Wir besitzen in der Wohnung keine Glühlampe mehr...

RollerChris

R.I.P.
... und auch keine Halogenlampen.
OH stimmt nicht ganz
Im Backofen ist leider noch eine Glühlampe drin. Das geht auch technisch beding bei meinen Herd nicht. Er erreicht Hitze die mehr als 140°C ist.
Wer jetzt denk das bei und zu Hause alles Energiesparlampen sind täuscht sich gewaltig. So was von Anti-Umweltfreundlich fassen wir nicht an.
Und im Dunkeln sitzen wir auch nicht.
Wir haben alles auf LED umgestellt.
Alle Räume haben jetzt mind. 6000K Leuchten
Kühlschrank ist ca 3/4 Jahr alt und mit LED Technik ausgestattet
Die Unterbauleuchten (Halogen) wurden durch LED-Stips ersetzt.
Deckenfluter (Halogen) bekam einen speziellen LED Stab mit 6000K und 12500Lu
Sämtliche Halogenstrahler zu Deckenbeleuchtung bekamen LED-Strahler.

Und wer jetzt denk im Werbeprospekt werden gerade bei XYZ Led Leuchten angeboten der sollte davon die Finger lassen. Sie sind als Ersatz für normale Beleuchtung der Zimmer einfach zu dunkel und technisch nicht auf dem neusten Stand.

Dann gibt es noch die Unterteilung
1. Warmweiß -3000k: gelblich wie bisher nur einfach zu dunkel (ist unser empfinden)
2. weiß: 3000K - 5999K Mischung aus 1 und 3
3. Kaltweiß: ab 6000K das wir auch Tageslicht genannt. Und es wirklich wie Tageslicht. Ecken in der Wohnung die sonst immer dunkel waren dank der Beleuchtung sind jetzt richtig hell
War auch wichtig ist ist der LU (Lumen) Anteil einer Lampe, praktisch wie bisher nur statt Watt halt Lumen. Was aber nicht ganz richtig ist.

jedenfalls ist es jetzt bei uns zu hause abends so hell wie am Tage und das bei ganz minimalen Energieaufwand (Stromkosten).
 

Gamma-Ray

Moderator
Teammitglied
AW: Wir besitzen in der Wohnung keine Glühlame mehr...

Wir stellen auch so nach und nach alles um. In der neuen Küche ist die Festbeleuchtung 7 x 4 Watt LED
plus einer kleinen Tischleuchte mit 3,6 Watt - man soll ja sparen.

Aber es ist auch eine Investitionsfrage. Zum Glück ist die Technik günstiger geworden.
 

weissnix

Liebenswerter Berghutzerich
AW: Wir besitzen in der Wohnung keine Glühlame mehr...

Aber es ist auch eine Investitionsfrage. .

Das ist genau der Punkt der bei uns noch die Bremse ist - Materialpreis/Kostenersparnis beim Verbrauch - da stimmt das Verhältnis noch nicht, auch wenn die Preise für LEDs gefallen sind. Allerdings, wie RollerChris bereits gesagt hat, trifft das überwiegend auf den Billigpreissektor zu und da ist Geiz, wie immer, nicht geil genug für mich; für Tranfunzeln gebe ich kein Vermögen aus.
 

Norbert

Moderator
Teammitglied
AW: Wir besitzen in der Wohnung keine Glühlame mehr...

Auch ich liebäugle schon länger mit einer Umstellung so nach und nach, war mir bisher halt noch zu teuer. Aber das wird so langsam, wie ich schon gesehen habe. Außerdem waren mir die reinen Strahler, die es ja bisher fast ausschließlich nur gab, einfach zu grell. Sobald es jedoch eine ausreichende Auswahl an halbwegs diffusen Leuchten und guter Helligkeit zu vernünftigen Preisen gibt, gehts los mit der Umrüstung. Da muss ich mich demnächst mal wieder umschauen und informieren, was sich inzwischen so getan hat.
 

RollerChris

R.I.P.
AW: Wir besitzen in der Wohnung keine Glühlame mehr...

Ja es tut sich hier bei der Umstellung wirklich die Kostenfrage auf. Zu mindestens bei der Anschaffung.
In der Tat hatte das uns auch erst einmal abgeschreckt.
Aber wozu gibt es das Internet mit all seinen vielen Infos und Angeboten.
Ich habe auch das eine oder andere bei e-bay gekauft Sofortkauf) und war auch im Asiatischen Raum (Virtuell und im Berliner Kora-Center) unterwegs.
An Lehrgeld habe ich etwa 50,-€ ausgegeben, leider.
Und wer wirklich umstellen will der muss sich auch mit der Thema intensiv befassen. Leider ist das so.
Der Markt gibt mittlerweile alles her, von Alt LED´s (meist in Supermärkten) bis neues auf dem Markt (Internet), von hell bis dunkel, von Bunt/Uni bis Farbwechsel, somit alles was das Herz begehrt und das Portemonnaie zu lässt. Was man aber total vom Preis her vergessen kann sind Baumärkte. Die bieten meist nur Osram an und das ist wirklich zu teuer, zumal Osram noch LEDs der vorletzten Generation herstellt.
 

Antti

schläft auf dem Boardsofa
AW: Wir besitzen in der Wohnung keine Glühlame mehr...

Ich spare in dem ich nur da Licht an habe wo es auch wirklich gebraucht wird. Bei mir werden außerdem keine Schränke, Regale oder Vitrinen beleuchtet nur weil es nett aussieht.
 

RollerChris

R.I.P.
AW: Wir besitzen in der Wohnung keine Glühlame mehr...

Du spart mit dieser Methode gar nichts
Wo ich vorher eine 20W Lampe drin hatte ist jetzt 2-4Watt drin (je nach Bedarf und Ort) und die Licht ausbeute ist mehr als doppelt so groß
 

oxfort

Geht bald.
AW: Wir besitzen in der Wohnung keine Glühlame mehr...

An LED hatte ich auch schon gedacht, aber zu teuer! Schaue ich mir nur teilweise mein Lampensystem an (Schienensystem mit entsprechend positionierten Strahler und kleinen Birnchen), so soll ich für eine kleine LED mal rund 12 Euro zahlen, das ist mir im Moment noch zu teuer.
Ich habe teilweise "Birnen" gekauft, mit kleinerer Wattzahl, aber gleicher Leuchtkraft.

Mal schauen, was die Geldbörse so nach und nach hergibt.;):ROFLMAO:
 

RollerChris

R.I.P.
AW: Wir besitzen in der Wohnung keine Glühlame mehr...

Das Schienensystem ist nicht schlecht und es lässt sich einfach auswechselt für 2,99€ pro Stück (Kaltweiß, MR16) bei Abnahme von mind. 30Stck
Technische Daten
Fassung: GU10, MR16 (GU 5.3), E14 oder E27
Lichtfarbe: Warmweiß bzw. Kaltweiß (Farbtemperatur 2.700 K bzw. 6.500 K)
LEDs 60
Leistungsaufnahme: ca. 3 Watt
Lichtstrom: 150 Lumen (Kaltweiß) bzw. 170 Lumen (Warmweiß)
Abstrahlungswinkel: 120°
Energieeffizienzklasse: A
Betriebsspannung: 230 Volt (GU10, E14, E27) bzw. 12 V (MR16 bzw. GU 5.3)
Lebensdauer: bis zu 50.000 Stunden
Dimmbar nein
Erschütterungsempfindlich: nein
UV-Anteil im Licht: Keins (angestrahlte Objekte verblassen nicht)
IR-Anteil im Licht: Keins (angestrahlte Objekte wärmen sich nicht auf)
 

Blacky89

assimiliert
AW: Wir besitzen in der Wohnung keine Glühlame mehr...

Ich habe bereits ein Vermögen dafür ausgegeben die ganze Wohnung hier
mit Energiesparlampen auszurüsten.

Diese im Vergleich zu einer LED Lampe vielleicht 1-2 Watt mehr verbrauchen.
Dafür rüste ich bestimmt nicht um.
 

Amon

assimiliert
Toll dein Link. Seltsam, dass jemand der Leuchtmittel verkauft sowas schreibt - vielleicht sitzen sie noch auf einem Haufen veralteter Energiesparlampen..
1. Laut EU gelten LED's als Sondermüll
Wegen der darin verbauten Elektronik ists halt Elektroschrott. Besser als die Schadstoffe in Energiesparlampen.

2. Es gibt keinen Dimmer für LED's zu kaufen
Im Regelfall sind LEDs ganz einfach dimmbar beispielsweise hier einfach LED Leuchtmittel in eine Fassung wo ein Dimmschalter dranhängt reingeschraubt, kein Problem. Außerdem sparen LEDs im gedimmten Zustand sogar noch mehr Strom was bei anderen Leuchtmitteln mW nicht unbedingt der Fall ist.

3. LED's haben kein Vollspektrum wie Glüh- oder Halogenlampen

4 Das Spektrum einer LED ist im Vergleich zur konventionellen Glühlampe minderwertig

Die beiden Punkte sind redundant :rolleyes:, ansonsten kenne ich mich nicht so genau damit aus, allerdings finde ich das Licht unserer warmweißen LED-Leuchtmittel (2700K) angenehm.

5. Die in den Halbleitern verwendeten Stoffe Galliumnitrid und Galliumphosphid sind als 'reizend' definiert
OK, lasst uns alle auf Halbleitertechnik verzichten. ;)

6. Sehr geringe Helligkeit (viel geringer als bei einer Glühlampe)
Quatsch, die 7W Leuchten hier entsprechen 40W klassicher "Glühbirnen" und reichen vollkommen aus um hier einzeln einen Raum zu beleuchten. Außerdem gibt es noch viel effizientere LED Leuchtmittel, wenn man auf den klassischen Schraubsockel verzichten kann.

Unsere haben 8€ pro Leuchte gekostet, finde ich Ok dafür dass sie ich ca. nen Monat lang ununterbrochen brennen lassen kann um eine Kilowattstunde zu verheizen ~ 20c quatsch 5kWh zu verheizen ~1€. Außerdem sollten die Teile ein Weilchen halten mit 25-50.000h Lebensdauer.

8. Sehr schlechte Lichtausbeute (bereits nach drei Monaten ist nur ein Sechtsel der Leistung vorhanden )
Das halte ich für ein Märchen - vielleicht war das mal am Anfang so.

9. Augenschäden durch Hochleistungs-LED's (v. a. blaue und weiße LEDs)
Wie gesagt, ich bevorzuge warmweiße Leuchten und deren Licht empfinde ich als angenehm.

10. Ungeeignet für Außenbeleuchtung, v. a. Ampeln, da der Schnee haften bleibt und nicht schmilzt
1111oneeleven scheiße dass die Dinger so effizient sind und nicht heizen, vielleicht sollten wir lieber die alten Drahtlampen zum BHKW umbauen. :D

Also alles in allem, nicht gerade sehr stichhaltig und ein wenig "ewiggestrig" diese Meinugn von Schraders. Naja, die verkaufen Lampen, die müssen's ja wissen. :rolleyes:
 
Zuletzt bearbeitet:

Techy

Kulturbanause!
Teammitglied
Amon, Energiesparlampen haben auf der Seite genau so einen "Märchenlink".

[...]
9. Augenschäden durch Hochleistungs-LED's (v. a. blaue und weiße LEDs)
[...]
Natürlich, streitet auch keiner ab :)
Es kommt immer auf die Konstruktion des Leuchtmittels als Ganzes an...
 

RollerChris

R.I.P.
Und Punkt 10 ist eh so was von veraltet....
Ampel in Berlin werden nur noch m mit LEDs aufgebaut, bzw umgebaut, Viele Rastplätze in D haben eine reine LED Beleuchtung im Außenbereich
 

Lollypop

assimiliert
Die Kerze wurde verteufelt - schädlich. Die Petroleumfunzel wurde verteufelt - schädlich. Die Gaslampe wurde verteufelt - schädlich. Nun sind Glühbirne, Sparlampe, Leed u.s.w. dran. Scheiße, ich kehre zur Fackel zurück und gehe mit den Hühnern in's Bett - schädlich, die Potenz leidet. :sex

Ihr könnt mit erzählen war Ihr wollt, alle künstlichen Beleuchtungsarten haben diesen oder jenen Nachteil/Fehler/Gesundheitsrisiko. Nichts ersetzt Sol vollwertig. Basta.

Alles was nach der Sonne als Funzel kommt ist Ansichtssache oder vom Geldbeutel geprägt. Oder von der Industrie probagiert.

Brötchen und ich sind "Neulichtmöglichkeitenmuffel". Funzeln die länger brennen sind Neonröhren oder Sparbirnen, scheiß auf das Quecksilber. Wenn's im Fressen ist, schreit die Regierung auch erst nach Jahren halt zum Verursacher. Wieviel Gift/Schadstoffe wir mit der täglichen Trink- und Futterration in uns hineiwürgen weiß keine Sau, will auch von den Verantwortlichen keiner wissen. Und wir kleinen Kacker können es nicht kontrollieren, also würgen wir das Gift unkontrolliert mit runter. Und da soll ich mich aufregen, daß in einer Sparlampe Quecksilber frei wird, wenn sie platzt? Ja wer glaubt denn, daß ich, wenn ich Brötchen verhauen will, ihr erst ein paar Spaarlampen an die "Birne" werfe? Zu teuer, das macht man(n) von Hand. :ROFLMAO:

Es ist auch ein Rechenexempel. Schmeiße ich alle "normalen" Glühbirnen, Neonröhren und Sparlampen, wovon man ja auch einen gewissen Vorrat haben sollte, will man nicht plötzlich im dunkeln schunkeln, weg und kaufe LED's, wie lange müßten die Dinger halten um auf plus-minus 0 bei der Berechnung von Anschaffungskosten zu Stromersparniss mit dem Geld zu kommen? Nie! Ergo, ist der Vorrat an vorhandenen Leuchtmitteln aufgebraucht, kann man die LED's in Erwägung ziehen. So würde ich das handhaben. Und in den nächsten 10 Jahren glaube ich keinem studierten Gnom, der einen Leuchtmitteltest unter die Leute zu bringen versucht, solange ich nicht zu 1000% weiß, wer den Komiker bezahlt.

Butter wurde ja auch immer als sehr schädlich eingestuft, wenn die Margarineindustrie eine Studie in Auftrag gegeben hatte. :devil
 

QuHno

Außer Betrieb
Aufpassen, wenn die Fassungen und Lampenschirme nicht ausreichend belüftet sind, sterben die LED Leuchtmittel genau so schnell den vorzeitigen Hitzetot wie die ESLs, denn auch die können nicht direkt an 230V betrieben werden und brauchen ein kleines Schaltnetzteil in der Fassung (obwohl es technisch auch ohne ginge).

Die eigentliche LED hätte bei vorzeitigen Ausfällen öfters noch viel länger durchhalten können, wenn nicht die Elektronik drum herum die Grätsche gemacht hätte, denn die lebt keine 20-50000 Betriebsstunden bei erhöhter Temperatur (hatte schon die ersten 2 Ausfälle bei nicht-Billigheimer Teilen). Fasst einfach mal den Sockel eines solchen Leuchtmittels nach en paar Stunden Betrieb an, einige der leistungsfähigeren haben nicht umsonst Kühlrippen.

Somit kommen bei Erstumrüstern teilweise noch erhebliche weitere Kosten für neue Lampen mit vernünftiger Belüftung im Sockel Bereich hinzu, da muss ein LED-Leuchtmittel schon ganz schön lange halten, bis man das wieder drin hat.


PS: Gedimmte LED Leuchtmittel mit eingebautem Schaltnetzteil benötigen bis zu 10 Mal mehr Strom als nicht gedimmte - liegt an der verwendeten Technik und war bei den ESLs genau so.
 

Norbert

Moderator
Teammitglied
Die Kerze wurde verteufelt - schädlich. Die Petroleumfunzel wurde verteufelt - schädlich. Die Gaslampe wurde verteufelt - schädlich. Nun sind Glühbirne, Sparlampe, Leed u.s.w. dran. Scheiße, ich kehre zur Fackel zurück und gehe mit den Hühnern in's Bett - schädlich, die Potenz leidet. :sex

Ihr könnt mit erzählen war Ihr wollt, alle künstlichen Beleuchtungsarten haben diesen oder jenen Nachteil/Fehler/Gesundheitsrisiko. Nichts ersetzt Sol vollwertig. Basta.
Stimmt, denn das fehlt den Leuchtmitteln:
Radioaktive Strahlung - schädlich,
Ultraviolette Strahlung - schädlich,
Sonnenwinde, Magnetstürme - schädlich (für Satelliten),
...noch was vergessen? :ROFLMAO:
 
Oben