Surface Duo: Update behebt wohl Stabilitätsprobleme – aber jetzt zickt der Launcher

News-Bote

Ich bring die Post
Surface Duo: Update behebt wohl Stabilitätsprobleme – aber jetzt zickt der Launcher

Surface Duo Titelbild


Vor gut einem Monat hatte Microsoft ein Update für das Surface Duo der ersten und zweiten Generation veröffentlicht, welches viele Nutzer mit einem de facto unbrauchbaren Gerät zurückließ. Gesteigertes Interesse an einer Lösung zeigte Microsoft nicht, immerhin scheint der Fehler mit dem jetzt veröffentlichten Juni-Update behoben zu sein. Dafür sorgt der Microsoft Launcher nun für Probleme.

Der Reihe nach: Sowohl das Surface Duo als auch das Duo 2 erhalten derzeit das Juni-Update. Das Changelog wurde noch nicht veröffentlicht, aber man kann sicher davon ausgehen, dass die Android-Sicherheitsupdates darin enthalten sind.

Beim Surface Duo lautet die aktuelle Software-Version 2022.829.13, das Surface Duo 2 wird auf Version 2023.427.16 aktualisiert. Beide Updates sind je über 400 MB groß, es steckt also vermutlich noch etwas mehr drin.

Ersten Meldungen zufolge kann man vorsichtig optimistisch sein, dass der Fehler behoben wurde, welcher dazu führte, dass viele Leute ihr Surface Duo seit dem Mai-Update nicht mehr vernünftig benutzen konnten. Das Problem betraf Geräte mit aktiver VPN-Verbindung, diese starteten immer wieder von selbst neu, überhitzten und der Akku entleerte sich binnen kurzer Zeit.

Die Probleme waren Microsoft mindestens seit dem 31. Mai offiziell bekannt, deren Behebung hatte aber offensichtlich keine Priorität.

Ende gut, alles gut? Nicht ganz, denn jetzt sorgt der Microsoft Launcher für Probleme. Betroffen davon sind offenbar nicht nur Nutzer des Surface Duo, diese aber in besonderem Maße, weil der Microsoft Launcher dort als Standard eingestellt ist.



Die Probleme äußern sich dahin gehend, dass der Launcher zurückgesetzt oder im schlimmsten Fall neu installiert werden muss – unter Verlust aller Einstellungen. Alle App-Verknüpfungen, Widgets und Ordner auf dem Homescreen müssen also neu eingerichtet werden.

Was man so alles verhindern könnte, wenn man vorher testen würde. Im Fall des Surface Duo geht der Vorwurf allerdings ins Leere – die Mitarbeiter sind ja gar nicht mehr da.

zum Artikel...
 
Oben