[WinXP] XP-Die aktuelle XP-Beinahe-Katastrofe!

Winny

treuer Stammgast
XP-Die aktuelle XP-Beinahe-Katastrofe!

XP-Die aktuelle XP-Beinahe-Katastrofe!

NACHSTEHENDES IST WIRKLICH NICHT ÜBERTRIEBEN, habe heute nach täglicher XP-Änderungs-Sicherung von Win98SE aus einen weiteren Teil eurer Supernature-Tutorials 'WinXP.FAQ' abgearbeitet, genauer das Entfernen des MS-Messengers (vermutete Spyware). Dabei schien mir das Rename der ..\Programme\Messenger\*.exe in *.EX_ ausreichend.

Benutze auf dem gleichen Aldi-(Medion-Intel500-)PC Win98SE, Win2k und WinXP jeweils mit FAT32. Als ich danach Win98SE zum Sichern der Änderungen startete, dauerte der Win98SE-Start VIER! Minuten extra! Die Starts von Win2k und WinXP waren zeitlich überhaupt nicht darstellbar - also meine Vermutung, dass etwas MS-rachsüchtig? (wegen Entfernen des MS-Messengers 'vermutete Spyware') oder wahrscheinlicher Dank MS-Unvermögen (MS-Männer hatten noch nie Sicherheit im Sinn) in meinem BIOS geändert wurde.

Deshalb habe ich danach im Hardware-Startvorgang das Bios-Edit mit DEL angewählt, zuerst beide BIOS-Kennworte aktiviert (Frau ist ja eher leichgläubig gegenüber MS-Eingriffen) und dann mit weiblicher Intuination alle Spielarten von 'IDE HDD Auto Detection' durchgeführt - und OH WUNDER, mein PC ist wieder MIT NORMALEN ZEITEN für alle drei MS-Betriebssysteme nutzbar. Anderes hätte zwar nicht die Scheidung durch mein Männle erlaubt, doch mein Weihnachtsgeld wäre für die Entsorgung des bisherigen und Beschaffung eines neuen PCs draufgegangen.

Was will ich euch Frauen und Männern ernsthaft damit sagen? Ich weiss es nicht, da ich bisher eine eigenständige BIOS-Sicherung für überflüssig hielt, und ob das hochgelobte DriveImage5.0 alles rettet? Jedenfalls liegen das Erklimmen des Mount-Everest als auch das tödliche Scheitern dicht beieinander.

Und jetzt her mit euren Verbesserungsvorschlägen!

Siehe auch
https://www.supernature-forum.de/showthread.php?s=&threadid=4981
 

Ancient

Senior Member
Also na ja, das eine hat mit dem anderen _wirklich_ mit ansicherheitgrenzenderwahrscheinlichkeit rein gar nix zu tun. Wenn Du wirklich glaubst nach einem rename einer Datei löscht Windows BIOS-Einstellungen dann...na ja...dummer Zufall, aber wirklich nicht mehr.
 

Winny

treuer Stammgast
Hallo Brummelchen,
schätze deine Sachkompetenz sehr, aber an dieser Stelle wissen wir im Moment wahrscheinlich zu wenig.

1. Wenn im CMOS etwa nur zufällig 'gekippt' wäre, hätte beim nächsten Start ein Prüfsummenfehler angezeigt müssen (nach meiner Meinung), war aber nicht.
2. Was definitiv feststeht - in meinem Award-Bios sind folgende drei Einträge geändert, seit ich XP benutze: System BIOS Cacheable, Video BIOS Cacheable und Video RAM Cacheable wurden jeweils von Disabled auf Enabled umgestellt, aber nicht von mir. Damit ist für mich bewiesen, dass XP Eingriffe im BIOS vornimmt.
3. Die Primary-Harddisk-Einstellungen haben nach meinen 'BIOS-Autodetect-Starts' nunmehr wieder die gleichen Werte wie auf meiner BIOS-Kontroll-Liste (vor XP erstellt; SIZE-CYLS-HEAD-PRECOMP-LANDZ-SECTOR-MODE [LBA,NORMAL,LARGE]).
4. Es gibt zwar 10 XP-Dateien, in denen der Name BIOS vorkommt und die ein Protokoll der XP-BIOS-Eingriffe sein könnten, aber nur eine Datei davon ist aus dem XP-Installationsmonat 11/2001, und zwar vom Installationstag 4.11.2001 - sieht also eher nach einem (XP-ungeplanten) seltenen XP-Ausrutscher aus.
5. Daher werde ich's erstmal bei meiner manuellen BIOS-Kontrollmethode belassen, aber diese Fehlermöglichkeit im Auge behalten.
 

Winny

treuer Stammgast
Zu "4) Auszüge der BIOS-Datei? "
Die XP-Datei heisst ..\windows\inf\BIOSINFO.pnf - 4.11.2001 - Größe 67.464 Bytes. Mit dem Inhalt kann ich leider nichts anfangen, die Hieroglyfen müssen wohl irgendwie mit einem Spezialprogramm beguckt werden, deshalb habe ich das mal als ZIP angehängt.

Zu "5) Aldi-PC? Recovery-CD?" Ja es gab mal eine Windows98-Recovery-CD, hat ihr Leben schon längst als Kaffeekannen-Untersetzer ausgehaucht -die Hitze nicht vertragen-.

[Nebenbei! Getraut hätte ich einer solchen Recovery-Lösung sowieso nicht, ich sichere lieber herkömmlich, nachdem in der Bekanntschaft eine DriveImage-Sicherung beim Wechsel von Win98 zu WinME nur für den Mülleimer tauglich war: Mit WinRar2.80 auf CD, und zwar XP von C:Win98 aus und Win98 von E:XP aus [vormals von D:Win2k aus], so dass alles vollständig ist und notfalls auch Einzedateien geholt werden können, man muss nur wissen, wie ggf. die Bootsätze und der Bootmanager erzeugt werden. Konnte damit Win98 nach Unfällen schon zweimal wieder herstellen.]

Zu "6) ich hab von Fällen gelesen, dass CMOS eigenständig auf default bzw minimale konfiguration gestellt hat, wiel es fehler festgestellt hatte. Hast du vorher was überlesen, zB Fehlermeldung. Sowas wird gern überlesen im Glauben, alles sei 100%"
Überlesen? Nun - spät abends würde ich für überhaupt nichts meine Hände ins Feuer legen, ich verlasse mich darauf, dass der PC in Fehlerfällen eine Pause einlegt. Und da mein PC ohne eingeschalteten Bildschirm nicht startet, sollte mir nichts entgangen sein. Die BIOS-Einstellungen habe ich mir übrigens in 08/2001 ausgedruckt, da hatte ich diesen PC schon anderhalb Jahre.

"7) Ich hab dein Problem im anderen Forum geschildert, warte auf einen Tip.
Denn ich kann das immer noch nicht nachvollziehen.
Was ich mal mitbekommen hatte: XP aufgespielt, W98 vorher -> Dualboot. Nach Norton-Optimierungsassistent kein W98-Start mehr möglich (Datenträger einlegen), XP lief."

Vielen Dank.
Dualboot oder Norton-Produkte - solche für mich undurchsichtigen Sachen benutze ich nicht. ZB. der Norton Virenprüfer erkennt keine UXP-komprimierten Trojaner, also wäre jetzt die Norton Firewall der letzte Wächter - denkste!- in der Version Norton Firewall-2000 erhalten gestartete Internet-Anwendungen durch fehlerhafte Installations-Regeleinstellungen AUTOMATISCH Internetzugang [geändert erst mit Norton Firewall-2001, nachzulesen in www.Trojaner-Board.de 'Norton Firewall - die automatische Katastrofe?]

Ein Bekannter erzählte mir von einem auch seltenen Fall, der sich vor etlicher Zeit zutrug: Das Lizenzprogramm PC-Tools Version 7.0 zerstörte mal in Sonderfällen den Bootsektor von Syquest-44MB-Wechselplatten, seit dem halte ich nichts für unmöglich [PC-Tools hat das damals auch offiziell zugegeben].
 

Anhänge

  • biosinfo.zip
    18,3 KB · Aufrufe: 53

Richard

chronische Wohlfühlitis
@ Winny: DU hast geschrieben:
1. Wenn im CMOS etwa nur zufällig 'gekippt' wäre, hätte beim nächsten Start ein Prüfsummenfehler angezeigt müssen (nach meiner Meinung), war aber nicht.

Ich weiß ja nicht, wie gut Du Dein BIOS kennst, aber es gibt noch eine anderen Grund, warum Dein BIOS "verstellt" sein kann:

Wie ist bei Dir Im Menüpunkt "PNP/PCI Configurations" der Punkt "Reset Configuration Data" eingestellt?

Wenn das für Dich bekannt ist, habe ich nichts gesagt, ansonnsten liegt hier Dein Problem mit dem "verstellten" BIOS.

Gruß
Kuja
 

FormA

gehört zum Inventar
Meines Wissens ist es hardwaremäßig gar nicht möglich dass ein Betriebssystem einzelne Einträge im Bios verändern kann - es kann ledeglich geflasht werden (von einem Virus zum Beispiel) aber auch das ist eine Seltenheit !
Scheint wohl eher ein Zufall zu sein - ich hab ja auch mal an einem Zusammenhang zwischen Mondstand und Monitorferquenz geglaubt :rolleyes: ;)
 

Winny

treuer Stammgast
Kuja fragt, wie gut im mein BIOS kenne - im Grunde gar nicht, deswegen hatte ich mir die Einstellungen ja mal abgedruckt und nur als Notfalltipp gemerkt, dass man bei unlösbaren Schwierigkeiten zuerst die BIOS-Grundeinstellungen zurückholen kann oder im schweren Notfall irgendwo/an der Batterie? mit einer Büroklammer etwas kurzschließen muss.

Mein Bruder hatte die BIOS-Einstellungen mal durchgesehen und gemeint, ich könne alles so lassen. Doch Kujas Frage ist gut, aber hier erstmal die Einstellungen (diese Einstellungen sind gleich geblieben):

PNP OS Installed :No
Recources Controlled By :Manual
Reset Configuration Data :D:Disabled
...
Assign IRQ For USB :Enabled
...

Beim Stichwort USB ist mir nämlich eingefallen, dass mein Bruder Ende August einen USB-Scanner installiert hat, damit ich mal eine Fotokopie zuhause machen kann - könnte es damit zusammen hängen (er hat aber im BIOS nichts umgestellt, nur installiert, ich war dabei!)? Also irgendwie fühle ich mich nachhaltig verunsichert, und warum das alles so kompliziert sein muss..
---
Hallo FormA (hoffentlich Virus-frei), das mit dem Flashen habe ich nicht verstanden - ich habe bisher immer geglaubt, damit würde das Betriebssystem des BIOS auf einen neuen Stand gebracht?!
 

--RAVEN--

dem Board verfallen
Na, kurzschliessen solltest du nichts! Einfach nur die Batterie rausnehmen, eine Minute warten, wieder reinmachen und du hast deine Default-Einstellungen wieder (und eventuelle Passwörter ebenfalls aus dem Weg). Falls du das mal benötigst.
Ansonsten tippe ich auch auf Brummelchens Vermutung:
6) ich hab von Fällen gelesen, dass CMOS eigenständig auf default bzw minimale konfiguration gestellt hat, wiel es fehler festgestellt hatte. Hast du vorher was überlesen, zB Fehlermeldung. Sowas wird gern überlesen im Glauben, alles sei 100%
Wenn man einige andere Sachen vom Anfang zusammennimmt, könnte man es so erklären: Einige Bits sind im CMOS-Speicher gekippt, BIOS hat's erkannt (Checksumme) und auf Defaultwerte zurückgeschaltet.
 

Winny

treuer Stammgast
Danke --RAVEN--, ja, diese Überlegungen kann ich irgendwie nachvollziehen (trotzdem keine Ahnung, was sich mein Computer dabei gedacht hat). Naja, wahrscheinlich habe ich jetzt wieder anderthalb Jahre Ruhe vor solchen Sachen.

Danke allen nochmal von Winny
 
Oben