Kaufberatung Neuer Rechner muss her

Skalp

assimiliert
Hallo :)

ich weiß, ich weiß, "google doch selber".
Aber nach dem ich mir vor ca. 9 Jahren mit einigen Boardies hier einen neuen Rechner zusammengestellt habe muss jetzt mal ein neuer her.
Ich glaube in meiner Infobox, ist mein momentaner Rechner noch aktuell.
Dieser wurde zwischendurch immer mal wieder aufgerüstet und für meine Zwecke noch einmal um ein bis eineinhalb Jahre brauchbar gehalten.

Nun ist es so, dass diese Mühle vor drei Jahren einen immensen Wasserschaden abbekommen hat. (Wolkenbruch unter offenem Dachgeschossfenster ca 20min lang).
Ich habe es dann wieder hinbekommen und dieses treue Teil läuft und läuft. Der PC hat also schon einiges hinter sich.
Jedoch hatte es jetzt einen Transport im Auto gegeben und an neuer Adresse sprang er erst mal gar nicht an.
Nach diversem Stecker ziehen und Batterie reinraus lief er dann mit Mühe an. (Die Batterie ist kein Jahr alt).

Jetzt läuft er wieder ganz normal. Aber ich denke es wird Zeit für eine neue Investition.

Mein Herz liegt an der Wasserkühlung, die die Kiste echt kühl und ruhig hat laufen lassen.
Da ist aber wahrscheinlich auch eine neue von Nöten. Die Grafikkarte ist kein Jahr alt. Jedoch möchte ich das alte Schiff ungern ausmisten.
Ich möchte etwas neues haben wo ich nicht in einem halben Jahr ran muss, weil etwas altes verbautes den Geist auf gibt.

Ich habe mir bei CSL Computer heute etwas zusammengestellt. Die Konfiguratoren sind ja heute echt zuvorkommend.
Aber dennoch bin ich mir sicherer wenn ihr noch mal ein Auge drauf haltet.


Ich danke euch für das kurze drüber schauen :)



Komponenten Übersicht​


PC - CSL Sprint 5940 (Ryzen 7) - GeForce Battle Royal Edition​

��
Grundpreis:1099,00
Betriebssystemkein Betriebssystem0,00
ProzessorAMD Ryzen 7 3800X, 8x 3900 MHz29,90
ProzessorkühlerDeepcool Gammaxx C40 (Da soll die Wasserkühlung rein)0,00
GrafikkarteASUS GeForce RTX 2060, ASUS DUAL-RTX-2060-O6G-EVO 6 GB GDDR6, DVI, HDMI, DisplayPort0,00
MainboardGIGABYTE B550 AORUS Elite V2114,90
Arbeitsspeicher32 GB DDR4-RAM, Dual Channel (2x 16 GB), 3200 MHz, Kingston HyperX Predator114,90
1. Festplatte500 GB M.2 PCIe SSD Kingston NV1 (Lesen/Schreiben: max. 2100 MB/s | 1700 MB/s)0,00
Weitere Festplatten / SSD / m.2 SSD2000 GB SATA Festplatte84,90
Laufwerkekein Laufwerk0,00
Cardreaderkein Cardreader0,00
GehäuseDeepcool Tesseract blau0,00
Gehäuselüfter120mm Gehäuselüfter, be quiet! Pure Wings 259,70
Kabel ModdingLian Li Strimer, RGB Kabel Sleeve, beleuchtet (inkl. Einbau)54,90
Netzteile850 Watt be quiet! Straight Power 11, 94% Effizienz, 80 Plus Platinum zertifiziert144,90
WLANkein WLAN0,00
Garantieerweiterung24 Monate Herstellergarantie0,00
NetzwerkkartenonBoard LAN0,00
SoundkartenonBoard HD Sound0,00
TV-Stick/TV-Kartekein TV-Stick/TV-Karte0,00
Preis wie konfiguriert:
inkl. MwSt. - Versandkostenfrei
1703,10


Ach ja.
Eigentlich soll es ein PC sein mit dem man gut spielen kann.
Assassins Creed Valhalla läuft auf meinem jetzigen PC gut mit ~45 fps. (Hätte ich so nie gedacht) Meine Grafikkarte entspricht aber auch nicht der aus der Infobox.
Momentan Radeon RX 5500 XT (was das auch immer heißen mag) :D
Sonstige Ansprüche gibt es nicht. Keine Video / BildBearbeitung etc.
 
Zuletzt bearbeitet:

Norbert

Moderator
Teammitglied
Mit der Grafikkarte würde ich noch warten bis sich die derzeitigen Mondpreise wieder normalisiert haben. Rund 500 € für eine RTX 2060, die nur untere Mittelklasse ist, sind viel zu viel. Für das Geld wirst du irgendwann auch eine wesentlich bessere RTX 2070 oder 3070 bekommen.

Auf die SATA Festplatte würde ich erstmal verzichten und stattdessen lieber eine M.2 SSD mit 1 TB kaufen. Ist die von dir aufgeführte Kingston tatsächlich so mies mit den Lese-/Schreibraten? Dann greife lieber zu einer von Samsung. Im Bild die gemessenen Werte meiner 970 EVO Plus. Zur Zeit kostet sie etwa 140,- €, die gleiche mit 2 TB Speicher ca. 260 €. Kannst ja deine derzeitige Hitachi noch eine Weile zusätzlich weiterverwenden.

Hast du dich beim Arbeitsspeicher im Preis verguckt? Der Kingston liegt meinen Recherchen nach bei etwa 170 Euro. Etwas günstiger für rund 150 Euro bekommst du z. B. den G.Skill Flare X, der auch nicht den Bug der Vorgängermodelle hat, bei denen das XMP Profil für 3200 MHz nicht funktioniert und der Takt auf maximal 2933 MHz eingestellt werden konnte. Bei mir funktioniert der Flare X seit einem Jahr bestens mit 3200 MHz. Mit den Trident Modellen gehts ebenfalls, aber die sind auch wieder teurer.

Das Netzteil ist viel zu stark, selbst wenn du später die Grafik auf eine RTX 3070 aufrüsten solltest. Das Straight Power 11 mit maximal 650 Watt reicht da vollkommen aus. Ich selbst habe das gleiche mit 550 Watt und es hat mit der derzeitigen GTX 1070 noch viel Luft nach oben.
 

Anhänge

  • CrystalDiskMark [D].png
    CrystalDiskMark [D].png
    30,4 KB · Aufrufe: 24

SoKoBaN

B.Ohlsen der alte Schwede
Teammitglied
Ich würde einen AMD Ryzen 5 5600X nehmen.
Als Mainboard würde ich auch auf einen X570 Chipsatz setzen.
Netzteil maximal 550-650W mehr ist nur verpulverte Energie.
Eine HDD nur noch als Datenhalde. Ein aktuelles Spiel mit +50GB will man einfach nicht mehr auf einer HDD liegen haben.
Da lieber eine alte HDD mitnehmen und wenigstens in 1TB SSD neu investieren.
Alles eher aus der Sicht zum Zocken gesehen.

Grafikkarte würde ich erstmal nicht neu kaufen. Preise sind irgendwie immer noch nicht dort wo sie sein sollen.
Nimm die RX 5500 XT erstmal mit und guck wie die sich schlägt. So furchtbar viel schlechter ist die nicht und für echtes RTX ist die 2060 eh zu schwach auf der Brust.
 
Zuletzt bearbeitet:

Skalp

assimiliert
Danke euch.
Das hilft mir schon mal wieder etwas weiter.
Mit dem Netzteil hielt ich es bis dato immer so: Viel hilft viel :D
Ich dachte es wird nur so viel Saft gebraucht, wie eben gebraucht wird und nach oben hin etwas mehr Platz zu haben ist nicht verkehrt.

Eigentlich wollte ich mir keinen Rechner mehr aus Einzelteilen zusammenbauen. Aber so wie es aussieht komme ich nicht drum rum.
Denn einen von Werk zusammengebauten Rechner ohne Grafikkarte liefern die nicht aus :cool:

Bei Alternate habe ich mir heute Mittag etwas zusammengeschustert (mit Wasserkühlung), was euren Anmerkungen entspricht.
Und das ganze ca. 500€ günstiger. Gut war ja keine Grafikkarte dabei und nur eine SSD m.2 1TB
Ich werde die Konfiguration nach meinem Urlaub nochmal starten und dann hier posten.

Vielen Dank.
ps: Wenn man mal wieder so dabei ist, freut man sich doch darauf wieder etwas zu basteln (y)
 

Norbert

Moderator
Teammitglied
Mit dem Netzteil hielt ich es bis dato immer so: Viel hilft viel :D
Ich dachte es wird nur so viel Saft gebraucht, wie eben gebraucht wird und nach oben hin etwas mehr Platz zu haben ist nicht verkehrt.
Eine gute Reserve nach oben ist natürlich nicht verkehrt, man muss aber auch die Effizienz beachten. Diese ist bei Belastungen zwischen 50% und 80% am höchsten. Nudelt das Netzteil dagegen wegen geringer Belastung praktisch im eigenen Saft, wird im Verhältnis zur Wirkleistung zu viel Verlustleistung verbraten. Dasselbe gilt auch, wenn es zu knapp dimensioniert wurde und bei hoher Belastung in Spielen am Anschlag arbeitet. Auch bei Billignetzteilen (Chinaböller - z. B. HEC, LC-Power, Xilence usw.) kann man den Angaben über die Maximalleistung nicht vertrauen, die liegen häufig enorm niedriger. Zudem wird bei denen fast immer an wichtigen Schutzmaßnahmen gespart.


Übrigens komme ich laut dem Netzteilrechner von be quiet mit meinem Straight Power 11 Gold 550 Watt und der gegenwärtigen Ausstattung auf eine maximale Last von 54% bei 93% Effizienz. Wie du siehst, mehr als genug Reserve für später eventuell stärkere Grafikkarten. Und den Mehrpreis für ein Platinum Modell kann man sich wegen der äußerst geringen Unterschiede sparen.
 

Anhänge

  • Netzteilrechner be quiet .png
    Netzteilrechner be quiet .png
    196,4 KB · Aufrufe: 21
Zuletzt bearbeitet:

SoKoBaN

B.Ohlsen der alte Schwede
Teammitglied
Nein. Wie Norbert schon richtig schrieb, der beste Wirkungsgrad ist unter Last erreichbar.
Wenn das Netzteil 500W Leistung hat und man 400W abruft, muss es 400W leisten.
Wenn das Netzteil 1000W Leistung hat und man 400W abruft, muss das Netzteil 400W leisten.

Da die Komponenten im 1000W Netzteil aber viel stärker sind, verbrauchen die im Leerlauf und bei niedriger Last auch mehr Strom. Die Leitungsquerschnitte sind größer, die Kapazitäten sind höher, etc.

Wenn du ein Auto mit 800kg, 60PS und 1L Hubraum mit 50km/h durch die Stadt bewegst, wird das auch deutlich weniger verbrauchen als der 2T, 2,5L 350PS SUV. Vorausgesetzt bei vergleichbarem Stand der Technik und vergleichbarer Fahrweise.
Natürlich könntest du mit dem SUV sehr viel mehr machen, weil der sehr viel mehr Leistung hat. Wenn du aber immer nur mit 50km/h durch die Stadt gurkst, macht es keinen Sinn, genau so wenig wie das 1000W Netzteil in einem 500W Rechner.
 
Zuletzt bearbeitet:

Norbert

Moderator
Teammitglied
Wenn das Netzteil 100W Leistung hat und man 400W abruft, muss das Netzteil 400W leisten einen Kredit aufnehmen.
🤣

Als Mainboard würde ich auch auf einen X550 Chipsatz setzen.
X570. Für den hatte ich mich im Januar letzten Jahres auch entschieden, bzw. entscheiden müssen, da es den B550 noch nicht gab. Hab ich nicht bereut und kann ihn daher ebenfalls empfehlen.

Die Vorteile:
+ Mehr PCIe-Lanes - Beim Einsatz zweier NVMe SSDs laufen beide mit der vollen Anbindung von je x4. Das B550 muss sie sich dagegen in dem Fall teilen. Sollten schon die neuen NVMe 4.0 verwendet werden, laufen auch beide im X570 mit diesem theoretisch doppelt so schnellen Standard, beim B550 nur die erste und die zweite mit 3.0. Je nach Modell und Geldbeutel gibt es auch X570 Boards mit 3 NVMe Steckplätzen.
+ Besserer Onboard-Sound durch den ALC1220-VB Chip, das B550 hat nur den 1200. Schlecht soll letzterer aber trotzdem nicht sein, doch vergleiche mal selbst: ALC1220 vs. ALC1200.

Nachteile:
+ Leider mit 200 € aufwärts immer noch erheblich teurer als der B550, obwohl der Preis in den letzten Monaten doch schon deutlich gesunken ist.
+ Manche bemängeln die Lautstärke des kleinen Chipsatzlüfters, was ich selbst aber nicht bestätigen kann. Gerüchten zufolge sollen die kommenden X570-Boards von Gigabyte jedoch mit einer passiven Kühlung für den Chipsatz ausgestattet sein.

Das mal nur auf die Schnelle, es wird sicherlich noch mehr Unterschiede bei Ausstattung, Leistung und Funktionen geben, die letztendlich den höheren Preis rechtfertigen.
 

SoKoBaN

B.Ohlsen der alte Schwede
Teammitglied
Ich habs irgendwie nicht so mit Zahlen.. :|
Beim Preis zu starke Abstriche zu machen für ein System zum Zocken bringt nix.
Wie gesagt, Netzteil und Grafikkarte anpassen und beim Rest ein bisschen was zulegen.
Man will ja auch ein kommenden Spiel noch spielen können ohne Abstriche machen zu müssen.
 

Skalp

assimiliert
Hallo :)

aus dem Urlaub zurück, Kiste steht wieder an ihrem alten Platz und läuft. Das ist schon mal gut.
Nichts desto trotz bilde ich mir ein, das sie etwas lahmt.
Nun habe ich mir bei Alternate ein System zusammengestellt und möchte dies auch so eigentlich bestellen.
Alternate ist zwar nicht die günstigste Variante aber der Support dort ist wunderbar. Und ehrlich gesagt geht's hier auch nicht unbedingt ums Geld.

Nun ist es so, dass es bei Alternate keine Möglichkeit gibt (zumindest mir nicht bekannt) alles wie oben in eine Tabelle eintragen zu lassen und zu exportieren.
Deshalb versuche ich mich mal an der Forensoftware in der Hoffnung, dass es übersichtlich bleibt.

GIGABYTE X570 GAMING X, Mainboard 145€
Samsung 980 PRO 1 TB, SSD 204€
be quiet! Pure Power 11 FM 650W, PC-Netzteil 93€
G.Skill DIMM 32 GB DDR4-3600 Kit, Arbeitsspeicher 145€
Thermaltake V200 TG RGB, Tower-Gehäuse 70€
Cooler Master MasterLiquid ML240L V2 RGB White Edition 240mm, Wasserkühlung 75€
AMD Ryzen™ 5 3600, Prozessor 230€

Die Hitachi HDD werde ich wohl noch etwas weiter verwenden. Als Systempartition reicht die erstmal. Zumal ich momentan noch nicht weiß wie ich ein System glatt auf eine andere SSD etc. kopieren kann. Aber das wird schon.
Die Grafikkarte bleibt auch erstmal wie oben empfohlen. Kann ja noch nachgerüstet werden wenn es hakt.

Schon einmal tausend Dank für ein kurzes Feedback und das drüber schauen.
 

Norbert

Moderator
Teammitglied
Der Ryzen 5 3600 ist ja (zumindest bei Alternate) erheblich teurer geworden, wie ich sehe. Ich hatte vor 1,5 Jahren nur knapp 200 € dafür bezahlt. Da würden sich die zusätzlichen Versandkosten lohnen, wenn du ihn z. B. bei Mindfactory bestellst. Momentan ist er zwar dort nicht in der Boxed Version verfügbar, aber die brauchst du wegen der Wasserkühlung auch gar nicht und könntest dir die Tray-Version für unschlagbare 178,- EUR kaufen. Oder du legst noch ein bisschen was drauf und holst dir den stärkeren Ryzen 7 3700X für 262 € (279,- bei Alternate), was ein tolles Sonderangebot der boxed CPU wäre, die Tray-Version davon ist glatt 68 € teurer.

Bist du dir sicher, dass sich die G.Skill Ripjaws mit dem maximalen Speichertakt betreiben lassen? Ich würde da nochmal nachrecherchieren. Falls ja, geht das dann sowieso nur per OC, da der Speichercontroller des Ryzen 5 3600 ohne OC maximal 3200 MHz unterstützt. Bei den damaligen Ripjaws und Ares ging das noch nicht, die konnten nur mit maximal 2933 MHz getaktet werden (trotz vorhandenem XMP-Profil), weshalb ich damals auch den nagelneuen und für AMD optimierten Flare X gekauft hatte.
Das G.Skill F4-3600C18D-32GVK ist ein Kit aus zwei 16-GB-DDR4-3600-Speichermodulen (PC4-28800) aus der Ripjaws V Serie. Die Gesamtkapazität beträgt 32 GB. Die Module sind auf Latenzen von 18-22-22-42 bei 3600 MHz programmiert. Die DDR4 Module aus der Ripjaws V Serie wurden für maximale Kompatibilität und Performance mit Intel-Prozessoren entwickelt. Die Ripjaws V sind dank der Bauhöhe von 42mm mit einer Vielzahl von CPU-Kühlern nutzbar. Die aktuelle Version 2.0 von Intels Memory Profile XMP wird unterstützt.

Bei dem Thermaltake Gehäuse könnte es wegen dem geschlossenen bzw. abgedeckten PSU/Festplatten-Abteil zu einer ziemlichen Fummelei mit den Anschlüssen des Netzteils kommen. Es sieht zwar optisch besser aus, praktischer wäre jedoch ein Gehäuse wie das von mir gewählte be quiet! Silent Base 600, bei dem dieser Bereich offen und leicht zugänglich ist. Außerdem bietet es 2 USB 3.0 Anschlüsse oben an der Frontseite, anstatt nur einem wie beim Thermaltake. Dafür fehlt beim "sei still!":LOL: allerdings die Weihnachtsbeleuchtung.

Die Hitachi HDD werde ich wohl noch etwas weiter verwenden. Als Systempartition reicht die erstmal. Zumal ich momentan noch nicht weiß wie ich ein System glatt auf eine andere SSD etc. kopieren kann.
Mache das lieber nicht und installiere Windows am besten frisch auf die SSD, der Performance-Gewinn gegenüber einer HDD ist erheblich! Bei mir wären das aktuell je 5-6 Sekunden zum Booten und für den Ruhezustand, gegenüber 1-2 Minuten mit SATA2-HDDs (RAID-0, etwa so schnell wie SATA3) beim vorherigen System. Im Betrieb mit Spielen, die eine lange Ladezeit brauchen beim Lesen von HDD ist diese Ladezeit von SDD oft in Sekundenbruchteilen vorbei. Bei dem alten Siedler 4, welches ich noch spiele und einige hundert Karten beherbergt, dauert das nicht mal 1 Sekunde, die Liste der Karten einzulesen, von HDD dagegen gut 1 Minute.

Du kannst das System aber auch mit Hilfe des immer noch kostenlosen AOMEI Backupper Pro auf die SSD klonen ("Systemklon" im Bild), wenn du dir eine Neuinstallation ersparen willst.
 

Anhänge

  • AOMEI Backupper.png
    AOMEI Backupper.png
    812,3 KB · Aufrufe: 20

Skalp

assimiliert
Man man. Ich hab mir vor 8 Wochen ein neues Auto gekauft, dafür das 30fache hingelegt und mich weniger damit beschäftigt :D

Aber ich freue mich, dass es so langsam Gestalt annimmt.
Ich bin jetzt größtenteils doch zu Mindfactory gewechselt.
Das Netzteil und die Wasserkühlung hole ich mir bei Alternate.

@Norbert ich weiß zwar nicht wo du die Infos zu dem RAM her hattest aber auf Grund dessen bin ich jetzt zu diesem hier gewechselt. Sollte doch dann so passen oder?
Der Tipp mit dem Prozessor war auch richtig gut. Es wird jetzt der 7er :D

Es ist witzig, dass du dieses Gehäuse ansprichst. Ich hatte mir gestern Vormittag einige Videos zu Gehäusen angeschaut. Das von dir empfohlene war dabei und hat mich auch schon gereizt :)
 

Norbert

Moderator
Teammitglied
Moin Skalp,

oh nein, bloß nicht den Aegis, über diese Serie habe ich bisher nur Schlechtes in den einschlägigen Foren gelesen. Warum denn nicht den Flare X, bei dem kann ich wenigstens einen problemlosen stabilen Betrieb mit 3200 MHz aus eigener Erfahrung garantieren. Über die Trident Serie hatte ich bislang auch nur Gutes gelesen, falls du es bunt beleuchtet magst und den relativ hohen Preis nicht scheust. Auch die Speicher von Corsair sollen Berichten zufolge gut sein.

Über die Arbeitsspeicher hatte ich mich ja damals vor dem Kauf eingehend informiert und bin dabei überall auf diese Hinweise und Beschwerden gestoßen, dass die G.Skill Ares und Ripjaws Speicher eben nicht mit dem maximal möglichen Takt unter den Ryzen Prozessoren laufen. Der Hersteller hat ja nicht umsonst den Flare X entwickelt und selbst explizit darauf hingewiesen. 😉

Das gezeigte be quiet! Gehäuse ist übrigens schallgedämmt, was natürlich auch ein Grund auf das oben geschriebene haben kann:
Manche bemängeln die Lautstärke des kleinen Chipsatzlüfters, was ich selbst aber nicht bestätigen kann.
Aber selbst bei geöffnetem Seitenfenster empfinde zumindest ich das Geräusch im Normalbetrieb nicht als laut und störend. Bei hoher Belastung wird der Lüfter allerdings schon gut hörbar, in Spielen mit viel Krach und Bumm oder Hintergrundmusik stört das aber kaum.
 

Skalp

assimiliert
Alles klar. Der Flare X wird es nun werden. Ganz ehrlich, ich habe mich nie nie so dermaßen mit dem Zeugs beschäftigt.
Die Teile haben hohe Werte, passen in die Kiste, Kiste läuft und gut ist.
Aber jetzt durch dich und euch habe ich einmal das Gefühl, dass die Maschine rund läuft. Ohne Flaschenhals etc..
Die Problematiken kommen noch. Das weiß ich :D
Es ist jetzt alles bestellt und kommt morgen / übermorgen an.
Dann wird sich einen Nachmittag hingesetzt und geschraubt. Soviel ist das ja nicht.
Bis dann alles so läuft wie ich es haben will dauert es sicher noch etwas.

Aber ich bin hier ja in guten Händen :)
 

Skalp

assimiliert
Hallo :)

heute um 14 Uhr war alles da.
Es hat alles geklappt bis auf ein paar Kleinigkeiten die sich dann aber teilweise von selber behoben haben.
Unter anderem ging der PC nicht an. Lüfter drehten und die alte Hitachi ratterte aber es kam kein Bild.
Dann kam ein Bild mit Regenbogenpixeln am oberen Bildschirmrand.
Der Schreck, die Grafikkarte könnte jetzt beim Transfer einen abbekommen haben verflüchtigte sich dann schnell.

Nach x-mal Neustarten ging es dann in gewohnter lahmer Manier.
Die SSD musste in der Datenträgerverwaltung noch startklar gemacht werden.
Der Arbeitsspeicher hatte nur eine Geschwindigkeit von 2133MHz.
Das konnte ich aber im BIOS regeln in dem ich den XMP/DOCP aktiviert habe.
Das Klonen, dank AOMEI ging von alleine. Dafür 1000thx @Norbert
Keine Neuinstallation von diversen Dingen oder andere lästiger Kram war nötig.
Der Geschwindigkeitsanstieg von 133MB/Sek zu knapp 6500MB/Sek (Read) ist schon abartig :D

Das Gehäuse ist groß genug und durch gutes Kabelmanagement ist viel Luft vorhanden.
Leider habe ich den oberen Deckel nicht abbekommen, sodass ich die Wasserkühlung nicht verbauen konnte. Die liegt hier jetzt nun rum.

Aber durch die Dämmung des Gehäuses ist das feine Teil kaum hörbar.
Selbst als der Tower noch auf war, war es erstaunlich leise. Leiser als mein alter mit der Wasserkühlung.
Von daher stellt sich mir jetzt die Frage ob ich es so belasse und die WaKü einfach zurück schicke.

Ich hatte bedenken, dass der onboxed Lüfter unendlich laut ist. Dies war bei meiner letzten Bauaktion nämlich der Fall. Das war der Grund für die damalige WaKü. Aber das scheint sich jetzt zu erübrigen.
Selbst unter Vollast mit prime95 blieb es wunderbar ruhig.

Fazit: Es hat sich gelohnt.
Schon allein der Bootvorgang hat es in sich. Von ca. vier Minuten, bis alles lief sind es jetzt knapp sechs Sekunden. :eek:
Hach ich freue mich und danke euch.
Jetzt wird ein Bier gezischt und etwas gezockt.
Mal schauen wie sich das jetzt so anfühlt.

In diesem Sinne vielen Dank für eure Unterstützung.

ed: aus Write wurde Read gemacht ;)
 
Zuletzt bearbeitet:

Norbert

Moderator
Teammitglied
Herzlichen Glückwunsch, dass alles gut geklappt hat. :)

Ich hatte bedenken, dass der onboxed Lüfter unendlich laut ist.
Diese neuen Wraith-Kühler sind in der Tat viel besser als die früheren Artic-Kühler, die waren damals das Billigste vom Billigen. Dennoch vermute ich, dass der Wraith unter Volllast nicht mehr ausreichen wird und du besser die ungenutzte WaKü gegen einen Tower-Kühler als Ersatz für den Boxed umtauschst. Im Anhang mal als Beispiel ein Stresstest meines Ryzen 5 3600 mit gleichzeitigem Rendertest der GTX 1070. Mit 77° C der CPU bei 25° Zimmertemperatur und dem dicken Scythe Mugen Kühler sowie 2 Gehäuselüftern (140 mm vorne, 120 mm hinten) ist die Sache nach etwa 15 Minuten noch im grünen Bereich, während der viel kleinere Wraith da schon ins Schwitzen und in den roten Bereich >= 85° C kommen dürfte. Der Lüfter des Scythe ist dabei nicht zu hören. Auch andere Kühler wie die von be quiet, Thermalright und wie sie alle heißen zwischen 40 € und 60 € wären geeignet. Achte in dem Fall darauf, wegen dem Luftstrom keinen Topblower zu verwenden, die sind eher für Intel-Systeme gedacht.

Viel Spaß mit deiner neuen Kiste und hoffentlich werden die Grafikkarten bald wieder bezahlbar.
 

Anhänge

  • Stress- und Rendertest Ryzen 5 3600 und GTX 1070.png
    Stress- und Rendertest Ryzen 5 3600 und GTX 1070.png
    708,5 KB · Aufrufe: 19

Skalp

assimiliert
Alles klar. Um einen neuen Lüfter werde ich mich die Tage nochmal kümmern.

Nun habe ich aber ein anderes Problem. Und zwar lässt sich Windows nicht mehr aktivieren.
Habe von der alten Festplatte den Produkt-Key zwar auslesen können, jedoch scheint dieser an das alte Mainboard gekoppelt zu sein.
Ein Microsoft-Konto hatte ich bisher noch nicht.

Zu Windows 10 bin ich im Zuge des Updates von Windows 7 auf Windows 10 gekommen.
Mein erster Gedanke war, dass ich Windows 7 wieder installiere und dann nochmal zu Windows 10 update.
Aber die DVD ist in irgendeinem Keller verschollen. Zumal ich auch gar kein DVD-Laufwerk mehr besitze.
Gibt es irgendeine andere Möglichkeit die vorhandene Lizenz wieder zum laufen zu bringen? Oder bin ich gezwungen mit Windows neu zu kaufen?
 

Norbert

Moderator
Teammitglied
Versuche es mal mit diesen Tipps:

Eventuell brauchst du tatsächlich ein MS-Konto, was natürlich blöd wäre. Für den Fall ist die alte HDD hoffentlich nicht formatiert worden und enthält das bootfähige Windows 10 noch. Diese müsstest du dann nochmal in den alten PC einbauen, booten und das Konto aktivieren.

Seit dem Anniversary-Update gibt es für Nutzer einer digitalen Lizenz oder einer digitalen Berechtigung eine relativ einfache Möglichkeit, nach einer Hardwareänderung Windows 10 weiter zu nutzen.

Dazu müssen Sie VOR der Hardwareänderung die Aktivierung mit dem Microsoft-Konto verknüpfen. Das geschieht über „Windows-Taste +I“ / Einstellungen / Update und Sicherheit.

Eventuell kommt es vor, dass Windows 10 nach der Installation neuer Hardware meldet, Windows 10 könne nicht aktiviert werden. In diesem Fall befindet sich unter „Aktivierung“ eine Schaltfläche „Problembehandlung“.

  • Diese Schaltfläche müssen Sie anklicken.
  • Dann bestätigen Sie: „Ich habe kürzlich die Gerätehardware geändert“.
  • Nun geben Sie die E-Mail-Adresse vom Microsoft-Konto und das zugehörige Passwort ein.
  • „Lokale“ Benutzer geben noch das Passwort für das lokale Konto ein.
  • Es wird Ihnen eine Geräteliste angezeigt, aus der Sie den Computer mit der veränderten Hardware auswählen.
  • Zum Schluss klicken Sie auf „Aktivieren“.

Ob es eine einfachere Möglichkeit gibt, kann ich nicht sagen, da ich meine frühere Windows 7 Lizenz behalten und nicht durch ein Upgrade auf Windows 10 umgestellt hatte.


Hier noch ein weiterer Artikel, der die gleiche Problematik ebenfalls beschreibt:

Auch wenn ich von den IDG-Medien (hier die PC-WELT) nicht mehr viel halte, so ist es auf dieser Seite doch recht gut beschrieben.
 
Zuletzt bearbeitet:

Skalp

assimiliert
Ich hatte bereits heute morgen alles wieder zurück gebaut. Inklusive Grafikkarte etc..
Die Festplatte hatte ich wohl wissentlich auch noch "am Leben" gelassen.
Aber auch da stand, dass Windows aktiviert werden muss. (Im alten Rechner wohlgemerkt)
Das hatte mich stark verwundert.

Deinen empfohlenen Artikel bin ich heute morgen auch schon durchgegangen. Jedoch war ich danach nicht viel schlauer.

Wie dem auch sei, Ein MS-Konto konnte ich nur über mein lokales Adminkonto einrichten und war nicht schlecht erstaunt, dass ich wohl schon eines habe. Denn meine Mailadresse war denen schon bekannt. Komisch. Ich kann mich nicht erinnern mich da mal angemeldet zu haben.

So nebenbei (Stunden später) hat sich Windows dann doch wieder aktiviert. Digitale Lizenz.
Im Adminkonto "Digitale Lizenz und verknüpft mit MS-Konto)
Also alles wieder zurück gebaut in die neue Mühle in der Annahme, dass ich mich jetzt als Admin bei dem MS-Konto anmeldet müsse um so eine Aktivierung zu vollziehen.
War aber alles schon fertig. @Digitale Lizenz aber sowohl in meinem Lokalen Konto weder als Admin steht da jetzt etwas von einem MS-Konto.

Weiß der Geier. Jetzt läuft es.

Die Problematiken kommen noch. Das weiß ich
Hab ich es doch gesagt :D
Aber ich glaub jetzt passt alles. Bis auf die Lüftergeschichte. Das hat aber momentan keine Eile. Nächste Woche wenn ich wieder arbeiten bin habe ich Zeit für sowas :geek:
 

Skalp

assimiliert
Mein neues Schätzelein läuft und läuft und läuft.
Dank der SSD ist der PC mir fast schon zu schnell :D
Bei FarCry 5 und Assenssins Creed Valhalla bin ich es gewohnt zu warten und mal durch zu atmen wenn ich "gestorben" bin.
So kamen im Lademodus immer nette Infos zum Lesen wie zum Beispiel: "wenn du das und das machst passiert folgendes" etc.
Pustekuchen ... es geht sofort weiter.
Es ist schon der Hammer was sich da so getan hat.

Die Wasserkühlung habe ich in der Tat zurückgeschickt und die Temperaturen in den letzten Tagen mal im Auge behalten.
Der mitgelieferte CPU-Lüfter ist nicht zu hören und die CPU kam bei beiden Spielen nicht an die 75°C.

Meine alten Überwachungstools SpeedFan und der HWMonitor konnten mit dem neuen PC nichts mehr anfangen.
So hat mir @Norbert das HWInfo-Tool gezeigt und ich konnte wieder alles sehen :) Danke auch dafür nochmal (y)

In der nächsten Zeit kommt der passende Lüfter sicher dazu. Aber so wie es momentan läuft, bin ich absolut zufrieden.

Meine Herren ist das eine leise, schnurrende Rennsau :D
 
Oben