Raumfahrt

Norbert

Moderator
Teammitglied
Ein interessantes Gebiet, in dem er gelandet ist. Und schon die ersten Bilder, ich bin ja auf die weiteren gespannt.
Ganz besonders gespannt bin ich darauf, ob die kleine Drohne in der enorm dünnen Atmosphäre flugtauglich ist.

Bei der kleinen Kolumne "Es wird voll am Mars" im Heise-Artikel musste ich beim Gedanken daran schmunzeln, dass bei Ankunft der ersten Menschen auf dem Mars schon die Taxis bereitstehen werden. Schon fünf Rover wurden abgesetzt und der sechste soll im Rahmen der ExoMars-Mission der ESA bereits 2022 starten, der wird dann u.a. einen Mars Organic Molecule Analyzer für die Lebenserkennung mitführen.
 

Norbert

Moderator
Teammitglied
Perseverance (Ausdauer | Beharrlichkeit), ein Vortrag über die erfolgreiche Landung und Ausblicke für kommende Aktionen.
Im Februar 2021 erreichten drei Marsmissionen den Roten Planeten: Die beiden Orbiter Al-Amal der Vereinigten Arabischen Emirate und Tianwen-1 aus China sowie der US-amerikanische Rover Perseverance der NASA. Astrophysiker Andreas Müller stellt die Missionen und erste Bilder vor. Er erklärt auch die Ziele der Erkundungen. Ein Highlight steht unmittelbar bevor: der erste Flug eines Mars-Minihelikopters namens Ingenuity.
Leider enthält das Video nur recht wenige Bilder, ist aber dennoch sehr interessant.

 

Norbert

Moderator
Teammitglied
Kalifornien hat sein Silicon Valley, wir haben jetzt unser Space Valley.
Das Unternehmen nennt sich Isar Aerospace und wurde bereits 2018 von drei Absolventen der TU München gegründet.
Sogar unser ehemaliger Astronaut und jetziger Raumfahrtexperte Ulrich Walter ist mit von der Partie.
Na dann, auf zu den Sternen, Deutschland.

 

Norbert

Moderator
Teammitglied
Zwei CPUs für je ~200.000 US-Dollar im Mars-Rover. Ein Mini-Supercomputer? Mitnichten, ist aber extrem robust.
Rover Curiosity und Perseverance:
CPU: PowerPC 750 (G3)
BAE Systems RAD750
Taktfrequenz: bis 200 MHz
RAM: 256 MB
Speicher: 2 GB
Temperaturbereich: -55° C bis 125° C
Max. Strahlendosis: 10.000 Gy (6 Gy wären für einen Menschen absolut tödlich)

Hubschrauber Ingenuity, Erstflug verschoben, hat aber seine erste kalte Nacht draußen unbeschadet überstanden.

Und so klappert der Rover Perseverance über den Mars:
Nasa-Operator Dave Gruel meinte dazu:
„Wenn ich diese Geräusche in meinem Auto hören würden, würde ich anhalten und den Abschleppdienst anrufen.“
😄
 

Norbert

Moderator
Teammitglied
Bereits seit dem 1. September 2019 ist diese Webcam der Internationalen Raumstation aktiv und ich habe sie erst jetzt entdeckt. Schande auf mein Haupt.:oops:
Die Perspektive der Kamera wechselt alle paar Minuten, vermutlich sind also mehrere davon installiert.
In zwei dieser Perspektiven kann man den momentan angedockten Raumtransporter Dragon von SpaceX sehen.

Die ISS fliegt in ca. 320–430 km Höhe mit einer Umlaufzeit von etwa 93 Minuten um die Erde.
Jetzt gerade (15:40 Uhr) fliegt sie über die Polarlichter, was für ein herrlicher Anblick.


edit:
Es sind offensichtlich nicht nur Live-Kameras, wie ich zuerst dachte, sondern auch ein Zusammenschnitt vieler Einzelvideos.
Sieht man an den Sprüngen über weit entfernte Gebiete der Erde bei manchen Szenenwechseln.
Trotzdem sehr sehenswert und gut für die abendliche Entspannung, wenn sonst nix im Fernsehen kommt.
 
Zuletzt bearbeitet:

Norbert

Moderator
Teammitglied

Norbert

Moderator
Teammitglied
Habe ich doch glatt verpasst. Bereits vor knapp 2 Wochen ist der erste Flug auf einem fremden Planeten - natürlich dem Mars - mit dem Mini-Heli "Ingenuity" geglückt. Astrophysiker Dr. Andreas Müller liefert im Video viele interessante Infos zu Technik und Durchführung der Mission.
Die Helikopterdrohne Ingenuity wurde vom Mars-Rover Perseverance – beide Teil des NASA-Programms Mars 2020 – auf der Nordhalbkugel des Roten Planeten im Krater Jezero abgesetzt. Am 19. April 2021 absolvierte der nur 1,8 Kilogramm leichte Minihubschrauber seinen ersten autonomen Testflug auf dem Mars.


 

Norbert

Moderator
Teammitglied
Jetzt gehts nochmal auf die Schulbank::D Grundwissen über die Raketenantriebstechnik.
Peter Kroll leitet die klassische Raketengleichung (Ziolkowski-Gleichung) her und erläutert anhand eines konkreten Beispiels die nötige Treibstoffmasse für interstellaren Raumflug.
Die Herleitung mag für manche recht krass sein, das Endergebnis ist aber erstaunlich simpel.
 

Norbert

Moderator
Teammitglied
Wow, die Vögel fliegen ja nicht nur auf einer Linie direkt hintereinander vor der partiellen Sonnenfinsternis,
ihre Flügel schlagen auch noch im Takt einer Sinuswelle. 😲
Eine einzige Kugel direkt von vorne in diese Horde hinein geballert und man hat 50 Entenbraten. 😋 😂
 
Oben