Aerosole halt noch eine Weile rum, wenn die ein Infizierter benutzt hat.

Mal ganz davon abgesehen, dass es noch immer eine erkleckerliche Anzahl von Menschen gibt, die bis heute nicht an Corona glauben und sich dementsprechend an so gut wie keine Regel halten.


Meine zweite Impfung empfing ich am Montag. Leider hatte ich mir Tags zuvor einen Muskel unter dem linken Rippenbogen gezerrt (oder gequetscht oder so). Zusammen mit dem Fieber, dem SchĂŒttelfrost und den Schmerzen (die sich wie Muskelkater anfĂŒhlten) war das eine durch und durch uncoole Sache. Rund zwei Tage war ich völlig ausgenockt und konnte wegen dem Muskel auch kaum Atmen, seit gestern geht es aber ordentlich Bergauf. Die Impfsymptome sind soweit weg, bis auf eine gewisse Mattigkeit und der Schmerz unter meinem Rippenbogen ist zwar nervig, aber ich kann wieder halbwegs atmen.
 

Supernature

Und jetzt?
Teammitglied
Der gedankliche Reflex "haha, das haben sie jetzt davon" ist Ă€ußerst verlockend, ich versuche ihn mir allerdings so gut es geht zu verkneifen. Echtes MitgefĂŒhl kommt allerdings auch nicht auf. Leid tun mir die Angehörigen, die krank vor Sorge um das Leben einer ihrer Liebsten bangen, und die Mitarbeiter in den KrankenhĂ€usern, da sie nach eineinhalb Jahren Pandemie nun auch eine Arbeitsbelastung tragen mĂŒssen, die leicht hĂ€tte vermieden werden können.
 

Lollypop

assimiliert
Unser Staat ist ganz einfach Inkonsequent. Bring ich mit dem Auto einen um, gibt's Knast. Bring ich als VirentrĂ€ger ganze Horden um, tut mir keine Sau was. Dazu kommt, daß diese Hohlköpfe den Pisspott bis in's Bett nachgetragen bekommen, sollte es sie mal erwischen und sie pfeifen aus dem letzten Loch. Da wird von Impfpflicht hintenrum gelabert, weil die Tests ab xx nicht mehr kostenfrei sind und sie als freie BĂŒrger finanziell in die Zange genommen wĂŒrden. Na und? Jeder hier un unserem Lande bezahlt mit seinen Steuern Sachen und Einrichtungen, die er weder will, noch braucht, oder sogar fehement ablehnt und nie benutzt oder damit in BerĂŒhrung kommt. Ergo bezahle ich mit meinen Steuern und sonstigen Abgaben hintenrum bayrische Schuhplattlervereine oder Ernst Mosch mit seinen EgerlĂ€ndern, iss ja Brauchtum. ob ich es mag oder nicht.
Und nun der komme ich zu dem Fehler unseres Staates. Jeder dieser freien BĂŒrger muß 'nen Zettel in der Tasche tragen, daß er im Falle einer Ansteckung, mit einem Virus den es ja nach der Auffassung vieler Impfverweigerer garnicht gibt, nicht behandelt weden möchte, oder im Falle einer doch gewĂŒnschten Behandlung, egal wie wo und mit was, die anfallenden Kosten auf Heller und Pfennig zurĂŒckzahlen muß, auch wenn er bis an sein seeliges "feies BĂŒrgerleben" von Brot und Wasser leben muß. Und straffreiheit fĂŒr mich, so mich oder Brötchen so ein geistiger KleinhĂ€ndler trotz Impfung und harmlosem Verlauf ansteckt, diese angeblich nichtvorhandene Viren einzeln mit 'nem krĂ€ftigen KnĂŒppel totschlagen darf.
Fazit: fĂŒr solche "freie BĂŒrger" sollte es nur eins geben. Impfen oder zahlen bis der Arsch blutet.
 

Blacky89

assimiliert
Ist aber schon klar, das auch geimpfte VirentrÀger sein können?
Außerdem sind Impfverweigerer nicht gleich Corona Leugner.

Ja, ich bin geimpft, sowie ĂŒber 90% unserer Belegschaft.
Soll man jetzt diejenigen, die sich aus verschiedenen GrĂŒnden nicht impfen lassen,
nach Hause schicken?
 

Gamma-Ray

Moderator
Teammitglied
Bis jetzt sind in Deutschland 57,1 Prozent vollstÀndig geimpft und schaut man auf die Zahl, die bereits eine Erstimpfung haben, dann sind wir bald deutlich höher.
Ein weiterer hoher Anteil an Impfungen ist jetzt ĂŒberwiegend in den vielen zusĂ€tzlichen Gelegenheiten bei Veranstaltungen oder vor allen möglichen anderen öffentlichen Bereichen noch zu sehen. Da gibt es viele Menschen, die das dann wahrnehmen.

Der Druck wÀchst auch durch die Eigendynamik in der Gesellschaft und wenn man irgendwann ungeimpft im Nachteil ist, weil man irgendwo nicht rein kommt, dann erhöht sich die Quote weiter.

Wenn Veranstalter das aus GrĂŒnden machen, um nicht wieder in einem Lockdown zu kommen, dann kann ich das verstehen.
 

Schpaik

jeder nach seiner Façon
Teammitglied
Ich habe mich wĂ€hrend meiner zweiten Impfung mit dem Arzt unterhalten, der fĂŒr die AufklĂ€rung zustĂ€ndig war. Mit diesem bin ich die Wahrscheinlichkeiten durchgegangen, ob und wann eine dritte Impfung nötig sein wird.
Wir beide liefen konform, das wir Impfwilligen nicht drumrum kommen werden. Zudem waren wir uns auch sicher, das da noch so einiges an Mutanten auf uns zukommen wird.
 

Smuggler

schlÀft auf dem Boardsofa
Nun, ich seh' das ganze nicht so radikal wie Lollipop.

Bei mir macht sich EnttĂ€uschung breit. Ich lese mit Sorge Nachrichten aus Israel, wo fĂŒr mich nachvollziehbar ĂŒber 60% durchgeimpft sind und die Krankenhaus-Einweisungen wieder steigen ... und frage mich, ob der Jubel ĂŒber die schnelle Impfstoff-Entwicklung nicht doch verfrĂŒht war und ob die vielen EinschrĂ€nkungen die Verbreitung eines Virus wirklich eindĂ€mmen können.

Ich denke, es wird zukĂŒnftig eine jĂ€hrliche Schutzimpfung geben, so wie wir es von der Grippeimpfung kennen ... mit einer Ă€hnlichen Wirksamkeit ... aber hoffentlich nicht verpflichtend ... mein Glaube an gesunden Menschenverstand und Empathie ist noch da.
 
Oben