USA wollen Bundeswehr nicht dabei haben

AlterKnacker

Moderator
Teammitglied
Die USA sind an einer Beteiligung deutscher Truppen am Einsatz in Afghanistan nicht interessiert. Die Bundeswehr hat den USA wenig zu bieten.
So haben z.B. die Transall-Maschinen der Bundeswehr nur ein fünftel der Ladekapazität der US-Maschinen und nur einen Radius von 1200 km. Um sie also einzusetzen, müsste man einen Stützpunkt in der Region errichten.
Auch die KSK-Truppe der Bundeswehr wurde bisher nicht angefordert. Lediglich an einzelnen Fahrzeugen, wie z.B. dem Panzer 'Fuchs' sind die USA evtl. interessiert, auch ein Airbus zur medizinischen Versorgung kommt für den Einsatz in Frage.


Quelle: http://www.welt.de/daten/2001/10/12/1012de288143.htx

AK
 

rsjuergen

assimiliert
Das eigentliche tiefsinnige dieser Aussage der Amerikaner ist das: Deutschland ist derzeitig nicht in der Lage einen Krieg zu führen. Sicherlich möge das die Masse positiv finden, zumal es ja auch keinen Ost-West Konflikt mehr gibt, aber die meisten europäischen Armeen sind ganz offensichtlich nicht mehr auf den Stand einen kriegerischen Konflikt zu überstehen. Das hat nicht immer etwas mit Technik zu tun, sondern auch mit Ausbildungstand, strategischen Konzepten und wie eine Nation hinter ihrer Armee steht. Das sieht ja in Deutschland reichlich lau aus.
Natürlich versuchen jetzt einige aus der jetzt entstandenen Lage Vorteile zu ziehen. Siehe Innenminister Schilly, während Verteidigungsminister Scharping offensichtlich immer noch nicht gemerkt hat, wie man jetzt Vorteile gewinnen kann.
 
Oben