Microsoft Office kaufen oder doch besser eine Alternative?

marborus

chronische Wohlfühlitis
Hallo,
kann mir jemand sagen, wo man eine günstige Version von Microsoft Office bekommt, welche unter Windows 8 läuft. Oder soll ich doch besser bei OpenOffice bleiben?
Gruß
Markus
 

Schpaik

jeder nach seiner Façon
Teammitglied
AW: Microsoft Office

Je nachdem was du machen möchtest.

Für wirkliche Profis in Office kommt man nicht um MO herum. Alles andere lässt sich unter OOo machen.
 

marborus

chronische Wohlfühlitis
AW: Microsoft Office

ich schreibe hauptsächlich Briefe. Das andere nutze ich selten. Ich hatte gedacht, wegen der unterschiedlichen Endungen und Formate. Ob das dann später irgendwann immer noch kompatibel ist, wenn ich die nur unter odf speichere.
 
D

ditto

Gast
AW: Microsoft Office

Für wirkliche Profis in Office kommt man nicht um MO herum
Du meinst aber nicht die Tippse von nebenan?

Wer keinen Datentausch betreibt oder VBA zwingend benötigt, für den ist MSO rausgeworfenes Geld, zumal die Lizenz-Einschränkungen mit MSO 2013 gar nicht akzeptabel sind.

Für gelegentlichen Datentausch ist auch noch kein MSO notwendig, alle höheren Office-Suiten beherrschen einen guten Import/Export. Selbst für Dokumente mit VBA gibt es Optionen (zB KingSoft-Office).

- OpenOffice
- LibreOffice
- Softmaker Office
- Kingsoft Office

.gd
 

Grainger

Praktizierender Atheist
AW: Microsoft Office

Um ehrlich zu sein:

ich benötige mehrmals im Jahr die Serienbrief-Funktionalität, um bis zu ~800 Serienbriefe zu erstellen.
Das ist in MS Word zwar auch nicht wirklich elegant gelöst, aber in den anderen Officesuiten, die ich mir bisher so angesehen habe, leider auch nicht besser (und teilweise sogar noch schlechter bzw. umständlicher).

Ebenso benötige ich in Excel ab und an Matrixformeln, da trifft prinzipiell das Gleiche zu: nicht wirklich elegant oder eingängig gelöst, aber bei der Konkurrenz auch nicht besser.

Da die meisten Firmen MS Office einsetzen, ist der Privatgebrauch aber auch immer eine gute Gelegenheit, in Übung zu bleiben. Beruflich nützen mir beispielsweise gute Libre Office-Kenntnisse wenig bis gar nichts, weil das kaum eine Firma einsetzt.

Praktische Kenntnisse in MS Office sieht hingegen jeder Arbeitgeber gerne.
 

Niko Teen

Herzlich willkommen!
AW: Microsoft Office

Microsoft und günstig, das sind zwei Gegensätze, zumal mit der neuen Lizensierungspolitik (3 Rechner? Dreimal Lizenz kaufen. Oder alles mieten für 99 Euro pro Jahr. Noch...)

OpenOffice? Gratis. Für den Privatgebrauch ok. Aber schwere Kompatibilitätsprobleme mit Microsoft-Office-Dateien. Ich habe es eine Weile genutzt, aber wenn ich von der Arbeit Word-Dokumente oder PowerPoint-Präsentationen mit nachhause gebracht und diese versucht habe mit OpenOffice zu bearbeiten, war die Verzweiflung stets groß. Mal nicht öffnen können, mal fehlen Elemente (Fussnoten, Bilder, Animationen... irgendwas ist immer zerschossen). Mit LibreOffice dasselbe in grün.

Empfehlung meinerseits: Ich bin irgendwann auf SoftMaker Office gestossen und bin damit sehr zufrieden. Weil es eben super mit Microsoft-Office-Dateien aller Art umgehen kann und ich damit die genannten Kompatibilitätsprobleme wie mit Open-/LibreOffice eben nicht habe. Ich nutze die Professional-Version, da ist aucch noch (hat Open-/LibreOffice auch nicht) ein sehr guter Mailklient dabei, eM Client 5 Professional, sowie sonstige nette Zusatznutzen (Duden-Korrektor, Langenscheidt-Fremdwörterbücher,...). Kostet was, aber im Vergleich zu Microsoft Office so gut wie nichts (ca. 65 Euro für 3 Lizenzen). Die paar Euro ists mir allemal wert, schon aufgrund der Option nahtloser Kompatibilität mit Word, Excel, PowerPoint.

Wenns völlig umsonst sein soll, finde ich FreeOffice besser als OpenOffice / LibreOffice. Denn es ist so eine Art "kleines" SoftMaker Office mit weniger Funktionen, aber eben auch den sehr guten Import- und Exportfiltern. Du kannst damit also auch problemlos Dateien mit Microsoft-Office-Nutzern austauschen. Docx, xlsx und pptx werden allerdings nur gelesen, Du kannst aber nicht in diesen Formaten speichern (musst also eine docx-Datei als doc speichern). Wenn das auch klappen soll brauchst Du das "große" SoftMaker Office.
Das wäre meine Empfehlung aus meinen Erfahrungen.

Freeoffice kriegst Du gratis her: freeoffice.com

Wünsche viel Erfolg und die richtige Entscheidung !
 

Grainger

Praktizierender Atheist
AW: Microsoft Office

Softmaker Office Pro habe ich hier auch installiert und das ist in vielen Details wirklich kompatibler zu MS Office als alle anderen.
Auch das der Duden-Korrektur gleich eingebunden wird ist eine schöne Sache, dessen Korrekturvorschläge und grammatikalischen Hilfen sind wirklich eine andere Klasse als die üblichen Rechtschreibkorrekturen.

Das Softmaker Office vom Platzbedarf her ein relativ kompaktes Office-Paket ist und (sozusagen "ab Werk") die Möglichkeit bietet, eine portable Installation auf einem USB-Stick vorzunehmen, ist je nach Anwendungsszenario ebenfalls ein wichtiger Faktor.

Aber: die Serienbrief-Funktionalität finde ich auch hier eher suboptimal (aber nicht wirklich schlechter als in MS Word, eben nur anders) und die Kompatibilität mit Excel hört auch hier bei Matrixformeln auf. Wer beides nicht braucht ist mit Softmaker Office sicherlich bestens bedient.
 

DS-Danila

gehört zum Inventar
AW: Microsoft Office

Empfehlung meinerseits: Ich bin irgendwann auf SoftMaker Office gestossen und bin damit sehr zufrieden. Weil es eben super mit Microsoft-Office-Dateien aller Art umgehen kann und ich damit die genannten Kompatibilitätsprobleme wie mit Open-/LibreOffice eben nicht habe. [...] Die paar Euro ists mir allemal wert, schon aufgrund der Option nahtloser Kompatibilität mit Word, Excel, PowerPoint.

Schließe mich der Empfehlung an.
SoftMaker : SoftMaker Office 2012 für Windows : Produktinformationen
Nutze SoftMaker Office bereits seit Version 97 und war immer zufrieden. Auch und besonders mit dem Support.

Ansonsten mal hier reinschauen:
https://www.supernature-forum.de/alles-rund-um-windows/27474-ms-office-standard-edition-2003-kostet-ab.html#post1056140
Wobei das Posting nicht mehr up to date ist.
 

Apu

Erster Beitrag
Kann die positive Meinung zu SoftMaker Office nur bestätigen, ich bin seit Jahren zufriedener Nutzer auf verschiedenen Systemen (Windows PC, Linux Netbook, Android Tablet).

Ich habe heute morgen gesehen, dass es gerade ein geniales Angebot gibt:

Wer bis 20.Mai SoftMaker Office 2012 Professional für Windows als Vollversion kauft, kriegt einen 64GB-USB-Stick dazugeschenkt und die Versandkosten quasi auch (Versand nur 1 Cent). Wer Interesse hat:

https://www.facebook.com/softmaker.de
 

Drolli

Herzlich willkommen!
Ich persönlich habe mich auch so an das Design von Microsoft Office gewöhnt, dass es mir sehr schwer fällt, Open Office zu benutzen. Von den Funktionen (Serienbriefe weiß ich nun nicht) ist es sehr sehr ähnlich. Von daher würde ich an Deiner Stelle @marborus die kostenlose Alternative vorschlagen.
Latex kenn ich auch, damit habe ich meine Arbeiten immer geschrieben, weil ich Angst hatte, dass mir Word wieder mal alles zerhaut, wenn ich nur ein kleines Bildchen einfüge... Aber als Alternative für den täglichen Gebrauch? Oo das nenn ich ambitioniert :p
 

QuHno

Außer Betrieb
Oder soll ich doch besser bei OpenOffice bleiben?
Sollte das heißen, dass Du es sowieso schon verwendest und kennst? Wenn ja und wenn es Dir ausreicht: Bleib dabei.

Falls Dir doch mal was unterkommen sollte, was OO nicht öffnen will, kannst Du es ja immer noch mit den kostenlosen Office Viewern von Microsoft öffnen und ggf. auch ausdrucken.
 

HeinzPSX

bekommt Übersicht
Moin,

ich kann OpenOffice für den privatbereich empfehlen, professionell würde ich aber immer zu MS Office greifen.

Man bekommt bei ebay übrigends häufig günstige Versionen für Schüler und Studenten. Gerade wenn man nicht unbedingt die neueste Version benötigt kommmt man da relativ kostengünstig bei weg.
 

Pixel-Toast

schläft auf dem Boardsofa
Ich habe selbst zwar SoftMaker Office, von der Gratisaktion, benutzt wird allerdings LibreOffice.

Nicht nur weil ich keinen Sinn darin sehe, warum man unbedingt hunderte von Euro für das Microsoft-Paket ausgeben sollte, was für einen Privatanwender genauso viel bringt, wie eine kostenlose und freie Alternative, sondern auch, weil Word, Excel und der ganze Spaß oftmals schlecht als recht unter GNU/Linux funktioniert (was amüsant ist, weil Microsoft intern viel Linux einsetzt, da will man meinen, die bringen das mal).

Wenn man hingegen auf der Arbeit viel mit der Suite beschäftigt ist, dann sollte man das Programm wohl besser auch auf den eigenen Rechner verwenden.
 

oxfort

Geht bald.
Ist zwar alles richtig, ich hatte das Glück, zufällig eine HomeOffice 2010 Version (3 Lizenzen) für 79 € zu ergattern, war eine Aktion bei T-online.

Es gibt aber noch die Möglichkeit, diese für 99 € zu bekommen.
 

TheJoGie

treuer Stammgast
Ich misch mich hier einmal kurz ein:

Ich persönlich benutze Microsoft Office Starter 2010.
Hat (so gut wie) die gleiche Funktionalität wie das echte Paket, nur fehlen hier Powerpoint und Publisher, d.h. dies ist eine komplett kostenfreie (und nebenbei legale) Version von Word und Excel 2010.
Am Rand sind zwar minimale Werbeeinblendungen, die jedoch sehr klein sind, nur unauffällige Werbung für das "echte" Office Paket zeigen und beim arbeiten so gut wie nicht bemerkbar sind.

Wenn jmd Interesse an der Setup Datei von Office Starter 2010 hat, bitte melden :)
 

Smuggler

schläft auf dem Boardsofa
Wir haben LibreOffice 4.x und MS Office 2007 auf´m "Bürorechner".
Für den ganzen Schriftverkehr und andere kleine Sachen nutzen wir LibreOffice ... MS Office haben wir als "Home and Student" Version nur gekauft, weil in der Schule unseres Sohns damit gearbeitet wird. Wäre das nicht der Fall hätten wir´s gelassen.
 
Oben