Raumfahrt

Keuchhusten

dem Board verfallen
Ich meine die Mondlandungsverschwörung. Lesch hat ja schon zugegeben, dass er dazugehört.

Außerdem: Faschist, nicht Fetischist!

Natürlich ist die Erde eine Kugel. Ansonsten würde ja die innere Sonne nicht reinpassen.
 

Keuchhusten

dem Board verfallen
Du bestreitest also, dass die Erde am 23. Oktober 4004 v. Chr. um 09.00 Uhr in Mesopotamien geschaffen wurde? Ketzer! Auf den Scheiterhaufen mit dir!
 

Norbert

Moderator
Teammitglied
Freilich, und es kommt sogar noch wilder:

Ich behaupte sogar, dass unser Universum nicht wie im Tatsachenroman... äh nein... SF-Roman "Die Welt der Tausend Ebenen" von Philip José Farmer - übrigens ein sehr empfehlenswertes Buch - ein künstlich geschaffenenes Taschenuniversum ist, das einen Radius von 3 Lichtjahren hat, nur aus unserem Sonnensystem besteht und der Rest nur eine Projektion ist. Ich tendiere eher zu Einsteins Aussage, dass 2 Dinge unendlich sind -> das Universum und die menschliche Dummheit, wobei ich genau wie Einstein ersteres auch anzweifle.

BTW: Wo war denn Mesopotamien vor Schaffung der Erde?
 

Desperado

Evolutionär
Vorsicht, Norbert! Keuchhusten reitet für die Inquisition mr47_04.gif
 

Norbert

Moderator
Teammitglied
Na dann werde ich mal für die Osmanen reiten, vielleicht klappt es ja diesmal. :D
Immerhin hatte die damals schon eine funktionierende Astronomie.
 

Keuchhusten

dem Board verfallen
Sigmund Jähn ist tot

Der erste und einzige DDRler im Weltall. Mir fehlt etwas der Bezug zu ihm, aber ich weiß um seine Bedeutung für unsere Brüder und Schwestern im Osten.

Mit 82 Jahren hat er ein schönes Alter erreicht. Möge er in Frieden ruhen.
 

Norbert

Moderator
Teammitglied

Softwarefehler in der Raumfahrt - missglückte Raketenstarts und Bruchlandungen​

Computerprobleme und Softwarefehler kennt jede/r von uns. Was aber passiert, wenn derartige Probleme beim Start einer Rakete oder beim Landeanflug einer Sonde auf einen entfernten Körper im Sonnensystem auftreten? Carina Haupt - Gruppenleiterin Software Engineering am DLR (Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt) - führt durch namhafte Beispiele von Softwarefehlern in der Raumfahrt.


Einer der bis heute teuersten Softwarebugs der Welt:
Ariane 5 Flug 501.png

Die Rakete hatte sich wegen extremer Kursabweichung selbst "desintegriert", Kostenpunkt 370 Millionen USD! 🥴
 

Bio-logisch

Moderator
Teammitglied

Das bekannte Radioteleskop in Puerto Rico ist leider kollabiert. Es war schon länger irreparabel eingestuft, deswegen ist niemandem was passiert.
 

Norbert

Moderator
Teammitglied
Ach du liebe Zeit. Zum Glück hielt sich niemand auf oder unter der Instrumentenplattform während des Einsturzes auf. Eigentlich wäre es ja schade um das Teil, trotz seines hohen Alters war es immer noch das weltbeste erdgebundene Radioteleskop, aber schon vor etwa 2 Wochen wurde beschlossen, es wegen unbehebbarer Sicherheitsmängel abzubauen:

Wow, diesmal war ja sogar die Wikipedia blitzschnell mit ihrer Aktualisierung.
 
Zuletzt bearbeitet:

Bio-logisch

Moderator
Teammitglied
Es hat zumindest länger gehalten als sein Sowjet Pendant:


 

Grainger

Praktizierender Atheist
Solche Teleskope laufend zu warten und in Betrieb zu halten kostet sicherlich ein kleines Vermögen.
Und ich kann mir durchaus vorstellen, dass astronomische Forschungen bei ständig klammen Staaten wie Puerto Rico oder Armenien keine allzu hohe Priorität besitzen.
 

Bio-logisch

Moderator
Teammitglied
Forschung ist teuer. Bei solchen Teleskopen reden wir bestimmt von Millionenbeträgen, die der Unterhalt pro Jahr kostet. Und da darf dann nichts großes kaputt gehen.
Puerto Rico gehört ja territorial zu den USA, die könnten ja vielleicht noch Fördergelder von NAS bekommen. Armenien hat zur Zeit ganz andere Probleme...

Und so ein altes Teleskop wieder aufzubauen, da kann man wahrscheinlich auch ein neues, moderneres für bauen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Norbert

Moderator
Teammitglied
Zur Abwechslung jetzt wieder etwas Erfreuliches:

Mars-Rover Curiosity, und er fährt und fährt und fährt. Am 6. August 2012 gelandet, war die Mission ursprünglich für eine Dauer von 2 Erdenjahren geplant, doch das Teil funktioniert trotz frühzeitig eingesetzten Verschleißerscheinungen (die Räder) immer noch. Nahezu unkaputtbar wie ein VW-Käfer.

Die NASA hat dazu ein herrliches Video in hochauflösender 4k-Qualität (2160p) veröffentlicht, das zusätzlich zu den Originalaufnahmen der Curiosity mit CGI-Technik und Aufnahmen von Testfahrten des Rovers in Mars-ähnlichen Gegenden der Erde ergänzt wurde, wo dies sinnvoll erschien:

Die Reise der Curiosity: Eine Mars Chronik in 4k

Wer sich noch genauer über den Rover informieren möchte, findet in der Wikipedia einen ausführlichen Artikel in Deutsch mit ebenfalls sehr schönen Originalbildern:

Und hier noch ein Kurzbericht zum damaligen 5-Jährigen (knapp 3 Marsjahre) Jubiläum 8/2017:
 

Bio-logisch

Moderator
Teammitglied
Das mit der Landung haben die Japaner gerade besser hingekriegt:
 

Norbert

Moderator
Teammitglied
Das war ja auch keine Kunst und kann man nicht vergleichen, da diese winzige Kapsel in altbewährter klassischer Manier mit Hitzeschild und Fallschirm runter ging. Aber es war trotzdem eine tolle Mission mit Landung auf dem Asteroiden zum Sammeln von Bodenproben und anschließender Rückkehr zur Erde.
 

Keuchhusten

dem Board verfallen
Das russische ISS-Modul "Swesda" verliert Sauerstoff

Kurzfassung: Ein Teil der ISS, das russische Modul "Swesda", verliert seit August Sauerstoff. Zuerst dachte man das entsprechende Leck gefunden zu haben. Der Druckabfall blieb allerdings auch nach der Abdichtung bestehen. Ein Grund dafür könnte die Abnutzung des Moduls sein. Das Modul war für 15 Jahren ausgelegt, befindet sich aber mittlerweile schon 20 Jahren im Dienst. Als letztes Mittel wird eine Abriegelung des Moduls von der restlichen Raumstation erwogen. Das Modul dient als russisches Wohnmodul, kann aber auch zur Anhebung der Flugbahn und für Ausweichmanöver genutzt werden. Dies wird allerdings meist, zur Schonung von Technik und Treibstoffvorräten, von angedockten Transportern übernommen.

Mein Kommentar: Ich muss mich gerade an die Pannenserie der Mir in den 90er-Jahren erinnern. Die Nutzungsdauer der ISS war ja ursprünglich nur bis 2020 geplant. Wobei ich nicht einschätzen kann, inwieweit Verzögerungen beim Bau das Nutzungsende nach hinten verschieben können. Mal sehen, ob die Station in nächster Zeit weitere Anzeichen von Übernutzung zeigt. Bis 2024 soll es ja laut NASA auf jeden Fall weitergehen.

@Norbert: Kennst du dich mit dem Zeit/Nutzungsplan der ISS besser aus?
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben