Quo vadis "Halloween"

Smuggler

schläft auf dem Boardsofa
Tja ... was soll das?

2013 haben wir das letzte Mal zu "Halloween" unser Haus nach US-amerikanischer "Tradition" hergerichtet, uns aufwendig kostümiert und mit den Nachbarn zusammen Kürbiscremesuppe und Glühwein genossen. Viele Kinder sind mehr oder weniger kostümiert mit dem obligatorischen Spruch vorbei gekommen und wurden von uns mit Unmengen an Kohlehydraten und Industriezucker versorgt.
Es war über viele Jahre hinweg eine schöne Zeit.
2014 hat sich die Nachbarschaft deutlich verändert, so dass wir seit dem davon abgesehen haben und unser Equipment an einen guten Bekannten weiter gaben.

Soweit - so gut.

Dieser besagte Bekannte trat nun in unsere Fußstapfen und hat mit den Jahren viel Geld und Liebe in dieses alljährliche Projekt gesteckt. Es hat immer wieder Spaß gemacht dort vorbei zu schauen und zu sehen, wie sich Kinder und Erwachsene an so einer Deko freuen und einfach gruselig gute Laune haben.
Bis heute ...
Da schaut eine "Meute" unkostümierter Kinder vorbei, ca. 20 an der Zahl, maximal 12-14 Jahre alt, brüllt "Süßes oder Saures" und wirft Böller und Eier. Dann glauben die tatsächlich, dass sie noch ein paar Süßigkeiten oder anderes abstauben können ... natürlich nicht ... und fangen an, die Deko zu zerlegen.

Ihr könnt mir das glauben oder nicht ... alle dunkelhäutig, akzentfreies Deutsch sprechend ... Mittelfinger in die Luft streckend ... "Ihr könnt uns eh nichts ... wir sind Flüchtlingskinder ... wir dürfen alles ... hahaha."

Polizei: Zu spät da ... macht- und ratlos. Nur die lapidare Info, dass die wohl bei der Tankstelle nebenan heute Nachmittag Bier und Eier geklaut hätten.

Wir: Ziemlich fassungslos ... mehr schockiert. Und froh, dass sich das nicht vor unserem Haus abgespielt hat.

Unser Bekannter: Extrem schockiert ... wird wohl keine Halloweenparty mehr ausrichten.

Ich frag' mich mittlerweile sehr oft, besonders in diesen Momenten, was die Eltern da wohl falsch machen. Mir ist die Hautfarbe und/oder Herkunft der Kinder vollkommen egal ... aber mit so einem Benehmen werden Wahrnehmungen befeuert, die es bei uns eigentlich nicht mehr geben sollte ... und das sollten die sich mal überlegen und ihren Kindern mit auf den Weg geben.

So. Das musste ich mir mal von der Seele schreiben. Hier, und nicht auf FB oder in anderen Medien ... weil ich euer Urteil schätze und eure Meinungen respektiere ... und nicht Gefahr laufe, dass das jemand "in den falschen Hals" bekommt.
 

Norbert

Moderator
Teammitglied
Ich frag' mich mittlerweile sehr oft, besonders in diesen Momenten, was die Eltern da wohl falsch machen.

Die sind genauso, wenn nicht z. T. sogar richtig kriminell. Das kenne ich leider auch von meinem früheren Wohnort bis vor ~8 Jahren, der ist deswegen in ganz Deutschland und sogar darüber hinaus in Verruf. Du weißt wahrscheinlich, welche Kleinstadt auf dem Land ich meine.
 

gisqua

ist wieder öfter hier
Vorausschicken möchte ich, dass wir - also mein Mann und ich - nix von Halloween halten.
Möglicherweise lehnen wir das ab, weil wir diese Art von Humor (entweder Süßes oder du kriegst Saures!) nicht verstehen, bzw. verstehen wollen.
Wenn ich aber bei Dir lese, mit welcher Begeisterung und Liebe Ihr an die Ausstattung und an das Fest an sich rangeht, dann könnte ich mich damit viel eher anfreunden.
Leider haben wir bisher nur von den negativen Seiten gehört und die Sachbeschädigung durch rohe Eier am eigenen Leibe, bzw. an den Scheiben unseres Wintergarten erlebt.

Dass es auch anders geht, habe ich eben von meinem Sohn berichtet bekommen.
Er wollte vorhin seine Schwester besuchen und stand vor der Haustür, als urplötzlich hinter ihm drei schwarz gekleidete Gestalten auftauchten und ihn höflich fragten, ob man denn hier klingeln könnte und ob die Bewohner den Halloween-Brauch positiv verstehen.
Im Hinblick auf die flackernden Lichter und die dunkle Gestalt, die man durch die Glastür sehen konnte, sagte er:" Ich weiß es nicht, aber versuchen Sie es doch einfach."
Sie haben dann geklingelt - und siehe da: Es war Freude für alle und Erfolg für die Kleinen.
Danach hat mein Sohn sich bei der Gruppe bedankt, weil ihm dieses Verhalten gefallen hat.
Bei einer kurzen Unterhaltung kamen auch die negativ empfundenen Seiten zur Sprache, aber auch: "Wir lassen uns davon nicht die Freude verderben und werden so weitermachen."

Ich finde es schade, dass Bräuche oder harmlose Vergnügen durch Randalierende und Gewaltbereite missbraucht werden.
 
Oben