[Diskussion] Jugendschutz im Internet

MartyStuart

Senior Member
Jugendschutz im Internet

die frage ist bei mir wieder mal durch hexxxleins kritik an rc´s beitrag im comedyclub wolkeamhimmel
hervorgetreten.

das problem ist ja bekannt: die kids treiben sich ja viel auf warez seiten rum, und welche links da plötzlich aufgehen kennt ja jeder.



ich habe verschiedene filter ausprobiert, aber geholfen hat keiner. im moment baue ich eigendlich auf die vernunft meiner kinder aber eine lösung ist das nicht. wir waren ja alle mal jung und jeder weiß welche interesse dieses thema gerade in der pubertät weckt.

wie geht ihr eigendlich mit diesem thema um?
 

Astrominus

Administrator
Teammitglied
Ein Interessantes Thema, das Du da angeschnitten hast.
Meine Kinder sind zwar noch nicht in dem alter wo sie das Internet Interessant finden, aber das wird unweigerlich auf mich zu kommen.
Da gibt es doch auch so "Kinderschutzprogramme", wo nur "Zertifizierte" Seiten angezeigt werden.
Erfahrung habe ich noch nicht damit, aber vielleicht kann jemand anderes dazu etwas sagen.
 

Lollypop

assimiliert
Hey Marty, wie hast Du auf Warnungen und Verbote der Eltern reagiert???? Also bei mir lief das so ab: was, Verboten? Dann muß es was Interresantes sein, das die mir nicht Gönnen. Schnell mal ausprobieren.... Wieso soll das bei den heutigen Generationen anders ablaufen als bei den Früheren? Da hilft nur, mit den Kindern sprechen, Aufklären, (nicht Blume und Biene!) und sich eben mit vor den Rechner stzen, Predigen und Erklähren. Ich bin nicht der Meinung, daß es Kindern schadet, wenn sie im Internet nackte Tatsachen zu Gesicht bekommen, denn dieselben nackten Tatsachen hängen Quadratmeterweise, zur Ansicht bereit, an jedem Kiosk rum. Jedes Kind ist ja Anders und reagiert auch anders, ich habe eben Gepredigt, ihm seine nackten Weiber gelassen, sogar auch mal was Neues gezeigt und der Bengel ist jetzt 38 und schwer in Ordnung. Glück gehabt. Erinnere Dich mal daran, wie Du zu der Pupertätszeit warst, was Dich so Angemacht hat und was Du von Deinen Eltern gerne dazu gehört hättest. Geh wieder dahin zurück und handle so, dann dürfte, meiner Meinung nach, wegen eines nackten Hinterns oder einem krummen Lümmel kein bleibender Schaden bei einem Kind zurückbleiben.
.
 

rsjuergen

assimiliert
Hey Lolly, ich denke mal, die heutigen Zeiten lassen sich nicht mit Deiner Kindheit vergleichen. Ich denke mal, dass die entsprechenden Infos zwischen 49 und 59 (das waren sicherlich Deine wilden Zeiten) nicht so reichlich vorhanden waren, und auch die bunte Presse hat sich noch in den Kinderfüssen steckend reichlich zurückgehalten. Insofern ist es heute als Eltern schon nicht einfach mit diesen Dingen umzugehen. Ich habe ja zwei Jungen (11 u. 16), die übers Netzwerk auch regelmäßig das Internet aufsuchen. Ich schaue halt regelmäßig über die Schultern was sie so treiben und gucke mir auch mal den Verlauf an. Außerdem fragen die mich, wenn sie was nicht wissen, noch kann ich ihnen was auf dem Rechner vormachen und nicht umgekehrt!
 

Astrominus

Administrator
Teammitglied
Leider passiert es nicht nur auf Warez-Seiten, das einem ein diverses PopUp entgegenfliegt.
Wenn es bei den Darstellungen "nur" um ein paar Nackte Brüste gehen würde, wäre das wohl kein Problem, das sieht man ja heutzutage auf jedem Werbeplakat.
Aber die Darstellungen der PopUps sind zum Teil ja schon ziemlich krass (Sex mit Tieren etc.)
Ich finde auch, man sollte ihnen zumindest etwas über die Schulter schauen, wie es rsjuergen macht.

In einem Punkt gebe ich Lolly vollkommen recht.
Mit Verboten erreicht man nur das Gegenteil.
 

hexxxlein

Moderator
Teammitglied
Eigentlich ist es ja eine Schande. Es gibt sogenannte Filter für Seiten die man sperren möchte und dann funzt nicht einer davon. Gerade in der Schule müsste solch ein Schutz vohanden sein, denn dort können die Kidis ohne grosse Aufsicht im Netz rumstöbern und kommen eventuell auch mal auf solch benannte Seiten an. Nun ich als Elternteil möchte meine Tochter auch nicht auf der Pelle hängen, wenn sie mal im Netz stöbert. Was soll man also tun um den Zutritt auf solche Seiten zu unterbinden? Ich schaue dann nur ab und zu mal mit dem Kopf duch die Tür auf den Bildschirm und dann zisch ich wieder ab. :ROFLMAO:
 

Marvin

treuer Stammgast
Ja das ist ein hochbrisantes Thema.

Ich als Vielsurfer muß sagen, daß diese ganzen Schutzeinrichtungen in den Browsern und in den Zusatzprogrammen keinen Schuß Pulver taugen. Man kann zwar Seiten sperren, aber dann gibt es diese ekelhaften Pop-Ups und für jede Art der Pop-Ups einen anderen Pop-Up-Stopper zu installieren wer mag das schon.

Einen ganz guten Schutz finde ich hat AOL. Für meine Kiddies habe ich einen AOL-Account eingerichtet mit der höchsten Sperrstufe und das funktioniert bis jetzt einwandfrei (sie müssen natürlich mit dem AOL-eigenen Browser surfen nur dann geht's).
 

Lollypop

assimiliert
@ rsjuergen, natürlich war das Angebot an Sauereien da nicht so Umfassend wie heute, aber die Neugier der Kinder ist immer die gleiche geblieben. Man kann da wohl die Reaktion auf Verbotenes aller Generationen gleichstellen. Und ich teile die Meinung aller Eltern, daß auch ich nicht gerne sehen würde, wenn meine an Seiten schnuppern, wo sich Weiber mit Säuen suhlen. Aber, Deine Kinder sitzen nicht im Glashaus, sondern auch mal mit Schulkameraden vor deren Rechner und DIE Eltern passen nicht auf, oder Verstehen nix von Computern. Also, wie willst Du Verhindern, daß die Neugier nur in - für besorget Eltern - geordnete Bahnen fließt? Unmöglich bei den heutigen Möglichkeiten, die im Angebot sind. Wenn Du Deinen Kindern wirksahme Filter einbaust, werden die a) noch Neigieriger was das denn nun Interessantes ist und b) dann SUCHEN sie krampfhaft Möglichkeiten, von anderen Stellen aus das Ausgegrenzte zu Inspizieren. Und Verlasse Dich drauf, die kriegen zu sehen was SIE wollen! Also, bin ich wieder beim Predigen. Hilft nix, nur das Sprechen mit Kindern über witklich ALLE Themen, auch solche Sauereiseiten, kann dafür sorgen, daß, nach einer gewissen Zeit das Interesses erlischt, ein Ekeleffekt hochkommt und der Dreck schnell weggeklickt wird, so er vor der Nase Aufpopt.
Aber ich drücke allen Eltern die Daumen, daß sie für ihre Kinder das jeweils passende Rezept finden, um sie vernünftig Großzuziehen. Ich glaube, es gibt nix schwereres auf der Welt als eben das.
.
 

rsjuergen

assimiliert
Ich denke mal, dass das solange kein Problem ist, solange man mit seinen Kindern Kontakt hat, leider ist das aber in vielen Fällen schon nicht mehr der Fall. Auch ich bin prinzipiell dagegen seine Kinder zu bevormunden (lockere Kontrolle muß sein!). Was heute das Fernsehen anbietet, zu Zeiten wo Kinder durchaus nicht nur den Kinderkanal schauen, ich denke da an diverse Talk-Runden ist genauso schlimm, wie einige Internet Seiten!
 

hexxxlein

Moderator
Teammitglied
Also das stimmt nun auch wieder. Ich denke mal über gewisse Talk Sendungen kann genauso eine Diskusion entfachen wie die über gewisse Jugendschutz im Internet. Mitunter wird dort genau solch ein Mist gesendet wie sich gewisse Internetseiten präsentieren.
 

Astrominus

Administrator
Teammitglied
Oder eine Diskussion zum Thema "Die Verrohung unserer Gesellschaft".

Est ist ja allgemein verdammt schwierig heutzutage den Kindern irgendwelche Werte zu vermitteln.
 

Lollypop

assimiliert
Au ja Astrominus, Werte vermitteln. Schau Dich mal um, was mehr als 90% aller Erwachsenen der Jugend vorlebt? Raffen, Hauptsache ich. Der Rest soll sehen wie er klar kommt. und dann soll ich einem Jugendlichen klar machen, daß gerade das, was fast die ganze Bevölkerung (von gaaanz oben her!)Vorexerziert, nicht Recht ist. Arme Eltern! Da möchte ich nicht mehr die Balance halten müssen, zwischen lange Leine lassen und sanft Gängeln. Und das wird schlimmer, mit jeder Generation. Ich beneide heutige Eltern nicht mehr um den "Job".
.
 

Astrominus

Administrator
Teammitglied
Du sprichst mir wahrlich aus der Seele Lolly.
Genau das ist es was ich gemeint hatte. Die Einflüsse von aussen sind sehr stark.
Und da einen vernünftigen Weg zu finden um dagegen zu wirken, ist nicht einfach.

Ich selbst bin ja die Generation deines Sohnes (2 Jahre Jünger) und komme aus sehr bescheidenen Verhältnissen. Aber das war damals wirklich nicht so wichtig, da wirst du mir aus der damaligen Sicht als Vater sicher recht geben. Ob die Erziehung damals einfacher war, kann ich nicht so richtig beurteilen.
Aber ich denke schon.
 

TBuktu

Senior Member
Natürlich gibt es Filter, die funzen.

Der beste ist der Smartfilter (http://www.smartfilter.de)

Ausserdem ein Muss ist WebWasher o.ä. Proggies, um PopUps zu verhindern.

Einen Filter gegen Mpegs von Freunden gibt es aber wohl kaum.

Ansonsten sehr interessante Antworten und Ansichten.

Zum Thema Werte vermitteln: Religion könnte ein Mittel, ein Weg sein, um Werte zu vermitteln.
Ist aber zur Zeit nicht so gefragt, woran die Kirche selber nicht ganz unschuldig ist.
Schade eigentlich ?!

Gruss
Tim
 

Astrominus

Administrator
Teammitglied
Mmmmmh......Religion ist ein schwieriges Thema, wie ich finde.
Die meisten und blutigsten Kriege hatten einen Religiösen Hintergrund.
Ich persönlich lehne das Thema Religion grundlegend ab.

Man sollte die Persönlichkeit der Kids aber so stark machen, das sie bösen Einflüssen von aussen selbstständig entgegenwirken können. Man kann als Eltern nicht immer seine schützende Hand darüber halten.
 

TBuktu

Senior Member
Das mit den Kriegen sagt man so. Die Geschichte der Kreuzzüge dauerte aber gar nicht so lange.

Ein ´paar´ Kriege gingen nämlich auch um Gebiete. Und der trojanische Krieg hatte auch nicht so sehr viel mit Religion zu tun.

Wohlgemerkt - meine Sache ist das auch nicht, aber wenn sie als Mittel der Indoktrination sinnvoll eingesetzt wird, um vernünftige Werte zu vermitteln - warum nicht.

Es ist ja nun wirklich nicht alles scheisse, was mit religion zu tun hat.

Tim
 

Astrominus

Administrator
Teammitglied
Na Ja-Dann sehen sie im Fernsehen wie in Nordirland sich Protestanten und Katholiken auf die Rübe hauen, oder das wieder mal ein Priester sich an kleinen Kindern vergangen hat.
Diese Liste könnte man ewig fortsetzen.
Meiner Meinung nach hat Religion keinerlei Vorbildfunktion.
Dazu kommt auch, das ich meinen Kindern nichts vermitteln kann, hinter dem ich nicht selbst stehe.
 

TBuktu

Senior Member
Tja, wie gesagt, ich stehe da auch nicht hinter - und trotzdem lehne ich keins der 10 Gebote ab.

Solange jemand z.B. beherzigt, dass er keinen anderen töten soll, ist es mir völlig egal ob er diese Verhaltensregel aus einer Religion oder sonst woher bezieht.

Tim
 

Astrominus

Administrator
Teammitglied
Damit triffst du denn Nagel wohl auf den Kopf.
Einige der Zehn Gebot sind ja allgemeingültig.

Das meinte ich auch mit Werten.
Wie schnell kann man heutzutage in schlechte Gesellschaft geraten.
Eine starke Persönlichkeit kann sich aber dagegen wehren.
 

AlterKnacker

Moderator
Teammitglied
Ein Guten Morgen in die Runde !

Sehe ich ja jetzt erst, dass hier ein hochinteressanter Thread kocht....;)

Zum Thema: Im Grunde sind hier schon jetzt aller einer Meinung und man könnte fasst ein
kleines Tut draus machen für den Umgang Kinder/Sex im Internet.
Mein Superboy wird so behandelt, wie von Lolly beschrieben, wir sprechen über alles, ich habe
ihm gezeigt, was einem im Netz begegnet und wie man damit umgeht. Offensichtlich langweilt
ihn dieses Thema (noch/schon ?), denn unregelmässige Kontrollen seiner Internetaktivitäten
zeigen kaum "verdächtige" Spuren (auch das völlige Fehlen solcher Spuren wäre verdächtig,
denn das gibts nicht), obwohl einer seiner besten Kumpel 3 Häuser weiter in dieser
Beziehung ein rechter Schmutzfink ist. Aber er hat es mir von sich aus erzählt, dass ihn das
eigentlich nervt und diese Einstellung beruhigt mich momentan noch einigermassen.

Ich persönlich habe mich sehenden Auges vor vielen Jahren, nach dem Lesen vieler
religiöser Schriften, gegen die Religion entschieden, habe meinen Junior jedoch taufen lassen.
Das sieht zwar wie ein Widerspruch aus, aber ich will ihm später selbst die Möglichkeit lassen,
sich dafür oder dagegen zu entscheiden, so wie es bei mir war. Gewisse Wertvorstellungen sind
natürlich allgemein gültig und haben eigentlich nichts damit zu tun, ob man religiös ist oder
nicht. Gerade in den christlichen Schriften werden teilweise Vorgänge und Dinge beschrieben,
die in jeder Zeitschrift zensiert werden würden.........

Ich glaube aber nicht, dass ein intensiverer Kontakt von Kindern mit der Religion und besonders
den executiven Organen der Gemeinde eine bessere Erziehung und eine bessere Vermittlung
von Werten fördern kann. Viel wichtiger ist es, auf den Umgang der Sprösslinge zu sehen und
zu versuchen, sie aus der sogenannten "schlechten Gesellschaft" fern zu halten. Was die
schlechte Gesellschaft ist ? Das ist natürlich eine sehr persönliche Ansicht, die meiner Bewertung
entspringt, aber irgend woher müssen die Werte, die ich vermitteln will, ja kommen.

So, das ist erst mal genug für Sonntag morgen :)

AK
 
Oben