Wie bei der WM...

chmul

Moderator
Teammitglied
Schweden war erschreckend schwach. Aber die deutsche Mannschaft hat vor Klinsmann/Löw oft genug gegen solche Gegner ein 2:1 erkämpft. Das hat sich gebessert. Das 3:0 war sauber erspielt und klar verdient. Aufgrund des schwachen Gegners kein Grund auszuflippen, aber kleinreden muss man den Sieg auch nicht. Aussenstehende hätten unsere Startelf gestern sicher auch als geschwächt angesehen, da die Innenverteidigung (Meertesacker/Metzelder) und der Kopf der Mannschaft (Ballack) nicht dabei waren. Man kann zufrieden sein. Wenn man 3:0 führt, der Gegner keinerlei Gefahr darstellt und es um nichts geht, kann man nicht 90 Minuten lang alles geben. Zumal am Wochenende schon wieder die Bundesliga wartet.

Friedrich I. war wie schon bei der WM ein Fremdkörper, blanke Panik bei Ballbesitz, da spielt man schon mal unbedrängt einen Frings an, um den drei Gegenspieler herumstehen. Nowottny war abgeklärt und sicher, was bei der erwähnten Schwäche der Schweden aber keine besondere Aussagekraft hat. Lahm wie immer, Jansen ok, Frings, Schneider und Borowski gut, Poldi unauffällig.

Mir ist gestern aufgefallen, dass Schweinsteiger sich sehr selten für ein Zuspiel bedankt. Da schlägt Schneider einen 60-m-Diagonalpass, der Schweinsteiger verspringt, aber da kommt kein Handzeichen, keine Geste.

Kloses Kopfballtor war klasse. Er musste noch einige Schritt laufen, stieg dann hoch und köpfte lehrbuchmäßig ein. Sein erstes Tor hatte viel mit Glück (dass er den Ball noch unter Kontrolle bringen konnte) und der Arbeitsverweigerung der Verteidiger zu tun.

Odonkor, Neuville und Asamoah hatten wenig Möglichkeiten sich auszuzeichnen. Friedrich II. fügte sich ein, ich finde da kann man nicht so viel sagen. Fahti war wohl übermotiviert. Da kam kaum ein langer Pass an und man fragte sich manchmal, wen der Pass hätte erreichen sollen.
 
Oben