Floppys lassen sich nicht mehr formatieren!

chmul

Moderator
Teammitglied
Ich habe offensichtlich ein Problem mit meinem Computer. Wenn ich eine Diskette formatieren will, dann bekomme ich die Fehlermeldung, dass Windows die Formatierung nicht abschließen konnte. Ich habe versucht das Problem mit diversen Disktools zu beheben, aber Windows beharrt darauf, dass die Disketten im Eimer sind.

Wenn ich sie danach in einem anderen Rechner formatieren will klappt das auch nicht mehr. Es sieht so aus, als würde mein Floppy-Laufwerk die Disketten versauen. Kann das sein?

Ich hatte vor vielen Jahren mal ein kleines Programm, mit dem man Disketten auffrischen konnte, da wurde mehrfach versucht zu schreiben, wenn's ein Problem gab. Aber leider habe ich keine Ahnung mehr, wie das hieß. Gefunden haben ich unter anderem Flobo Floppy Repair, Alkonost Max Format und viele andere. Aber keines schafft es, die Diskette wieder nutzbar zu machen.

Ich habe verschiedene Floppys verwendet. Leere, neuere und ältere beschriebene. Der Rechner ist erst etwa 2 Jahre alt und das Diskettenlaufwerk ist nun wirklich nicht übermäßig belastet worden.

Wo könnte das Problem liegen?
 

Franz

assimiliert
Hmm,

ich schiebe es immer auf das Handy, das zufällig mit in der Handtasche lag.
Warum?
Meine Schwester brachte früher Disketten heim,
auf denen sie in der Schule vormittags etwas gespeichert hatte.
Meine Rechner konnte sie aber dann nicht mehr lesen.
Das geschah mit mehreren, bis ich auf die Idee mit dem Handy kam.
Ob das die Ursache wirklich ist, weiß ich nicht.
Aber eine schöne Laienerklärung ist es allemal.
Und hat mich zum Verkauf von 10 Sticks gebracht.
Aber selbst neuere, aus dem Karton, weisen dieses Phänomen auf.

Wirklich vermute ich Korrision, oder ähnliches, der Diskettenscheibe.
Merkwürdig ist eben, daß die 7. Diskette funktioniert, die 9. wieder nicht, doch die 15. wieder, usw.
Aber es liegt eindeutig an den Disketten.
Hast du es unter DOS versucht?
Manchmal funktioniert es.
Und dann gibt's ja jetzt so kleine Schlüsselanhänger mit Speicherplatz drauf.
Wär' das nicht eine Alternative? Auch für den Bootvorgang?
 
B

Brummelchen

Gast
Wenn die Disks sich nicht mal mehr auf einem anderen Laufwerk bearbeiten lassen, sind
die definitiv für die Tonne. In deinem Fall - neues Laufwerk besorgen.
Deswegen habe ich damals Toshiba (Marke also) für die 3 1/2 gekauft, weil die wirklich
lange leben. Der Billigmüll für 5 Euro taugt nichts. Ich hab noch ein Laufwerk von vor 6
Jahren funktionstüchtig.
 
N

Nachtwächter

Gast
Geht das Formatieren in der MS-Dos-Eingabeauforderung?

Code:
Format A:
 

chmul

Moderator
Teammitglied
Es scheint tatsächlich an den Disketten und dem billigen Laufwerk zu liegen. Nach einigem Suchen habe ich eine alte Diskette gefunden, die sich formatieren ließ und auf die ich dann ein spezielles Programm kopieren konnte.

USB ist eine tolle Sache. Aber eben nur wenn der Rechner auch einen USB-Anschluss hat. ;)
 

Borain

treuer Stammgast
Floppys lassen sich nicht formatieren.

Guten Tag.
Es gibt auch unter Windows ein Programm. WINIMAGE. Ist Shareware.
hxxp://www.winimage.com
Mit diesem Programm kann man auch Ueberformate erstellen.
Seit es Win gibt, ist das formatieren unter Win mit Problemen behaftet.
Die letzte gute DOS Version zum formatieren war noch MS-DOS 6.22. Aber wer kennt das noch ???
VGA-Copy ist auch nicht schlecht. Aber Achtung, du musst das schreiben eines eigenen Bootsektors desaktivieren, sonst hast du keine reine MS-DOS kompatible Bootdiskette.
Gruss Borain.
 

Grainger

Praktizierender Atheist
Bei USB-PCI-Karten sollte man aber nach Möglichkeit welche mit NEC-Chipsatz nehmen, die sind mit Abstand am unproblematischsten (ich habe selbst so eine weil mir die rückwärtigen USB-Anschlüsse ausgegangen sind).
 
B

Brummelchen

Gast
Wenn man jetzt noch davon booten könnte ;)
(steht nämlich nicht bei)

WinImage ist eine tolle Sache, um von Disketten ein Image anzulegen.
Damit lassen sich auch Disketten virtuell erzeugen, um sie zB als Boot-Image
für eine CD/DVD zu nutzen. Dann lassen sich auch 2880 kb formatieren.
autoexec.bat und config.sys + Rest druff, passt scho - weil der MBR schon
geschrieben wurde von WinImage.
 
B

Brummelchen

Gast
Jo, hat chmul nicht erwähnt :p
Also ich muss noch Diskette nutzen, weil Windoof in dem Zustand kein USB kennt
bzw das BIOS so nicht eingestellt ist. WinImage - ist halt so :p
 

chmul

Moderator
Teammitglied
ZickZack schrieb:
Ich habe mal munkeln hören, dass es für jemand, der noch einen freien PCI-Slot hat, auch USB 2.0-Erweiterungskarten zum Preis eines Floppylaufwerks + 1 Schachtel Disketten geben soll. :angel
z. B. USB2 PCI-Karte für PC: 4+1 Ports VIA (Fachhandel Shop Onlineshop)

Danke für den Hinweis. Allerdings habe ich schon ein Floppylaufwerk und eine Schachtel Disketten. Stünde ich allerdings vor einer entweder-oder-Entscheidung, würde ich sicher eine USB-Karte einbauen.

Die ganze Geschichte ist viel zu lang, die Essenz ist allerdings, dass ich eine formatiete Diskette gebraucht habe und mein Bürorechner nach eigenem Ermessen entscheiden wollte, welche Diskette er formatiert und welche nicht. Am Ende haben wir uns auf eine geeinigt, ich konnte damit tun, was ich tun wollte und alles ist gut.

Trotzdem nochmals meinen Dank an alle, die sich hier reingehängt haben! :)
 
N

Nachtwächter

Gast
Also dass eine Diskette einen MBR hat wäre mir jetzt aber auch etwas neues!
 
Z

ZickZack

Gast
Brummelchen schrieb:
WinImage - ist halt so :p
Schwaches Bild. :p Einen MBR gibt es nur bei Medien, die in Partitionen eingeteilt sind. Disketten haben einen Bootsektor.

Was Windows und den "Zustand" angeht, gibt es da in der c't 2/06 einen entsprechenden Artikel, wie man Windows in einen gebrauchsfähigen "Zustand" versetzen kann ;)
 
Oben