Wie finde ich Ordner ohne *.mp3 - Dateien?

Dan-cer

kennt sich schon aus
Ja, ich habe "C:\Windows\System32\WindowsPowerShell\v1.0\powershell.exe" geladen. Vorher hatte ich eine andere Bilddatei verwendet und unterschiedliche Größen ausprobiert.
Auch mit dem geladenen System-icon ist die Größe entsprechend der Option "kleine Icons" statt der großen.
 

horstepp

treuer Stammgast
Das ganze geht um Längen schneller mit dem Suchtool Everything.
Da muss im Gegensatz zu Powershell nicht die gesamte Folderstruktur abgesucht werden.
Ein Script zur Nutzung im FC ist im Forum zu finden.
 

Dan-cer

kennt sich schon aus
Ok, das schaue ich mir auch mal an. Allerdings hat Powershell für 2500 Dateien 2 sec gebraucht.
@horstepp In welchem Format speichere ich das Skript? *.ahk? Muss Autohotkey installiert werden?
 
Zuletzt bearbeitet:

Dan-cer

kennt sich schon aus
@horstepp Ich habe es mal mit "EverythingSearch.ahk" gespeichert. Mit "Compile" zu "Everything.exe" zu convertieren versucht.
Die Fehlermeldung - screenshot - kam (auch mit geänderter Endung .ah).
Entfernen von "#" an 1 - 3 Stellen führte dazu, dass es Fehlermeldungen für nachfolgende Zeilen gab.
Könnte es sein, dass das Skript so nicht funktioniert?
Was wäre zu ändern?
 

Anhänge

  • autohotkey-error.jpg
    autohotkey-error.jpg
    76,1 KB · Aufrufe: 19
Zuletzt bearbeitet:

TK87

kennt sich schon aus
@horstepp Ich habe es mal mit "EverythingSearch.ahk" gespeichert. Mit "Compile" zu "Everything.exe" zu convertieren versucht.
Ich schätze mal, du hast das falsche Tool. Was @horstepp offensichtlich meinte, war wohl www.voidtools.com/.

Das ganze geht um Längen schneller mit dem Suchtool Everything.
Da muss im Gegensatz zu Powershell nicht die gesamte Folderstruktur abgesucht werden.
Dafür hat man einen zusätzlichen Systemdienst im Hintergrund laufen, der immer mitläuft und sämtliche Dateien auf der Festplatte indexiert.
Ob das nun besser ist, kann ja jeder für sich selbst entscheiden. Wenn riesige Verzeichnisstrukturen zu durchforsten sind, mag das Tool aufgrund der performance die bessere Wahl sein.

Gruß Thomas
 

horstepp

treuer Stammgast
Ich schätze mal, du hast das falsche Tool. Was @horstepp offensichtlich meinte, war wohl www.voidtools.com/.


Dafür hat man einen zusätzlichen Systemdienst im Hintergrund laufen, der immer mitläuft und sämtliche Dateien auf der Festplatte indexiert.
Ob das nun besser ist, kann ja jeder für sich selbst entscheiden. Wenn riesige Verzeichnisstrukturen zu durchforsten sind, mag das Tool aufgrund der performance die bessere Wahl sein.

Gruß Thomas
Everything indexiert als Default nur die MFT von NTFS Volumes.
Wer das mal benutzt hat, started keine native Suche in irgend einem File Manager mehr.
Der Systemdienst im Hintergrund indexiert übrigens gar nichts !
Also erst informieren.
 

horstepp

treuer Stammgast
@horstepp Ich habe es mal mit "EverythingSearch.ahk" gespeichert. Mit "Compile" zu "Everything.exe" zu convertieren versucht.
Die Fehlermeldung - screenshot - kam (auch mit geänderter Endung .ah).
Entfernen von "#" an 1 - 3 Stellen führte dazu, dass es Fehlermeldungen für nachfolgende Zeilen gab.
Könnte es sein, dass das Skript so nicht funktioniert?
Was wäre zu ändern?
Das skript funktioniert perfekt und wird auf keinen Falls als Everything.exe kompiliert !
Everything selbst hat eine Exe File (Name je nach Version) und läuft im Hintergrund
nachdem es installiert wurde.
Das hat nichts mit dem FC zu tun.
Das AHK script speichert die Resultate des Everything GUI in einen FC FileContainer.

Dein Fehler ist es Autohotkey 2.0 zu verwenden.
Dafür schreibt niemand derzeit Scripte.
Du musst die aktuelle 1.1 Version installieren.
Dann einfach das Kontextmenu des Ahk Scripts aufrufen und Compile Script benutzen.
 

TK87

kennt sich schon aus
Everything indexiert als Default nur die MFT von NTFS Volumes.
Hab ich etwas anderes behauptet? Es indexiert die MFT und erstellt daraus eine eigene Datenbank.
Auch Powershell sucht lediglich in der MFT.

Der Systemdienst im Hintergrund indexiert übrigens gar nichts !
Natürlich tut er das. Muss er ja sogar, um die NTFS-Indexes in seiner Datenbank bei Änderungen am Dateisystem auf dem aktuellen Stand zu halten. Steht übrigens auch so in den FAQ's.

In sofern:
Also erst informieren.
Kann ich nur zurückgeben.

Gruß Thomas
 

horstepp

treuer Stammgast
Hab ich etwas anderes behauptet? Es indexiert die MFT und erstellt daraus eine eigene Datenbank.
Auch Powershell sucht lediglich in der MFT.


Natürlich tut er das. Muss er ja sogar, um die NTFS-Indexes in seiner Datenbank bei Änderungen am Dateisystem auf dem aktuellen Stand zu halten. Steht übrigens auch so in den FAQ's.

In sofern:

Kann ich nur zurückgeben.

Gruß Thomas
Nochmal, der Hintergrund Dienst von Everything dient nur dazu, die UAC Abfrage zu umgehen,
die sonst beim Zugriff auf die MFT kommen würde.
Die Indexierung macht der Client, welcher immer laufen kann oder auch nicht.
Dieser benutzt das vom OS gepflegte USN Journal um beim starten Änderungen seit dem letzen
Lauf mitzubekommen.
Ich benutze Everything seit den ersten Versionen und habe lange genug als Programmierer gearbeitet..
 
Oben