Thema der Woche 05/03: PayTV - Die Zukunft des Fernsehens?

Pennywise

assimiliert
Oder handelt es sich dabei nur um eine große Geldmaschinerie, die 2 Lager produziert - diejenigen, die es sich leisten können und diejenigen die nicht! :(
 

Raiden

gehört zum Inventar
Zu dem Thema fällt mir grade noch ein:

Ich habe noch eine TV-Karte, die ich verkaufen möchte...

Hauppauge WinDVB´s (zum Empfang, digitaler Fernsehsender)
+ Common Interface (braucht man, um beispielsweise PW zu sehen)

Bei bedarf bitte per PM melden..
 

pezi77

treuer Stammgast
Hi @all

ich finde es ist nur geldmacherei.
ist fast genauso wie mit der gez.
du hast ne schüssel und kannst das erste, zweite und dritte programm auch sehen aber zahlen für die öffentlich rechtlichen mußt du auch wenn du sie nicht anschausst.
wenn ich mir nur mal das bspl formel 1 nehme...
da streiten die doch schon wer wann senden darf und überhaupt ich schätze mal das es bald mal so läuft wie in amerika ein paar sender frei der ganze rest muß bezahlt werden.

aber egal ich habe sowas nicht denn ich sehe nicht ein für ein paar kanäle mehr zu zahlen.

außer natürlich wenn man es so macht wie viele leute PW-karte öffnen zu lassen. da kann man geld sparen obwohl das billigste packet immer noch 19,90dm im monat ausmacht.

meine meinung zu dem tehma...

cu

pezi
 

crete

kennt sich schon aus
Ich denke das alles zu Pay TV wird, ist es nicht jetzt schon so ? (GEZ)

Aber die frage ist wieviele anbieter es geben wird.
Und wenn mann nicht "mitzieht" kann man sich mit alten schinken begnügen oder mit aufzeichnungen.
Zum Thema Karten öffnen,19.90 ist richtig, aber nur ein jahr lang, dann kannste kündigen........aber das ist ein anderes Thema.

Mein Fazit : Ja. Pay Tv ist die Zukunft des Fehrnsehens.
Obwohl die Preise drastisch sinken werden.....denn Leo Kirch geht es finanziell nit so gut, und er jeden Kunden braucht, und kompromisse eingehn wird, ansonsten hängt ihm nämlich Heer Murdock im Nacken :)
 

Garf

kennt sich schon aus
Ich denke, es gibt da noch ein 3. Lager. Das sind die Leute, die diesen Käse nicht mitmachen und kein PayTV akzeptieren, da das wirklich Abzocke ist. Ich gehöre dazu, bin aber auch kein Fußballfan, also PayTV = überflüssig für mich. Die Fußballfans sind bei den utopischen Preisen nicht zu beneiden.

Cu
 

Raiden

gehört zum Inventar
Also ich weiss nicht, ich bezahle auch kein Geld dafür, schaue es aber trotzdem... es gibt so einige Tricks....
 

DarkFire

treuer Stammgast
Ich denke PAY-TV ist schon nicht schlecht, wobei ich sagen muß die Sender was ich auf Sat haben reichen mir völlig und so viel fernsehen schauen tue ich auch nicht, das sich das für mich lohnen würde. Ich denke eine Abzocke ist es eigentlich nicht direkt, wer es unbedingt braucht der wird es sich schon leisten können, ich bezahl mit dem Geld lieber meine DSL-Flat, hab ich mehr davon.
 

alien28

treuer Stammgast
Hy!
Ich bin auch PW Zuschauer.Ich möchte es nicht mehr missen.
Ich zahle lieber für Sender die ich sehen möchte.ES ist ja ein ganzer Batzen Sender die ich mehr bekomme.Mich ärgert
viel mehr die GEZ da zahl ich für Sender die ich garnicht schaue,und das nicht gerade wenig und kann mir die blöden
Werbeunterbrechungen reinpfeifen die ich bei PW nicht habe,
da kann ich jeden Film in Ruhe mit Vor-und Abspann ansehen.
Ich würde es begrüssen wenn man GEZ-Sender auch abonieren
könnte dann müssten die endlich mal was für ihr Geld tun.
cu..alien
 

Pennywise

assimiliert
Problematisch wird es erst, wenn allgemeine "kulturelle" Dinge wie z.B. die Fußball-WM nur noch im PayTV übertragen werden.
Verkommen wir dann zu einer Zweiklassengesellschaft?
 

alien28

treuer Stammgast
Achwo es gibt so viele auch gute Privatanbieter die sich
über Reklame finanzieren den sehr viel tut ARD und ZDF auch
jetzt schon nicht mehr in dieser Richtung.Durchs PTV kann
es eigentlich keine 2Klassen-Gesllschaft geben so astronomisch hoch sind die Gebühren dann doch nicht.
Wir haben auch nur ein niedriges Durchschnittsgehalt.Spart
man an anderer Stelle ein bissel,muß man fürs Internet auch.
Das geht schon.
cu..alien
 

AlterKnacker

Moderator
Teammitglied
Also ich würde mich wie Garf ins 3. Lager einordnen. Ich
habe die Möglichkeiten und kann es mir leisten, aber es
interessiert mich einfach nicht genug. Bin zwar "gemässigter" Fußballfan, aber das ich unbedingt meine Spiele live sehen muss, nee....

Wie Raiden auch schon anmerkte, gibts ja auch Möglichkeiten, ohne zu bezahle´, die ganze Sache mitzumachen. Diese Möglichkeiten habe ich mir geschaffen und nutze sie gar nicht....:ROFLMAO:

Keine Zeit, keine Lust auf Fernsehen, andere Interessen.

Wie bereits festgestellt haben wir ja sowieso ein Zwangs-Pay-TV. Es bleibt jedem freigestellt, wieviel Geld er gern
in diese Sache stecken möchte. Wenn mich ein Film brennend interessiert, kann ich ihn mir (für weniger Geld) aus der
Videothek holen, oder auch aus dem Internet - mit steigenden Übertragungsgeschwindikeiten wird dies dem
Pay-TV noch ganz schön was abgraben..


AK
 

--RAVEN--

dem Board verfallen
In einem aktuellen c't-Artikel haben sie jemanden von PremiereWorld interviewt. Er meinte, das beim PayTV in Zukunft ebenfalls mit Werbung zu rechnen sei. Die Begründung : (wie immer ;) In den USA bringen die erfolgreichsten PayTV-Sender Werbung. Na dann. Außerdem ist zielgerichtete Werbung geplant, d.h. für uns nur Pentium WasWeißIchWieviel- und T-Offline-Spots bis zum erbrechen :(( Oh, die AOL-Werbung hätte ich beinahe vergessen, ähh...

--RAVEN--
 

Ottomane

fühlt sich hier wohl
Erstmal ein "big sorry" - ist etwas lang geraten ;)


Die öffentlich-rechtlichen Sender finanzieren sich zur Hauptsache über Gebühren, über Werbeeinblendungen vor und nach attraktiven Sendungen und durch Werbeblöcke in den Regionalen Anstalten. Sie sichern die informative/kulturelle Grundversorgung. Die Auswahl der zu Beiträge erfolgt unabhängig von Gewinnmaximierungsaspekten.

Die "Privaten" schossen/schießen wie Pilze aus dem Boden und finanzieren sich zur Hauptsache über Werbeeinnahmen; je höher die Zuschauerquote, je höher die Werbeeinnahme. Ihr Ziel ist eindeutig: Informativ ist DAS, was auch die Quote hebt - Gewinnmaximierung eindeutiger Fetisch.

Die sog. PAY-TV Sender finanzieren sich natürlich auch über Werbung (früher oder später in zunehmendem Maße - siehe auch Ravens Beitrag c´t), die monatlichen Gebühren für die Karte sind da nur ein Tropfen....
Privatwirtschaftliche Aspekte als Ziel stehen eindeutig im Vordergrund.

**

Was kam man damit machen?

Die "Privaten" kannst du ignorieren, wenn dich die Werbung anätzt. Haben sie aber einen für dich attraktiven Beitrag/Film/Sportveranstaltung, dann hast du´s immer noch in der Hand - nämlich hinzugehen und die Werbung wegzudrücken oder sie als Zwangsbeigabe zu akzeptieren.
Was dich aber auf den Tod nervt, ist die Ätz-Werbung genau dann, wenn es aus psychologischer/taktischer Sicht am interessantesten wird - man dir unendliche Zeit einfach durch abgefakte Werbung "raubt" - nur weil es so gut wie sicher ist, dass du wieder zurückkommst, oder (noch besser für die Sender), dass du resigniert einfach dabeibleibst, denn so was hebt die Quote und damit den Werbeprofit.


Noch wirst du bei den Pay-TVs nicht so mit Werbung vollgebummst. Du zahlst, wählst ein Angebot aus und läßt es ähnlich über dich ergehen, wie es seit Urzeiten im KINO schon war/ist: Langnese-Eis oder Cola, Chips - Werbung - und ab geht der Film - ununterbrochen, gottseidank, denn nur so kannst du dich richtig hingeben in den Genuß.
Das ist einem in den Großstädten gut 15 DM und mehr pro Person wert - was zerreißen wir uns da noch den Mund über 20-40 DM Pay-TV im Monat - und dann fast noch interaktiv, weil du dir deine Kameraeinstellung etc, deine Filme etc auswählen kannst.

Erst das Kino, dann das Video, jetzt das Pay-TV.

Klassengesellschaft??

Es gab schon immer welche, die es sich nicht leisten konnten, ins Kino, schon gar nicht ins Theater zu gehen, ein Video für 5 DM geht noch, aber 40DM jeden Monat, das hört sich irgendwie gewaltig an, das ist vielleicht nicht erschwinglich.
Wir hier, die wir darüber tippen und lesen, wir haben uns doch auch für eine Ausgabe entschieden - uns sind eben das interaktive Board-Hoppen per Flat für ehemals 79DM - jetzt rund 60 DM DSL im Monat wert. Auch wir sind durch die Werbung genervt und installieren Proggies, die sie wegblendet.
Doch wir machen das mit dem I-net-Gebrauch aus freien Stücken, wobei wir auf andere Dinge verzichten. Erst wenn es um existenzielle Dinge geht, die man sich nicht erlauben kann, dann würd ich die Frage nach Klassenbeschränkung aufnehmen. Interessant ist sie jedenfalls im Zusammenhang mit der I-Net-Nutzung !!
Aber hier will ich mal provokativ fragen: ob ich nun ein Rennen sehen kann, ein Fußballspiel, die Griffhaltung TigerWoods beim Einputten - oder in Afrika fällt ein Baum um. Soll doch der, der das sehen will auch dafür löhnen und sich ein Bier oder Glas Wein weniger reinziehen.

Die öffentlich-rechtlichen übernehmen die informative und kulturelle "Grundversorgung", ob die Programme nun vom Feinsten sind oder nicht :eek:, will man sie erhalten, müssen sie generell basis-finanziert werden, ob nun über Gebühren oder Steuern - es bleibt sich gleich.
Denn NUR, wenn die allgemeine Informationsversorgung nicht mehr gewährleistet ist, wird es gefährlich, denn dann sind der Info-Manipulation noch stärker die Tore geöffnet, als sie es jetzt eh schon sind.



Sehen wir also die PAY-TV Sender vielleicht SO:

sie sind wie ein Stück Torte oder gar ein ganzer Kuchen zum Nachmittagskaffee - genießen wir ihn zusätzlich zur allgemeinen Nahrungsaufnahme und freuen uns dran.

Würden wir uns ausschließlich davon ernähren, bekämen wir bald das "grosse Ko**en :eek:

Gesegnete TV-Aufnahme!
Ottomane
 
T

Torkor

Gast
Pay TV

Ich denke (ja,ja konservativ läßt grüßen), daß dem Fernsehen generell zwei Funktionen zukommen, die informative und die unterhaltende. Bezüglich der ersten haben die Privaten überhaupt nichts (außer dem Pentagon/CNN Ableger n-tv: Heil USA!). Wenn bei den RTL-"Nachrichten" auf dem zweitem Platz der Nachrichten eine Meldung über Container-Alex kommt, weiß ich woran ich bin. Da lob ich mir die "offentlichen" und zahl jede Mark GEZ gerne (allein der Deuschlandfunk ist die 30 Mark wert (s. Kosovo Berichterstattung)). Nun zu den Privaten. Alte Filme, alte Serien, nichts was ich nicht schon gesehen habe, einen mindest-IQ als Schmerzgrenze immer vorausgesetzt (s. Big Brother). Nun aber num Pay-TV : Dort werden zu völlig absurden Preisen Dinge angeboten, welche zu ebensolchen absurden Preisen eingekauft wurden. Nun, ich bin nicht für Kirchs Einkaufspolitik verantwortlich, aber ich bin nicht bereit, 10 DM oder so für ein Bayernspiel hinzulegen. Fazit: Ich finde die Inhalte der Privaten und des Pay-TV schlecht, und was ich gut finde, hole ich mir in der Videothek oder bei Freunden. Das Pay-TV ist schlicht Abzocke und ich hoffe, daß es so schnell wie möglich begraben wird.

Ciao
Torkor
 

Pennywise

assimiliert
Ich frage mich nur inwieweit ARD und ZDF in der zweiten Funktion mithalten können? Alte Serien, alte Filme, Volksmusiksendungen? Manchmal frage ich mich wirklich, was die mit den Milliarden anstellen. Wenn ich höre, dass es überhaupt Diskussionen um die Fussball-WM gibt, ob nun im öffentlich rechtlichen oder nicht sträuben sich mir die Haare. Anscheinend sind ARD und ZDF träge und unökonomisch.
Zu den Nachrichten mit Alex - das ist wohl mehr RTL2, oder? ;)
Natürlich legen die Privatsender mehr Wert auf Attraktivität aber die Angleichung schreitet immer weiter fort. ARD und ZDF haben bei ihren Politmagazinen schon die gleiche marktschreierische Art.
 
T

Torkor

Gast
Zugegeben, die Unterhaltung in den öffentlich-rechtlichen ist nicht gerade auf eine jugendliche Zielgruppe zugeschnitten (nichtsdestotrotz haben auch alte Derrick Folgen ihren Reiz), aber zumindest im informativen Teil bieten sie etwas. Bei den privaten sehe ich hingegen in beiden Kategorien nur einen geringen Nutzwert. Die Nachrichten, Magazine und Dokus (selbstverständlich nicht alle, man beachte z.B. das Vox-Programm, Spiegel TV usw.) sind in der Regel recht oberflächlich und von nicht allzu hoher jounalistischer Qualität. Allerdings muß ich Dir bezüglich der Angleichung Recht geben, auch bei den öffentlich-rechtlichen gewinnt der plakative Boulevard Jounalismus immer mehr an Boden. Und nun zur Unterhaltung , ich empfinde die Werbeunterbrechungen der Filme an den spannesten Stellen schlichtweg als sehr störend, auch wenn die Werbung natürlich zur Finanzierung notwendig ist, viele Serien recht gut (halt wie bei den ö.r. nur mit Werbeunterbrechungen) und den großen Rest meist indiskutabel platt. Ich möchte nicht elitär klingen, aber es kann doch nicht sein, daß der gesamte Nachmittag der großen privaten Sender sich auf dem Niveau von Arabella befindet. Für Unterhaltung (Filme) gehe ich ins Kino oder in die Videothek. Zum Schluß möchte ich allerdings auch noch anmerken, daß es natürlich der unbestrittene Verdienst der privaten ist, die ö.r. von ihrem volkspädagogischen Größenwahn befreit zu haben.

Ciao
Torkor
 

Fulltimen00b

treuer Stammgast
*fred ausgrab*

soooooooo is nu n paar jahre her als der fred erstellt wurde....
wie seht ihr des heute?

ich sehs so, das payTV zu nem bestandteil des haushalts geworden ist, weil es huetzutage einfach so ist, dass fast jeder premiere oder ein ähnliches angebot daheim hat (manche haushalte auch 2 oder mehr dieser angebote)....

nu seid ihr dran ;)
 
Oben