Wie kam ich zum PC

oxfort

Geht bald.
Eine kurze Geschichte (der Zeit) zum PC!

Wann bin ich damit angefangen, ich weis es nicht mehr. Jedenfalls konnte ich meine Frau überreden einen C64 zu kaufen. Also einen Freund angerufen, Inserate durchgeschaut, einen gebrauchten gefunden, Freund mitgenommen (denn der hatte ja Ahnung). Beim Verkäufer stellte sich heraus, das der gebrauchte C64 früher meinem Freund gehörte, also im Preis schon mal gedrückt.

Zuhause: aufgebaut, alles um einen herum vergessen, Frau sauer!!!

Ein Jahr später: Meine Frau: „Einen PC gibt es nicht, zu teuer und Internet gibt es schon gar nicht, Punkt!“ Ich höre ja auf meinen Vorstand, ehrlich. :angel Nun kam es aber dazu, das in der Firma, in der meine Frau arbeitet, vom Großrechner auf PC umgestellt wurde. 2 Wochen später hatte ich einen PC, Mann war ich stolz!
486er, 120 Mhz, 1 GB HDD!, 8 MB Ram, keine Soundkarte Win 3.11, 2500 DM, Ahnung – keine!
Am 2. Abend das CD-Laufwerk abgeschossen. Was nun? Rechner abgebaut unterm Arm genommen und bin die 200 Meter zum Händler (darum kaufe ich gerne vor Ort und nicht in einem großen Markt). Treiber musste neu installiert werden (was zum Teufel ist ein Treiber?)
„Dann könnt ihr doch auch gleich eine Soundkarte einbauen?“ Wow, wurde ich mitleidig angeschaut.
Nun ja, alle 2 Wochen wurde das System neu aufgesetzt (was kann ich dafür, wenn da so viele Fenster auf sind, muss man doch löschen?) Aber was positiv war, ich wusste mittlerweile was ein Treiber ist. Wird nicht nur zur Jagd benötigt, hier sollen angeblich auch schon welche abgeschossen worden sein.J
Dann der erste Virus, hatte unter DOS nur 638 KB Speicher (anstatt 640), keiner konnte mir helfen oder wusste Bescheid, Kollegen hielten mir schon mal ein Schild hoch, mit einer „638“ drauf. Nun ja, es war ein „Generic“. Hier habe ich nun gelernt, wie man einen Virus sicher entfernt. (Kann ich das heute auch noch? Jeden Tag muss man etwas Neues dazulernen.)

Meine Frau bekam von einem Arbeitskollegen immer nur „dumme Antworten“ bezüglich der PC in der Firma. Also meiner Frau auch gezeigt, wie man so etwas macht. Der Kollege hatte nicht mehr viel zu lachen.
Dann stand mein Geburtstag vor der Tür, jedes Jahr das gleiche. Hatte mich kurz vorher mit meinem Kollegen K., der nebenbei einen kleinen Pc-Shop betrieb unterhalten, das ich mir kein Modem anschaffe, erst brauche ich schnelleres System.
Abends komme ich nach Hause. Meine Frau: „Jetzt hast Du Dich um Dein Geburtstagsgeschenk gebracht, wollte Dir ein Modem schenken (in der Firma gab es mittlerweile eine Internetverbindung), habe mit K. gesprochen, aber einen neuen PC gibt es nicht, Punkt!“ „Ja, ich bin doch im Sparclub“ „Das habe ich schon verplant, Punkt“ Ich werde mich hüten Widerworte zu geben, oder? „Was ist, wenn da mehr drin ist, als Du denkst?“ Aua!
Direkt nach der Sparclubauszahlung hatte ich meinen PII, 500 Mhz, Mann war ich stolz!


Fortsetzung folgt?
 

schrotti

assimiliert
Aristocat schrieb:
Solche Geschichten liebe ich!
Ich auch! Vor allem die mit dem Tenor: Sei schlau, frag' erst deine Frau! :D

Der genialste Live-Geschichten-Erzähler (immer mit viiiel Seele! (y) ) macht sich leider etwas rar hier z. Zt.. :angel

Mein erstes System war ... ach das will eh keiner wissen. ;)

gruß schrotti :) :)
 

xjrbiker

nicht mehr wegzudenken
amüsant zu lesen :)) die probleme hatte ich auch,,immer wieder was gelöscht und nen freund dann sich murrend dran gesetzt und alles wieder gerichtet..bis cih dann das dos-handbuch genommen habe und selbst alles probiert hatte,was darin stand..und 2 jahre später konnte ich ihm schon helfen bei seinen computerproblemen :)) was wieder mal beweist..wer lesen kann,ist klar im vorteil :)) oder..probieren geht über studieren :))
 
Oben