WLAN mit PCBSD/FreeBSD

Smuggler

schläft auf dem Boardsofa
Hallo ...

Hat schon jemand Erfahrungen mit PCBSD/FreeBSD als Desktopsystem auf´m Notebook?

Die vergangenen Installationen an "normalen" PCs mit kabelgebundenem LAN waren absolut problemlos - jetzt würde ich halt ganz gerne ein Notebook auf PCBSD inkl. der FreeBSD-Portsammlung "umrüsten", habe jedoch so meine Bedenken in Richtung WLAN mit WPA - obwohl´s funktionieren soll. Bis jetzt habe ich keine Userberichte in den Foren und Wikis gefunden.

Hat schon jemand damit Erfahrungen gesammelt?

>Datenblatt zum betreffenden Notebook<

Bin für jeden Tip oder jede Ermutigung dankbar ...
 

Soong

nicht mehr wegzudenken
Mit einer Ermutigung kann ich dienen. Ich würde es an deiner Stelle einfach mal testen. Die wichtigen Daten sichern und dann ist ein schneller Test ja kein Problem.
Noch einfacher hast du es natürlich mit einer Live-CD. Da kannst du unter Umständen zwar nicht so viel basteln um doch noch was zum Laufen zu bekommen, aber für einen ersten Test sollte es reichen. Dann hast du zumindest eine grobe Orientierung ob es noch einen Sinn hat weiterzumachen.
 

Smuggler

schläft auf dem Boardsofa
Vielen Dank für die Ermutigung ... :D

Ich habe PC-BSD jetzt erstmal zum richtig (!) kennenlernen auf einem HP-Compaq d530 USDT installiert (P4, 2.8Ghz, 1GB-RAM, 32MB Intel-Grafik), ist ja schon fast ein Laptop ...

Mal schau'n, wie ich damit zurecht komme - so gross scheint der unterschied zu Linux nicht zu sein.

Wenn ich dann zum Laptop übergegangen bin, werde ich nochmal hier etwas dazu schreiben.

Das kleine Update:
Nachdem ich schon auf diversen ältern PCs (400-600MHz P2/3) FreeBSD5.4 installiert habe - nun ein etwas neueres Modell mit einer angeblich userfreundlichen Variante von FreeBSD6.0 - Hardware siehe oben ...
Mit einem einfachen und komfortablen grafischen Installer war das Grundsystem mit KDE3.5.2 inklusive root-Passwort und erstem User nach nur 12 Minuten auf der Platte (ca. 4GB) - ging richtig fix. Danach wurde ein automatischer reboot iniziert und nach der 2. CD mit den KDE-Sprachpaketen "verlangt" (Englisch ist bei der ersten schon drauf). Nach weiteren 2 Minuten waren die deutschen Sprachpakete installiert.
Bis hierhin - wow.
Danach startete kdm in einer bombastischen Auflösung von 1600*1250 - OK, das hat mich etwas erschlagen - muss man halt anpassen (jetzt 1280*1024 als default ...). Nachdem ich die Auflösung angepasst hatte (geht ganz einfach über das Editieren von xorg.conf), konnte ich auch endlich etwas auf dem 17"Monitor erkennen .... :eek:
Es sind für einen Einstieg eigentlich alle "wichtigen" KDE-Programme enthalten und das Icon-Theme ist auch ganz ansprechend (Nuovola) - gespannt war ich aber auf das Nachinstallieren von Programmen mit diesen *.pbi-Dateien (alle Abhängigkeiten schon aufgelöst), die man sich von der Homepage herunterladen kann...
Nun ja, die Auswahl ist nicht besonders groß und aktuell - aber für den "Hausgebrauch" ist es schon in Ordnung - die Portsammlung hat da logischerweise mehr zu bieten.
Die Installation der Programme geht fast genauso einfach wie bei Windows - Doppelklick (ja, ist als default so hinterlegt - kann man ändern), root-Passwort eingeben, ein wenig warten (mit Fortschrittsanzeige), fertig - inklusive Menüeintrag und Desktopicon.
So richtig überrascht hat mich bis jetzt die Performance: Der Bootvorgang bis zum Start von kdm dauert etwa 30 Sekunden, KDE ist nach weiteren 20 Sekunden da (!). Da IPv6-Support standardmäßig deaktiviert ist, hat man einen Konqueror mit Opera-Performance - Plug-Ins müssen aber alle nachinstalliert werden. Der "Knaller" ist aber OpenOffice2.0 aus dem *.pbi - Start innerhalb 10 Sekunden - und das ohne Schnellstarter ....
Firefox aus dem *.pbi ist nicht zu empfehlen - Version 1.0.7 ....
Die Netzwerkkarten werden mit DHCP konfiguriert - wer das ändern möchte/muss dem kann ich das DesktopBSDUtilities1.0-PV1.pbi empfehlen - hier hat man mit "Network Control" eine grafische Benutzeroberfläche für die Einrichtung der Netzwerkkarten (auch PPPoE).

Fazit bis jetzt:
Schmankerl für Umsteiger - auch für die, die noch MS-Windows nutzen und sich z.B. an Linux nicht heran trauen.
Auch bestens für Offline-PCs geeignet, da Systemupdates auch als *.pbi heruntergeladen und offline installiert werden können. OK, Super-3D-Spiele gibt's so wenige wie für Linux, aber Musik hören, Filme schauen, Briefchen schreiben, Internet-Surfen und -Chatten, CDs/DVDs brennen - das geht unter anderem erstmal richtig einfach und prima .... - schon fast ein "Frauen-OS" ... :ROFLMAO: - kann ich "out of the box" nur empfehlen.

Hier geht's zur Homepage.
 

Anhänge

  • pcbsd_thebeginning.jpg
    pcbsd_thebeginning.jpg
    254,9 KB · Aufrufe: 369
Zuletzt bearbeitet:

Smuggler

schläft auf dem Boardsofa
OK, etwas spät - aber besser so als nie ....

Wie schon oben beschrieben, klappte die Installation auf´m Laptop genauso schnell und unkompliziert wie wie auf beim PC oben - da schreibe ich jetzt nichts mehr zu.

Allerdings wollte WLAN nicht so wie ich wollte - und ich hab noch nicht herausgefunden warum ....

IPW2200 wird korrekt erkannt und eingebunden. WEP-Verschlüsselung trotz korrekter Einrichtung nicht möglich (findet Tracker nicht), WPA genauso :cry:

Ohne WEP oder WPA geht´s wunderbar, aber nach 3 oder 4 Stunden Gebastel (so genau weiß ich das nicht mehr - meine Frau war ganz schön sauer ;) ) hab´ ich ´s dann aufgegeben und mir am nächsten Tag SuSE10.1 installiert - kann man hier https://www.supernature-forum.de/showpost.php?p=536314 nachlesen ...

Fazit: PC-BSD für PCs wunderbar, bei Laptops resp. Notebooks muss man, denke ich, etwas ältere Hardware nehmen, oder viel Zeit zum Experimentieren haben ...
 
Oben