Steuergeschenke fürs Volk - der Wahlkampf beginnt früh

Supernature

Und jetzt?
Teammitglied
Die Bundesregierung hat sich auf Steuerentlastungen für kleine und mittlere Einkommen geeinigt.
In zwei Stufen sollen Arbeitnehmer in den Jahren 2013 und 2014 um insgesamt sechs Milliarden Euro entlastet werden.

Zuerst fragt man sich: Woher kommt das Geld?
Dann denkt man aber: Wir leben in einem Land, das notleidenden Banken mal eben dreistellige Milliardenbeträge unter den Allerwertesten schiebt und gleichzeitig noch fünf Milliarden für alte Autos ausgibt, um nur wenige Jahre später schon wieder mit Hilfspaketen aus dem Vollen zu schöpfen.
In einem solchen Land sind sechs Milliarden ein Nasenwasser - Peanuts eben.

Interessanter ist da schon der Zeitpunkt:
2013 zündet die erste Stufe der Entlastung, 2014 die zweite.
Im Herbst 2013 ist Bundestagswahl - der Zeitpunkt ist also kein bisschen zufällig gewählt.
So kann man sich im Wahlkampf damit rühmen, für Steuersenkungen gesorgt zu haben - und mit Ankündigung der zweiten Entlastungswelle auf Stimmenfang gehen.

Die Rechnung gibt es dann wie üblich nach der Wahl...
 

gisqua

ist wieder öfter hier
Die Summe hört sich erst einmal riesig an, aber wenn das auf jeden Einzelnen umgerechnet wird, bleiben vielleicht 100-150€ pro Jahr übrig.
(Falls ich mich nicht verrechnet habe. :unsure:)

Ich habe da einen netten Spruch:

Politiker sind wie Hunde:
vorne wedeln sie Bereitschaft
und hinten beißen sie dich tot.
 

Lollypop

assimiliert
Ich kann mich des Gefühls nicht erwehren, daß mich Deine Hunde vorne und hinten beißen. Mit den Flanken verarschen sie uns, geht nicht anderst, jedoch nur, weil da keine Beißerchen gewachsen sind. :devil
 

DerJogi

assimiliert
Dann könnte man das Geld doch direkt an die Pflegeversicherung überweisen. Das wäre doch effizienter, als erst den Umweg über das Finanzamt zu gehen. Ach ne, geht ja nicht. Ich habe den Wahlkampf vergessen...
 
Oben