Diskussion Tauben vergiften im Park

gisqua

ist wieder öfter hier
Vor mehr als 60 Jahren hatte Georg Kreisler mit seinem schwarzen, tiefsinnigen Humor und Sprachwitz das musikalische deutschsprachige Kabarett stark geprägt.
Der obige Song
wurde auch später noch im Radio gebracht und er fiel mir sofort wieder ein, als ich vor einiger Zeit einen Artikel in der Zeitung las, wo es um falsches Füttern mit tödlichen Folgen ging.

2021.06.Tauben.jpg


Es geht dabei um Tauben, Singvögel und Wasservögel.
Eigentlich brauchen diese Tiere kein zusätzliches Futter, aber das Füttern von kleinen Wesen ist ein natürliches Bedürfnis der Menschen.
Für Kinder ist das ein besonderes Erlebnis, wenn die kleinen Küken ganz nah rankommen und oftmals aus der Hand fressen.
Leider wird nicht immer artgerechtes Futter verwendet, das eher schadet als satt macht.

Abgesehen davon, werden durch die Reste des Futters Ratten angelockt - und das ist sicher nicht im Sinne des Erfinders, wie der schöne Spruch heißt.

Bei uns ist jetzt strenges Fütterungsverbot in der Stadt und am Rhein-Ufer.

Also: wenn schon Tiere gefüttert werden, dann bitte mit artgerechtem Futter und nur dann, wenn es durch Witterungseinflüsse notwendig wird.
Füttert Ihr etwa auch dieses arme, verhungerte, kleine, niedliche Federvieh?
 

TBuktu

Senior Member
Die Taubenbrüste waschen, trocken tupfen, mit Salz und Pfeffer würzen. An der Hautseite mit einem scharfen Messer rautenförmig einschneiden, ohne dabei in das Fleisch zu schneiden. Die Taubenbrüste mit der Hautseite voran in eine Pfanne mit Öl und Butter legen. Bei niedriger bis mittlerer Temperatur die Haut ca. 10-12 Minuten knusprig braten. Die Taubenbrüste kurz auf der anderen Seite anbraten und anschließend mit der Hautseite nach oben auf einen Rost in einen Bräter legen. Im auf 170° vorgeheizten Rohr 10 bis 12 Minuten braten. Die fertig gebratenen Taubenbrüste warm stellen.
Honig zum Bratensatz geben und karamellisieren, mit Rotwein und dem Saft der Orange ablöschen und etwas einkochen lassen. Die Sauce mit Salz und Pfeffer abschmecken, eventuell ausgetretenen Fleischsaft von den Taubenbrustfilets unterrühren. Die Sauce mit Crème fraîche binden.

Für den Orangenreis die Butter in einem Topf schmelzen und den Reis dazugeben. Solange rühren, bis die Reiskörner glasig sind. Die gerösteten Cashewkernen, die Sultaninen, Salz, Cayennepfeffer und Safran unter den Reis mischen. Dann das Wasser zugießen und zum Kochen bringen. 15 bis 20 Minuten auf kleiner Hitze garen. Inzwischen die Orangen schälen, Fruchtfleisch filetieren und sämtliche weißen Häutchen sorgfältig entfernen. Orangenfruchtfleisch in kleine Stücke schneiden und in den fertigen Reis einrühren.

Die Taubenbrustfilets quer zur Faser in 5 mm dicke Scheiben schneiden, mit dem Orangenreis und der Sauce auf vorgewärmten Tellern anrichten. Die duftenden Orangenblüten drüberstreuen.


alle Vögel baden bei mir im Teich
nur bei den Tauben ist ein ekelhafter Dreck danach auf der Oberfläche
es sind fliegende Ratten
dafür können die allerdings nichts, daher werden sie verscheucht und nicht abgeschossen

PS: Kreisler war cool, lange bevor das Wort hier erfunden wurde 👍
 

Grainger

Praktizierender Atheist
Tauben heißen im Volksmund nicht ohne Grund "fliegende Ratten" und sind vielerorts eher eine Plage als eine Bereicherung.
 
Oben