Linux-Fernwartung über Browser: Webmin

Pennywise

assimiliert
Webmin ist ein Administationswerkzeug für Unix, dass über jeden Webbrowser genutzt werden kann, der Tabellen Formulare und Jave (für den Dateimanager) unterstützt. Es gibt unter anderem Module für den Apache Webserver, DNS, Dateifreigabe, Benuterkonten usw... Webmin ist in Perl (Version 5) geschrieben und besteht aus einem Webserver und einer Reihe von CGI Programmen , die direkt das System aktualisieren, in dem sie Dateien wie /etc/inetd.conf und /etc/passwd editieren.

Zusammen mit dem "kleinen Bruder" Usermin bietet es dem Administrator viele Möglichkeiten, jedem Benutzer genau die Rechte einzuräumen, die er brauch.


Webmin

Webmin Version: 1.060

Changelog:
  • Added a new module for configuring Shorewall (the Shoreline Firewall)
  • Updated the PostgreSQL module to support configuration file format changes in version 7.3
  • Updated the MySQL module to new permissions in version 4
  • Updated the Postfix module to allow viewing and deletion of messages in the mail queue
  • Added backup and restore functions to the PostgreSQL module, for versions 7.2 and above
  • Added a configuration option to the Linux Firewall for editing rules directly, instead of using a save file
  • Numerous other small bug fixes and improvements

Webmin erlaubt die Steuerung von Linuxrechnern über einen Webbrowser.

Installation:
  • Webmin als RPM (für Redhat, Caldera, SuSE, Mandrake und MSC Linux) oder als tar.gz downloaden.
  • Datei als root mit rpm -i webmin-1.060-1.noarch.rpm installieren
  • Im Browser Adresse auf Port 10000 aufrufen, also z.B. localhost:10000
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Supernature

Und jetzt?
Teammitglied
Da wir Webmin hier noch nicht so ausführlich behandelt haben, will ich das mal ein wenig ergänzen. Egal ob man ein Linux-Desktop-System hat oder ob man nur einen Server fernsteuern will, Webmin ist so leistungsfähig, dass es in beiden Fällen nützlich ist.
Hier mal unstrukturiert die Features, die mir gerade so einfallen:
Konfiguration sämtlicher Server-Dienste: Apache, sendmail, postfix, mysql, verschiedene FTP-Server (entweder im Standard enthalten oder als AddOn erhältlich, Links siehe unten) etc.
Firewall-Setup, Cronjob-Einrichtung, Datei-Manager, Benutzer und Gruppen administrieren, Festplatten-Partitionierung anpassen, System herunterfahren und neu starten, Systemdienste konfigurieren (inkl. automatischem Start), RPM-Verwaltung, Netzwerk- und DNS-Setup, Backup vom System, Boot-Konfiguration, Druckerverwaltung, CD's brennen, Prozesse starten und stoppen und noch vieles mehr.
Webmin gibt es in vielen Sprachen und natürlich auch in deutsch.
Liste der Standard-Module (englisch)

Darüber hinaus gibt es zahllose AddOn's für verschiedenste Aufgaben, am Besten selbst ein wenig stöbern:
AddOn-Module für Webmin (englisch)


Updates auf neue Versionen und die Installation zusätzlicher Module sind ein Kinderspiel, ein Klick genügt, der Rest geht von selbst.


Pennywise hat oben das RPM verlinkt. Es sollte damit problemlos funktionieren, trotzdem habe ich per Setup-Script installiert, weil man dabei gleich die Konfiguration erledigen kann. Es ist auch nicht schwer, keine Angst - ich hab's auch geschafft ;)

So funktioniert es: Zuerst das aktuelle Release als tar.gz herunterladen, es ist direkt auf der Homepage verlinkt.

Nach dem Download muss erstmal entpackt werden. Beim Entpacken wird automatisch ein Unterverzeichnis erstellt, also kopiert man da die Datei am Besten dorthin, wo Webmin installiert werden soll, wir nehmen /usr/local als Beispiel.

Als erstes öffnet man eine Konsole, meldet sich als root an und wechselt in das Verzeichnis, wo die heruntergeladene Datei liegt.
Dann werden nacheinander folgende Eingaben getätigt (die Datei- und Orndernamen beziehen sich auf die aktuelle Version, für die künftigen gilt das natürlich sinngemäß):

cp webmin-1.060.tar.gz /usr/local
cd /usr/local
gunzip webmin-1.060.tar.gz
tar xf webmin-1.060.tar
cd webmin-1.060
./setup.sh

Nun startet das Setup-Script und stellt einige Fragen:

Pfad zur Webmin-Konfigurationsdatei
Die Konfig-Datei liegt außerhalb des eigentlichen Installationspfades, damit sie auch bei Updates oder einer beschädigten Installation erhalten bleibt. Entweder den Vorschlag übernehmen oder einen eigenen Pfad angeben, ist reine Geschmackssache.


Pfad zur Log-Datei
selbstredend ;)


Pfad zu Perl
Webmin benötigt Perl 5 oder höher - normalerweise findet es sich in /usr/bin/perl oder /usr/local/bin/perl - am Besten vorher nachschauen.


Betriebssystem-Typ
Diese Abfrage erscheint nur, wenn das Betriebssystem nicht automatisch erkannt werden kann, was aber in der Regel der Fall ist.
Das Setup-Programm listet alle unterstützten Systeme auf - sollte Deines wider Erwarten nicht vertreten sein, dann nimm das, was Deinem System am Nächsten kommt. Es ist allerdings nicht auszuschließen, dass Webmin dann nicht korrekt funktioniert!


Server-Port
Der Port, über den Webmin aufgerufen wird - Standard ist 10000. Und gerade weil es der Standard ist, sollte man aus Sicherheitsgründen vielleicht einen anderen nehmen.


Login und Passwort
Hier werden Username und Passwort angegeben, mit dem man sich am Webmin-Server anmeldet - hat nichts mit den System-Usern zu tun!


Hostname
Name des Servers, auf dem Webmin läuft - z.B. "localhost"


SSL
Hier kann festgelegt werden, ob die Verbindung über SSL gesichert werden soll oder nicht. Auf lokalen Systemen, die von außerhalb nicht erreichbar sein sollen ist das unwichtig, ansonsten fast ein Muss.
Wird nur abgefragt, wenn die PERL SSL Bibliotheken installiert sind.


Autostart
Nun wird noch festgelegt, ob Webmin beim Systemstart gleich mitgestartet werden soll.


Wenn alles korrekt eingegeben wurden und die Installation erfolgreich war, wird Webmin gestartet und das Setup-Programm zeigt die URL an, mit der man Webmin aufrufen und sich zum ersten Mal einloggen kann.

Das war es schon :) - im Normalfall dauert es keine 5 Minuten, bis man mit Webmin arbeiten kann. Probiert es aus, Ihr werdet es nicht mehr missen wollen.
 

LX-Ben

nicht mehr wegzudenken
Neue Webmin-Version
Um Himmels willen - was denn für eine Webmine? :D

1. Supi hat mehr als nachgelegt - großen Dank.
Doch er kann den Patzer von Pennywise nicht mehr heilen:

2. "Steuerung von Linuxrechnern über einen Webbrowser."
DAS WÄR DOCH EIN TITEL GEWESEN.

Oder von mir aus "Linuxrechner klicki-bunti steuern".

EDIT - der hier entfernte Satz (bis dahin 10-mal gelesen - jetzt
249-mal - uihh - ob's der Titel macht?) inspirierte Pennywise zu
seiner nachfolgenden Betrachtung über die Bekömmlichkeit
von Melonen - diese Wirkung kannte ich noch nicht :)
 
Zuletzt bearbeitet:

Supernature

Und jetzt?
Teammitglied
Seit Heute gibt es Webmin 1.080
Release-Notes sind noch nicht gepflegt, muss noch ganz frisch sein. Höchstwahrscheinlich wurde der Support für die neuen Distri's RedHat, Mandrake und SuSE integriert.
Bei SuSE 8.2 ist Webmin zwar dabei, aber die Version ist somit schon wieder veraltet. Aber die Hand-Installation dürfte ja dank der obigen Anleitung kein Problem darstellen.
http://www.webmin.com/
 

Supernature

Und jetzt?
Teammitglied
Aktuell ist nun 1.090 :)
Nur ein paar Fixes bei der Mailkonfiguration, Update lohnt also nur, wenn man davon betroffen ist.
 

Supernature

Und jetzt?
Teammitglied
Nun gibt's Version 1.100
Wieder kein Feature- sondern nur ein Bugfix-Release. Aber kann ja nicht schaden, auf dem neuesten Stand zu sein :)
 

blicky

Erster Beitrag
Hey,
kann mir jemand sagen, wie man bei webmin den vsftp einbauen kann. Standardmässig hat er den wu-ftp. Aber mit Suse 8.2 gibt es den nicht mehr.
Kann mir jemand halfen?
Danke und Gruss
Blicky
 
J

jorgi

Gast
jo ich.
lade das hier runter:
http://www.nodomainname.de/odtrack.php?url=http://www.isp4you.com/webmin/vsftpd.wbm

weitere module findest du unter www.webmin.com
in der kategorie Third Party Module (oben is dann eine sortierung)

1. das runtergeladene archiv nach /usr/libexec/webmin als root entpacken
2. im verzeichnis /usr/libexec/webmin als root in der konsole
die setup.sh ausführen, mit der eingabe von ./setup.sh
3. dann musst du das modul mit webmin konfigurieren, denn die pfade
stimmen nicht. du findest sie heraus, wenn du die gesuchten dateien mi der
dateisuche in linux suchst. (du musst in /etc die datei pureftpd.passwd
erstellen, denn diese datei existiert nicht und wird von pureftpd nich erstellt.)

ich hoffe ich konnte helfen,
cu all fisch
 

Steve Urkel the REAL

Moderator
Teammitglied
Und seit heute gibt es die 1.110.

Version 1.110 (12 Sep 2003)
Added the Change Language and Theme module that makes it easier for the current user to switch his Webmin theme and language

Added the Cluster Cron Jobs and Cluster Shell Commands module for running commands on multiple servers concurrently from a single interface

Ported Webmin to Trustix 2.0, and improved SuSE 8.2 support

Added support for new features in Squid version 3

Fixed a bug that caused form submission on IE to fail

Added a feature to the Webmin Users module for automatically hiding modules not appropriate to your system

Updated the Samba module to use the pdbedit command for editing users if Samba 3 is installed, and the smbgroupedit or net commands for editing groups

Added an option to force password expiry in the Users and Groups and Change Password modules

Added support for special Vixie Cron time periods like @daily and @reboot to the Scheduled Cron Jobs module


Steve
 

Viper

treuer Stammgast
webmin scheint doch nützlicher zu sein, als ich anfangs dachte :)

Aber ich hätt noch eine Frage dazu: Kann man webmin so einstellen, dass zugriffe von außerhalb nicht möglich sind? Falls das nicht abschaltbar ist, werd ich mir webmin nicht zulegen, da das Sicherheitsriskio (unnötig) ansteigt.

Vorallem die Benutzeradministration könnte nützlich sein (habe gentoo,d.h. per hand editieren :( )!


PS: wenn du tar -zxf eingibst dann kannst du dir den gunzip schritt sparen *nurmalsoamrande*

mfg viper
 

Supernature

Und jetzt?
Teammitglied
Von der Startseite aus auf "Webmin-Konfiguration", im nächsten Fenster auf "IP-Zugriffskontrolle" und dort die lokale IP eintragen - voila :)
 

Killerkuno

Senior Member
Bin jetzt endlich dazu gekommen mir die einzelnen Fuktionen genauer anzuschauen.
Die funktion upload und download unter Other ist ja genial, vor allem wenn man hier in der Firma sitzt und zu hause was downloaden will, gibt man einfach die Url bei download ein und schon wirds lokal auf dem Rechner abgespeichert. :) :)


p.s.
ist auch für die Firma günstiger :)
 
S

Samaster

Gast
Naja ich hätt auch gern das vsftpd-addon installiert nur wie geht das ohne die setup.sh . ich hoffe mal ihr könnt mir helfen, da ich als totaler noob total aufgeschmissen bin
 
S

Samaster

Gast
ok hat sich erledigt -.- hab nach kurzem suchen den modulinstaller gefunden ^^
 

Steve Urkel the REAL

Moderator
Teammitglied
Mal wieder akuelle Infos zu Webmin:

Heutiges Update:

Version 1.180 (24 Jan 2005)
  • Password timeouts are now enabled by default, to prevent brute-force password guessing attacks.
  • Added the SMART Drive Status module for detecting hard disk problems.
  • Added support for TARing multiple directories and chaining backups in the Filesystem Backup module.
  • Numerous improvements in the LDAP Users and Groups module, including pre- and post- change scripts, a batch support, separate UID/GID ranges from the Users and Groups module and more configurable defaults.
  • Improved Solaris 10 support, such as in the Printer Administration and Software Packages modules.
  • Added support for sending problem reports using SNMP traps to the System and Server Status module.
  • Support for tracing process system calls in real time on Linux and Solaris in the Running Processes module.
  • View the detailed change log .

Steve
 

Steve Urkel the REAL

Moderator
Teammitglied
Mal wieder akuelle Infos zu Webmin:

Heutiges Update:

Version 1.200 (12 Apr 2005)

  • Fixed a nasty bug that could cause configuration file permissions and ownership to be changed when they are modified.
  • Updated the Bandwidth Monitoring module to support Shorewall, IPFW and IPfilter firewalls.
  • The various Cluster modules can now use groups to select which hosts to refresh or synchronize on.
  • An option has been added in the Webmin Configuration module to enable full PAM conversations when logging in. This is necessary for systems on which PAM asks for more than just a username and password.
  • View the detailed change log.

Steve
 
P

palme (gast)

Gast
So hab folgendes Problem, hab webmin auf nem Debian 3.0 rechner installiert aber diese setup anfragen kammen nicht.
Er hat es zwar in den Standartordner installiert aber ich konnte zumbeispiele die wichtige Funktion, dass er webmin beim Systemstart mit läd nicht aktivieren....

Ich hab mich nun schon öffters umgehört wie ich es nun nachträglich in den system start bekomme...
Das hat aber nix geholfen

Nun meine Frage:
Gibt es von Webmin eine Möglichkeit (setupmenu oder ähnliches) die anfangseinstellungen noch mal zu korrigieren bzw. den systemstart zu aktivieren `?``??
 
Oben