Nach Klage: Google ändert Erklärungstext für den Inkognito-Modus in Chrome

News-Bote

Ich bring die Post
Nach Klage: Google ändert Erklärungstext für den Inkognito-Modus in Chrome

Google Chrome Titelbild


In den USA sah sich Google einer Klage wegen Irreführung ausgesetzt, weil der Inkognito-Modus des Browsers falsch verstanden wurde. Das Verfahren endete mit einem Vergleich, jetzt ändert Google den Erklärungstext.

Wie MSPowerUser aufgefallen ist, hat Google in der Canary-Version von Chrome beim Aufruf des Inkognito-Modus einen Satz hinzugefügt, mit dem klargestellt wird, dass dieser nicht geeignet ist, um etwa vor Tracking geschützt zu werden.

Hier heißt es nun:

Dies hat keine Auswirkungen darauf, wie Daten durch von dir besuchte Websites und den von ihnen genutzten Diensten, einschließlich Google, erhoben werden.

Die neu formulierte Meldung beim Aufruf des Inkognito-Modus von Google Chrome

In der Sammelklage wurde Google vorgeworfen, die Nutzer trotz aktiviertem Inkognito-Modus zu tracken. Mindestens fünf Milliarden Dollar Schadenersatz wollten die Kläger haben. Den dürften sie im Rahmen des Vergleichs wohl nicht bekommen haben, gleichwohl hat sich Google die Beilegung sicherlich etwas kosten lassen.

Dass der Inkognito-Modus beim Surfen keinen zusätzlichen Schutz bietet, ist zwar keine neue Erkenntnis, genau deshalb fand ich die Bezeichnung aber schon immer unglücklich, weil sie letztlich genau das suggeriert. In Microsoft Edge, der bekanntermaßen auf Chromium basiert, heißt die Funktion “InPrivate” – das ist nur bedingt besser.

Immerhin ist der Hinweis darauf, was beim InPrivate-Browsen eben gerade nicht passiert, in Edge schon länger vorhanden:

Hinweis beim Aufruf eines InPrivate-Fensters in Microsoft Edge

zum Artikel...
 
Oben