Supernature

Und jetzt?
Teammitglied
Heute Abend geht es los - gesucht wird der deutsche Teilnehmer am Eurovision Song Contest 2012.
Ins wunderschöne Aserbaidschan, genauer gesagt nach Baku, hat die Ostblock-Punkte-Mafia den ESC in diesem Jahr geholt.
Nun wird ein Nachfolger oder eine Nachfolgerin von Lena Meyer-Landruth gesucht, der die rund 3.500 Kilometer gen Osten reisen darf, um Deutschland am 26. Mai 2012 würdig zu vertreten.
Dieses Talent zu finden, dafür zeichnet in diesem Jahr Thomas D. von den fantastischen Vier als "Jury-Präsident" verantwortlich.
Wie verantwortlich er wirklich ist, bleibt abzuwarten - denn Stefan Raab, der eigentlich seinen Rückzug angekündigt hatte, sitzt nun doch wieder in der Jury.
Und wer Raab kennt, der weiß, dass er für eine Rolle als Nebendarsteller schlicht und einfach ungeeignet ist.
Man darf gespannt sein, wer da wem die Show stiehlt.

Neu ist bei "Unser Star für Baku" das Abstimmungssystem, es gibt ein so genanntes "offenes Voting" - zu jeder Zeit kann man sehen, wie die einzelnen Kandidaten im Rennen liegen.
Das bringt zusätzliche Spannung, vor allen Dingen aber - und das dürfte die Grundidee dahinter sein - jede Menge zusätzliches Geld.
Man setzt ganz offenbar darauf, dass sich die Fans vor dem Bildschirm die Finger wund wählen, um ihren Favoriten nach vorne zu bringen.
Zwei Gewinner stehen also schon vor der ersten Show fest: ProSieben und die Deutsche Telekom.

Und so wird der deutsche Vertreter für den ESC 2012 ermittelt:

In den ersten beiden Ausscheidungs-Shows treten je 10 Kandidaten an, für je fünf ist der Traum vom ESC-Star danach auch schon wieder ausgeträumt.
Bleiben also zehn Kandidaten übrig, von denen in der dritten und vierten Show jeweils zwei die Segel streichen müssen.
In der fünften Runde scheidet dann nur noch Einer bzw. Eine aus, bevor die Übertragung zum Viertelfinale von ProSieben ins Erste wechselt.
Im Viertelfinale qualifizieren sich vier Kandidaten für das Halbfinale, und im Finale am 16. Februar streiten sich die letzten beiden verbliebenen Kandidaten um das Ticket nach Baku.
Dabei wählen die Zuschauer zuerst ihren Lieblingssong und dann ihren "Star für Baku".

Fernsehtermine:

1. Ausscheidungsshow: 12. Januar 2012, 20.15 Uhr (ProSieben)
2. Ausscheidungsshow: 19. Januar 2012, 20.15 Uhr (ProSieben)
3. Ausscheidungsshow: 26. Januar 2012, 20.15 Uhr (ProSieben)
4. Ausscheidungsshow: 02. Februar 2012, 20.15 Uhr (ProSieben)
5. Ausscheidungsshow: 06. Februar 2012, 20.15 Uhr (ProSieben)

Viertelfinale: 09. Februar 2012, 20.15 Uhr (Das Erste)
Halbfinale: 13. Februar 2012, 20:15 Uhr (ProSieben)
Finale: 16. Februar 2012, 20.15 Uhr (Das Erste)


Offizielle Homepage:
Unser Star für Baku - Jury-Präsident Thomas D sucht den deutschen Teilnehmer am Eurovision Song Contest 2012
 

Hidden Evil

Moderator
Teammitglied
Das letzte Mal, als ein "Star" für den Eurovision Song Contest gesucht wurde haben sie auch keinen gefunden. Nur eine höchst eingebildete Göre die weder singen, noch tanzen, noch englisch sprechen/singen konnte, aber seltsamerweise 1x Platz 1 geholt hat. Ich werde mir das nicht wieder antun.

In diesem Sinne:
I believe, i spider!
 

natt i nord

Nordlicht
Das letzte Mal, als ein "Star" für den Eurovision Song Contest gesucht wurde haben sie auch keinen gefunden. Nur eine höchst eingebildete Göre die weder singen, noch tanzen, noch englisch sprechen/singen konnte [...]

...und trotzdem Erfolg hat. Ich mag Lena auch nicht, aber man muss ihr lassen, dass sie doch ziemlich erfolgreich war/ist - deshalb find ich's gut, dass der Raab das wieder in die Hand nimmt. Auch, wenn ich die Sendung trotzdem nicht gucken werde.
 

Nobby-H

Schaut öfter mal vorbei!
Ich habs beim letzten Mal nicht geschaut. Jetzt bin ich noch am überlegen, ob ich mir das antue. ;)

Gruß
Nobby-H :)
 

Hidden Evil

Moderator
Teammitglied
...und trotzdem Erfolg hat. Ich mag Lena auch nicht, aber man muss ihr lassen, dass sie doch ziemlich erfolgreich war/ist

Ja, wenn man alle Künstler an ihrem Erfolg misst sind alle irgendwie akzeptabel. Aber mir geht es generell nicht um Erfolg, denn den verdienen viele aus meiner Sicht gar nicht. Ein weiteres Beispiel ist Bushido. Erfolg hat er, aber ein Arsch ist er trotzdem, da braucht er nichts daherheucheln. Lena hat Erfolg, eine eine eingebildete Göre ist sie trotzdem. Raab höchstselbst hat bei TV-Total damals den Kopf geschüttelt, weil sie sich so eingebildet gegeben hat.

Was Raab betrifft: Ja, er ist ein Multitalent, genau wie Bohlen. Und er macht das gut, davon bin ich überzeugt. Raab ist für dieser Art Aufgaben der beste Kandidat, aber Lena war trotzdem nicht sein bestes Werk, daran halte ich fest. Max Mutzke war mir von Anfang an viel sympatischer und er hatte seinen Erfolg verdient, fand ich.
 

Supernature

Und jetzt?
Teammitglied
Ich weiß nicht, ob Lena eingebildet ist, ich kenne sie ja gar nicht. In jedem Fall aber ist sie extrem selbstbewusst - und Raab mag es gar nicht, wenn jemand ihm gegenüber selbstbewusst auftritt.
Das hat man auch damals bei "Schlag den Raab" gesehen, als er diesen ebenfalls sehr selbstsicheren Gegner hatte, der am Ende von den Zuschauern ausgebuht wurde.
Dabei hat er sich genau so verhalten, wie Raab es sonst zu tun pflegt.
Von daher bin ich gespannt, ob es in der Jury mit Thomas D. nicht auch zu Spannungen kommt - denn dieser ist ja auch nicht gerade von Minderwertigkeitskomplexen gepeinigt ;).
 

bastelmeister

Kurzstreckenflieger
Ich hätte das jetzt so verstanden, dass die 2 anderen Jurymitglieder neben dem Hausmeister immer wechseln und nur dieses Mal Raab dabei ist?
 

bastelmeister

Kurzstreckenflieger
Wie so oft geht es da auch drum, wer den besten Background organisieren kann. Hätte Kai seinen Kumpels mal lieber vorher gesagt, dass er da teilnimmt...
 

carialice

Alles wird gut, oder? - Alles IST gut, oder?
Ich werde es nicht mehr schauen. Kann zwar nicht genau sagen, was mir nicht gefallen hat.
Sicher ist aber, das ich The Voice besser finde.
 

UrinStein

chronische Wohlfühlitis
Man kann sich ja über Casting-Shows streiten, aber ich finds schade, dass man statt richtige Künstler dahinzuschicken, die ihre Musik selber komponieren und schreiben, sich selbst eine musikalische Existenz aufgebaut haben und davon leben, diese ein bis zwei Jahres-Projekte startet, die ganz offensichtlich innerhalb kürzester Zeit an Originalität einbüßen. Wobei die sonstigen Auswahlen seitens Deutschland waren ja auch noch nicht so pervers...

So oder so ich kann diese Casting Shows nicht sehen x.x. Musiker sind mir deutlich lieber als "Sänger".
 

MissiMaus

gesperrt
Ich habe einen Ausschnitt von der Sendung im Sat 1 Frühstücksfernsehen gesehen.Es ist nett anzusehen ,wie junge Menschen sich bemühen&doch alle nur " Karrieregeil" sind.Die Konsumgesellschaft bringt leider nichts anderes mehr zu stande.!
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Supernature

Und jetzt?
Teammitglied
Also wenn die Abstimmung mit rechten Dingen zuging, dann will ich nicht mehr Astro heißen.
Das kann ich nicht beurteilen Klaus-Dieter ;).
Keine Ahnung, ob da getürkt wurde, was mich aber stark interessieren würde ist das SMS- und Anruf-Aufkommen im Vergleich mit einem normalen Tele-Voting.
Ich würde spontan darauf tippen, dass es um den Faktor 10 höher war - mindestens.
50 Cent pro Anruf oder SMS - ich könnte mir vorstellen, dass da so mancher Teenie gestern sein gesamtes Prepaid-Guthaben verballert hat. Das ist ja auch der Sinn der Sache.
Natürlich war das in gewisser Weise auch spannend, aber zum Schluss hin wirkte es nur noch albern, und außerdem kam es mir so vor, als wären die Leitungen mindestens doppelt so lange offen gewesen, wie das sonst üblich ist.
Gestern hat es noch "funktioniert" - nach meinem Geschmack sind genau die richtigen fünf Kandidaten weiter gekommen.
Man muss aber befürchten, dass im weiteren Verlauf die Leute die Nase vorn haben, welche die fleißigsten und zahlungskräftigsten SMS-Tipper und Anrufer hinter sich haben.
Es war ja gestern zu sehen, dass es fast schief gegangen wäre - Roman, der ja wirklich in einer eigenen Liga unterwegs war, wäre in den letzten zwei Minuten fast noch raus geflogen.

Die Raab-Castings habe ich bisher so konsequent geschaut, wie ich die anderen Castings vermieden habe, weil sie stets so gestrickt waren, dass am Ende wirklich der oder die Beste gewann.
Von diesem Anspruch hat sich Raab mit dem neuen Abstimmungssystem leider verabschiedet.
Und den ersten Versprecher hat er sich gestern Abend auch schon geleistet, als er sich bei Thomas D dafür bedankt hat, dass er ihn super unterstützt habe.

Was mich ebenfalls ein wenig geschockt hat: Diese zehn Kandidaten haben ja schon ein langes Auswahlverfahren hinter sich. Wie kann es sein, dass es da welche in die Endrunde schaffen, die nicht mal den Ton halten können? Lassen wir mal die Nervosität als Ausrede gelten.
 

bastelmeister

Kurzstreckenflieger
Ich finde auch, dass bei USFO damals deutlich bessere Kandidaten dabei waren, als in diesem Jahr. Oder die besonders guten kommen alle erst noch nächste Woche.
 

Astrominus

Administrator
Teammitglied
Also die Shelly Phillips fand ich Klasse.
Aber wenn ich mir das genau überlege, ist die irgendwie ja eine Lena-Kopie.
Einen gewissen Star-Appeal mit dem Hang zu außergewöhnlichen Songs, aber einen IQ wie Knäckebrot.;)

Vor zwei Jahren war übrigens Lena mein Favorit von Anfang an (Kann man hier sogar irgendwo nachlesen).
Bis zum Finale.
Dort fand ich dann die Jennifer Braun um längen besser als Lena, aber ich denke das zu diesem Zeitpunkt die Entscheidung längst gefallen war.
 

Supernature

Und jetzt?
Teammitglied
Bei Lena dachte ich bei ihrem allerersten Auftritt nach nicht mal einer Minute: Die ist es.
Ein solches Gefühl hatte ich dieses Mal wieder. Da meine Prognosen aber mit erschreckender Zuverlässigkeit nicht eintreffen, sobald ich sie ausgesprochen habe, verrate ich sie nicht :D.
Ich werde dann eben auf die Genugtuung verzichten müssen, "es von Anfang an gewusst zu haben" :).
 

tschubbl

treuer Stammgast
Die Gurken, die ich da gesehen habe, wären bei Bohlen, nicht einmal ins Recall gekommen. Selbst der Hut mit Sänger war da besser, bei dessen Swing, sich Glenn Miller im Grabe umdrehen würde, wenn er es hören könnte.
Da braucht man sich über das abschneiden von Deutschland nicht zu wundern.
 
Oben