[Diskussion] Einfach die Welt verändern

Gamma-Ray

Moderator
Teammitglied
Einfach die Welt verändern

Mit dem Buch Einfach die Welt verändern von Eugénie Harvey und David Robinson bin ich auf die Idee gekommen, euch mal zu fragen, wie ihr das seht.

Es heißt doch immer so schön: jeder kann was tun, damit die Welt besser wird, als sie jetzt ist. :)

Oft hört man aber: was kann ich schon ausrichten, die machen doch sowieso, was sie wollen. :eek:

Stellt euch vor, ihr steht an einer Ampel in einer Blechlawine von mehr als 50 Autos. Die Ampel springt immer nur kurz um und nur wenige kommen herüber.
Was kann der einzelne denn tun?
Gestern war ich in so einer Situation und es gab bei den meisten Fahrzeugen Verzögerungen beim Anfahren und es waren zum Teil riesige Abstände die dazu führten, dass es nicht weiterging.

Und das ist genau so eins von vielen Beispielen, wo jeder einzelne etwas bewirken kann, auch wenn es jetzt ein sehr banales Beispiel ist.

Vielleicht habt ihr ja Interesse und sucht nach Anregungen. Dann seid ihr hier genau richtig. :)

Sind Weltverbesserer nur naive Optimisten oder kann man tatsächlich etwas erreichen?
Meint ihr, dass die kleinen Dinge, die ihr bewegt keine Auswirkung auf die wirklichen Probleme haben?

Das erlebte Beispiel zeigt mir, wenn ich selbst ein wenig verändere, kann das eine große Wirkung erzielen, auch wenn diese jetzt und sobald noch nicht sichtbar ist.

Aber nichts tun sehe ich eher als Resignation und Rückschritt an. ;)
 

Supernature

Und jetzt?
Teammitglied
Wenn irgendwo die Stimmung auf dem Nullpunkt ist und alle lange Gesicher machen oder gestresst sind, dann ist das für mich immer eine Herausforderung, durch einen lockeren Spruch oder eine entsprechende Geste wieder für bessere Laune zu sorgen - auch wenn mir selbst gar nicht danach ist.
Wenn mir auf der Straße jemand begegnet, der nicht gerade glücklich ausschaut, dann kann es auch schon mal passieren, dass ich ihn einfach anlächle.
Ich habe das Gefühl, dass sowas dankbar aufgenommen wird - und selbst wenn es die Welt nicht besser macht, es gibt mir ein besseres Gefühl, und das ist doch auch schon mal was.
 

TBuktu

Senior Member
ich beglücke ab und zu Frauen

Ausserdem:

Vorleben ist entscheidend.
Eltern, die liebevoll miteinander umgehen werden keinen Sohn haben, der später mal seine Frau schlägt.


Gruss
Tim
 

chmul

Moderator
Teammitglied
Sowas wie Supi mache ich oft am Telefon und im Laden. Es ist erstaunlich, wie offensichtlich überrascht manche Leute sind, wenn man einfach nur freundlich ist.

Das merke ich auch bei unserem Sohn (da passt Tims Einfwurf, ich meine den zweiten, sonst wäre es auch auch mehr Auswurf :lachweg). Bei ihm haben wir immer darauf geachtet, dass er sich anderen Leuten gegenüber höflich verhält. Es hat gewirkt, er tut es heute (meistens) automatisch. Aber die Reaktion der Leute ist außergewöhnlich. Offensichtlich sind Kinder, die sich für die Scheibe Wurst bedanken schon in der Unterzahl.

Dass tatsächlich jeder was dazu beitragen kann, die Welt zu verbessern, steht für mich außer Frage. Selbst jene, die den ganzen Tag jammern und motzen. Sie müssten nur aufhören, die anderen mit ihrer schlechten Stimmung anzustecken. Psychologie. Man hat bei der WM gesehen, was möglich ist, wenn einfach gute Stimmung verbreitet wird.

Natürlich kann man nicht so naiv sein und glauben, man könne Millionen von Arbeitslosen einfach von der Straße lächeln. Aber es ist doch so: Wenn man positiv denkt und etwas tut, ist die Chance etwas zu bewegen (und im Idealfall zu verbessern) deutlich besser, als wenn ich den Kopf in den Sand stecken und nur zum Jammern kurz rausziehe.

In diesem Zusammenhang noch einer meiner Lieblingssprüche: Der Optimist glaubt nicht, dass alles gut geht, sondern, dass nicht alles schief geht.

In diesem Sinne : :) :) :) :) :)
 

x45

chronische Wohlfühlitis
"Es ist nicht deine Schuld, das die Welt ist wie sie ist, es ist nur deine Schuld, wenn sie so bleibt" *sing*


Ich denke einfach, das man wenn etwas einem nicht passt, das man was dagegen tuen sollte. Es gibt genügend Formen sich Ausdruck zu verleihen. Und wenn das viele tuen, dann kann man einiges veränder.
 

Hans- Peter

dem Board verfallen
Mach das mal in Frankfurt:

Supernature schrieb:
Wenn mir auf der Straße jemand begegnet, der nicht gerade glücklich ausschaut, dann kann es auch schon mal passieren, dass ich ihn einfach anlächle.

Wasisst, bist du schwull, odder was, alder, hier isch schwör isch fick disch...

:D :ROFLMAO: :D
 

HopiNethou

Brussels Sprouts
Doch doch - schöne Idee!

Ich hatte heute ein nettes Telefonat mit einer Dame von der Staatsanwaltschaft Regensburg. Ich konnte sie nicht verstehen, hab ihr aber gesagt, dass mir ihre Handschrift auf dem gelben Brief gefällt. Das hat bewirkt, dass sie vor Freude einen Lachkrampf und ich das, was ich wollte, bekam. Manchmal ist es sooo leicht, Leuten eine Freude zu bereiten :ROFLMAO:

Gruß, Hopi :)
 

Grainger

Praktizierender Atheist
Höflich und freundlich muss ich schon von Berufs wegen sein (und wenn es manchmal schwerfällt bleibe ich zumindest extrem sachlich).

Aber auch sonst bemühe ich mich im Großen und Ganzen meine Mitmenschen so zu behandeln wie ich selbst gerne behandelt werden möchte, aber wer sich wie ein A*schloch benimmt kann auch bei mir nicht mehr mit einem freundlichen Lächeln rechnen.
 
Oben