OneDrive: Geteilte Ordner erscheinen nur noch als Links – neue Erkenntnisse

News-Bote

Ich bring die Post
OneDrive: Geteilte Ordner erscheinen nur noch als Links – neue Erkenntnisse

OneDrive Titelbild


Viele Privatnutzer von OneDrive haben derzeit das Problem, dass Ordnerfreigaben von anderen OneDrive-Konten nur noch als Internet-Links angezeigt werden. Nach wie vor ist unklar, ob es sich hierbei um einen funktionalen Rückbau oder um einen Fehler handelt. Dennoch gibt es neue Erkenntnisse.

Wir hatten das Thema vor zwei Wochen erstmals behandelt: OneDrive: Eingebundene Ordner-Freigaben funktionieren nicht mehr – Fehler oder Absicht?

In der Privatkunden-Version von OneDrive kann man Ordnerfreigaben von anderen Nutzern nahtlos in sein eigenes OneDrive einbinden. Das funktioniert bei vielen Nutzern aber nicht mehr, im offiziellen Microsoft-Forum haben sich inzwischen fast 900 Betroffene versammelt. Es handelt sich allerdings nicht um ein grundsätzliches Problem – bei manchen Konten funktioniert noch alles so, wie es soll, bei anderen nicht mehr.

Zuletzt haben sich dort vermehrt Nutzer gemeldet, die eine Antwort vom Kundensupport erhalten haben und in der ihnen mitgeteilt wurde, es handele sich um einen Fehler, an dessen Behebung man arbeitet.

In einem anderen Forenthread gibt es sogar eine offizielle Statusmeldung. Im Abschnitt “Letztes Update” heißt es:

Dieses Problem kann auf einen internen Fehler zurückzuführen sein, der sich auf die Datensynchronisierung und -verarbeitung innerhalb des OneDrive-Diensts auswirkt. Microsoft hat das Problem erkannt und arbeitet aktiv an einer Lösung.


  • Es werden Anstrengungen unternommen, um den ordnungsgemäßen Zugriff auf betroffene freigegebene Ordner wiederherzustellen. Zu den ersten Schritten gehören die Untersuchung der Ursache des Problems und die Implementierung von Korrekturen, um sicherzustellen, dass freigegebene Ordner im Datei-Explorer korrekt als Dateiordner angezeigt werden.


  • Eine umfassende Analyse wird durchgeführt, um die genaue Ursache des Problems zu ermitteln. Vorläufige Ergebnisse deuten auf eine mögliche Fehlkonfiguration oder ein kürzliches Update hin, das sich auf die Verarbeitung und Synchronisierung freigegebener Ordner auswirkt.

Zudem bin ich über einen Eintrag in der Microsoft 365 Roadmap gestolpert. Die Einträge dort beziehen sich immer auf Dienste für Geschäftskunden, in diesem Fall also OneDrive for Business. Da gibt es aber logischerweise Überschneidungen.

In besagtem Eintrag heißt es:

Wir nehmen eine Änderung an der Benutzeroberfläche für freigegebene Ordner in OneDrive vor. Wenn ein Benutzer derzeit einen freigegebenen Ordner in OneDrive öffnet, wird er zu einer Ansicht dieses Ordners in OneDrive weitergeleitet. In der neuen Benutzeroberfläche wird der Benutzer beim Öffnen eines freigegebenen Ordners zum freigegebenen Ordner in der Personenansicht seines eigenen OneDrive weitergeleitet. Diese nach Personen geordnete Ansicht zeigt und ermöglicht den Zugriff auf alle Dateien und Ordner, die für den Benutzer freigegeben wurden.

Die dokumentierte Änderung soll ab Juli umgesetzt werden. Ein Zusammenhang zwischen vorbereitenden Tätigkeiten auf diese Änderung und den weiter oben beschriebenen Problemen scheint naheliegend, mit Sicherheit sagen lässt es sich freilich nicht. Es deutet derzeit aber eher darauf hin, dass es sich hier nicht um eine geplante Änderung für Privatnutzer handelt, sondern um einen Fehler, der in absehbarer Zeit behoben wird.

zum Artikel...
 
Oben