Netzwerk

---rOOts---

Senior Member
Und die nächste Baustelle!

Kurzbeschreibung zum Einstieg.
Wenn ich vom TV übers Netzwerk auf mein NAS zugreife und "Filme" (Dateien) abspiele, ruckt es oder das Abspielen bricht mitten im Film ab.
Wenn ich selbige Dateien über eine USB-Festplatte oder einen Stick abspiele, funktioniert es.

Jetzt mal eine grundlegende Frage. Was genau ist streamen?
Streamt die USB-Festplatte? Streamt der Stick?
Wohl eher nicht, oder?

Das NAS streamt wohl, doch was genau ist der Unterschied?
Und ließe sich das abstellen, damit es einfach nur ein Fileserver (Datengrab) ist?

Ich vermute mal, dass es einfach an der schwachbrüstige Hardware des NAS liegt,
dass der/die Fehler auftreten.
 

Timelord

assimiliert
Von der Beschreibung könnte es (wie du selbst schon vermutest) an der schwächeren Hardware des NAS liegen, aber möglicherweise auch am Netzwerk, das NAS und TV verbindet.

NAS:
Was für ein NAS ist es denn?

Netzwerk:
Wie sind das NAS und der TV verbunden?
Über WLAN, oder über Netzwerkkabel?

Bei WLAN kann es, je nach Qualität der Funkverbindung, immer mal zu Einbrüchen der Geschwindigkeit oder komplettem Abbruch der Verbindung kommen. Das würde zu den beschriebenen Problemen passen.
In diesem Fall kann es helfen den Access Point (meist der Router) anders aufzustellen, oder die Antennen am Access Point anders auszurichten (nur wenige Fritz-Boxen haben ausrichtbare Antennen).

Streamen:
Das ist schwer zu erklären, finde ich. Egal wie ich es versuche (insbesondere im Vergleich zum "normalen" Abspielen), es hört sich immer identisch an. Ich versuche es mal, bitte hau mich nicht ;) , falls ich es nicht hinbekomme.
Normales Abspielen einer Videodatei: Die Datei wird über das normale Dateisystem abgespielt. Das abspielende Gerät ruft die Daten dabei von einem Dateisystem (z. B. USB-Stick) oder einem Dateiserver (z. B. NAS) ab.
Streaming: Das Video wird von einem Streaming-Server (das kann ein zusätzlicher Dienst sein, der auf einem NAS läuft) an das abspielende Gerät gesendet. Für die Übertragung wird dabei ein anderes Protokoll verwendet, das speziell für Mediendateien entwickelt wurde.

Ich vermute, dass die Wiedergabe von deinem NAS und den angeschlossenen USB-Geräten ein "normales" Abspielen ist. Du wählst eine Datei aus und sagst "Wiedergeben". Allerdings kenne ich mich nicht mit den Wiedergabefunktionen der SMART-TVs aus, es könnte sein, dass hier noch andere Dinge im Hintergrund passieren, um die Bedienung zu vereinfachen - üblicherweise interessiert niemanden, ob eine Datei nun über das normale Dateisystem abgespielt oder gestreamt wird - Hauptsache man hat ein Bild.

Edit:
Sollte das NAS tatsächlich die Videodatei streamen, lässt sich das Abstellen (in der Verwaltungsoberfläche des NAS kann man den jeweiligen Streaming-Server deaktivieren). Allerdings kannst du vom TV auch auf die Dateien direkt über die Freigabe vom NAS zugreifen und den Streaming-Server umgehen (das NAS agiert dann nur als Fileserver), egal ob der Streaming-Server aktiviert ist, oder nicht.
Wie letzteres funktioniert ist aber vom System auf dem TV abhängig - das kann von Marke zu Marke, teils sogar von Modell zu Modell, sehr unterschiedlich sein.
 
Zuletzt bearbeitet:

Supernature

Und jetzt?
Teammitglied
Wie greifst du denn vom TV auf das NAS zu? Sprichst du es als externen Speicher oder als Medienquelle an? Das macht einen nicht zu vernachlässigenden Unterschied.
 

---rOOts---

Senior Member
Hey, danke, jetzt ist die Verwirrung komplett! :)

Das mit dem Streamen verstehe ich nicht wirklich so recht,
aber ich habe es wohl so verstanden, dass zB. bei einem Stick
das Abzuspielende System (TV) sich die Daten selber holt.
Beim Streamen bekommt es die Daten (den Stream) vom Speichermedium
(das NAS) wohl geliefert.
Wobei mir immer noch nicht klar ist, warum das alles so ist und warum das Eine besser sein soll,
als das Andere.
Ich kann es mir nur so erklären. Es soll die abspielende Hardware entlasten.

NAS und TV sind über Kabel verbunden.
DLNA-Medienserver ist aktiv.
Das NAS steht in Keller. Kabel sind mit so'm Schweiger Kabeltester überprüft.
Auch habe ich in Keller ein Laptop angeschlossen und geschaut was dort im Netzwerk steht.
1,0 GBit/s
Das stimmt so weit auch.
Bevor ich jetzt weiter an der Verkabelung auf Fehlersuche gehe und alles auseinander baue,
werde ich das NAS aus dem Keller holen und direkt an die Fritz stöpseln.

@ Martin
So wie es ausschaut (DLNA ist an) fungiert das NAS als Medienquelle.
 

Helibob

nicht mehr wegzudenken
Hi,
Streamen würde ich per se so definieren, dass ich ein Datensignal/-strom habe, bei dem zu jedem Zeitpunkt verwertbare Daten empfangen werden können ^^banal gesagt, so wie Radio - egal wann ich einschalte, kann ich mit hören.

Eine Datei hingegen muss erstmal komplett "da" sein (für deinen TV/Player), um verwertbar zu sein.
Jeder Dateityp hat einen bestimmten Aufbau (Spezifikation) und - die ich so kenne mit - einem definierten Anfang und/oder Ende in dem die wichtigen Information zur Verarbeitung der Datei liegen.

Gruß Matze
 

SoKoBaN

B.Ohlsen der alte Schwede
Teammitglied
Bei deiner Verkabelung und da es am TV mit USB Stick problemlos läuft, ist das NAS zu schwach auf der Brust, da es in deinem Fall als Abspieler läuft. Will heißen, das komprimierte Filmmaterial wird auf dem NAS verarbeitet und nur das Bild und der Ton an den TV gesendet. Der TV macht dabei nichts anderes als das Bild anzuzeigen.
Wenn du hingegen einen USB Stick an den TV steckst, wird der Film auch vom TV verarbeitet UND angezeigt. Aktuelle TVs können mit aktuellem Filmmaterial umgehen. Ein NAS welches nicht für Medienwiedergabe geeignet ist, wird damit Probleme haben.

Du hast nun 2-3 Möglichkeiten.
Entweder du besorgst dir ein NAS, mit Mediaplayer Eigenschaften. Das steht bei betreffenden Geräten auch mit dazu.
Oder du besorgst dir einen Medienplayer. Ich hab so ein Teil.
Du kannst auch versuchen, mit deinem TV die Filme aus dem Netzwerk von einer Freigabe zu holen. Normal ist das aber je nach Gerät recht umständlich, wenn es überhaupt funktioniert.

Eine Datei hingegen muss erstmal komplett "da" sein (für deinen TV/Player), um verwertbar zu sein.
Nein. Mediendateien haben alle relevanten Daten im Header und können wiedergegeben werden, sobald der Teil, der wiedergegeben soll da ist.
 

---rOOts---

Senior Member
...
Oder du besorgst dir einen Medienplayer. Ich hab so ein Teil.
...
So etwas habe ich auch! Und es ist angeschlossen.
Es ist ein NeoTV550.
Doch auch damit gibt es Probleme!

Also, entweder steckt der Wurm doch in der Netzwerkinstallation,
werde ich testen in dem das NAS direkt an die Fritz!Box angeschlossen wird.
Oder das WD My Cloud EX2 ist zu schwach auf der Brust.
Wir werden sehen.
 

Fierlord

Herzlich willkommen!
Hallo,

meiner Erfahrung nach ist die WD MyCloud EX2 dafür nicht geeignet. Bei mir funktioniert das streamen damit auch nicht.
Ist nur als Datengrab geeignet.
 

---rOOts---

Senior Member
Interessant!
Also, habe mit meinem TV, es ist ein Phillips irgendwas, herumgespielt!
Es läuft ja ein Android darauf und ich habe vor langer Zeit mal den VLC Mediaplayer drauf gespielt.

Nun das Interessante!
Den Mediaplayer, bzw, DLNA auf dem NAS deaktiviert.
Auf dem Phillips den VLC Mediaplayer gestartet und die Glotze sich die Daten abholen lassen.
Kein Ruckeln, kein Abbruch!
Es scheint wirklich so zu sein, dass die WD MyCloud EX2 "Scheiße" ist.

Nun ja, ich weiß jetzt ja, dass das Netzwerk und die Installation dieses i.O. ist.
Auch, dass ich beim Konvertieren der Dateien nichts falsch gemacht habe.

An Alle die mir bis hierhin geholfen haben ein dickes Dankeschön.
 
Oben