USB-Stick & Diktiergerät in einem

Lollypop

assimiliert
Grundsätzlich - die Dinger findet man bei eBay in rauhen Mengen, aber darum geht's nicht, ich frage erst mal, was für ein Gerät meinen Zweck überhaupt geeignet ist.

Ich brauche es zu Sprachaufnahmen, aber nicht unbedingt für Diktate, eine Hexe von Nachbarin, die von 10°° morgens bis 18°° abende Radau macht, daß einem die Ohrstöpsel fliegen geh'n. Und damit unsere Verwaltung nicht sagen kann, da währe nix, wir spinnen doch alle, brutzle ich denen im Notfall eine CD mit dem Radau.
Habe ich dann drauf was ich brauche, ergibt sich die Frage: wie krieg ich das runter, den dazugelieferten Ohrhörer mal ganz weggelassen. In was für einem Format wird da aufgezeichnet und wie bekomme ich es auf den PC?
Weiter. Was nimmt man da am besten für ein Gerät? Hat jemand Erfahrung, wie die Funktionieren, vor allem das: die Bedienungsknöpfe sollten auch für meine Pranken geeignet und die Funktions-Beschriftung ohne Lupe zu erkennen sein.

Ich weiß, das alles zusammen in einem Gerät ist ja ziemlich viel verlangt, aber vielleicht gibt es doch so ein Ding?
 

pegasusHH

treuer Stammgast
Das ist ja mal eine völlig neue Verwendung von mp3- Playern :ROFLMAO: .

Es können mittlerweile viele handelsübliche Mp3- Player Sprache aufnehmen - ich würde empfehlen, einen ab 512 mb zu nehmen, da Sprachaufzeichnungen viel Speicher fressen.

Warum schließt Du nicht enfach ein Micro an die Soundkarte deines PC´s an und nimmst direkt auf?

Sparst Du dir die Kosten für die Anschaffung
 

Smuggler

schläft auf dem Boardsofa
Ich brauche es zu Sprachaufnahmen
Da bietet sich doch ein mp3-Stick mit Aufnahmefunktion an - schau mal, ob du irgendwo einen findest, bei dem du die Qualität noch einstellen kannst (je niedriger, desto mehr passt drauf ...). Wenn kein Micro eingebaut ist, kann man bestimmt über einen Line-In oder Micro-Anschluss geh´n.

In was für einem Format wird da aufgezeichnet und wie bekomme ich es auf den PC?
Eigentlich ganz einfach: Der Stick wird ja grundsätzlich als Massenspeicher vom PC erkannt - du kannst dann einfach die aufgezeichneten Datein kopieren (meist *.mp3 oder *.wma) und mit einem netten Programm deiner Wahl als Audio-CD brennen.

Weiter. Was nimmt man da am besten für ein Gerät? Hat jemand Erfahrung, wie die Funktionieren, vor allem das: die Bedienungsknöpfe sollten auch für meine Pranken geeignet und die Funktions-Beschriftung ohne Lupe zu erkennen sein.
Ich hätte da 2 Empfehlungen für dich: Nr.1 und Nr.2

Ansonsten noch viel Spaß mit deiner Nachbarin ... :angel
 

Lollypop

assimiliert
@ pegasusHH, das mit dem Micro ist ja schön und gut, nur, ich erkläre es Dir mal: das Aas wohnt 1. im Nebenhaus und zum 2. 2 Etagen tiefer, also 30 Meter Kabel. Merken soll die assoziale Ratte ja auch dann erst was, wenn es ihr an den Kragen geht. Und an den Kragen will ich der Hexe nun eindgültig nach mehr als 2 Jahren Radau ohne daß die Verwaltung (die zuständig ist) etwas dauerhaftes unternimmt. Meine Frau hat nur Nachtschicht und vielleicht könnt Ihr Euch vorstellen, wie es da mit Schlafen aussieht. Zimmer umräumen geht nicht, einen klitzekleiner Lustmord darf man heutzutage auch nicht mehr begehen, obwohl ich der Meinung bin, dann eine höhere Verdienstmedallie "verdient" zu haben.

@ schokokruemmel, ich werde mit die beiden Teile mal in Ruhe ansehen, vielleicht kann ich sie in einem größeren laden mal probehalber in die Pfoten nehmen.

:)
 

little tyrolean

Elder Statesman
MP3Player zeichnen waves auf -
da man für eine Minute 10 MB rechnen muß, sind 512 MB gerade mal knapp 10 Minuten:
Es stehen mur 483 MB zur verfügung, der Rest geht für die Datenverwaltung drauf.

Den Rest kannst du dir selber ausmalen - unter mindestens 4 GB wird das nix...
 

Lollypop

assimiliert
:ROFLMAO: Dann kann ich die olle Hexe ja in geilstem Sound aufnehmen - hoffe aber auch, daß das Micro die protzige Aufzeichnungsqualität auch Wert ist. Bei der Größe solch eines Micros beißt mich nun doch das Mißtrauen ein wenig.... Aber 4GB für so einen blöden Stick ist etwas heftig. Ui ui ui

*g* ich stelle mir das gerade so Illustriert vor: in den Titel "Moonshot Special" von den Spotnicks integriere ich das Gekeife der Schachtel, setze die Filzlaus auf einen Besen, spiele den Titel und zünde dabei die Rakete. :ROFLMAO:
 
B

Brummelchen

Gast
Du hast doch eh den ganzen Tag den Rechner an, kauf dir ein Mikro vom REAL
fürn 10ner und nimm es so auf. Mit entsprechender Soft wird es gleich als MP3
gespeichert. Dann brennen, was meinst du, wieviel als Mono auf eine DVD passt :D





Allerdings solltest du dein eigenes Geschwafel vorher rauslöschen :ROFLMAO:
:weg




BTW, du solltest das rechtlich absegnen lassen - sprich: das ist ein Eingriff in die
(deren) Privatsphäre und Mitschnitte sind sowieso vorher nachzufragen, wie
beim Telefon. Am besten wäre ein zweiter Mieter, der das unabhängig bestätigen
kann. Aus meiner Sicht rausgeschmissenes Geld und vergeudete Zeit.
Dann lieber die Verwaltung zum "Tee" einladen und tacheless zu dritt darüber reden.
 

Stoney

gehört zum Inventar
little tyrolean schrieb:
MP3Player zeichnen waves auf -
da man für eine Minute 10 MB rechnen muß, sind 512 MB gerade mal knapp 10 Minuten:
Es stehen mur 483 MB zur verfügung, der Rest geht für die Datenverwaltung drauf.

Den Rest kannst du dir selber ausmalen - unter mindestens 4 GB wird das nix...
Hää?
Muss man jetzt nicht verstehen, oder?
Erstens ist wav ein Containerformat, was bedeutet, dass eine wav-Datei z.B. auch komprimierte MP3-Daten enthalten kann und somit die gleiche Größe aufweist, wie ne normale MP3-Datei. Du beleuchtest aber nur die unkomprimierten PCM-Daten, die meist im wav-Format abgespeichert werden. ;)

Zweitens ist das Speicherformat vom MP3-Player abhängig. Mein MP3-Player speichert z.B. in nem hauseigenen Format (sc4 - VoiceMail), womit ich ca. 18h Sprachaufzeichnung auf nen 256MB-Riegel bekomm. ;)
 

vipide

assimiliert
Ich würd mal den Post von Brummel nicht außer Acht lassen.

Wenn du es (sie) aufnimmst, ohne sie zu informieren, kann das ziemlich böse nach hinten losgehen (Datenschutz).

Und da ist der Gesetzgeber nicht grad zimperlich.
 

brötchen

Moderator
Teammitglied
ot:


Das sehe ich aber anders. Das Geplärre von der ist ja eine Straße weiter zu hören, also ist es öffendlich. Wer will mir denn verbieten, das ich z.b. Vogelgezwitscher aufnehmen möchte? :D Ich darf doch über die Strasse gehen und Geräusche aufnehmen.
Ausserdem ist es ja nicht für einen Anwalt gedacht, sondern nur für die Verwaltung, das die sich mal ein Bild über die Lärmbelästigung machen können.
Denn ihr werdet staunen, wir haben bei der Polizei angerufen, aber die sind dafür NICHT MEHR zuständig für Lärmbelästigung. Die haben uns ans Ordnungsamt verwiesen, doch die sind AUCH NICHT zuständig. Nur die Verwaltung kann da etwas machen. Und das sollen sie, am besten schon gestern, sonst werde ich noch zur Lustmörderin. :mad :rolleyes:
 

vipide

assimiliert
brötchen schrieb:
ot:


Das sehe ich aber anders. Das Geplärre von der ist ja eine Straße weiter zu hören, also ist es öffendlich. Wer will mir denn verbieten, das ich z.b. Vogelgezwitscher aufnehmen möchte? :D Ich darf doch über die Strasse gehen und Geräusche aufnehmen.
Ausserdem ist es ja nicht für einen Anwalt gedacht, sondern nur für die Verwaltung, das die sich mal ein Bild über die Lärmbelästigung machen können.
Denn ihr werdet staunen, wir haben bei der Polizei angerufen, aber die sind dafür NICHT MEHR zuständig für Lärmbelästigung. Die haben uns ans Ordnungsamt verwiesen, doch die sind AUCH NICHT zuständig. Nur die Verwaltung kann da etwas machen. Und das sollen sie, am besten schon gestern, sonst werde ich noch zur Lustmörderin. :mad :rolleyes:




Ich nehme mal ein Beispiel, ich nehme über Micro meine Katze auf wie sie jault, nebenbei, telefoniere ich mit einem Amt. Wenn ich später diese Aufnahme als Beweis nehmen will, kann das (je nach Anwalt der Gegenpartei, da es dem Amt ja auch zur Kenntnis gebracht wird) als vorsätzlich ausgelegt werden.

Da aber hier keine Rechtsausküfte gegeben werden können (jedenfalls nicht von mir), würde ich mich vorher bei einer kompetenten Person informieren.
 
B

Brummelchen

Gast
brötchen - egal was auf dem Band drauf ist später, wenn es nicht gewünscht
ist seitens Dritter, hier ein anderes Beispiel:
http://www.hna.de/kasselstart/00_20060621210555_Handy_im_Kinosaal_Die_Leinwand_ist_tabu.html

>> Ich darf doch über die Strasse gehen und Geräusche aufnehmen.

Nein, nicht mal das - wirst du aufgefordert, das Mikro oder Kamera
abzuschalten, hast du dem sofort Folge zu leisten. Da hilft auch kein
Protest oder öffentliches Interesse, das steht hinter dem privaten zurück
(und du bist auch keine Reporterin ;))

Solange du den Katzenjammer :p für dich privat nutzt (und es niemand weiss),
ist das unerheblich.

Die Behörden sind einfach überlastet, daher winken die ab. Und wenn es
so laut ist, dann sollte es doch überhaupt kein Problem sein, eine Unterschriften-
liste zusammen zu bekommen und gegen die Mieterin mobil zu machen.

Das nächste Problem ist die Uhrzeit - reguläre Zeit, wo es lauter sein darf.
Und da ist auch die Hausordnung nichtig und sowas wie Mittagsruhe gibt es
auch schon lang nicht mehr, obwohl es drin steht.

Wie Dirk schon schrieb, alles unter Vorbehalt und nicht rechtlich beratend :D
 

vipide

assimiliert
ot:
Der Trick funktioniert übrigens auch bei sogenannten Telefonumfragen.

Einfach sagen, "aus Datenschutzgründen muß ich Sie darüber informieren, dass ich dieses Gespräch mitschneide"

In 4 von 4 Fällen war nur noch ein tut, tut, tut...... zu hören. :D
 

Lollypop

assimiliert
Die Olle ist durch geschlossene Fenster in allen 36 Wohnungen plus anderer Strassenseite zu hören - und das soll schutzwürdig sein? Na gut, dann nehme ich eben Vögel auf und der Geier ist Nebengeräusch. Ausserdem sind die Aufnahmen nur als Druckmittel gegen die Verwaltung gedacht, daß die nun endlich den Arsch dreht und dem Weib das Maul stopft. Auf Schallplatte will ich sie ja nicht rausbringen, obwohl, die schlägt locker die Regina vom Maschendrahtzaun! :D

@ Brummel, die Verwaltung kennt die Sauerei. Sie hat gestern einen bitterbösen Brief von mir bekommen. Inclusive androhen von unter Zeugen gefertigten Lärmprotokollen, plus einschalten des Mieterbundes und Mietkürzungen. Das friedliche Anrufen und Betteln hat ja nix gebracht. Du weißt ja, wenn Kragen platzt ist Hemd kaputt! :devil
 

vipide

assimiliert
Lolly, ich verste euch ja, nur das Problem ist, wenn das "Amt" erstmal sowas in der Hand hat, und es zum Streit mit der Mieterin kommt, müssen sie sich darauf berufen. Und da geht der Terz dan los.

Ich find die Idee mit der Unterschriftensammlung gar nicht so verkehrt.
 

gR!mB!

Erster Beitrag
wiso lädst du die Verwaltung denn nich mal aufn Cafe ein?? Dann sehn die mal was das für ne Belästigung ist!! Ich kann mit meinem mp3 player (1GB) glaub 1-2 wochen aufnehmen^^ und die quali is noch ganz ok... obs für deine zwecke reicht kann ich nicht sagen, da wir friedliche nachbarn haben...

gR!mB!
 
Oben