[Politik] ZdJ vs. FDP Vol. II

The Mad Hatter

assimiliert
ZdJ vs. FDP Vol. II

Wer erinnert sich nicht an die Bundestagswahl 2002, als Möllemann im Klinsch mit Friedmann hing. Anscheinend steht nun die zweite Runde an. --->

Ich hab gleich mal auf Guidos Webpräsenz nach seinen Hobbies geschaut. Fallschirmspringen war nicht darunter, aber auch Segeln oder Reiten kann ja mitunter recht gefährlich sein. ;)
 
Zuletzt bearbeitet:

Bio-logisch

Moderator
Teammitglied
Was geht es dem ZdJ an, wenn man sich in der FDP darüber streitet, ob man den Einsatz deutscher Soldaten im Libanon unterstützen soll, oder nicht?
 

Der Internet

schläft auf dem Boardsofa
was sagte ein Bekannter von mir damals?

"Bevor Möllemann aus dem Flugzeug sprang, hat der dem Friedmann noch einige Päckchen Koks untergeschoben" :smokin :ROFLMAO: :D
 

schrotti

assimiliert
Merkel zum (geplanten) Militär-Einsatz im Libanon: „Das Existenzrecht Israels zu sichern, ist deutsche Staatsräson.“

Was soll man von einer (vorgeschriebenen) Außenpolitik halten, die sich das Existenzrecht eines fremden Staates zur Maxime seines Handelns auserkoren hat, geschichtliches Schulddiktat mal hin oder her.

Das ist quasi ein Freibrief auf die Ausübung sämtlicher zur Verfügung stehender Repressions- und Durchsetzungsmittel, die ein solcher Staat zur Verfügung hat, ein Blankoscheck mit Deckung durch alle Deutschen.

Hut ab vor Heinz Galinskis Tochter, die als deutsche Jüdin den eklatanten Widerspruch zwischen Anspruch und Wirklichkeit im Verhalten des ZdJ und in der Politik Israels mal offen ausspricht.

Wenn der Antisemitismus noch mal ganz groß hochkochen sollte, wird er sich wieder kritiklos und ungerechtfertigt gegen alles Jüdische richten, das wissen die Besonnenen und Nichtscharfmacher unter den Juden ganz genau. Es wird dann wieder die Unschuldigen in Deutschland, Europa und Israel treffen, keine Frage.

Aber es wird ja erst noch mächtig am scharfen Schwert des islamischen Fundamentalismus geschliffen, das dann zuschlagen soll, wenn Europa und die Welt in wirtschaftliche/politische Agonie übergegangen sein werden. Die hassaufgestachelten Jugendüberschüsse der arabischen Länder ohne Perspektive sind dann nicht mehr zu bändigen auf ihrem Dschihad gen satanischen Westen und natürlich Israel.

Aber, btw, dass der Westerwelle ein ganz grob Unbotmäßiger in der politischen Arena sein soll, wäre für mich auch neu.


gruß schrotti :) :)
 

Bio-logisch

Moderator
Teammitglied
Das mit der Staatsräson ist ja nicht von der Hand zu weisen - aber in diesem Fall muss ich Gisi recht geben (!):
Bisher hat Deutschland einen guten Ruf bei beiden Parteien gehabt, mit spätesten diesem Militäreinsatz hat man jedoch jede Neutralität aufgegeben.
Damit werden wir zu einer direkten Konfliktpartei (zumindest aus Sicht der Hisbollah).
 

chmul

Moderator
Teammitglied
Wenn ich die ganze Sache richtig verstanden habe, soll die UN dir Grenze zwischen Israle und dem Libanon sichern und damit verhindern, dass Terroristen aus dem Grenzgebiet Anschläge und Angriffe auf einen demokratischen Nachbarstaat planen und ausführen können. Wenn Deuschland (auf Antrag der libanesichen Regierung) Truppen zu diesem UN-Einsatz bereit stellt, dann ist das unabhängig von der deutsch-israelischen Vergangenheit nichts anderes als der Einsatz im Kongo.

Darauf zu verzichten weil eine terroristische Bande das nicht gut findet, ist aus meiner Sicht inakzeptabel.
 

Bio-logisch

Moderator
Teammitglied
(auf Antrag der libanesichen Regierung)
Na ja, der Auftrag ist wohl eher formaler Natur. Faktisch wurde dieser "Auftrag" dem Libanon abgepresst, damit Israel die Häfen wieder öffnet.

Ok, da haben jetzt alle was von:
Die Häfen sind wieder frei, Isreal kann seine Schiffe die 100 Meilen nach Süden abziehen und die Hisbollah wird eh über den Landweg beliefert.
 

The Mad Hatter

assimiliert
Folgende Probleme:

1. Wir sehen die Hizbollah als Terror-Organisation, viele Menschen dort unten als Wiederstandskämpfer. Insofern baut eine Entwaffnung (die es eh nicht geben wird, da unmöglich) bei vielen Menschen dort unten den Eindruck auf, daß die UNIFIL dort die Drecksarbeit für Israel macht.

2. Da Israel spätestens seit dem Libanonkrieg auch genug Dreck am Stecken hat (zumindest meiner Meinung nach [und mit der schein ich nicht allein zu stehen]), können auch die Libanesen verlangen, daß die UNIFIL den Libanon genauso vor der IDF schützt wie Israel vor der Hizbollah. Das wird aber nicht geschehen. Denn:

a) Hat Israel sich schon vorbehalten weiter Schläge gegen die Hizbollah auszuführen.

b) Wird die USA im Sicherheitsrat niemals Militärschläge gegen die IDF billigen.

c) Wird kaum ein an UNIFIL beteiligtes Land einen Schlag gegen die IDF ausführen. Sei es nun aus wirtschaftlichen oder politischen Überlegungen. Deren Offiziere da unten wissen das und werden in einer akuten Bedrohungslage wohl kaum von sich aus gegen die IDF aktiv werden. Zumal ich anzweifle, daß dort unten genug adäquates Kriegsgerät zur Verfügung stehen wird um die IDF ernsthaft zu gefährden. Und somit wäre es auch äusserst dumm von UNIFIL-Offizieren eine F-16I auf ihrem Weg nach Beirut abzudrängen, denn das die IDF kein Problem damit hat auch internationale Friedenssoldaten abzuschlachten hat man ja während des Krieges gesehen, als sie eine Stellung der UNFIL I gnadenlos und trotz genauer Kenntnis der Lage zusammengebombt hat.

d) Deutschland hat angekündigt niemals gegen Israel militärisch vorzugehen. Gleichzeitig verlangt sie ein "robustes" Mandat. Sprich: Deutschland hat die Position bezogen: "Wir schiessen auf Libanesen, nicht aber auf Israelis". Somit hat Deutschland nicht die nötige Neutralität, dort unten Frieden zwischen den beiden Kriegsparteien zu stiften.

Das Fazit kann sich jeder selbst ausrechnen. Ich für meinen Teil halte die ganze Aktion für sinnlos. Die UNIFIL hat weder die Möglichkeit die Hizbollah zu entwaffnen, noch die IDF von Militärschlägen abzuhalten. Die ganze Aktion ist derzeit nur ein Feigenblatt, bis aus dem kalten Krieg wieder ein heisser wird. Die Hizbollah wartet derzeit nur auf einen Grund möglichst medienwirksam wieder "Vergeltung" gegen Israel üben zu können und die IDF tüffelt nach dem in die Hose gegangenen Krieg einen neuen Plan aus. Sprich: Die ganze Aktion kostet Geld und hin und wieder das Leben von ein paar zwischen die Fronten geratene UNIFIL-Soldaten, bringt aber langfristig keinen Frieden.

@chmul: Der Libanon ist auch ein demokratisches Land.
 

schrotti

assimiliert
Sehr scharfsinnig analysiert, @Mad Hatter! (y)

Aber wenn man hört, dass die sehr einseitige UN-Resolution 1701 im Außenministerium Israels entworfen wurde lt. ZEIT-Interview von Israels Außenministerin Zipi Livni mit Josef Joffe (Trilateraler!;) ), dann wird einem schon klar, für welchen Zweck die internationale Friedenstruppe benötigt wird.

Jedenfalls nicht zur Befriedung des maßlosen Aggressors Israel, sondern wohl zur endgültigen politischen Abtrennung des Südens Libanons aus dem militärisch schwachen und zerrissenen Land.

Ich hoffe nur, dass unseren Fregatten und Soldaten auf See ein Schicksal wie das der US Liberty im Sechstagekrieg 1967 oder Ähnliches erspart bleibt !

USS Liberty (AGTR-5 - Wikipedia)

Nebenbei bemerkt, habt ihr die letzte Zeit etwas vom Iran und seinen atomaren Ambitionen gehört? Oder von verbalen Aggressionen vs. Israel?
Oder überschwängliche publizistische Attacken auf den "neuen Hitler" gelesen? Nein?

Nicht wundern! Die Iranis haben klammheimlich ein Stillhalteabkommen (2 Monats-Moratorium für Anreicherungsstopp) abgeschlossen bis nach den Midterm-Senatswahlen Anfang November in den USA, wo Bush nochmal die Mehrheit für seinen Kriegskurs im Nahen Osten braucht. Darum ist der Sprit auch so billig jetzt, sind die Edelmetalle auf Talfahrt und von der Zinsfront gibt's auch (noch) Entwarnung. Fast alle in den USA denken natürlich jetzt: Bush is the man. Bis hinterher dann das böse Erwachen kommt! So sicher, wie das Amen in der Kirche, imho. The last kiss ...

gruß schrotti :) :)
 

The Mad Hatter

assimiliert
Zur Situation Israels wie sie sich aus meiner Sicht darstellt:

1. Israel hat, meines Wissens nach, zum ersten Mal einen Krieg verloren. Es konnte die Hizbollah weder zerstören noch ernsthaft schädigen. Insofern ist die UN-Resolution für Israel eine Möglichkeit gewesen, wenigstens noch einen Teil des legendären Rufes der IDF zu retten, in dem es den Friedensbereiten spielt.

2. Israel mag zwar einen Waffengang und Image verloren haben, aber politisch haben sie gewonnen. Denn im Fall eines weiteren Waffenganges gibt es zwei Alternativen:

a) Die UNIFIL tritt bei Kriegsausbruch den Heimweg an und Israel kann dann sagen: "Hey! Ihr habt es nicht geschafft die Hizbollah ruig zu stellen und lauft nun wie die Hasen! OK, aber dann lasst uns nun in Ruhe unseren Job machen!"
Damit hätte Israel frei Hand für den Libanon und vermutlich auch für Syrien.

b) Die UNIFIL tritt bei Kriegsausbruch den Heimweg an, aber die Truppen der NATO-Länder bleiben (teilweise) und greifen auf israelischer Seite mit ein. Prompt hat der Krieg gegen den Terror plötzlich neue Mitspieler aus den bisher kriegsunwilligen bzw. aus den mittlerweile fahnenflüchtigen europäischen Ländern.


Was deine Anspielung auf die Liberty angeht - natürlich dürfte der Gedanke für Israel verführerisch sein, sich auf diese Weise seine Verbündeten zu sichern. Gerade ein deutscher Marinebeitrag wäre für die IDF recht hilfreich, da die Seestreitkräfte der IDF die schwächste der drei Teilstreitkräfte ist. Allerdings gibt es da meiner Meinung nach Gründe weshalb es trotzdem nicht realistisch ist, ein derartiges Risiko einzugehen:

1. Die USA verfügen über 30 Fregatten, 48 Zerstörer und 22 Kreuzer und die entsprechenden Versorgungskapazitäten. Da werden sich doch sicherlich einige Schiffe von abzweigen lassen um das östliche Mittelmeer zu kontrollieren. Das hätte auch zwei weitere Vorteile:

a) Die Amis sind nicht so wehleidig wie wir Deutschen. Die versenken lieber ein harmloses Fischerboot zu viel, als ein Waffenschmuggler oder ein gar ein Kommandoboot durch zu lassen.

b) Selbst wenn der Konflikt schon vorbei wäre, könnten die USA dort bis in alle Ewigkeiten rumschippern. Offiziel auf der Jagd nach Waffenschmugglern und Terroristen, inoffiziell um die Interessen der Amis im östlichen Mittelmeer abzusichern.

2. Die Seestreitkräfte werden bei dem ganzen Nahost-Theater wohl die geringste Rolle spielen. Einzig und allein der Iran verfügt über eine nennenswerte Marine. Drei Fregatten, zwei Korvetten und drei Diesel-UBoote sind aber nicht gerade die Welt gegen die geballte Macht der US Navy. Einziges Problem dürfte die Gefahr von Minenlegern auf den Handelsrouten sein (und im gewissen Umfang noch die 65 Kleinkampfboote). Sprich: Handelstörung im Persischen Golf - und die werden die Amis sicher lieber selbst unterbinden wollen, als sich da auf zaudernde Europäer zu verlassen. Da schippert schließlich auch ihr Öl rum.
Was Israel im Kampf gegen Libanon/Hizbollah und Syrien aber wirklich braucht sind "boots on the ground". Also Soldaten die nicht nur in ihren schicken Panzern durch die Gegend fahren, sondern auch mal ihre Nase in das Tunnelsystem der Hizbollah stecken. Insofern dürften eher die Franzmänner und die Italiener die gefährdete Spezies sein, falls Israel wirklich versucht mit unkonvetionellen Methoden sich seine Verbündeten zu suchen. Trotzdem halte ich es für unwahrscheinlich, denn:

3. Brennt in Afghanistan gerade der Baum. Langsam sickert auch in den deutschen "Friede, Freude, Eierkuchen"-Medien durch, daß es bei unseren Freunden vom Hindukusch doch nicht so gemütlich ist, wie der immer so erschreckend modisch gekleidete Herr Karsai den Anschein erweckt. Die NATO lässt schon seit einiger Zeit mal wieder den Hut rumgehen und hofft auf reichlich "Spenden". Und da Afghanistan bei den europäischen Verbündeten weitaus unstrittiger ist und sich deren Wählern auch viel besser verkaufen lässt, dürfte die Überlegungen des großen Israel-Verbündeten USA sicherlich eher dahin gehen, die knappen Infantrie-Reserven des alten Europas nach Afghanistan zu schicken. Damit hätte die USA ein Problem weniger wenn sie einerseits versuchen muss den Hexenkessel Irak irgendwie am Überkochen zu hindern und andererseits die Auswirkungen eines möglichen Luftschlages gegen den Iran so gering wie möglich zu halten. Und mit den regulären Streitkräften von Libanon und Syrien wird die IDF eh selber fertig. Einziges Problem bleiben die irregulären Hizbollahkräfte - aber mit denen dürften die Europäer noch schlechter fertig werden, als die in "assymetrischer Kriegsführung" weitaus besser geschulten IDF-Soldaten.

Soweit meine Meinung als Feierabend-Stratege.:D
 
Zuletzt bearbeitet:

schrotti

assimiliert
Die Seestreitkräfte werden bei dem ganzen Nahost-Theater wohl die geringste Rolle spielen
Da wäre ich mir nicht so sicher, denn bei einer neuen Eskalation der Situation im östlichen Mittelmeer wäre z.B. auch Russland via Syrien betroffen:

Moskau nimmt Syrien unter seinen Schutz

Weiß der Henker, was die Russen für ein Spielchen bei der ganzen Sache betreiben. Ansonsten müsste ich als Antwort auf Deine wieder schlüssigen Szenarien einmal mehr ganz tief in die Prophezeiungs- und VT-Kiste greifen, und das ist schlecht so! :D

Nur in aller Kürze: Die Situation im nahen Osten soll imho erbarmungslos ins Chaos gebracht werden von den Protagonisten = selbsternannten Terror-Bekämpfern, d.h. den USA sowie der israelischen Führung selbst! Deine plausible Variante mit dem Rückzug der UNIFIL, aber den pro Israel eingreifenden Nato-Truppen aus Italien und Frankreich führt das ja auch so aus! Gewünscht ist eine Internationalisierung dieses ewigen, kriegerischen Nahost-Gewürges um jeden Preis!

Die Wut der sich (mit Recht!) diskriminiert fühlenden Araber/Moslems in der Region auf den Westen wird dann jäh überschäumen und einige korrupte und US-Dollar-hörige Scheich-Regimes in der Region hinwegpusten. Es folgt nach der Füsilierung des Saddam-Clones der Aufstand der Moslems in Europa sowie der Marsch der jungen Dschihad-Gotteskämpfer gen Europa und Hannibal, ich meine der stille, ränkeschmiedende Gaddafi, setzt von Libyen aus zum Sprung an in ein uneiniges und politisch destabilisiertes Italien , tja, und ich hab' sicher wieder 'nen Sprung in der Schüssel ... :smokin :D

Mitte/Ende November, wenn Bush nach den Kongress-Wahlen wieder im eigenen Land fest im Sattel sitzt, und der jetzige geheuchelte Nahost-Friede hinfällig wird, sehen wir weiter! Das Ganze kann zwar noch etwas dauern dann, aber es wird planvoll weitergeköchelt am NWO-Menü. Den ersten Stich in der heißen Endphase hat schon mal der iranische Feingeist Ah... aka 'Adolf Hitler reloaded' frei. Wie der aussehen mag, siehe Stichwort "Kitty Hawk". ;)

Bevor ich noch ganz abdrifte ...:rolleyes:

gruß schrotti :) :)
 

Bio-logisch

Moderator
Teammitglied
ot:
tja, und ich hab' sicher wieder 'nen Sprung in der Schüssel
Selbsterkenntnis ist der erste Schritt zu Besserung.
Was ist denn das jetzt wieder für ein Blog? Die Überschrift "Mittels Vogelgrippe von der Demokratie zum Militär- und Polizeistaat?" sagt ja schon alles :vomstuhl


Aber mal ernsthaft: Selbst wenn man unterstellt, dass Deine "VT" richtig seien, würde es für Isreal keinen Sinn ergeben, die Liberty oder die ISAF anzugreifen.
Nun, jetzt sind unsere Schiffe und Ihre Besatzungen auf dem Weg, trotz aller Bedenken. Hoffen wir, dass sie wieder heil zurückkehren.
 

The Mad Hatter

assimiliert
Meine Meinung zu Verschwörungstheorien um Bush und Co.:

Ich denke mal, hier muss man es differenzierter sehen, als bei VT Marke "Reichsflugscheiben im Neuschwabenland" oder "Hohlwelten".

Denn:

1. Das die USA und Israel nicht immer mit feinen Mitteln arbeiten, dürfte mittlerweile Allgemeingut sein. Die Vorgänge im Vorfeld des Irakkrieges beweisen das.

2. Das so enge Verbündete wie USA und Israel sich untereinander stark abstimmen um ihre Politik möglichst wirksam umzusetzen dürfte auch unstrittig sein.

Sprich: Ich denke hier ist der Begriff "Verschwörungstheorie" falsch, da man mit ihm meist irgendwelche Alufolien-Hüte tragenden Spinner verbindet. Ich bin sonst kein Freund davon, Worte als nicht "korrekt" abzustempeln, aber hier scheint es mir angebracht. Denn wenn man "Welche geheime Verschwörung planen USA und Israel?" durch "Welche geheime Strategie verfolgen die USA und Israel?" ersetzt klingt das schon ganz anders. Denn das die USA und Israel eine gemeinsame Strategie verfolgen, die sie nicht gerade auf jeder Pressekonferenz hinausposaunen dürfte unstrittig sein. Schließlich finden auch zwischen anderen Staaten ständig geheime Gespräche statt. Ansonsten wären die meisten Auslandsgeheimdienste auch ihrer Kernarbeit beraubt. Stellt euch nur mal die zusätzlich Belastung für den Arbeitsmarkt vor, wenn plötzlich die ganzen Agenten arbeitslos würden! ;)

Es stellt sich halt nur die Frage: "Welche konkrete Gemeinheit traut man USA und Israel zu?" - Das muss halt jeder selbst für sich entscheiden.

Ich für meinen Teil halte es zumindest nicht für ausgeschlossen, daß die USA und Israel auch mit höchst unfeinen Methoden versuchen die bisher kriegsunwilligen Länder zu mitmachen zu bewegen. Das Verheizen eigener bzw. befreundeter Bürger/Truppen ist ein uralter Trick den es schon lange gab, bevor die USA und Israel überhaupt "in Planung" waren.

Allerdings wäre ich trotzdem vorsichtig damit. Gerade in unserer heutigen Zeit, ist es ziemlich schwierig etwas von derartigem Ausmaß geheim zu halten, so daß das Risiko selbst für einen Machtblock wie USA/Israel verdammt hoch wäre.

Zumal man sich fragen muss "Ist so eine Finte überhaupt nötig?". Schaut euch mal die brennenden deutschen Fahnen in der arabischen Welt an und fragt euch dann welchen medialen Wert es für die Hizbollah hätte ein Schnellboot oder vielleicht sogar eine Fregatte der "Papst-Deutschen" per Flugkörper zu versenken? Sie hätten eine militärische Einheit versenkt, die aus dem Heimatland des geistlichen "Oberhaupts der Ungläubigen" stammt! So etwas wäre mindestens eine genauso gute Propaganda wie ein versenkter US-Zerstörer oder eine IDF-Korvette. Und auch wenn der Iran aktuell noch versucht, die Deutschen aus der "Westfront" herauszubrechen (wohl in der Hoffnung Europa wieder so zu spalten, wie es schon der Irak-Krieg tat) - spätestens mit einem beginnenden Irankrieg wäre es damit Essig. Denn selbst wenn die Regierung Merkel nicht konkret mit in einen Irankrieg ziehen sollte, so wird sie gegen die USA bestimmt nicht sol laut und medienwirksam protestieren wie die Regierung Schröder im Vorfeld des Irak-Krieges. Sprich: Wenn der Krieg losgehen sollte, wird über kurz oder lang auch Deutschland wieder ein "vollwertiges Mitglied der Feinde des Islams" sein.

Und was den von schrotti an die Wand gemalten dritten Weltkrieg angeht (so müsste man es wohl nennen) - ja glaubt ihr denn, daß die USA und Israel da die einzigen Zündler sind? Schaut euch mal an wie es im pakistanischen Militär derzeit kocht. Und jetzt stellt euch mal die Auswirkungen vor, wenn das Paki-Militär anfängt die US-treue Regierung weg zu putschen. Ein Iran-Krieg könnte genug Propaganda-Material liefern. Und dann überlegt euch mal die Auswirkungen. Die USA bräuchten in dem Moment einen potenten Verbündeten in der Region und da würde nur Indien übrig bleiben (mit denen die USA auch schon angebandelt haben). Und dann haben wir folgendes Szenario:

Indien (Atommacht) + USA (Atommacht) vs. radikal-islamisches Pakistan (dummerweise auch Atommacht). Gewürzt mit der Erbfeindschaft von Indien und Pakistan, sowie einem ungelöstem Kaschmir-Konflikt.
Und so könnte es sich weiter fortpflanzen, bis wir wirklich einen WK III haben. In Ägypten würde sich vielleicht die moslemische Bruderschaft mal aufraffen und Mubarak wegputschen, Afghanistan und Irak sind eh Pulverfässer, Libanon und Syrien sind Satelliten des Irans.

Was ich damit sagen will - USA und Israel müssen uns gar nicht mit in einen Krieg hineinziehen in dem sie Angriff auf unser Militär vortäuschen. Die müssen nur so weiter machen wie bisher und dann heißt es so oder so "Licht aus, Messer raus!".
 

The Mad Hatter

assimiliert
Tja, in Sachen Propaganda nehmen die beiteiligten Parteien sich wirklich nichts. :rolleyes:

Edit: Und hier kommt gleich noch eine nette Meldung zum Thema Pakistan hinterher. Bush will wohl auf biegen und brechen da unten einen Putsch gegen seinen Verbündeten vom Zaun brechen.
 

Motzki

kennt sich schon aus
Hut ab vor allen die sich hier mit dem Einsatz Deutscher Truppen im Libanon beschäfti

Ich bin ja begeistert über die Reagtionen vieler Mitglieder die sich mit dem Thema Libanon und Einsatz der Deutschen Marine. Nun heute sind sie ja pompös in Wilhelmshaven mit allen drum und dran Ausgelaufen und die Schweden im Schlepptau.

.............Wie kommen Sie wider ???????????

Geht alles gut ß .... ich bin da nicht ganz von Überzeugt !
Die gute Frau Merckel scheint ja ziehlich unter den Liebkosungen von Herrn Buch (USA Präsident) zu stöhnen, denn wie sonst kann man als ein Staat der seit dem es da unten brodelt, immer die Rolle des Vermittler und Schlichter übernommen hat, alles so leichtsinnig weg werfen.
Die gute Frau Merckel die ja Uhrsprünglich aus dem Osten kommt, wo ja nun auch die NPD in den Mecklenburgischen Landtag eingezogen ist,.....ist doch nicht auch etwas brau....... angehaucht.

Also wenn ihr mich fragt sind das nur Machtdemonstrationen von Frau Merck... gegenüber Buch.
Sie Läd Herrn Buch zum Grillen in Mecklenburg (Schwerin) ein, was hat das zur Folge, ... das Land Mecklenburg wird von Merckel aufgefordert die mal schlappen 2 Mille die das gekostet haben soll, zu bezahlen.
Busch ist Rechts, Schwartzenegger Rechts, und die gute Frau Merckel wird doch nicht etwa im tiefsten inneren auch ......

Der Ami hat es noch nicht ganz begriffen das Ihn so richtig keiner ernst nimmt, vorallen haben sie noch nicht begriffen das das was sie schon seit einigen Jahren in verschiedenen Ländern Praktizieren, nichts bringt.

Vitnam verloren, den Golf zerschossen aber nix erreicht, Bin Laden hat ne eigene Fluggesselschaft ,, 11. September ,, Busch , wir habenn ihn nicht erwischt, kümmern wir uns um was anderes, ... Libanon.

Jetzt treibt er die Deutschen ins Unglück, und lässt uns dann fallen wie ne heisse Kartoffel, .... nah die Deutschen habens versaut, kümmern wir uns um was anderes.

Wenn der Busch nicht bald gestoppt wird, wird er die ganze Weltpolitik zerstöhren und was das bedeutet muss ich nicht ausführen oder .... ?

Busch seine Gefangenenlager waren für mich nichts anderes als Hitler seine KZ..... Fuihhhhhh

Ich bin Politisch bestimmt nicht so bewandert, aber was momentan Läuft,..............KOTZ MICH AN. (n)



Lasst mich Leben

Gruß Motzki :)
 

schrotti

assimiliert
@Bio, etwas offtopic allerdings.

Mein alter, liebgewonnener Kampfgegner vergangener heißer Diskussíonen, musstest Du auf meine eingesprungene Steilvorlage unbedingt nochmal nachtreten? Na, sei's drum, in der Sache hab' ich wohl am Ende etwas überzogen, jedenfalls für ein auf stockrationalem Boden bauendes Forum wie das SNF.

Was ich nur nochmal anfügen wollte ist der Umstand, dass man heute den Weltenläuften noch weniger wie zuvor mit dem scholastischen Tranchiermesser à la Ockham zu Leibe rücken kann, fixiert auf rationale Erklärungs- und Lösungsmuster nach dem Prinzip: Nun setzen wir uns mal alle brav zusammen und gehen die Probleme ganz vernünftig und vorurteillos an, was deren Erklärung und Lösung anbelangt.

Es findet imho gerade ein epochales Ringen in biblischen Dimensionen um die geistige, religiöse und seelische Befindlichkeit der Menschheit statt, vordergründig kaschiert als Kampf um Rohstoffe, Macht, Geld oder die Weltherrschaft. Da finde ich mich bei den Mannen um Bush und Co nicht auf der richtigen Seite und ich schätze, fast jedem hier von uns hier geht es ebenso.

Aber gerade diese Herren tragen ja die Welterlösungsformel schon mehr als deutlich auf den Lippen herum, nur soll man dem jetzt noch Glauben schenken? Es heißt z.B. dauernd: Wir müssen nur noch den Terrorstaaten das Wasser abgraben, Bin Laden finden und aburteilen, Al Kaida vernichten, den Iran in die Schranken weisen und und und ...

Was passiert aber? Kein einziger Fortschritt bei der Erreichung dieser Ziele, sondern nur weitere Eskalation, weitere Kriege, weiteres Leid. Und immer noch wird draufgesattelt. Gewalt gebiert Gegengewalt, bis keiner mehr weiß, wer eigentlich angefangen hat. Wenn jemand mit Vorbildwirkung aus dieser Spirale aussteigen könnte, dann höchstens die USA als imperiale Weltmacht. Aber dazu fehlt erkennbar jeder Wille.

@The Mad Hatter
Gerade in unserer heutigen Zeit, ist es ziemlich schwierig etwas von derartigem Ausmaß geheim zu halten, so daß das Risiko selbst für einen Machtblock wie USA/Israel verdammt hoch wäre.
Wenn Du Dich mal mit den Gepflogenheiten der Freimaurer, was Einweihungs- und Geheimhaltungsrituale betrifft, beschäftigst, wirst Du sehen, dass das gar kein so großes Problem ist.

Da wohl fast alle führenden Weltpolitiker Hochgradmaurer oder sonstige Geheimbündler sind, der 'Strikten Observanz' und Gehorsamspflicht ihrer Logen unterworfen, mit drakonischen Stafen bei Unbotmäßigkeit und Geheimnisverrat, sind da keine undichten Löcher zu erwarten. Und die niederen Kader und das Fußvolk in den Bünden wissen einfach nichts über die wahren Absichten der oberen Herren (die sie in beiden Fällen nicht als solche kennen) und der Doktrin, unter der diese stehen.

Aber das soll's von mir nun endgültig gewesen sein in Sachen VT. Diese Ansichten sind hier nicht diskussionswürdig, ich seh's ja ein! :angel ;)

Apropos, Reichsflugscheiben auf Neuschwabenland und Agharti wären auch noch schöne Diskussionsthemen! :D
Wenn sogar die NASA gestern beinahe UFO-Alarm ausgelöst hat ...

gruß schrotti :) :)
 

Bio-logisch

Moderator
Teammitglied
Nachtreten wollte ich nicht, aber Du stehst ja auch noch ganz gut da.
Was sich sagen wollte, die Webseite ist sehr originell, was aber nichts am ernsten Hintergrund der ganzen Spekulationen ändert.

Nun sollte man sich vielleicht auch mal die Position der Beführworter ansehen:
Der Iran ist ein Problem, da kann man nicht drüber hinweg sehen:
Ein Staat, dessen zentrale Macht vom geistigen Führer ausgeht und einem Präsidenten, der vor den inneren Problemen flüchtet, in dem er das Ausland angreift und provoziert, und das gleich zweimal:

- Ein mal, in dem er einem Staat das viel zitierte "Existenzrecht" abspricht und es da nicht nur mit Worten belässt (Siehe die ganzen Raketen von Hamas und Hisbollah)
- und zweitens, in dem er eigentlich nur sein Recht einfordert: Einen kleinen Nuklearreaktor zu bauen, um nicht die eigenen Ölreserven zu stark zu belasten. Das er daneben noch über Baupläne für den Bau einer Atombombe verfügt (angeblich vom CIA), lässt das ganze dann aber doch etwas zwielichtig erscheinen, vor allem in Bezug auf Punkt 1.

Eines muss man dem Iran anerkennen: Der Westen hat Ahmadinedschad eindeutig unterschätzt.
Er reizt die Rechte, die er hat sehr weit aus und dreht wo er kann den Spieß um. Jüngstes Beispiel die gerade laufende Uno - Vollversammlung:
heute.de - Iran: Westen missbraucht die UNO

Das schlimme: Er hat recht! Der Westen hat nichts, aber auch gar nichts in der Hand, was weitere Sanktionen oder gar einen militärischen Angriff rechtfertigen würde.

Das ganze nimmt zum Teil abstruse Züge an:
In Stuttgarter Lokalradio war mal ein Bericht, dass gegen einen großen Nutzfahrzeugkonzern ermittelt wird, weil Lastwagen nach Irak geliefert wurden.
Begründung: Die Lastwagen kann man auch militärisch nutzen :stupid
Beim Irak gab es einen ähnlichen Fall, wo Stahlrohre für Bortürme geliefert wurden, die man auch zum Bau von Kanonen verwenden könne...

Gleichzeitig spielen die religiösen und politischen Führer des Iran ein geschicktes Spiel "Böser Islamist, guter Islamist":
Ahmadinejad akzeptiert Klarstellung des Papstes (International, NZZ Online)
Papst-Kontroverse: Flankenschutz von Ahmadinedschad - stern.de

Genau so, wie Europäer und Amerikaner (mit den Israelis) ihr Spiel "good Cop, bad Cop" machen.
Und nachdem jetzt die "bösen Cops" nicht so recht zu Erfolg gekommen sind (die Hilsbollah lebt und ist mächtiger als je zu vor), sollen jetzt eben die "guten Cops" ran, um die Lunte zu löschen.

Ob das gelingt? Keine Ahnung.
 
Zuletzt bearbeitet:

The Mad Hatter

assimiliert
schrotti schrieb:
@The Mad Hatter

Wenn Du Dich mal mit den Gepflogenheiten der Freimaurer, was Einweihungs- und Geheimhaltungsrituale betrifft, beschäftigst, wirst Du sehen, dass das gar kein so großes Problem ist.

Da wohl fast alle führenden Weltpolitiker Hochgradmaurer oder sonstige Geheimbündler sind, der 'Strikten Observanz' und Gehorsamspflicht ihrer Logen unterworfen, mit drakonischen Stafen bei Unbotmäßigkeit und Geheimnisverrat, sind da keine undichten Löcher zu erwarten. Und die niederen Kader und das Fußvolk in den Bünden wissen einfach nichts über die wahren Absichten der oberen Herren (die sie in beiden Fällen nicht als solche kennen) und der Doktrin, unter der diese stehen.

1. Ersetzte den Begriff "Geheimbund" durch "Klüngel" und schon ernten deine Aussagen eine erhöhte Akzeptanz. :D Ein gutes Beispiel war Hitlers Machtergreifung. Denn wie ist er denn in die Reichskanzelei gekommen? Die Kamarilla um Hindenburg dachte Hitler für ihre Zwecke einspannen zu können und machte ihn zum Reichskanzler. Das war im Prinzip auch nichts anderes als die von dir beschriebenen Verschwörung einer Gruppe von Machthabern, die ihre Strategien auch nicht in die Welt hinausposaunt haben. Bloß das es damals dann überhaupt nicht in ihrem Sinne verlaufen ist. Solche Gruppierungen gab es, gibt es und wird es auch immer geben. Ich persönlich halte es nur für einen Fehler sie zu mystifizieren und ihnen eine Macht zuzugestehen, die sie nach menschlichem Ermessen nicht haben können. Denn dazu sind die weltweiten Abläufe zu kompliziert gelagert, als das ein paar wenige Gruppen hier ein Machtmonopol aufbauen könnten. Zumal man ihnen auch nicht eine Fähigkeit zusprechen darf, die die menschliche Gesellschaft einfach nicht hat. Nämlich eine absolute Geschlossenheit und Einigkeit. Innerhalb dieser Gruppen muss es wiederum Untergruppierungen geben, die versuchen ihr eigenes Süppchen zu kochen um innerhalb der ganzen Gruppierung mehr Macht zu erringen. Sprich: Ich halte es einerseits für falsch die Existenz von kleinen machthungrigen Organisationen die ihm mehr oder minder im Verborgenen operieren zu leugnen, aber anderseits halte ich auch nichts davon, sie als allmächtig darzustellen.

2. Auch diese Organisationen haben ihre Probleme mit der Geheimhaltung. Denn:

a) Ist es immer wieder in der Menschheitsgeschichte zu Verrat gekommen, egal wie drakonisch die Konsequenzen für den Verräter waren.

b) Müssen auch diese Organisationen auf ein "Fußvolk" zurückgreifen um handlungsfähig zu sein. Beim Beispiel USA ist es die amerikanische Administration. Du kannst schlecht einen Krieg führen ohne denen die ihn ausführen sollen, zu sagen was sie zu tun haben. Das zeigt auch:

3. Du kennst sicherlich diesen Artikel. Hier wird das enthüllt, was viele bereits vermutet haben und was offensichtlich nicht an die Öffentlichkeit sollte. Und das ist nicht der einzige Fall. Man denke nur an Watergate.

Fazit: Ja, es gibt "Geheimbünde" und ja sie haben Macht. Aber ich würde sie nicht überschätzen, was genauso unsinnig wäre wie sie zu unterschätzen. Das ist zumindest meine Meinung. :)

Und so wie USA, Israel und Iran derzeit agieren - sorry, aber da braucht es nun wirklich keine Verschwörung mehr. Da unten geht es rabiat ab und ich bezweifele, daß da überhaupt noch einer den vollständigen Überblick bzw. Kontrolle über die Situation hat. Mag sein, daß ein "Geheimbund" die vorhandenen Spannungen zwischen "Christentum und Islam" augenutzt hat um diese Entwicklung anzuschieben, aber die Kontrolle hat dort unten, spätestens seit dem Bürgerkrieg im Irak, keiner mehr.
 
Oben