Mozilla stellt Firefox 9 fertig

Supernature

Und jetzt?
Teammitglied
Knapp sechs Wochen nach Veröffentlichung von Version 8 legt Mozilla erneut ein Major-Update für den Firefox-Browser nach.
Firefox 9 ist fertig und liegt auf den FTP-Servern von Mozilla zum Download bereit - die Freigabe für den Rollout über die integrierte Update-Funktion folgt in Kürze.
Änderungen an der Oberfläche gibt es praktisch keine - gravierendste Neuerung in Firefox 9 ist "Type Inference" - die neue Technik zur Ausführung von Javascript soll eine Performancesteigerung von bis zu 50 Prozent auf javascriptlastigen Webseiten bringen.

Link zum FTP-Server von Mozilla:
ftp://ftp.mozilla.org/pub/firefox/releases/9.0/

Chip und Computerbase haben die Version 9 ebenfalls bereits in ihre Downloadportale aufgenommen:

Download:
Mozilla Firefox Download - ComputerBase
Firefox - Download - CHIP Online


Da hier im Forum auch sehr viel Javascript verwendet wird, würde mich natürlich Eure Meinung interessieren, ob mit Firefox 9 ein Unterschied spürbar ist.
Ich werde es jetzt auch gleich mal ausprobieren.
 

bastla

mit bastla_Assi
bastla_Assi schrieb:
Watt die labern von Mozilla! Nix Silent Update! Nix war! Alles gelügt!

Tja, Silent Update war zwar eine gute Idee, aber daraus wird jetzt nichts :).

Also ich bin enttäuscht von dem neuem Firefox:
- JavaScript nicht spürbar verbessert, auch nicht hier im Board :(.
- Keine neuen Features :(.
- Mac XOS Lion unterstützt - wer brauchsts? :(

Der neue Firefox trägt die neue Versionsnummer 9 völlig umsonst! (n)

Was habt ihr dazu zu sagen?
Gruß
bastla

Jo, lasst knacken,
bastla_Assi
 

Threepwood

UnBunt.
Also, ich seh keine Unterschiede in der Geschwindigkeit. Vielleicht aber auch weil ich diese Veränderung gar nicht bemerken könnte, weil ich zuwenig JS Seiten besuche, oder weils hier um millisekunden geht.

Auch sonst sehe ich nix Neues, abgesehen davon, dass FF mich gleich nach dem Neustart (nach der Installation) gefragt hab, ob die eine ominöse Toolbar im Pluginsordner auch wirklich installiert werden soll. Fand ich gut - will ich nämlich nicht. Aber ob das was mit v9 oder generell iener Neuinstallation zu tun hat - keine Ahnung.
 

Pixel-Toast

schläft auf dem Boardsofa
Der neue Firefox trägt die neue Versionsnummer 9 völlig umsonst! (n)

Was habt ihr dazu zu sagen?
Gruß
bastla
Ich bin vor ein paar Wochen, als der achter Firefox erschienen ist, dazu übergegangen, dass ich mich nicht mehr von den Versionsnummern blenden lasse.
Somit lässt mich die Veröffentlichungen von Firefox 9 auch völlig kalt, wenn er nun in den Entwicklerquellen für Debian ist, schön, wenn nicht, Pech.

Schade eigentlich, aber Mozilla musste sich ja unbedingt von Googles Veröffentlichungswahn blenden lassen, für uns entsteht dabei außer zusätzliche Downloads, alle paar Tage und gerne mal Inkompatibilitäten, nichts raus.

Produktiv werde ich trotzdem nicht umsteigen ;)
 

bastla

mit bastla_Assi
Produktiv werde ich trotzdem nicht umsteigen ;)

Also da reißen sich in meinem Gehirn die Gedanken:

Die eine Seite sagt:
bastla_Gehirn_MozillaFirefox schrieb:
bleib bei Firefox! Du kennst ihn und er ist sicher!

Die andere Seite sagt:
bastla_Gehirn_GoogleChrome schrieb:
wechsel zu Chrome! Firefox kann sich auf Dauer nicht durchsetzen und Chrome ist noch sicherer!

Und die Chromeseite hört sich verdammt verlocken an!!!

Wer ist denn von Firefox auf Chrome umgestiegen und kann sagen, dass Chrome besser ist? Oder ist Firefx noch die Nummer eins? Denn Firefox wird öfter gedownloadet als Chrome....

Gruß
bastla
 

Amon

assimiliert
Mir gehen diese ständigen neuen Versionen ohne großartige Änderungen auch auf den Geist, einfach wegen den dauernden Neuinstallationen, wogegen jetzt 3.2.1 auf 3.2.2 oder so einfach per Update-Klick vonstatten ging. Wechseln werde ich wohl trotzdem nicht, aus Gewohnheit und wegen den Addons.
Bei Opera bin ich irgendwie nicht hängengeblieben.
 

Fizzli

bekommt Übersicht
Ich muss gestehen, dass ich bei 6 oder 7 irgendwann aufgehört ahbe (weiß es gar nicht mehr). Wenn es mal wieder wirkliche Veränderungen gibt, werde auch ich wieder wechseln.
 

Maliko

Vormals Nightstalker
Ich bin zu Chrome gewechselt und finde ihn um längen besser als Firefox. Firefox hat bei mir bis zu 10 Sekunden zum Starten gebraucht, Chrome braucht gerade mal 2 Sekunden bei mir. Die Speicherverwaltung ist auch um einiges besser. Allerdings liegt hier auch der Haken. Chrome startet verdammt viele Tasks. Bei mir ist die chrome.exe gerade 14 mal geöffnet. Jede davon allerdings auch mit relativ wenig Arbeitsspeicher. Ich habe lediglich 2 Task, welche über 100 MB haben und 7 die im mittleren 2 Stelligen Bereich. Bei den Mengen an Arbeitsspeicher ist es allerdings nicht wirklich merklich. Der einzige bisher bei mir gemerkte Nachteil ist, wenn ich versuche etwas über den DivX Player zu schauen, stürzt Chrome bei mir ab.

Ich persönlich bin sehr zufrieden und würde freiwillig nicht wieder zum Feuerfuchs wechseln.
 
D

ditto

Gast
Na, wieder einen Troll gefrühstückt hier? Es sollte doch egal sein, welche Nummer draufsteht, sei es bei Chrome oder Firefox, nur aktuell sollte ein Browser sein. Es sei denn, Benutzer liebt die Gefahr und Sicherheitslücken. Nur weil Benutzer subjektiv nichts bemerkt, muss es nicht zwangsläufig schlechter oder Stillstand sein. Wer mit Chrome <16 oder Firefox <9 unterwegs ist, bietet nun mal die höhere Wahrscheinlichkeit, sein System einem Angriff preiszugeben. Wer aufgrund eines vermeintlichen wichtigen Add-ons auf ein Update verzichtet, hat den falschen Schwerpunkt bei einem Browser im Fokus. Ab Firefox 10 wird es laut Nachrichten hier eh ganz anders werden, stille Updates, abgeschaltete Versionsprüfung bei Add-ons, neue Langzeitversion für Unternehmen, 3.6 fällt dann weg. Wer "produktiv" einen anderen Browser benutzen will oder muss, hat ganz andere Kriterien an einen Browser, es sollte aber kein Gegenstand eines Browserkriegs werden, denn dazu haben beine genannten Browser einfach zu unterschiedliche Basen. Allerdings stellt man auch bei Chrome fest, dass Google sich auch an Firefox orientiert mit den neu eingeführten Profilen, die man unter anderem beim Internet Explorer und Opera gänzlich vermisst. Ebenso sind Add-ons eine Eigenschaft, die Firefox, nach dem IE, zuerst geboten hatte. (bei Opera mag es die wohl ebenso lange geben, wenn auch in anderer Form). Also bitte - erst denken, dann meckern!

gd.

PS noch Chrome hier, aber Firefox in Arbeit und ab 10 auch Unternehmseinsatz geplant (LTS). Firefox 3.x hat definitiv schon längst ausgedient duch mangelnde Unterstützung zu aktuellem HTML und CSS.
 
Ich finde den Firefox eigentlich gut. Ich benutze ihn schon seit Version 0.8 oder sogar 0.5. Bin mir nicht ganz sicher, aber zumindest habe ich ihn schon vor dem ersten Final-Release genutzt. Das Konzept hat mich von Anfang an begeistert und das tut es auch immer noch...

In letzter Zeit merke ich aber, dass ich den FF immer mehr verteidigen muss - vor allem gegen mich selbst.
  1. hoher Speicherverbrauch
  2. ständigen Major-Releases, die zu Inkompatibilität mit den Addons führen
  3. relativ lange Zeit beim starten

Vielleicht sollte ich mal einem anderen Browser eine Chance geben...
 
D

ditto

Gast
Hallo tobim

1. konnte ich bislang nicht feststellen
2. Siehe meinen Text und die Nachrichten zu Firefox hier
3. wie 1. nicht festzustellen.

Die üblichen Vorgänge hast du alle durchgespielt? Falls sich kein Add-on als Ursache feststellen lässt, dann ein Plugin oder andere Systembremsen?
(ich hatte vor längerer Zeit ein Firefox-Theme in Benutzung und das Einladen erwies sich irgendwann als richtig gute Bremse)

gd.
 

opa71

fühlt sich hier wohl
Hallo leute

Seit der Feuerfuchs das erste mal rauskamm habe ich in und bin immer gut gefahren . wegen 2 Sekunden oder 3 ist mir Egall .jeder hier hat sein FF und findet gerade den gut . Jedenfalls ist der Feuerfuchs9 schneller als der FF8.
 

xedoc

nicht mehr wegzudenken
Mir geht Firefox mittlerweile dermaßen auf den Keks!
Nicht weil Firefox selber eine schlechte Software wäre, nein es ist die verdammte Produktpolitik.

Wie zum Henker soll ich als Admin:
  • jede neue Version verteilen? Von MSI-Paketen haben die anscheinend noch nichts gehört. Und nö, so etwas haben die zu basteln wenn sie wollen das es in Firmen eingesetzt wird.
  • Gruppenrichtlinien? Fehlanzeige. Selbst Google hat das geschnallt und für Chrome sowohl GPO-Vorlagen als auch MSI-Pakete geschnürt.
  • alle drölftausend Firmenanwendungen auf Kompatibilität mit der xten neusten Firefox-Version zu prüfen. Ick hab ja auch nichts anderes vor. :wand
  • alle 3 Monate ne neue Version... Admins haben ja nichts zu tun und warten nur darauf... :autsch


Für mich steht mittlerweile fest: Auf unseren Terminalservern wird Firefox nächstes Jahr runterfliegen. Die Clients werden auch recht schnell in dieser Hinsicht bereinigt. Eventuell werde ich dann für meine Benutzer zusätzlich Chrome verteilen.
 
D

ditto

Gast
Du möchtest auf diesen Quark doch nicht etwa eine Antwort haben?

Mozilla hatte seit Anfang an nie ein Auge auf kommerzielles Umgebungen, auch wenn sie letztens noch deswegen in der Kontroverse standen. Sicherlich ist diese Form der Distribution unglücklich, jedoch lange nicht feindlich. Google handelte von Anfang an aus anderem Antrieb. Nichtsdestotrotz gibt es sehr wohl ein MSI für Firefox, wenn auch nicht von Mozilla. Allerdings ändert das nichts an der Struktur selbst; was erlaubt ist, muss man dann noch explizit schalten, und in dem Punkt gibt es für Benutzerprofile doch reichlich Optionen. Der nächste Punkt wäre LTS.

Mehr Startinformationen für deinen Job benötigst du nicht, fang endlich an statt zu jammern.

gd.
 

Supernature

Und jetzt?
Teammitglied
Dieser Ton gefällt mir aber gar nicht - zumal ich die Argumente von xedoc besser nachvollziehen kann als Deine :).
Es geht nicht nur um Firmen mit zehn oder 15 Rechnern, sondern auch um Organisationen mit ein paar tausend Clients - das muss man zentral verwalten und steuern können.
Da gibt Firefox nicht viel her. Und dass die das niemals wollten, stimmt auch nicht so ganz. Einer von Mozilla hat sich mal verplappert und gesagt, die Unternehmen wären sowieso nicht interessant, der wurde aber ganz schnell wieder eingefangen (finde jetzt leider den Link gerade nicht, war glaube ich sogar hier im Forum ein Thema).
 

SoKoBaN

B.Ohlsen der alte Schwede
Teammitglied
Mozilla ist doof, Firefox ist doof. :p

Mal abgesehen davon, das ich von einem Major richtig was erwarte und nicht nur PillePalle Kram funktionieren immer weniger Addons.
Und wie hat es früher so schön geheißen, Firefox ist der Browser, in dem alles was Andere eingebaut haben mit Addons nachgerüstet werden kann. Ganz großes Kino, wenn die Addonautoren, wenn es sie überhaupt noch gibt alle paar Wochen ihre Addons umschreiben dürfen. Den Quark mach ich nicht mit. Da nehme ich lieber einen Browser, bei dem ich nicht direkt nach dem Start das Bedürfnis habe, für mich essentielle Sachen mit Addons nachzurüsten. Natürlich auf die Gefahr hin, das diese Addons in 3 Wochen nicht mehr funktionieren, weil wegen ein paar Zeilen Codeänderungen gleich mal eben ein neues Major-Release rauskommt. Ich finde dieses Gebaren einfach nur albern.
 
D

ditto

Gast
Ich hatte oben angemerkt, dass wir bald auf Mozilla umsteigen, die Vorbereitungen laufen schon auf unseren Testrechnern. Wir wollen Chrome aus bestimmten Gründen loswerden. Die vorgetragenen Argumente sind nicht von der Hand zu weisen, jedoch die Schlussfolgerungen daraus sind für mich nicht nachvollziehbar - ausser man möchte als Admin eine ruhige Kugel schieben. Und selbst dass wird einem seitens Mozilla recht einfach gemacht, da es beim LTS keine Sprünge in den major Versionsnummern gibt. Bislang ist 3.6 LTS und im Januar wird es Version 10 werden. Es muss also niemand stöhnen, er müsse irgendwas prüfen und das alle x Wochen. Und wer noch nichts über Softwaredistribution über Nacht gehört hat... Benutzer sollten in einer Domäne eh keine Rechte für irgendwas haben, darauf läuft es ab einer bestimmten Zahl Clients drauf hinaus, und daher haben sich Firefox Updates eh schon erledigt. Und da Domäne sollte auch klar sein, dass alle Firefoxprofile auf dem Server liegen. Und selbst in dem Umfeld liesse sich Citrix nutzen, damit würde man den Client als Konsole degradieren und alles serverseitig ausführen, dann hat Benutzer gar nichts mehr zu melden. Wenn der Ton dazu schärfer wird, liegt das einfach daran, dass ich genügend solcher "Kollegen" kennenlernen durfte, für die das eher Nebenberuf oder Feierabendjob war. Es gibt nur zwei Optionen - man nimmt alle Fakten zusammen und zieht es durch, oder lässt es und muss nicht jammern. Natürlich könnten wir auch alles beim Internet Explorer belassen, allerdings ist dem sein Ende auf Windows XP schon vorherbestimmt und neue Client-Lizenzen sind noch nicht in Sicht.

Nachtrag - Firefox hat hier unter anderem den Vorzug bekommen nicht wegen der Erweiterungen, sondern genau wegen der Versionierung, die bei Chrome kein Ende nimmt. Zudem enthält Chrome Komponenten, die wir selbst beeinflussen möchten und nicht extern aufgedrückt werden dürfen. Dazu gehört auch Flash. Erweiterungen nur marginal, da ist noch kein letztes Wort gesprochen, welche im Boot sein werden. Wir möchten einerseits unseren Benutzern entgegenkommen und andererseits keine weiteren Bedienhürden oder Sicherheitslücken implementieren. Es geht in die Richtung "besserer Kiosk-Browser"

gd.
 

Norbert

Moderator
Teammitglied
...funktionieren immer weniger Addons.
Aus dem Grund habe ich seit der letzten 6er Version auch kein Upgrade mehr gemacht, wobei die Bezeichnung "Upgrade" ja mittlerweile lachhaft für FF ist. Am liebsten fast würde ich ja auf den FF 3.6 zurückgehen, da viele nützliche Addons dort noch funktionieren und seitdem nicht mehr weiterentwickelt werden, wie z.B. das hervorragende "Mr. Tech Toolkit". Ich kann die Autoren gut verstehen, dass sie keine Lust mehr haben. Da stecken sie ein Haufen Arbeit und Freizeit rein, um jetzt plötzlich durch die Mozilla-Politik zu noch mehr ständiger und vor Allem völlig unnützer Überarbeitungen ihrer Codes gezwungen zu werden. Ich hatte mich auch schon sehr für die Addon-Entwicklung interessiert und muss jetzt zu meinem Glück sagen, dass ich bisher noch nicht die Zeit dazu fand, mich da mal intensiv einzuarbeiten.
Das werde ich wohl auch nicht mehr tun, eher wechsle ich zum roten O.
 

SoKoBaN

B.Ohlsen der alte Schwede
Teammitglied
Der Witz ist ja, das ich Opera nutze seit der noch zu bezahlen war und ich nie das Bedürfnis hatte, ein Addon zu installieren. Ich hab mich allen Ernstes gefragt, warum für Opera eine Addonschnittstelle geschaffen wurde. Es gibt nur eins, was mich an Opera massiv stört und das ist die Rechtschreibekorrektur. Die meint nämlich immer, dass ich Opera falsch schreiben würde. ;)
 
Oben