Schluss mit dem Gender-Unfug

Duftie

assimiliert
Hier finde ich sie sehr inkonsequent, weil sie in keinem Fall darauf eingeht, das wir auch Menschen haben, die sich eben nicht zu männlich oder weiblich dazugehörig fühlen.
Dann ist die Sprache allgemein Inkonsequent. Denn wo gesteht geschrieben, dass ich mich der Menschheit zugehörig fühlen muss? Gibt es da einen extra Begriff, der abgesehen von der Wissenschaft, den Sprung in die Umgangssprache gefunden hat?

Tatsächlich (und ich glaube, ich erwähnte das schon in einer anderen Diskussion) bewegen wir uns auf eine wenig erstrebenswerte Zukunft zu. Möchte ich eine Sprache aufgezwungen bekommen, in der ich mich von einer verbalen Tretmine zur nächsten bewege? In der ich mehr auf die Form der Sprache achten muss, als auf den eigentlichen Inhalt? Mich hat es schon vor langer Zeit in den USA angewidert, wie der Versuch, politische Korrektheit über die Wahrheit zu stellen, die Wahrheit letztlich irgendwie in den Hintergrund gerückt hat.

Mir ist es zunächst völlig egal, ob ein Mensch einen Schniepel hat oder nicht. Oder ob er zwar einen Schniepel hat, aber gerne keinen hätte. Oder einen hatte und jetzt keinen mehr. Oder keinen hatte, aber jetzt eben doch. Das macht für mich ebenso wenig einen Unterschied für den "Wert" den ein Mensch für mich hat. Wer seinen eigenen Wert darüber definiert, dass bei einer Ansprache seiner Person in *in angefügt wird, sollte das eigene Wertesystem einfach mal überprüfen.

Mittlerweile bin ich zu dem Schluss gekommen, dass wir mal wieder eine richtige Katastrophe brauchen (Krieg, Hungersnot, o.ä.), damit die Menschen sich mal wieder auf das Wesentliche besinnen und sich nicht aus offensichtlicher Langeweile mit so einem Quatsch befassen müssen ...
 

Gamma-Ray

Moderator
Teammitglied
Wenn wir Menschen wenigstens noch ernsthaft aus unseren Fehlern für die Zukunft lernen würden, statt in der Vergangenheit herum zu stochern, um dort die Fehler zu erkennen, um sie jetzt anzuprangern!

Und aktuell werden immer wieder neue Fehler gemacht und die werden dabei einfach liegen gelassen.

Weltweit werden viele Millionen unterdrückt, misshandelt, vertrieben, vergewaltigt, ermordet, hingerichtet, unschuldig eingesperrt.... eine endlose Kette und wir sollen uns damit beschäftigen, die "richtige Wahl" der Worte zu finden. 🤬🤪😱🥶

Das ist einfach nur krank und blanker Hohn!
 

Schpaik

jeder nach seiner Façon
Teammitglied
Ich habe mich ein wenig von der Überschrift verleiten lassen und hänge/hing eigentlich in einem anderen Bereich der Gender-Diskussion fest. Diesbezüglich hatte ich dann diese Broschüre herausgesucht:

Als ich dann noch einmal an den Anfang des Threads ging, viel mir mein Irrtum auf. Geht ja hier vielmehr um die Sprache bzw. um die Schreibweisen.

Dazu gibt es auch einige interessante Links:

- "Gendern": Was soll das eigentlich? Wie "gendere" ich richtig?
- Geschlechtergerechte Sprache – Wikipedia
- Geschlechtergerechte Sprache | GfdS

Sehr interessant finde ich die Geschichte dahinter. Also wie es dazu kam und was die Auslöser sind. (steht in den Links mit drin)
 

Desperado

Evolutionär
Einer Umfrage des Meinungsforschungsinstitut Infratest dimap zufolge lehnen 65% der Befragten Gendersprache ab.
80% halten gendergerechte Sprache für unwichtig. Ich denke mal, auch das hält den Unsinn nicht auf.
 

Schpaik

jeder nach seiner Façon
Teammitglied
Die heute Show hat das Thema gestern aufgegriffen. Wie immer sehr informativ. (Vorsicht Satire!)

Interessant finde ich hier auch den Faktencheck "Hintergründe zur Sendung".

Dort habe ich dann auch die Meinungsumfrage, die Desperado zitiert, gefunden.

Einer Umfrage des Meinungsforschungsinstitut Infratest dimap zufolge lehnen 65% der Befragten Gendersprache ab.
80% halten gendergerechte Sprache für unwichtig. Ich denke mal, auch das hält den Unsinn nicht auf.

Wo er jetzt jedoch diese 80% her hat, erschließt sich mir hier nicht. Selbst die FAZ, die diese Meinungsumfrage in Auftrag gegeben hat, erwähnt diesen Wert nicht. Umfrage von Infratest Dimap: Die Bürger wollen keine Gendersprache

Am schönsten fand ich im Video von der heute Show dieses hier:

"Fakt ist doch: Sprache entwickelt sich, die verändert sich ununterbrochen; und was die Menschen nicht annehmen, das wird sich am Ende sowieso nicht durchsetzen. Mit Zwang geht da gar nix."
 

Jim Duggan

Seniler Bettflüchter
Teammitglied
Frage für keinen Freund. ;) :oops::D
 

Anhänge

  • Gendern.jpg
    Gendern.jpg
    113 KB · Aufrufe: 22

Jim Duggan

Seniler Bettflüchter
Teammitglied
"Fakt ist doch: Sprache entwickelt sich, die verändert sich ununterbrochen; und was die Menschen nicht annehmen, das wird sich am Ende sowieso nicht durchsetzen. Mit Zwang geht da gar nix."

Obwohl, wir sagen in Deutschland: "zum Bleistift" "Schitteböhn" und "Schlepptop" aber sagen Gendern verhunzt die Sprache? :unsure:
 

Duftie

assimiliert
Tatsächlich gibt es viele Wortschöpfungen, die ich als Sprachvergewaltigung empfinde. Allerdings entsteht die Übernahme dieser Worte auf freiwilliger Basis und selten Aufgrund irgendwelcher Beschlüsse. Der inflationäre Gebrauch des Wortes „geil“ war in den Achtzigern wohl jedem Erwachsenen ein Dorn im Auge (oder eher im Ohr?), ennoch hat es sich durchgesetzt (und wird heute gefühlt wesentlich seltener benutzt).
Gendern halte ich zum Einen durch die politische Diskussion, zum Anderen durch einen sprachlichen Dammbruch für eher schwierig. Demnächst möchte dann jeder seine persönliche Ansprache in der deutschen Sprache verankert sehen. Ich vermisse jetzt schon beim Gendern die Anrede für nicht binäre Personen ...

Also wer es gerne möchte, soll in seiner Ansprache gerne gendern, aber einen diktierten Wandel der deutschen Sprache halte ich für den falschen Weg ...
 

Grainger

Praktizierender Atheist
Was bei uns das Wort "geil" war (einfach alles war "geil") scheint momentan bei der Generation U30 "mega" zu sein.
Zumindest in meinem Freundes- und Bekanntenkreis in dieser Altersgruppe ist einfach alles "mega". :D
 

Anhänge

  • 1622973722288.png
    1622973722288.png
    179 KB · Aufrufe: 28
Zuletzt bearbeitet:

Duftie

assimiliert
übrigens, bei der Uni Kassel gibt es Punktabzug, wenn nicht gegendert wird
kaum zu glauben, daher bitte selber googeln
Müsste es nicht Punkt*innen heißen? Ich würde mir wünschen, dass das mal jemand bei mir versucht. Es wäre interessant zu sehen, wie die Gerichte das beurteilen ...
 

Schpaik

jeder nach seiner Façon
Teammitglied
übrigens, bei der Uni Kassel gibt es Punktabzug, wenn nicht gegendert wird
kaum zu glauben, daher bitte selber googeln
Könntest du lesen Hättest du lesen wollen - und nicht einfach nur etwas polemisches in den Raum hineinwerfen wollen ohne den Hauch von Intelligenz - dann hättest du in Beitrag #48 bereits diese gefakte Nachricht erkennen können.

Senioren müssen jedoch unterstützt werden.. daher hier ein aufklärender Link: Gendern an Universitäten: Der Streit ums Sternchen

Für all diejenigen, die den Westen für stumpf halten
Omg….seid ihr im Westen echt so stumpf?
hier eine kurze Zusammenfassung:

Praxisübungen zu Sprachsensibilität


Die Studierenden sollen dafür lernen, dass es Sprachsensibilität gibt und zwar nicht nur bei Geschlechtern, sondern etwa auch bei umstrittenen Begriffen wie "Reichskristallnacht". Sie sollen das in Praxisübungen anwenden, gendergerechte Sprache ist dabei nur eines von insgesamt 15 Kriterien neben etwa Zitierweisen. Das werde vorher so angekündigt, Noten gibt es nicht, nur "bestanden" oder "nicht bestanden"


Oder noch einfacher ausgedrückt:
Wenn eine Mathe-Klausur mit fünfzehn (15) Aufgaben ansteht und eine Aufgabe komplett nicht angegangen wird, dann wird das mit Punktabzug bestraft.

Es geht nicht um ein MUSS, sondern ob man es kann. In einer Klausur.
 

TBuktu

assimiliert
Falls ich es bin, dem du jeglichen Hauch von Intelligenz absprechen willst - mir gefällt dein Humor


interessanterweise findet sich die Meldung zum Vorfall in doch sehr vielen unterschiedlichen, seriösen Quellen - es ist kein Fake

Reichsprogromnacht wird in meiner Umgebung gesagt - bewusst seit Gymnasium in den 70ern…mag bei dir anders sein, bleib von mir aus bei Kristallnacht

das mit dem „stumpf“ bezog sich auf den Begriff Nazi
dieser Begriff ist für mich untrennbar mit dem dritten Reich und dem Holocaust verbunden und hat hier nix verloren, außer man glaubt wirklich, dass alle AFDler und deren Wähler komplett dafür einstehen

rechtsradikal, rechtsextrem…es gibt treffendere Bezeichnungen
außerdem spreche ich den meisten Mitgliedern und den Wählern dieser Partei die Intelligenz für eine politische Meinung ab
 
Oben