Microsoft beweist: Bielefeld existiert

News-Bote

Ich bring die Post
Microsoft beweist: Bielefeld existiert

Microsoft Maps


Die jahrzehntelange Unsicherheit ist beendet: Bielefeld existiert wirklich. Das hat Microsoft mit einem Update für seine Karten-App nun bewiesen.

Spaß beiseite: Es gibt ein Update für die App „Microsoft Karten“ bzw. für das dahinter liegende Kartenmaterial: Insgesamt 11 neue Orte können jetzt in 3D erkundet werden, darunter auch die westfälische Autobahnausfahrt, von der wir bis heute glaubten, sie führe ins Nichts.

Um die 3D-Ansicht zu bewundern, muss man in der Karten App das Raster-Symbol auf der linken Seite anklicken und die Karte „nach unten neigen“, das funktioniert in mehreren Stufen. Gerne hätte ich das mit Screenshots hinterlegt, aber seit ich von der Firma, welche das Bildmaterial für Microsoft aufnimmt, eine Abmahnung für einen Screenshot erhalten habe und rund 2.000 Euro zahlen musste, lasse ich davon lieber die Finger.

Probiert es auf jeden Fall mal aus, es ist durchaus beeindruckend – so lange man sich nicht zu sehr annähert. Zoomt man in die 3D-Ansichten hinein, werden die Objekte „unförmig“. Das liegt daran, dass die Modellberechnung anhand der vorliegenden Bildpunkte vorgenommen wird. Je mehr bzw. weniger solcher Punkte vorliegen, desto detailgetreuer bzw. abstrakter wird das Modell.

Ab einer gewissen „Flughöhe“ ist die Illusion allerdings perfekt. Stichwort Flughöhe – das gleiche Bildmaterial wie in der Karten App kommt auch im Microsoft Flight Simulator zum Einsatz.

Das hier sind die neuen Regionen in 3D:

  • Adelaide (Australien)
  • Graz (Österreich)
  • Chateau De Chambourd (Frankreich)
  • Port Vendres (Frankreich)
  • Bielefeld (Deutschland)
  • Braunschweig (Deutschland)
  • Cittadella (Italien)
  • Paestum (Italien)
  • Christchurch (Neuseeland)
  • Cascais (Portugal)
  • Coimbra (Portugal)

Windows-Karten (Kostenlos, Microsoft Store) →

zum Artikel...
 
Oben