[Gelöst] Silvercrest SND 3600

Keuchhusten

dem Board verfallen
Taugt dieses Lidl-Angebot etwas?

Der Preis ist verlockend, aber meine Erfahrungen mit der Marke Silvercrest waren bisher weniger berauschend. Andererseits habe ich die Marke seit über einem Jahrzehnt nicht mehr benutzt.
 

Norbert

Moderator
Teammitglied
Die eine Bewertung über genau den gleichen Scanner, die ich auf Amazon fand, ist mit nur einem Stern extrem schlecht. Der Kunde berichtete, das Gerät auch bei Lidl gekauft zu haben und beschwerte sich über den überaus schlechten bzw. gar nicht vorhandenen Softwaresupport.

Außerdem halte ich die CCD-Auflösung von 5 Megapixel für viel zu wenig. Bedenke, dass ein gutes analoges Dia selbst in Leinwandgröße mit einem Projektor noch gestochen scharf ist. Mit nur 5 MP wird dagegen möglicherweise auch eine Vergrößerung als Poster nicht mehr die gewünschte Qualität haben. Mit einem guten Scanner, der eine CCD-Auflösung ab 14 MP bietet, wirst du sicher mehr Freude haben, sind aber auch deutlich teurer und kosten ab dem Doppelten aufwärts. Mit zweimal Billigschrott kaufen kommst du allerdings auf die gleichen Kosten.

Schau dir daher mal diesen Diascanner Test an, dort erfährst du etliche nützliche Grundlagen und hast ein paar Vergleiche unterschiedlicher Marken. Testsieger ist dort der Rollei DF-S 310 SE Dia Film Scanner mit 14 MP Auflösung, der allerdings bei Amazon mMn zu viele sehr negative Rezensionen hat. Etwas besser scheint dagegen der zweitplatzierte Somikon Diascanner zu sein, der auch über ein 14 MP CCD verfügt, was bei ersterem nicht angegeben wurde (Auflösung und echte CCD-Pixel müssen nicht unbedingt übereinstimmen). Also immer auch die Bewertungen lesen.

Nachtrag: Hier noch ein weiterer Test, der auch gehobenere Ansprüche (Geräte für ~250 €) sowie professionelle (>= 1000 €) berücksichtigt. Der Unterschied in den verschiedenen Preisklassen wird hier im Gegensatz zum ersten Scannertest-Link gut beleuchtet.
 
Zuletzt bearbeitet:

Supernature

Und jetzt?
Teammitglied
Ein Bekannter hatte sich unlängst entschlossen, seine gewaltige Sammlung an Papierfotos zu digitalisieren.
Nachdem er verschiedene Budget-Geräte angeschaut und für untauglich befunden hatte, fasste er den Entschluss, ein teures Profigerät zu kaufen, sein Projekt zügig abzuwickeln und das Gerät dann wieder zu veräußern.
Er war tatsächlich vergleichsweise schnell fertig, weil das teure Gerät ja auch viel schneller war, zudem lieferte es eine hervorragende Qualität. Und der Verlust beim Weiterverkauf war kaum höher, als es der Kaufpreis für ein günstiges Gerät gewesen wäre.
Das fand ich eine schlaue Taktik - vielleicht bietet sich diese hier auch an - je nachdem, wie viele Dias es zu scannen gibt.
 
Oben