[Neuigkeit] Virtual PC 2004 kostenlos downloadbar

Bio-logisch

Moderator
Teammitglied
Das sieht doch schon mal schick aus:
Ubuntu 0606 läuft im dritten Anlauf mit folgenden Einstellungen:
1.) 384 MB Arbeitsspeicher für den virtuellen PC
2.) 4 GB virtuelle Festplatte (mit der variablen kommt ubuntu nicht klar und 2 GB war zu wenig, da ist jeweils die Installation abgeschmiert).

Tip: Beim ersten booten bei der Grafik den Kompatibilitätsmodus nehmen, dann läufts am besten.

Im Anhang ein kleines Bildschirmfoto mit Ubuntu auf einem XP Host.
Selbstredend wurde dieser Text mit dem Ubuntu geschrieben und versendet ;)

Edit:
Das einzige was nicht gefunden wurde, ist die virtuelle Soundkarte...
 

Anhänge

  • Ubuntu auf XP.jpg
    Ubuntu auf XP.jpg
    310,3 KB · Aufrufe: 196
Zuletzt bearbeitet:

Gamma-Ray

Moderator
Teammitglied
Na ja, 4 GB virtueller Festplattenplatz finde ich jetzt nicht so schlimm. :)

Welche Vorteile bietet Microsoft denn da gegenüber VM-Ware?
 

Bio-logisch

Moderator
Teammitglied
Bei dem VM-Ware Player kann man selber nur fertige Images laden, um selber neue PCs zu erstellen braucht man extra-Software (also z.B. den richten VM-Ware).

Das geht mit dem V-PC direkt.
An sonsten merkt man dem Programm aber sein Alter an:
- Kein 64 bit
- USB - Geräte am Host laufen nicht (Ubuntu findet den Scanner nicht...)
- DVD-Images können nicht eingebunden werden

Aber was solls, einem geschenkten Gaul...
 
Zuletzt bearbeitet:

Bio-logisch

Moderator
Teammitglied
Interessant. Da fehlt mir natürlich der Vergleich, ich werd es mir vielleicht auch mal ansehen.

MfG, Bio
 

Cesar

Froschpornopaparazzi
Hi ihr,

Wofür ist das Programm denn gut?
Hab ich nen "zweiten PC" aufm Desktop? Wenn ja, wozu das?

Vielen Dank schonmal ;)
 

Bio-logisch

Moderator
Teammitglied
Cesar schrieb:
Wofür ist das Programm denn gut?
Hab ich nen "zweiten PC" aufm Desktop? Wenn ja, wozu das?

Nicht nur einen zweiten PC, Du kannst damit auch mehrere emulieren. Das wird für so genannte "Virtualisierungen" eingesetzt.

Das ist nützlich, wenn man ein Linuxprogramm unter Windows braucht, wie Du oben siehst.
Es ist auch nützlich, wenn Du eine Netzwerkumgebung testen wilst: Du kannst mit Virtual PC ein ganzes Netzwerk auf einem Rechner aufbauen.
 

Cesar

Froschpornopaparazzi
Das ist ja cool.
Danke dir für die Info!
Ich brauchs zwar im Moment nicht, aber irgendwann bestimmt mal:D
 

Bio-logisch

Moderator
Teammitglied
Sodele, Windows XP läuft jetzt auch - war aber deutlich aufwändiger, das Gast-XP konnte die virtuelle Netzwerkkarte nicht starten...
 

Bio-logisch

Moderator
Teammitglied
SuSE 9.2 funktioniert leider nicht: Die Installation läuft zwar durch, aber das System stürzt beim Anmelden ab.
 

Bio-logisch

Moderator
Teammitglied
Wenn Du meinst -
Jedenfalls ein kleines Update:
SuSE 9.2 läuft jetzt doch - lag letztes mal wohl an der Farbauflösung. Mehr als 16 Bit darf man nicht einstellen.

Zum Sound: Bei Suse funktioniert die Karte, mehr schlecht als recht:
Eingerichtet hab ich sie mit alsaconf.
Arts schmiert ständig ab, darum geht nur der direkte Zugriff - Mit einem Irren Sound, scheint so eine art Stakkato zu sein :lacher.

Bei Ubuntu geht die Karte nicht - Liegt aber an Ubuntu, wie mir scheint: ISA-karten werden da offensichtlich nicht von der Hardwareerkennung unterstützt, obwohl die Karte bei der Hardware mit aufgelistet wird.
Die betreffenden Kernelmodule lassen sich zwar laden, nur fehlen die Sounddevices - die wollt ich bis jetzt aber nicht selber anlegen, für man mknode bin ich entschieden zu faul.
Erschwerend kommt hinzu, dass Ubuntu alsaconf aus den Utils herausgenommen hat, weil es angeblich zu viele Probleme macht...
 

Bio-logisch

Moderator
Teammitglied
So, jetzt antworte ich mir doch mal selber.
Als Alternative habe ich mir auch noch VM-Ware Server installiert.
Gefällt mir nicht:
Man hat immer den Prozess im Hintergrund laufen (deswegen heißt er ja Server...). Außerdem funktioniert bei Windows 98 der Wechsel der Auflösung nicht, da geht nur vga.

Für Professionelle Anwendungen im Netzwerk ist VM-Ware sicher besser gerüstet, aber für ein bisschen Rumspielerei ist mir V-PC sympatischer.

Einen Haken hat v-PC aber: Die virtuelle Netzwerkkarte macht bei Windows 98 und Windows XP zicken, wenn man den virtuellen PC in sein reales Netzwerk bringen will...

MfG, Bio

Edit:
Die Lösung für das Netzwerkproblem findet man in der Supportdatenbank:
Virtual PC SP1 Networking problems with Windows XP Service Pack 2

Man muss einen Regestrieschlüssel anpassen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Gamma-Ray

Moderator
Teammitglied
Aktuell beschäftigt sich die PC Welt im Heft 2/2007 nochmal mit dem Thema.

Dabei wird auch die Ergänzungssoftware VMX-Builder und VMX-Wizard beschrieben.
Dazu habe ich noch einen Link gefunden.
 

matsch79

Der mit der Posting-MP
@BIO:
Ich hatte noch keine Probleme mit meinen v-Netzwerkkarten unter VMware.
Oder hast du dich bei deinen Aussagen auf MS bezogen?
Immer NAT und gut ist. Funktioniert mit Netzwerk, Internet ...tadellos!

@Gamma:
Das, was die auf CD anbieten, gab es hier schon früher.
Und zum Erstellen von VM kann man wie bereits erwähnt
die Servervariante benutzen oder die Workstation.
Dienste laufen bei beiden im Hintergrund mit, die man
aber auch auf manuel setzen kann.
Dann startet man sie nur, wenn man sie braucht.

Mit dem Converter hatte ja jemand ein Problem hier,
auch bei mir klappt es bei XP nicht. Scheint noch zu sehr
in der Betaphase zu stecken.

_____________________
 

AliBaba

bekommt Übersicht
Hallo,

VirtualBox ist wirklich eine ganz feine Sache!!

Leider habe auch ich, wie wohl auch andere User, Probleme mit der Netzwerkanbindung.

Das Manual ist, jedenfalls in diesem Punkt, ebenfalls nicht soo wahnsinnig hilfreich.

Wie wär's mit einem 'Unterforum' : "Alles rund um Virtualisierung" ??

Gruß
AliBaba

....aber bei dem momentanen Rechtsstand bzgl. Internetforen (sh. aktuelles Hamburg-Urteil) verschlägt's einem eh die Sprache
 
Oben