Diskussion Zurücktreten bitte!

Gamma-Ray

Moderator
Teammitglied
In diesen Tagen fallen mir einige Politiker ein, die eigentlich zurücktreten müssten und ich sehe wer das umgesetzt hat.
Beim zurücktreten hat zum Beispiel Michael Scheuer und Jens Spahn eine andere Vorstellung, weshalb sie es auch nicht tun im Sinne von der Aufgabe ihres Amtes. Sie wehren sich dagegen und machen einfach weiter.
Es scheint aber zumindest offensichtlich, dass sie in der Ausübung ihres Jobs schwere Fehler gemacht haben.

Andere haben keine schweren Fehler gemacht, treten aber trotzdem zurück, weil sie in der Vergangenheit bei der Dissertation nachweislich geschummelt haben.
Frau Giffey zum Beispiel war da konsequent, im Vergleich zu Scheuer finde ich das allerdings ein wenig merkwürdig, denn ein Herr Scheuer scheint doch in Bezug auf das Schummeln in einer anderen Liga zu spielen.
Während Frau Giffey eher noch Bezirksliga spielte, war Scheuer 1. Liga und Championsliga zugleich. Und das auch nicht einmalig, nein er ist dort der Dauerteilnehmer.

Es geht um politische Kultur in unserem Lande und darum, dass es doch auch um Gleichbehandlung von Menschen in der Politik geht.
Wenn dann jemand, wie Annalena Baerbock ein Amt anstrebt und in ihrer Chronologie ein paar Ungereimtheiten hat, gleich völlig niedergemetzelt wird, während ein gewisser Machtmensch an seinem Amt derart klammert und selbst bei erdrückender Beweislage keine Anstalten macht, das Feld zu räumen, dann fehlt mir das Verständnis.

Wo ist der Unterschied?

Vermutlich liegt er jetzt im schmuddeligen Wahlkampf, bei dem jedes Mittel nur recht sein kann, andere durch die Falltür einfach zu diskreditieren und schon kommen sie aus aus Löchern gekrochen und hauen mit drauf.

Nur bei bestimmten Personen, die ganz offensichtlich einen unglaublichen Schutzstatus haben, da geht es immer wieder unter.
Man muss auf jeden Fall unglaublich abgebrüht sein, wenn man dann einfach weiter macht und die anderen beschimpft und möglicherweise auch noch ans Messer liefert?

Bei Frau Giffey jedenfalls war es meiner Meinung doch Blödsinn, dass sie jetzt geht und das Amt liegen lässt. Das hätte sie zumindest noch bis zum Herbst machen können. Jetzt werden die Dinge nicht mehr richtig beendet und es trifft andere. Der Schaden ist dadurch eigentlich doppelt so hoch. Ich

Die politische Kultur wird in unserem Land noch ein Desaster werden, wenn alle nur noch egoistisch gegen die anderen treten.
Ein Feingefühl ist jedenfalls nicht erkennbar.
 

gisqua

ist wieder öfter hier
Wenn dann jemand, wie Annalena Baerbock ein Amt anstrebt und in ihrer Chronologie ein paar Ungereimtheiten hat, gleich völlig niedergemetzelt wird, während ein gewisser Machtmensch an seinem Amt derart klammert und selbst bei erdrückender Beweislage keine Anstalten macht, das Feld zu räumen, dann fehlt mir das Verständnis.

Wo ist der Unterschied?
Der Unterschied ist, dass Frau Baerbock von der Machtdroge noch nicht so angegriffen ist.
Die anderen sind schon abhängig von der Machtdroge und können gar nicht mehr anders handeln, weil sie bereits den sog. Tunnelblick haben.
Bei Frau Giffey jedenfalls war es meiner Meinung doch Blödsinn, dass sie jetzt geht und das Amt liegen lässt. Das hätte sie zumindest noch bis zum Herbst machen können. Jetzt werden die Dinge nicht mehr richtig beendet und es trifft andere. Der Schaden ist dadurch eigentlich doppelt so hoch.
Ihr jetzt auch noch Vorwürfe zu machen, finde ich noch schlimmer.
So ein Mobbing kann man nicht unbegrenzt aushalten.

Ich frage mich immer, warum vergangene "Untaten" so hoch bewertet? Hat nicht jeder so eine Art "Leiche" im Keller?
Der Mensch ist lernfähig und kann sich total verändern - auch zum Besseren.
Ich würde es besser finden, wenn die momentane Qualifikation höher bewertet wird, als die vergangenen Fehltritte.
Es ist nicht so gemeint, dass nun alles vergessen wird, aber wir sollten doch differenzieren und mit mehr Verstand (Verständnis) an solche Dinge gehen. Ich meine die Bewertung dieser Fehler / Fehltritte sollte im Vordergrund stehen.
 

Jonn

Realist
Die Giffey ist keinen Deut besser als viele andere Selbstdarsteller.Die ist sogar so stumpf und will Landeschef von Berlin werden obwohl sie nachweislich gelogen,betrogen hat.
Mich wundert es nicht mehr das Viele (vor allem Jüngere um dessen Zukunft es geht) angewidert sind
 

Gamma-Ray

Moderator
Teammitglied
Bei Frau Giffey entscheidet aber letztendlich der Wähler und man darf ihr nicht vorwerfen, dass sie kandidiert.
Sie hat ihren Fehler eingestanden im Gegensatz zu Scheuer zum Beispiel und das ist erst einmal ok so.
Ja es muss Konsequenzen haben, aber sie müssen auch verhältnismäßig sein.

Der Betrug bleibt Betrug, aber der Doktortitel selbst sagt nicht aus, dass man damit besser ist, als ohne ihn.
Es gibt auch eine Menge mit dem Titel, das können aber trotzdem Flitzpiepen sein.
 
Oben