Mal was aus der Spedition.....

AlterKnacker

Moderator
Teammitglied
Die meisten wissen sicher, dass der Hauptteil des Warenumschlages zwischen Europa und den anderen Kontinenten per Container stattfindet. Riesige Überseefrachter transportieren jeweils mehrere Hundert dieser praktischen Büchsen.

Jedem wird klar sein, dass diese Riesenkähne nicht in jedem Pupshafen vor Anker gehen können, um die Container einzusammeln, welche also in den großen Häfen gesammelt werden. Nicht alle diese Container werden per LKW in den Hafen gebracht, gerade in Asien und Afrika gibt es viele verkehrstechnisch schwer erreichbare Küstengebiete, von denen aus die Container mit kleinen Kähnen, sogenannten "Feeder"-Schiffen, in die großen Häfen verbracht werden, wo die Überseefrachter warten.

Warum ich Euch das erzähle? Weil unsere Kollegen in Übersee offensichtlich weitaus flexibler im Handling mit solchen Feeder-Schiffen sind als unsere hierzulande :D. Bilder siehe unten. Solche Transporte würde ich gern mal auf einem deutschen Binnenkanal sehen :ROFLMAO:
 

Anhänge

  • fedder3.jpg
    fedder3.jpg
    106 KB · Aufrufe: 474
  • fedder2.jpg
    fedder2.jpg
    88,5 KB · Aufrufe: 326
  • fedder1.jpg
    fedder1.jpg
    88,6 KB · Aufrufe: 274

Lollypop

assimiliert
Oh Gott! würden hier TÜV und andere Institutionen schreien. Nu ja, verkehrstechnisch gesehen ist es nicht das gelbe vom Ei, scheint aber zu funktionieren.
 

AlterKnacker

Moderator
Teammitglied
HopiNethou schrieb:
Mal ohne Flachs @AK

Wo haste die Bilder her? (meinetwegen auch per PN ;) )

Ist doch nichts Geheimes - Einer unserer Partner hat diese Bilder in einem kleinen Prospekt/Flugblatt aufgenommen. Aufgenommen wurden sie vor der westafrikanischen Küste. Warum fragst Du?
 

RollerChris

R.I.P.
Lolly
Jep TÜV = Technisher Überwachungs Verein (Überprüft KFZ und andere Geräte)
SUK= Sonder UntersuchungsKommission ( Quasi TÜV Für Pötte)
ABER die SUK ist NUR zuständig für die Berufsschifffahrt und nich für den privaten Anwender.
Ferner arbeitet in D die SUK mit den örtlichen Berufsgenossenschafte sehr eng zusammen, den die sind bei einem SUK Termin auch meist vor Ort.
SUK macht unter anderem die HappagLoyd.
Termin für SUK ist bei Binnenschiffen so 5-10Jahre, je nach optischeun und tatsächlichen Zustend.
Dann gibt es bei der Berufsschifffahrt noch die KLASSE :D
Und bevor du fragst:
Dort wird das Schiff an Land gebracht der Prüfer misst die Boden und Wandgruppe per Schall wie stark das Blech noch ist, und danach richtet sich der nächst Schalltermin, bei gut erhaltenen Schiffen (Binne) ist das meist so 5-10 Jahre ( Kürzer kommt auch vor)
---
PS.: Es gibt für die Binnenschifffahrt ein Buch das mitzuführen ist google mal danach dort steht alles drin:
Binnenschiff Fahrts Ordnung
Ich weiß aber nicht ob es das überhaupt online gibt
 

Lollypop

assimiliert
Fein haste das erlkärt - sogar für mich verständlich. *g* Ist ja auch so, Ihr schmeist da mit Abkürzungen rum und unsereiner Doof muß blöde in's Bett gehen, oder eben Fragen.

:) Danke Chris, siehste, nun weiß das jeder.
 

RollerChris

R.I.P.
Schei....
Das hätte ich gerne gesehen wie du doof und Blöde ins Bett gehts
Wobei das habe ich doch schon gesehen bei Dir, ist doch wie jeden Abend für dich ?
Oder hat sich da was bei Dir geändert? :D :D :D
 

TBuktu

assimiliert
Holla, da hat jemand meine private Heizöl-Lieferung geknipst :D

Das könnte Ärger geben ( Schwimmen Drogenspürhunde auch in Öl, so wie MilkyWay? )

Gruss
Tim
 

RollerChris

R.I.P.
Wie jetzt was hast du denn für einen Ofen oder besser Heizanlage?
Heizöl in Stücke?
Oder etwa alles in 20 oder 30ltr Kanistern?
 

AlterKnacker

Moderator
Teammitglied
Eine Ergänzung aus unerfreulichem Anlass. Eines der größten Containerschiffe, die HYUNDAI FORTUNE, treibt seit gestern brennend im Golf von Aden. Leider hat das Schiff auch etliche Container unserer Kunden an Board. Wahrscheinlich Totalverlust.

Was geschah an Bord der "Hyundai Fortune"?

Riesiger Containerfrachter "Hyundai Fortune" steht in Flammen und treibt ohne Besatzung im Golf von Aden vor der Küste des Jemen


%21cid_033701c64e69$02409f80$4c299384.jpg

Das Schiff sollte eigentlich in zehn Tagen im Hamburger Hafen festmachen. Wie seit 1996 regelmäßig alle 60 Tage. Doch jetzt steht der riesige Containerfrachter "Hyundai Fortune" in Flammen und treibt ohne Besatzung im Golf von Aden vor der Küste des Jemen. Die 27köpfige Mannschaft konnte von der niederländischen Fregatte "De Zeven Provincien" gerettet werden. Von der Fregatte aus wurden auch die ersten Fotos gemacht, die in der Hamburger Hafenwirtschaft viele Fragen aufwerfen: Was ist da passiert in einem Gewässer, das für Piratenüberfälle und Terroranschläge berüchtigt ist? Die Bilder sind dramatisch: Ein mehrere hundert Meter hoher Rauchpilz steigt über dem Heck in den blauen Himmel auf, die Flammen fressen sich bereits über die Brücke hinweg. Und an der Backbordseite klafft ein riesiges Loch. Eine Explosion?

Die Reederei Hyundai bestätigte gestern lediglich das Feuer an Bord. Weitere Umstände des Unglücks wollte die Hamburger Hyundai-Vertretung nicht kommentieren. Nach Abendblatt-Information aus Kreisen betroffener Spediteure ist das Schiff aber bereits total aufgegeben. Der Schaden dürfte bei mehreren hundert Millionen Euro liegen. "Auf jeden Fall sind im Raum Hamburg Hunderte von Importeuren und Exporteuren betroffen, weil das Schiff nun ausfällt", sagte ein Spediteur.

Aller Wahrscheinlichkeit nach habe das Schiff im Heckbereich für Osteuropa bestimmte Feuerwerkskörper aus China geladen. Die würden in der Regel achtern gestaut. Vermutlich sei dort das Feuer ausgebrochen. Durch Beschuß von Piraten oder sogar Terroristen?

Über einen Terror-Anschlag gebe es allerdings keine Informationen, hieß es gestern beim Einsatzführungs-Kommando der Bundeswehr in Potsdam. Im Golf von Aden operiert im Verbund mit anderen Streitkräften auch die deutsche Fregatte "Emden" um die Seeschiffahrt dort vor Terror-Angriffen zu schützen.

Die 1996 in Korea gebaute "Hyundai Fortune" kann 5551 Standard-Container tragen und fährt im Liniendienst zwischen Fernost und Europa. Zur Zeit des Unglücks war sie auf dem Weg von Singapur zum Suezkanal.




Quelle: at
erschienen am 23. März 2006



Ein kurzes Video dazu (wmv 1,07 MB)
 
B

Brummelchen

Gast
Kokelt aber gut der Kahn, der ist Schrott. Aber wenn nur die hintere Ladung was
abbekommen hatte, sollte vorn doch nach Löschen des Feuers noch was über bleiben ?
Oder schreibt man sowas dann gleich ganz ab? Sinkt der Kahn etwa noch?

# vorm brand
http://www.cuxhaven-fotos.de/groden63/hfortune.htm

# währenddessen
http://www.blick.ch/news/ausland/artikel34101

Die «Hyundai Fortune» wurde anschliessend in einen Hafen geschleppt.

Also doch noch was zu retten?
 

AlterKnacker

Moderator
Teammitglied
Löschen....aber wie? Supi hinschicken mit seinem Einsatzwagen?

Typische BILD-Meldung. Nach meinen Informationen (von HYUNDAI HH) treibt das Schiff......
 
Oben