Neuigkeit Onlinedurchsuchung soll ausgeweitet werden

A

auenteufel

Gast
War ja klar.. Das Mittel "Onlinesuchsuchung" wird sicher keine Terroristen aufspüren. Damit der Bundestrojaner nicht zum Totalreinfall wird, soll er nun zur Aufklärung allgemeiner "schwerer" Straftaten verwendet werden. Wobei die "Schwere" mal wieder relativ ist.

Kein Wort mehr von Prävention. Da wir sowieso alle unter Generalverdacht stehen, dürfte das jeden betreffen.

Siehe:

heise online - 21.03.09 - Bundesregierung will Online-Durchsuchung auch zur Strafverfolgung erlauben

Das BKA vermutet zudem, vorallem Straftäter besuchen die Onlinefahndungslisten des BKA. Daher sammelte es gleich sämtliche IPs und ermittelte drauf los:

BKA-Seite: Nutzer dürfen nicht registriert werden - sueddeutsche.de

Ich empfinde den Trend als absolut eindeutig. Schaffen wir es nicht diese Überwachungsfanatiker abzuwählen, wird auch das letzte Stück Privatsphäre in wenigen Jahren der Überwachung preisgegeben.
 

Legionär

schläft auf dem Boardsofa
Ich hab es vorhin noch woanders gelesen.

Fällt einem nix mehr dazu ein. Was kommt als nächstes ??????????


Überfahren einer roten Ampel 10 Jahre haft????????

Es ist erschreckend und 95% unserer Bevölkerung merkt das gar nicht was wirklich in unserer Republik los ist.

:wand:wand:wand:wand
 

Supernature

Und jetzt?
Teammitglied
Überfahren einer roten Ampel 10 Jahre haft?
Nein, das wäre ja wieder ein Rückschritt. Staatliche Verfolgung, erst NACHDEM jemand etwas getan hat, genau diese lästige Warterei will man sich ja in Zukunft ersparen.

Wer Vergleiche mit der Stasi oder dem dritten Reich noch immer für polemisch und überzogen hält, der hat den Schuss eindeutig nicht gehört.
 

Threepwood

UnBunt.
Wer Vergleiche mit der Stasi oder dem dritten Reich noch immer für polemisch und überzogen hält, der hat den Schuss eindeutig nicht gehört.

Ich gehe sogar mittlerweile noch weiter, wenn ich sage: ich fange an zu verstehen, wie viele Verbrechen der damaligen Regimes "am Volk vorbei" passieren konnten, bzw mit dessen Akzeptanz weil sich keine grundlegende und grossflächige Gegenwehr bildet. Ausserdem hege ich den gar nicht mehr so leisen Verdacht, dass die Deutschen nicht daraus gelernt haben, sondern auf die gleiche Scheisse wieder reinfallen [würden].

Ganz ehrlich, mittlerweile denke ich so. Und das macht mir Angst.

LG
 

Jochen 11

assimiliert
wir sind doch schon fast wieder auf einem Level wie damals. Nur dass die Überwachung jetzt anders stattfindet und großteils Kommerziellen Interessen gilt. Allein deshalb wird Otto-normalbürger nichts von einem Überwachungswahn merken, da es vorrangig nicht darum geht Menschen zu kontrollieren sondern vielmehr sie zu "erforschen" und mit gewonnenem Wissen/Daten zu handeln. Bisher werden die möglichkeiten zur politischen Überwachung tatsächlich kaum eingesetzt, aber sie sind vorhanden und sobald es soweit ist, ist es zu spät!
 

sirmes

assimiliert
Ich sags nur ungern, aber: Das war doch klar, oder?! Hat irgendjemand ernsthaft daran gezweifelt, daß es so weit und noch weiter kommen wird?

Solange sich der "Durchschnittsbürger" weiter einreden lässt, daß von allen Seiten nur Gefahren drohen wird sich an dieser "Sicherheitspolitik" nichts ändern.

auenteufel schrieb:
(...)Schaffen wir es nicht diese Überwachungsfanatiker abzuwählen, wird auch das letzte Stück Privatsphäre in wenigen Jahren der Überwachung preisgegeben.

Wenn es doch nur eine echte Alternative gäbe :(
 
A

auenteufel

Gast
Wenn es doch nur eine echte Alternative gäbe :(
Die Alternative ist ein politisch gebildeter Bürger. Der wird wechselnd wählen. Nicht nach Wahlversprechen, vielmehr nach der allgemeinen Glaubwürdigkeit einer Partei mit dessen Parteiprogramm er zurecht kommt. Ein solcher Bürger würde dieses Jahr sicher etwas aus der Linken wählen. Mit einer Stimme würde er womöglich auch die "Piratenpartei" berücksichtigen, da diese keine eindeutige politische Richtung abbildet. Sie ist allerdings DAS weltweite Gremium um Einschüchterungen der machtorientierten Politlobbyisten entgegenzuwirken.

Ein solcher Bürger würde sicher auch die Veröffentlichungen von "attac" verfolgen und der Globalisierung (und der damit verbundenen Machtbündelung) nicht gleichgültig begegnen.

Der politisch gebildete Bürger ist allerdings in dieser Republik (wie im ganzen Westen) immer seltener anzutreffen da das Brot und Spiele - Konzept noch immer funktioniert. Zudem werde ich den Eindruck nicht los, der überwiegende Teil der Bevölkerung leidet unter dem Stockholm-Syndrom.
 

PetrCash

treuer Stammgast
Das ringt mir doch ein müdes Lächeln ab. Jeder denkende Deutsche will sich von sowas wie "Fesseln" unserer Vergangenheit lösen, dabei ziehen die von oben die "Schlinge" immer enger. Für mich war das von Anfang an klar das die Onlineüberwachung von "Staatsfeinden" nur eine nette Bezeichnung für "Wir überwachen das Volk denn jeder ist ein Feind" ist. Die Privatsphäre ist unanfechtbar so steht es im Grundegesetz und soweit ich mich entsinnen kann, darf das Grundgesetz durch kein Gesetz missachtet werden. Aber was ist mit jetzt? Privatsphäre in Deutschland gibt es nicht mehr.

Ich fände es nur mal sehr interessant wenn "Hacker" oder wie man sie nennen mag, den Bundestrojaner auf die Computer unserer politischen Führung(Parlamente,Politiker-Privat-Computer etc.) loslassen würden. Wäre interessant zu sehen wieviel Dreck die am stecken haben. Vielleicht kriegen wir ja dann mal eher mit, wer Steuern hinterzieht, Deuschtland "bescheißt" oder Geld im Ausland bunkert und was weiß ich nicht alles was die noch "staatsfeindliches" machen können.

Fazit:
Für die da oben sind wir alle verdächtig. Die würden dem Otto-Normalo doch am liebsten eine Kamera aufs Klo stellen, damit er während der Defäkation keine Bomben in die Kanalisation werfen kann.
 

Jochen 11

assimiliert
8391_b2dc.jpeg
 
R

RaoulBogers

Gast
Hey, interessanter Thread, sicher nicht das Thema aber die Kommentare dazu...

Klingt alles nach einer Mischung von "Fahrenheit" und "1984" allerdings deutlich weitergetrieben. Oder wenn man so will nach einem der verschiedenen Enden von DeusEx - Invisible War, sogesehen hatten die Produzenten des Spiels regelrecht prophetische Visionen.

Jetzt darf man sich im eigenen Wohnzimmer (oder wo auch immer der Rechner mit dem heißen Draht ins Inet auch steht) und somit auch im eigenen Geist nicht mehr wohlfühlen. Privatsphäre war gestern und die Würde des Einzelnen ist Geschichte!

Die diesjährige Breakpoint macht dies wohl auch zum Thema, bin mal gespannt was für Demos bei den Competitions rauskommen? Ich hoffe auf schonungslose Kritik und knallharte Ansagen. Das floppige an der ganzen Sache ist, die Technik derer wir hier und die Scene-coder dort so leidenschaftlich fröhnen hat diesen Überwachungswahn erst ermöglicht und die Nasen von den *.VZs haben durch ihre unüberlegte bzw. dumme Offenheit, die Grenzen des für die Stasi-2.0 Machbaren noch weiter ausgedehnt/aufgeweicht.
 
Zuletzt bearbeitet:

Legionär

schläft auf dem Boardsofa
Das schlimme an der Sache ist die das da immer noch user sich rumtummeln die das ganze noch nicht ernst nehmen


Es müßte doch mittlerweile jedem klar sein was solche spielchen bedeuten.

Letzendlich kommt ja nur zutage was seit jahren verdeckt oder sonst eh gemacht wird. Und keinem fällt langsam aber sicher der Groschen

Und das hat mit schwarzmalerei überhaupt nix zu tun ist einfach realität
 
Oben