[WinXP] Beim Start ausgeführte Programme

Nico B.

fühlt sich hier wohl
Beim Start ausgeführte Programme

Hi Leute
Ich würde mal gerne wissen wie ich die programme die beim start ausgeführt werden beenden kann also so, dass sie erst nicht gestartet werde?
Wie und wo geht das??? :unsure:
(Habe WinXP)
 

Ernst_42

schläft auf dem Boardsofa
Ich empfehle AutoRuns von SysInternals ...jaja, auch wenn da jetzt eine MS-EULA vorher kommt ;)
 
G

Gast5065

Gast
Wozu immer diese ganzen Tools?
Einfach in der Registrierung die nötigen Einträge entfernen.

HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Microsoft\Windows\CurrentVersion\Run
Und evtl. noch
HKEY_CURRENT_USER\Software\Microsoft\Windows\CurrentVersion\Run
 

little tyrolean

Elder Statesman
Aggi schrieb:
Wozu immer diese ganzen Tools?
Einfach in der Registrierung die nötigen Einträge entfernen.
Alles recht und schön -
aber wenn man Einträge aus
HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Microsoft\Windows\CurrentVersion\Run
entfernt, ist ein Reboot nötig.

msconfig???
Das Teil scheint hoffnungslos veraltet zu sein,
es rebootet ohne Rückfrage und produziert beim erneuten Hochfahren eine Fehlerwarnung,
zumindest hat es das bei mir gemacht (XP+SP2).
 
G

Gast5065

Gast
msconfig ist auch bescheiden.

Rebooten muß man doch eh.
Also bei mir läuft der Rechner nicht 24h am Tag.
 

74min

fühlt sich hier wohl
hi,

die "autostart" einträge der registry werden nunmal bei windows nur beim start von windows eingelesen - daher auch ein notwendiger reboot.

es geht auch über den taskmanager und beenden des explorer.exe tasks. anschliessend neuen task explorer.exe starten (leider nicht immer 100%).

wenn diese tools das *wirksam* können ohne reboot, hätte ich gerne einmal einen tip zu diesen progs ;) - mir reichte msconfig bislang eigentlich aus & bei mir ixt auch noch nie ohne bestätigung etwas von selbst dabei neuge startet. zumal ich damit nichts wirklich aus der registry löschen (und somit vorher auch nicht sichern muss).

viele grüsse
74min
 

Asia

Rockopa und Kawa Biker
Hallo 74min
gehe doch einfach oben auf den Link, schau dir das Tool an, lese was es macht und kann, denn was es machen soll beeinflusst du mit. Dieses Tool erleichtert dir einige Arbeit " aber es ist kein Allheilmittel ". Nur dieses manuelle Durchforsten der Startmenüs bzw der Registerierungsschlüssel entfällt in den meisten Fällen.
Du kannst Starts verhindern,löschen oder auch nur Ein/Aus schalten. Ich benutze es schon seit ein paar Jahren und hatte keine Probleme. Reboot entfällt. Und sollte es doch mal "nerven" fliegt es halt runter. Schau dir auch gleich mal das Tool "WinExit-Pro" an, kann ich auch nur empfehlen. Alles Freeware
 

klasch

chronische Wohlfühlitis
Ein BOOT ist in vielen Fällen nicht mehr nötig, völlig unsinniger Weise wird von vielen Programmen nach installation ein Neustart verlangt.
Doch das ist nicht mehr nötig, wenn also möglich auf später neustarten klicken und den User abmelden und einfach neu anmelden.

MSConfig bildet da eine Ausnahme, weil man hiermit am Startverhalten auf Konsolenebene rumfummeln kann. Also Autoexec.bat und Config.sys sowie system.ini und win.ini, das Bootmenü Verhalten (wo man F8 drücken kann für Abgesichert u.s.w.), hier konnte man dem User nicht die freie Wahl lassen ohne es neu programmieren zu müssen. Desshalb bootet es einfach neu.

Tools zum schnellen herunterfahren sollte nur der verwenden dem es Freude macht neu zu installieren. Wenn Windows nicht genug Zeit gegeben wird seine Dateien ordnungsgemäß zu speichern, kann es schon mal zum defekt kommen. Zumal das Runterfahren garnicht das Problem ist, oftmals sind es Programme die Windows nicht sofort beenden kann da wartet es eine gewisse Zeit bis Gewalt angewendet wird. Erst dann fährt Windows runter und das geht dann rellativ schnell, sind doch oft die Registry Dateien die er dann schließen muß rund 50 MB. Wer nun schon mal Meldungen hatte wie Windows konnte nicht gestartet werden, da die Datei system in c:\windows\system32 beschädigt ist oder fehlt. Der hat den Rechner bei der Arbeit einfach abgebrochen, denn windows versucht diese so weit wie möglich nach vorne zu packen (so eine Art kleine Defragmentierung). Dabei werden auch andere Dateien eventuell aus dem Weg geräumt und könnten im Prinziep offen sein, wenn er die Kelle bekommt.

Und was dauert beim Windows Start so lange?
- Ein Netzwerk suchen das garnicht da ist,
- Das laden von Services die garnicht gehen oder benötigt werden,
- Zum laden der unendlichen kleinen Helferchen, hauptsache die Taskleiste ist schön voll
- Das Optimieren der Registry (je älter die Installation je größer die Dateien)
- Das Auslagern des Speichers, wenn die Partition schon recht voll ist und die Auslagerungsdatei womöglich fragmentiert ist.
 

74min

fühlt sich hier wohl
hi Asia,

danke für deine antwort und tip!

leider funktioniert der autostartmanager nicht so, wie man es vermuten könnte:

habe folgende einträge beeinflusst:

kartenleser
virenscanner
openoffice2 autostart

nach der aktion "deaktiveren" bzw "an/aus" ist der status beim autostart manager zwar auf "Aktiv = Nein", die Programme sind aber weiterhin ohne reboot aktiv.
edit: benutzer abmelden und neu anmelden hilft auch nicht. msconfig zeigt ausserdem ganz andere status parameter an.
/edit

was mache ich da falsch? so bringt das teil ja imho wenig nutzen, ausser dass es keine aufforderung nach einem reboot gibt (aber auch dementsprechend keine umsetzung der aktion).

übrigens auch keine mehrinformation im vergleich zu msconfig, d.h. genau die in msconfig gelisteten programme sind enthalten beim autostart.

viele grüsse
74min
 
Zuletzt bearbeitet:
B

Brummelchen

Gast
>> so bringt das teil ja imho wenig nutzen

Es bringt am wenigsten, wenn der Benutzer überhaupt keinen Plan hat.
Ein besseres Programm als das wirst du kaum finden, ansonsten solltest du dich
noch über Dienste schlau machen.

>> was mache ich da falsch?
>> die Programme sind aber weiterhin ohne reboot aktiv.

Weil Autoruns nur den Start beeinflusst, aber nicht das Programm beendet.
Dazu müsste man sich jetzt noch im Taskmanager auskennen.

@LT msconfig ist die schlechteste aller Bearbeitungsmöglichkeiten
 

little tyrolean

Elder Statesman
Brummelchen schrieb:
@LT msconfig ist die schlechteste aller Bearbeitungsmöglichkeiten
Ich hab mir das Teil genau zweimal angesehen - das erste und das letzte Mal... :D

Im Allgemeinen kontrolliere ich den Autostart über X-Setup Pro,
und seit das Programm in Deutsch erhältlich ist, ist es schlichtweg DAS Registry-Tool für Leute,
die anhand der mitgelieferten Erklärungen immer schon lernen wollten, was da passiert,
aber bisher wegen mangelhafter Englischkenntnisse darauf verzichteten.
 

74min

fühlt sich hier wohl
hi,

@brummelchen: ich denke aber auch ein hinweis nur auf dienste ist wieder so eine halbe sache...
in der regel kommt dann auch ein hinweis auf den uralten link zur linkliste.de, der in sparsamer übersicht (!) anfängern eine übersicht vermitteln soll. das ist wirklich keine hinreichende quelle imho, sondern ein versuch oft vorkommende fragen im usenet auf einer webseite entgegenzukommen, gelegentlich aktualisiert.

das thema ist letztendlich so umfangreich, dass ein normaler windows anwender - auch adminsitratoren oftmals überfordert sind.

zu den autostart progs:
bedenke auch, wie diese tools - auch hier - angeboten werden: ohne reboot etc : nur das hab ich getestet, ergebnis bei mir negativ bzw kein erfolg.
Evtl liest du auch meine 1.post in diesem thread ((...)*wirksam*(...)) !

edit:

Aha! ein schlingel, wer sich mehr von so einem tool erwartet. verwirrender kann eine aussagefähigkeit eines tools gar nicht sein (aktiv="nein", das manuelle überprüfen der aktion berichtet aber ein ganz anderes ergebnis...). eine information welche einträge in den profilen in der gesamtheit stehen, fehlte mir auch. oder sind aich die profil autostart einträge keine autostart-einträge?

die ankündigung eines solchen tools (mehrfach erwähnt, du hast es wohl nicht gelesen): ohne reboot, also im weiteren sinne ohne beenden der tasks etc. im übrigen sehe ich im moment dann keinen unterschied zu msconfig.
Brummelchen schrieb:
Weil Autoruns nur den Start beeinflusst, aber nicht das Programm beendet. Dazu müsste man sich jetzt noch im Taskmanager auskennen.
danke, ich bin bestens informiert.
/edit


vielleicht liege ich auch ganz daneben, daher hier mal ein paar kriterien von mir, evtl hat jmd ja einen tip:

von einem autostart tuning programm erwarte ich dann evtl viel zu viel:

- angabe über den aktiven namentlich aufgeführten task inkl. pid etc. - also nicht nur das auslesen eines programmpfades.
- angabe über evtl genutze dienste und deren status. einflussnahme auf diesen dienststatus etc. mit umsetzung eines benutzerrechte-konzeptes.
- logbuch über erfolgte aktionen, am besten umfangreich. gut wäre eine möglichkeit aktionsweise schritte rückgängig zu gestalten bzw. eine "default" status wiederherstellung.
- weitere angaben über shared dll, letzte verwendung, eindeutigkeit-bestimmung etc.
- und bestimmt noch dinge, die ich hier auf die schnelle vergessen habe.

irgendwie erscheinen mir diese tools immer noch in dem licht der marketing masche diverser zeitschriften...denke bei jeder seriösen softwarebeurteilung fielen sie durch.

viele grüsse
74min
 
Zuletzt bearbeitet:
B

Brummelchen

Gast
Du erwartest wirklich zuviel - solche Tools sind schon Schweizer Messer.
Derjenige, der die benutzt und etwas mit den Informationen anfangen kann,
weiss sie auch zu deuten. Das sind definitv keine DAU-Tools!
Und wer damit nichts ausrichten kann, sollte sich mit seinem Problem
*körperlich an jemanden wenden, der mehr Ahnung hat und das Problem
in 5 Minuten löst und nicht per Internet stundenlang Tips geben muss,
nur damit noch mehr Fragen aufkommen.
Man hat gefragt, man hat gegeben, nun ist es an einem selber, da etwas draus zu
machen bzw. sich einzuarbeiten. Möchtest man das nicht, so lässt man es gänzlich.
Ist nur ein allgemeiner Rat.
 

Ernst_42

schläft auf dem Boardsofa
Ich wüsste kein Werkzeug, was das alles kann...
Aber zumindest mit der Werkzeugpalette von SysInternals, kannst du das durchaus machen.
Eines für die Übersicht und das Ein-/Ausschalten von Autostarteinträgen, eines für dies, eines für das...

Übrigens kannst du in der "Computerverwaltung", unter "Dienste und Anwendungen" beim Punkt "Dienste" sehen, welche Dienste eingerichtet sind und welchen Zustand sie haben, und du kannst sie dort auch beenden.
 

74min

fühlt sich hier wohl
hi,

damit es klarer wird: ich bin nicht auf ein autostartprogramm angewiesen. ich habe halt nur vorstellen, ab wann ich so ein programm einsetzen würde.

wie oben erwähnt halte ich es für fatal jmd, der wenig ahnung von seinem windows hat auch auf die dienste loszulassen.der grund so ein tool zu nehmen, liegt halt imho an fehlender orientierung, zeit oder lust.

diese tools sind ja für den einfachen anwender gedacht. keiner braucht die, wenn man sich auskennt. daher u.a. auch mein kriterien-auswahl.

vielleicht lenken wir den thread mal auf fakten, wo alles ein "autostart" eingetragen werden kann?

das wäre dann sicher sehr umfangreich, aber ich glaube damit könnte dann jeder sein autostartproblem genauer zu lösen versuchen.



viele grüsse
74min
 

Ernst_42

schläft auf dem Boardsofa
Eine Auflistung von Autostartorten wäre recht groß.

Neben AutoRuns (s.o., listet weit über 50 Stellen auf), gibt es natürlich auch andere sehr hilfreiche Werkzeuge:
Bei http://www.mlin.net/ finden sich z.B. Startup Control Panel, was eine recht einfache und komfortable Übersicht über die wesentlichen Autostart-Orte bringt... sowie Startup Monitor, der Änderungen darin abfängt und den Nutzer fragt, ob diese zugelassen werden sollen.

(siehe zum Thema "Autostarts" auch diesen Thread auf dem Board)

Grüße
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben