Quartalszahlen: Microsoft legt erneut kräftig zu, auch Windows und Xbox wachsen wieder

News-Bote

Ich bring die Post
Quartalszahlen: Microsoft legt erneut kräftig zu, auch Windows und Xbox wachsen wieder

Microsoft Firmelogo Titelbild


Im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2024, welches für Microsoft am 1. Juli begonnen hat, konnte der Redmonder Konzern einmal mehr steigende Umsätze und Gewinne vermelden. Der Cloud-Bereich wächst am stärksten, und sogar bei Windows und Xbox zeigt die Tendenz nun wieder nach oben.

Zuerst die ganz großen Zahlen: Insgesamt hat Microsoft im letzten Quartal 56,5 Milliarden US-Dollar eingenommen und damit sowohl die eigenen Erwartungen als auch jene der Analysten übertroffen. Gegenüber dem Vorjahreszeitraum bedeutet das ein Plus von 13 Prozent. Der Gewinn stieg gar um mehr als ein Viertel (26%) auf 22,3 Milliarden US-Dollar.

Fast die Hälfte seines Umsatzes erwirtschaftet Microsoft inzwischen mit dem Geschäftsbereich “Intelligent Cloud, der mit 24,3 Milliarden Dollar (+19%) den größten Einzelposten darstellt. Im Rahmen der Bekanntgabe der Geschäftszahlen vermeldete Microsoft großes Kundeninteresse an seinen KI-Angeboten, ohne handfeste Zahlen zu nennen. Es liegt auf der Hand, dass hier noch nicht sehr viel Geld fließt und die Ausgaben die Einnahmen übersteigen, wie das bei neuen Angeboten immer ist.

Der Bereich Productivity and Business Processes trug 18,6 Milliarden zum Umsatz bei, das entspricht einem Zuwachs von 13 Prozent. Die kommerziellen Umsätze mit den Office-Diensten wie Microsoft 365 stiegen um 15 Prozent, bei den Privatkunden konnte man um drei Prozent zulegen. Microsoft 365 für Privatkunden zählt aktuell 76,7 Millionen Abonnenten.

Der kleinste, für mich und die meisten Leser dieser Seite aber nach wie vor interessanteste Geschäftsbereich “More Personal Computing” vermeldete ein leichtes Plus von drei Prozent auf 13,7 Milliarden Dollar.

Erstmals seit langer Zeit kletterten die Windows-Umsätze wieder. Die Zunahme von fünf Prozent bei den OEM-Lizenzen signalisiert eine allmähliche Erholung des PC-Marktes.

Microsofts eigene PC-Sparte profitierte davon allerdings nicht, beim Surface ging es nochmals um 22 Prozent nach unten. Die neuen Geräte kamen erst nach Quartalsende auf den Markt.

Gute Nachrichten von der Xbox: Die Umsätze mit Spielen und Diensten stiegen um 13 Prozent. Die kürzlich abgeschlossene Übernahme von Activision taucht hier noch nicht auf, da sie erst im neuen Quartal erfolgt ist.

Den aktuellen Quartalsbericht findet Ihr auf der Microsoft-Webseite:

FY24 Q1 – Press Releases – Investor Relations – Microsoft

zum Artikel...
 
Oben