Wird Social Media völlig überschätzt?

Supernature

Und jetzt?
Teammitglied
"Wir brauchen eine Social Media Strategie" - diesen Satz hört man aktuell von vielen Unternehmern, vom Großkonzern bis hinunter in kleine Mittelstandsbetriebe. So manches Unternehmen leistet sich gar einen eigenen Social Media Manager, viele beauftragen (teure) Agenturen damit, das eigene Unternehmen bei Facebook & Co. präsent erscheinen zu lassen.
Häufig findet man in Werbespots oder in Anzeigen nicht mehr den Verweis auf die Homepage des Unternehmens, sondern den Hinweis auf die Facebook-Präsenz.
Alles für die Katz, viel Hype um Nichts?
Das "Brand Science Institute" hat jedenfalls in einer Langzeitbeobachtung von 130 Marken herausgefunden: Social Media bringt keinen messbaren Erfolg.
Kundenzufriedenheit, -bindung und Markenbekanntheit waren bei Marken mit Social Media Präsenz nicht besser oder schlechter ausgeprägt als bei den Marken, die sich aus den sozialen Netzen komplett heraus halten.
Auch die Möglichkeit, soziale Netzwerke als kostenlose Werbeplattform zu verwenden, taugt nicht als Argument.
Den schwächsten Effekt hat ausgerechnet das Empfehlungsmanagement - wobei man doch meinen sollte, das gerade das in Netzwerken wie Facebook besondere Vorteile bringt, wenn jemand auf "Gefällt mir" klickt und alle Freunde das sehen.
Immerhin hat das Social Media Marketing bei virtuellen Gütern wie Musik, Videos und Software bedingt Erfolg.
Wer hingegen physische Produkte verkaufen möchte, für den ist eine Social Media Strategie zumindest bislang weitgehend verzichtbar.

Quelle:
Langzeituntersuchung Brand Science Institute: Social Media oft sinnlos für Unternehmen - internetworld.de

Ich muss sagen, ich finde es völlig daneben, wenn Unternehmen statt auf ihre Homepage auf Facebook verweisen.
Seine Visitenkarte sollte man schon persönlich abgeben und dies nicht Dritten überlassen.
 

Threepwood

UnBunt.
Für mich persönlich sind Unternehmen auf FB gut für Gewinnspiele, kurzfristige Veröffentlichungen und vielleicht Support im Sinne von Updates, oder Development. Aber das bezieht sich halt tatsächlich nicht auf "harte Ware", auch nicht direkt und wesentlich auf kommerzielle Unternehmen. Im Prinzip ist speziell FB für mich einfach nur ein Blog, nur dass alle bei einem Anbieter hosten. Das kann oder sollte aber nur Teil einer eigenen Webpräsenz sein, deren Schwerpunkt auf einer eigenen Webseite liegt. Facebook (und Konsorten) kann und sollte da vielleicht einfach den direkten unmittelbaren Kontakt anbieten, archivierte Daten (wie zB FAQ, Produktinfos) oder Shops dann auf der Website liegen.
 

woernersen

chronische Wohlfühlitis
Ich freu mich auch schon, wenn die Firmen dann gezwungen werden, dieses komische Chronikdesign, was da jetzt zur verpflichteten Adresse werden soll aufs Auge gedrückt bekommen.
Ich finde es lächerlich, wenn Unternehmen denken eine Facebookpräsenz wäre unumgänglich. Meiner Meinung nach hat der Facebookhype die längste Zeit gedauert. Ähnlich war es auch bei myspace. Nunja dem jeden das seine. Momentan sieht es sowieso eher danach aus, dass Google+ auf dem Vormarsch ist.
 

Pixel-Toast

schläft auf dem Boardsofa
Die Leute klicken auf "Gefällt mir!" und weiter?

Deine Kontakte denken sich halt "Oh toll! Dir gefällt das selbe wie mir!", viel mehr als etwas schmunzeln dürfte dies aber auch nicht bringen.
Von der typischen Nachrichtenfunktion, wie sie Twitter-Nutzer für sich nutzen, mal abgesehen.

Würde mich freuen, wenn wieder alles auf die eigenen Seiten geht, schon, weil es noch immer viele gibt, die mit Seiten wie Facebook oder Google+ nichts anfangen können und jene dann von machen Angebot oder Gewinnspiel ausgeschlossen sind.
Erwähnte ich zwar schon einmal, trotzdem wäre dies nur gerecht ;)
 

Lollypop

assimiliert
Ich bemerke soeben beim lesen dieses Threads: an Brötchen und mir geht das Leben vollkommen vorbei, falls es überhaupt noch als Leben zu werten ist :devil Um Twitter und Facebook fehlerfrei zu schreiben, mußte ich heimlich nachschauen. Hoffentlich gehen die welterhebenden Netzwerke nie unter und der Freuerwehr nie das Wasser aus....
 
Willkommen in der Zukunft.
Nur der Anschein zählt. Ich habe zwar auch einen F*ckbook Account, aber ich ertappe mich immer häufiger bei dem Gedanken,
das ich meinen Account lösche. :D
 

0815_neu

Debian Jungspund
Naja ich habe mir auch eines eingerichtet.

Allerdings eigentlich von vornherein um eine für mich wichtige Software zu bekommen.

Oder um mal eine kurze Mitteilung zu schreiben.

Bei mir ist ohnehin nur die E-Mailadresse verfügbar.

Das reicht für meine Verhältnisse völlig aus.
 
Oben