[Gelöst] Verwendung von SSDs unter Linux

0815_neu

Debian Jungspund
Gestern kam von einem Arbeitskollegen die Frage wie es mit der Verwendung von SSD`s aussieht. Da ich derzeit nur normale Hd`s in Verwendung habe möchte ich die Frage hier gerne mal weiterreichen zumal es da zwischenzeitlich auch mehrere Generationen gen dürfte. Erwähnt wurde eine SSD über 100 GB. Wie seht ihr das Ganze?
 
Zuletzt bearbeitet:

duffguy

chronische Wohlfühlitis
Ich habe hier zwei PCs mit 128GB SSDs als Boot-Laufwerke.
Einen Windows 7 Rechner mit einem i5 und einen 'alten' Core2Duo mit Ubuntu irgendwas.

SSDs werden unter Linux bereits seit 5 Jahren unterstützt. Die Installation von Ubuntu lief ohne
Probleme. Ich bin damals wie in https://wiki.ubuntuusers.de/SSD/Grundlagen vorgegangen, habe
das OS also frisch installiert, anstatt mit dd die alte Installation zu kopieren.
 

Timelord

assimiliert
Kann ich bestätigen: Keine Probleme mit Ubuntu.
Ich hatte damals aber auch frisch auf die SSD installiert, um Seiteneffekte zu vermeiden.
 

Pixel-Toast

schläft auf dem Boardsofa
SSDs stellen keine Probleme da, meine Boot-Partition für den Rechner hier liegt auf einer 64er von SanDisk, für welche damals noch stolze 100€ gezahlt habe.
Sofern sich die Installationsroutine der Distribution nicht selbst darum kümmert, kannst Du noch schauen, die Schreibvorgänge in Richtung SSD während der Laufzeit zu minimieren, was wiederum deren Lebensdauer erhöht (wobei ich auch noch keine Probleme in den zwei Jahren, welche mein System läuft, feststellen konnte).

Wenn das Geld da ist, lang zu, ansonsten packe halt Deine Daten noch weiterhin auf eine HDD und nutze die SSD wie in meinem Fall für das Betriebssystem.
Langfristig werden natürlich auch bei mir die HDDs fliegen, doch bis auf weiteres erachte ich diese bei hohen Speichermengen noch immer als das günstigere Medium.
 
Oben