Was erwartet Ihr...

Gizmo

fühlt sich hier wohl
Hallo,

da ich mitlerweile seit ca. 7 Monaten als Wirtschaftsberater arbeite und dabei sehr postive und negative Erfahrungen gemacht habe, möchte ich gerne Eure Meinung dazu haben, was für Euch einen guten Service ausmacht im Bereich Finanzberatung.

Was muss der Berater können?

Bis dann
Gizmo
 

matsch79

Der mit der Posting-MP
Ein guter FINANZBERATER sollte mir sagen können,
wo ich Finanzen herbekomme! :D

Seit Monaten ist mein Konto nun schon leer.... :cry:
 

chmul

Moderator
Teammitglied
Mir sind die Finanzberater am liebsten, die ein "kein Interesse" oder ein "kein Geld" als "kein Intresse" oder "kein Geld" auffassen und nicht als "bitte bohr' doch weiter, ich will nur ein paar Mal angebettelt werden"!

Wäre ich interessiert, käme es mir darauf an, dass ich glauben kann, dass der Berater bei seinen finanziellen Interessen, die meinen nicht aus den Augen verliert.

Ich möchte glauben können, dass ich ein Produkt bekomme, das in erster Linie meinen Möglichkeiten/Bedürfnissen entspricht und nicht eines, das dem Berater möglichst viel Provision einbringt (es sei denn, beides sei möglich).

Vor allem würde ich aber ungern in was reingequatscht werden, aus dem man nicht mehr rauskommt.

Oh, entschuldige, war die Frage wovon ich träume oder was ich erwarte? ;)
 

Quetzalcoatl

chronische Wohlfühlitis
Ein Berater sollte mitdenken und nicht das Gehirn abschalten wenn ich Ineresse an einem Projekt/Vertrag zeige.

Wenn ich zB einen bestimmten Vertrag möchte, sollte er mir seine Empfehlung nennen, die Vorteile aber auch die Nachteile.
Nur weil es Nachteile gibt schlage ich eine Sache nicht aus. Ich bekomme aber die Chance die Sache nochmal zu überdenken oder neu zu bewerten und mich dann unter Umständen für die 2. Wahl des Beraters zu entscheiden.

Wenn ich ein paar Tage nach einem Abschluß von einem Nachteil höre, der mir nicht genannt wurde, fühle ich mich eigentlich schon übergangen und würde wahrscheinlich wechseln, egal ob der Nachteil gravierend ist oder nicht.

Manchmal gibt es auch Dinge die vielleicht nicht als Nachteil empfunden werden, zB Vertragslaufzeiten weil sie gang und gebe sind. Ich erwarte dann von meinem Berater, dass er mitdenkt und mich darüber aufklärt. Das müsste eigentlich auch in seinem Sinne sein, da ich manchmal auch einen teureren Vertrag nehmen würde, der mir aber mehr Vorteile sichert.

Das ist aber oft nicht so. Wäre schlecht wenn ich einfach etwas erwähne, was für mich Sinnlos ist (zB Rechtsschutzversicherung) und der Berater das Sabbern anfängt und mir gleich einen vertrag hinlegt, mit der Begründung ich habe es doch unbedingt so gewollt.
 

AnnA

dem Board verfallen
Gizmo schrieb:
Was muss der Berater können?


.....können?.....
Gute Frage und gleichzeitig auch nicht so leicht zu beantworten.
Ich versuche es dennoch mal mit meinen Worten. :)

Grundsätzlich erwarte ich von einem [Finanz]Berater, abgesehen von
einem sehr gepflegten Äußeren, dass er in seinem Fach eine Ikone ist.
Ich erwarte Fachwissen in jeder Hinsicht!!!
Was ich aber auch erwarte ist, dass mir im Gespräch mit klaren einfachen und
dennoch prägnanten Worten das Paket, was mir *verkauft* werden soll, rüber gebracht wird.
Soll heißen, bitte kein Fachchinesisch, sondern einfach verständlich.
[Ich möchte am nächsten Tag, wenn ich den Finanzberater weiterempfehle, meine Emfpehlung begründen können,
nämlich damit, in dem ich mein *Paket* in allen Einzelheiten beschreiben kann.]
Oft genug ist es doch so, dass man sagt, ja habe gestern ne Versicherung abgeschlossen.......
.....Begründung----> naja muss ja sein, aber frage mich nicht, was der mir da verkauft hat.

Weiterhin erwarte ich keine überzogenen Versprechungen, sondern reale Ziele die auch erreichbar sind. :)
Wenn ich davon ausgehe, dass ich die Beraterin wäre, wäre mein Bemühen dem Kunden gegenüber,
dass beide mit einem guten Gefühl und Zufriedenheit aus dem Gespräch heraus gehen.
Steht dem Finanzberater jedoch nur seine Provision auf der Stirn und schwirrt dieses auch nur in seinem Hirn rum,
läuft es eh darauf hinaus, dass der Kunde, in dem Falle ich, unzufrieden sein werde, denn ich bemerke ja den falschen Schmuß und ........


.......ergo.....,


....Verträge werden gekündigt und somit ist weder dem Berater noch mir geholfen.

jo, so seh ich das :)
 

Grainger

Praktizierender Atheist
Vor ein paar Monaten wollte mir der Anlageberater meiner Bank unbedingt einen Immobilienfond aufschwätzen.
Ich habe ihm mehrmals gesagt das ich den zur Diskussion stehenden Betrag vorerst nur mittelfristig (max. für vier Jahre) anlegen will und ich ganz eindeutig eine festverzinsliche Anlage bevorzuge.

Natürlich mit der maximal möglichen garantierten Verzinsung, aber auf keinen Fall wollte ich irgendeinen Fond (negative Erfahrungen damit gemacht).

Der hörte einfach nicht auf mir von seinem doofen Immobilienfond vorzuschwärmen und das der in den letzten 10 Jahren durchschnittlich soundsoviel Prozent Rendite gebracht hätte (was mir auch nichts nutzt wenn der im nächsten Jahr in den roten Zahlen ist).

Natürlich mit lauter bunten Propekten und PP-Präsentationen auf seinem Computer, denen man dummerweise aber entnehmen konnte das die Rendite seines tollen Fonds seit Jahren langsam aber stetig sinkt.

Ich habe darauf bestehen müssen dass das ja wohl immer noch mein Geld ist, ich über die Anlageform entscheide und ich von ihm dann nur noch eine Beratung im Rahmen meiner Entscheidung erwarte. Es hat nicht viel gefehlt und ich hätte mir eine andere Bank gesucht.

Ich bin mir sicher, die Provision für diesen bescheidenen Fond war um einiges höher wie die für meine letztendliche Anlageentscheidung.
 

matsch79

Der mit der Posting-MP
Festverzinslich heißt 7-9 % ....
davon ziehst du dann die Inflationsrate ab, bleiben 5-7% und von
dem Rest der Zinsen ziehst du noch die Depotgebühren / Kontogebühren
etc pp ab und und und ....
e035.gif

Dafür kannst du das Geld gleich auf dem GIRO lassen.

Oder her Finanzberater??
GIZMO.
 

Grainger

Praktizierender Atheist
matsch79 schrieb:
Festverzinslich heißt 7-9 % ....
davon ziehst du dann die Inflationsrate ab, bleiben 5-7% und von
dem Rest der Zinsen ziehst du noch die Depotgebühren / Kontogebühren
etc pp ab und und und ....
e035.gif

Dafür kannst du das Geld gleich auf dem GIRO lassen.

Oder her Finanzberater??
GIZMO.
Nix Depotgebühren, Kontogebühren, usw.
Kommt eben auf die Anlageform an.

Und festverzinslich heißt genau das, ich weiß schon vorher was ich zu erwarten habe.
Und ich habe lieber sichere 5-7% als versprochene 14-15% (von denen mir dann zum Schluß vielleicht nur noch ein Verlust übrig bleibt).
Und die alte Börsenweisheit: "Dein Geld ist nicht weg, das hat jetzt nur ein anderer!" ist mir in so einem Fall auch kein echter Trost :angel

Das wesentliche ist aber: das ist mein Geld und meine Entscheidung, da brauche ich keinen Finanzberater der mir in bester Vertretermanier was anderes aufschwatzen will.

Ich habe vor einigen Jahren zwei kleinere Fonds geerbt die sich jetzt nach jahrelanger Talfahrt langsam wieder erholen, der eine hat zwar im letzten Jahr knapp über 17% Rendite gebracht, aber falls das so bleibt und falls diese Fonds jemals den Break-Even-Point erreichen sollten sind die weg.

Ich bin eben kein risikofreudiger Anleger.
 

Supernature

Und jetzt?
Teammitglied
chmul schrieb:
Mir sind die Finanzberater am liebsten, die ein "kein Interesse" oder ein "kein Geld" als "kein Intresse" oder "kein Geld" auffassen
Ein bisschen Erfahrung habe ich auf diesem Gebiet ja auch. Auf den Einwand "Ich habe kein Geld" habe ich immer postwendend geantwortet: "Gott sei Dank, ich dachte schon, Sie hätten kein Interesse. Also wann passt es Ihnen?" :D
 

sanmaus

assimiliert
von meinem finanzberater erwarte ich, dass er mir alle möglichkeiten offenlegt.
wichtig is mir, dass er mich nich erst mit angeboten zutextet, sondern, dass er sich ma informiert, was ich so demnächst oder eben nich demnächst (also erst in einigen jahren) machen will.
ot:
und dass er für sich behält, wieviel millionen auf meinen schweizer konten lagern :)
 

TBuktu

assimiliert
Also bei meiner Bank waren die schon öfter sehr zufrieden mit meiner Beratung.
Der letzte Berater ist gerade befördert worden, nun werde ich die Nachfolgerin betreuen.
Die erste Lektion ´ich bin komplett beratungsresistent´ hat sie schon erfolgreich bestanden.
Jetzt erkläre ich gerade, warum ihre Angebote sowas von komplett daneben sind...
( Ein Paket mit einer Performance exakt parallel zur Indexentwicklung - warum brauche ich dafür Leute :D die Sachen vom Index kann ich mir doch selber kaufen )

Gruss
Tim
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben