THEMA DER WOCHE 05/02: Onlineshopping - wohin geht die Reise?

Supernature

Und jetzt?
Teammitglied
In vielen Bereichen ist das Online-Shopping kräftig auf dem Vormarsch. Bücher, CD's, Hard- und Software und auch andere Dinge werden bereits fleißig über das Internet vertrieben. Es stellt sich allerdings die Frage, wo die echten Potentiale liegen. Lohnt es sich wirklich Autos und Immobilien online verkaufen zu wollen? Welche Produkte sind Eurer Meinung nach überhaupt nicht fürs Online-Shopping geeignet? Und welche werden sich weiterentwickeln - wird es Produkte geben die irgendwann den klassischen Ladenverkauf überflügeln oder gar verdrängen?
Welche Konzepte könnte es geben? Wenn ich in der City einkaufe, dann erstatten mir die Geschäfte teilweise meine Parkgebühren - sollten Online-Shops die Gebühren übernehmen die mir in der Zeit meines Interneteinkaufs entstehen?
Und werden tatsächlich dauerhaft Preisvorteile für den Verbraucher entstehen?
Wie sind Eure Meinungen? Auch von Erfahrungen, guten wie schlechten, soll hier berichtet werden, vor allem im Bezug auf Lieferzeit, Preise, Reklamations- sowie Garantieabwicklung.
 
B

Baloo

Gast
Ich kann nur sagen,dass ich meine Hardware zu 90% online kaufe. Dies seit ca. 2 Jahren bei K&M und bis jetzt nur gute erfahrungen gemacht habe. Ich mußte ein mal reklamieren, auch das ging zu meiner Zufriedenheit.
Es sind nicht die Preise gewesen die mich da zu veranlaßt haben, es ich das sehr schlechte Angebot das ich bei uns habe, es gibt einfach nichts. PC`s von der Stange sind kein Problem, aber brauche ich ein bestimmtes Teil und wenn es nur Markenspeicher oder Fotopapier ist, habe ich bei uns keine Möglichkeit.
Könnt Ihr Euch wohl kaum vorstellen, ist aber so. :mad
 

Obersauger

schläft auf dem Boardsofa
Meines erachtens sollten Autos nicht online verkauft
werden.Es gibt gerade bei Privatanbieter zu viele
schwarze Schafe die mal auf die schnelle ihre alte
Karre vertuckeln wollen.
Es gibt natürlich auch ordentliche Schnäppchen aber...
und jetzt kommt es die Garantie,Man kann Glück haben
oder nicht denn ist irgend etwas in der gesetzlichen
Garantiezeit (glaub 3 Monate) geht der Ärger mit Papierkrieg
rumtelefonieren usw.los
Am besten ist es doch beim hiesigen Autohändler sich einen
gebrauchten Wagen mit einer anderhalb Jahresgarantie
zu holen denn da spart man Geld und Nerven

Obersauger
 

DarkFire

treuer Stammgast
Also ich habe bis jetzt nur gute Erfahrungen mit Onlineshopping gemacht. Auch ich bestelle wie Baloo meine Hardware zu 90% im Internet und muß sagen das ich das sehr praktisch finde, meistens sind die bestellten Waren schon nach zwei Tagen da. Auch ist der Preisvergleich einfach und komfortabel.

Meine bevorzugten Onlineshop´s

Hardware:
http://www.km-elektronik.de
http://www.alternate.de
http://www.arlt.com
http://www.pctweaker.de
http://www.frozen-silicon.de (guter Service, kann ich nur Empfehlen)
 

Killerkuno

Senior Member
Auch ich kaufe meine Hardware zu 90 % online!!
Mich stört nur bei manchen dass es nur per Nachnahme geht
sonst würde sicher viel mehr online verkauft werden!
Ansonsten find ichs sehr bequem denn wenn man in den Laden geht und die haben die Teile nicht da hat mans auch nicht schneller!
 

AlterKnacker

Moderator
Teammitglied
Auch wenns langweilig klingt: Auch ich kaufe so zu 90 % im Netz. Obwohl ich nun wirklich nicht in einer geschäftsarmen Gegend wohne, kann kein Einkaufszentrum und keine City mit dem Angebot im Netz mithalten.

Meine Erfahrungen sind, mit Ausnahme zweier Versandhäuser, durchweg positiv. Ich bestelle Hardware, Software, Spielwaren, Bücher, Geschenke etc.etc. Dies läuft in der Regel immer schnell und kostengünstig.

Meine Auswahlkriterien, bei wem ich bestelle:

1. Eigendarstellung der Firma und Schnelligkeit des Servers. Eine hingeschluderte Verkaufspage oder ein lahmer Server zeugen nicht gerade vom besonderen Internetengament dieser Firma. Tatsächlich stammen meine wenigen schlechten Erfahrungen von Seiten, bei denen der Bestellvorgang so lang dauerte wie eine Fahrt in die Stadt - Parkhaus - Kaufen - zurück nach Hause.....

2. Verkaufsbedingungen: Ich versuche nur dort zu bestellen, wo keine Versandkosten anfallen.

3. Zahlungsbedingungen: Grundsätzlich kaufe ich nur dort, wo auf Rechnung geliefert wird. Bei Konditionen wie Nachnahme, Kreditkarte oder gar Vorkasse riechts mir nach Misstrauen und Selbstbedienung. Da sind wir immer noch in der Servicewüste Deutschland. Eine seriöse Firma hat dies nicht nötig.

Ich selbst bin durch das Internet auch völlig davon abgekommen, nach einer Kellerentrümpelung alles auf die Strasse zu stellen und zum Flohmarkt zu tragen. Ich verkaufe alles, was noch einen gewissen Wert darstellt im Internet in den diversen Auktionsbörsen für Privatleute.
Dabei habe ich festgestellt, dass sich so gut wie ALLES verkaufen lässt.....

Auch einen gebrauchten PKW habe ich bereits übers Internet verkauft, mit positivem Erfolg. Ich glaube auch nicht, dass z.B. der Autokauf oder -verkauf ein grösseres Risiko darstellt, als bei anderen privaten Käufen/Verkäufen. Der Kontaktaufnahme über Internet folgt doch schliesslich immer eine persönliche Besichtigung.

Meiner Meinung nach ist der Handel übers Internet die Zukunft und wird noch viel grössere Dimensionen annehmen (siehe Internet-vernetzter Kühlschrank :) )

Mit fällt bestimmt noch mehr dazu ein, aber jetzt reichts erstmal ;)

AK
 

FrenchH

Herzlich willkommen!
Hallo
auch ich kaufe seit drei Jahren meinen Pc bedarf onleine.
Am Anfang der Not gehorchend .Ich wohne in Frankreich und benutze deutsche Software.Leider kann man diese hier nicht kaufen also up to the Net.
Desweiteren bestehen große regionale Unterschiede im Angebot. 1998 waren z,B, Elsa Grafikkarten hier Exoten und man konnte nur ATI Produkte erstehen. Das Internet gab mir die Mögkichkeit mich mit der Hartware zu versorgen die ich gerne einzetzen wolte. Leider gibt es immer noch Probleme mit Auslandslieferungen. Nicht alle deutschen Internetshops liefern nach Frankreich.
Unverschämt finde ich auch,daß einige PC Zeitschriften für ein Auslandsabo bis zu 30 DM mehr berechnen obwohl heute im Zeitalter der EU die Portokosten ob In oder Ausland gleich sind.Meiner Meinung nach wird sich das Vertriebssystem via Net sehr starrk ausweiten. Notwendig wird aber ein algemeingültiges Zahlungsmittel im Net sein. Ohne ein solches funktionieren alle Einkäufe mit kleinen Summen nicht, da zur Zeit die Bankgebühren bei Auslandüberweisungen zu hoch sind.
 

Supernature

Und jetzt?
Teammitglied
sich durch einen mehr oder weniger gut gestalteten Onlineshop zu klicken kann doch aber nur der Anfang sein oder?
Wie AK schon sagte: der Kühlschrank der Milch bestellt wenn sie knapp wird, interaktive Fernsehwerbung bei der man nur auf die Fernbedienung drücken muss um zu kaufen, ein Knopf am Radio der die CD bestellt die gerade gespielt wird - alles das ist ja längst keine Utopie mehr. Vieles davon ist Spielerei, aber es zeigt was möglich ist. Wo seht Ihr noch Einsatzmöglichkeiten? Laßt Eurer Phantasie freien Lauf...
 
Oben