Wo finde ich denn den Interneteingang im Haus

Mona64

gehört zum Inventar
Hallo zusammen.

Ich hab ein Haus gekauft. Die Ex-Besitzer sind nicht gerade gesprächig. Jetzt hab ich zwar jede Menge alter Telefondosen gefunden, aber ich hab keine Ahnung, wo ich den Punkt finde, wo ich das Internet bzw. meinen Router anschließen kann. Gibt es da einen Trick? Kann ich einfach die Telekom anrufen und fragen? Ich hab echt keine Ahnung. Danke.
 

koloth

Chef-Hypochonder
Schau mal an der TV-Dose, nicht am Telefonanschluss
1 - Internet
2 - Fernsehen
3 - Radio
 

Anhänge

  • antennendose-beschriftet.png
    antennendose-beschriftet.png
    115,7 KB · Aufrufe: 127

Mona64

gehört zum Inventar
Ich war heute mit jemandem im Haus. Es ist wohl die Dose, die ich anfänglich im Verdacht habe: Hier kann man so ein Bild sehen:
https://www.computerbild.de/fotos/cb-Tipps-DSL-WLAN-Telekom-IP-Anschluss-Umstellung-13768985.html
Es geht jetzt um einen Anschluss mit Fritzbox.
Diese Dose befindet sich mitten im Flur. Und da möchte ich natürlich meinen Router nicht platzieren. Der soll vielmehr in mein Büro, das sind so was von 20 m weiter und durch eine Tür durch. Was für ein Kabel brauche ich denn jetzt? Muss ich quasi die Dose jetzt in mein Büro verlegen oder brauche ich jetzt so ein langes Kabel, an dessen Ende ich dann den Router in meinem Büro anschließe?
Danke.
 

gasman

nicht mehr wegzudenken
... Jetzt hab ich zwar jede Menge alter Telefondosen gefunden, ...
Wenn du Glück hast und eine dieser Telefonsteckdoesen im Büroraum sitzt und die Dosen durchgeschaltet sind, kannst du evtl. diese nutzen. Das müsste aber von einem Techniker durchgemessen werden, ob das klappt.

Ach ja, eine Stromsteckdose sollte auch in der Nähe sein, brauchst du für die FritzBox!
 

sErPeNz

Senior Member
Wenn die Telekom vorbei kommt und den Anschluß schaltet, messen die vermutlich auch bis zur TAE Dose (die Dose aus deinem Link) durch und Du weißt damit welche aktiv ist.
Wenn Du von deinem Provider die Hardware bekommst, siehst Du was Du an Verkabelung benötigst, vermutlich ein TAE Kabel => RJ45. Auf jeden Fall brauchst Du das dann in entsprechender Länge an den Ort, wo Du das Ganze eben aufstellen willst.
 

Helibob

nicht mehr wegzudenken
Hi,

...Gibt es da einen Trick?...

Wie alt ist den das Haus? - Nach dem Beispielbild würde ich es dem älteren Semester zuordnen.
Bei diesen kann man das Eingangskabel durchaus von außen erkennen oder man kommt dem Kabel von innen auf die Spur.

Bei mir ist es zum Beispiel Gibel-seitig am Dachboden, hängen/geführt wird es über die noch von Haus zu Haus gespannte Straßenbeleuchtung.
Findet man also von außen und auch innen im Dachboden relativ schnell.

Keller vorhanden? - Auch hier könnte der "Startpunkt" vorzufinden sein.

Wie war/ist der Fernseh-Empfang realisiert?

Wie die Anschluss-Techniker so drauf sind, kann ich wenig beurteilen - ist bestimmt Region- und Typ-äbhängig.
Bei mir war dieser schnell durch, ich hatte allerdings Haus-seitig bereits neu, bzw. vorbereitet/-bereiten lassen.
Laut seiner Reaktion, für ihn allerdings eher die Ausnahme (bei dem Alter des Hauses), dass er hier nichts machen/nachbessern musste.

Wenn, dann sind diese bestimmt eher allerdings Funktions- und Schnell-umsetzbar-orientiert.
Mit etwas Bestandsaufnahme und etwas Vorplanung (was benötige ich wo), kann man sich das für sich da womöglich mehr rausholen.

Wenn man z. B. weis, ob es eine Leerrohr-Installation ist, hat man z. B. schon mal viel mehr Anpass-Möglichkeiten.

Der Router muss ja nicht zwangsläufig im Büro aufgebaut werden - ist sehr stark von den Bedürfnissen und den Gegebenheiten abhängig.
<edit>
Bei mir ist er es z. B. nicht, hängt höher an der Wand, günstig platziert - kein weiterer Repeater notwendig. Telefon mit Fr!tzphone (außer einer unabhängigen Ladeschale, braucht man dann nichts weiteres). Derjenige, welche meine neue Dose anklemmen durfte, war etwas verwundert, weil die Anschlussstelle nicht auf der unteren Installationsebene, sondern an der Obersten (auf ca. 2,1 m Höhe).
</edit>

<edit2>
Als Tipp noch, falls eh eine neue Dose geplant ist, lass gleich eine mit Netzwerkstecker (so wie am Router selbst einbauen),
weil, damit man auf den "alten" Stecker kommt, wir dies nicht selten mit einem extra dazwischen-zu-steckenden Adapter realisiert.
Denn kann man sich dann sparen. Der ist etwas fetter/größer und gerade, bei einer wie dem weitverbreiteten Busch & Jäger, Standard-Blenden passt er zwar, hängt aber auf Grund der größeren Abmessung etwas schief.
Auch könnte man über die zweite Netzwerkdose, dann ein LAN vom Router Unterputz (vermutlich nur sinnvoll, wenn Leerrohre verlegt sind) wieder rein und weiterleiten.
<edit2>

Gruß Matze
 
Zuletzt bearbeitet:

Supernature

Und jetzt?
Teammitglied
Wenn die Telekom vorbei kommt und den Anschluß schaltet, messen die vermutlich auch bis zur TAE Dose (die Dose aus deinem Link) durch und Du weißt damit welche aktiv ist.
Bei mir war das so, als ich seinerzeit mein Büro in Betrieb genommen habe. Ich konnte mir dann sogar aussuchen, ob ich das Signal auf einer anderen der zahlreich vorhandenen Dosen haben möchte.
 

Amon

assimiliert
Bei mir war es so, dass die Telekom den Anschlusspunkt nicht gefunden hat, am Ende haben wir's dann nach den Plänen gefunden. Eine kleine Kammer die von außen hinter einer Hecke aufgebrochen werden musste. Der Telekommensch hat uns dann mit einer Rolle nicht ummantelter Zweidrahtleitung aus dem Fenster provisorisch den Splitter angeschlossen, woraufhin ich dann irgendwann nochmal normales vieradriges Telefonkabel hingelegt hab. Von daher, alles zwischen Splitter bzw. TAE Dose (ist ja jetzt alles VoIP) und Hausansschlusspunkt der Telekom braucht einfach nur zwei Drähte.
 

Mona64

gehört zum Inventar
Also, ich hab das Teil jetzt im Flur tatsächlich gefunden. Es funktioniert auch. Es lagen nur die falschen Adapter bei, so dass der Router gerade im Flur steht statt in meinem Büro.
 
Oben