Keine Polizeigewalt

Desperado

Evolutionär
Keine Polizeigewalt - eine berechtigte Forderung im Rechtsstaat - berechtigt, solange keine Gewalt gegen Polizisten erfolgt. Das ist zumindest meine Meinung. Die hemmungslose Gewaltnacht in Stuttgart ist nur ein weiteres Beispiel dafür, daß der Respekt vor der Polizei und den Gesetzen bei manchen Leuten völlig abhanden gekommen ist. Vor was sollten sie auch Respekt haben, wenn selbst bei Pflastersteinwürfen auf Polizisten diese zu deeskalierenden Gegenmaßnahmen verpflichtet sind?
Meine Meinung: Bei hemmungslosen Gewaltexzessen wie in Stuttgart sollte es nur eines geben, Polizeigewalt. Schlagstöcke raus, Tränengas- und wenn nötig Wasserwerfereinsatz. Solche Menschen beeindruckt nur eine harte Polizeisprache. Gewalt gegen Polizisten muß mit aller Härte begegnet und die Gewalttäter müssen wirklich spürbar hart bestraft werden.
 

Duftie

assimiliert
Ich habe absolut kein Problem damit, den Einsatz von Gewalt differenziert zu betrachten. Tatsächlich hätte ich aufgrund einiger Bilder, die ich aus Stuttgart gesehen habe, kein Problem mit dem vereinzelten Einsatz scharfer Munition gehabt. Vielleicht sollte sich die Polizei in Stuttgart mal anschauen, wie sie mit Anti-Stuttgart21 Demonstranten umgegangen sind und sich schon mal auf das nächste Wochenende vorbereiten.

Ich habe ein gewisses Verständnis (ein kleines Bisschen, was aber nicht automatisch bedeutet, dass ich es gutheiße), wenn eine Demo etwas aus dem Ruder läuft. Spätestens wenn man aus reiner Lust am Krawall eine Innenstadt aufmischt, darf man sich nicht wundern, wenn man mit der eignen Gesundheit spielt und der Staat sein Machtmonopol bis zum Ende ausreizt ...
 

Gamma-Ray

Moderator
Teammitglied
Diese Gewalttäter (sie sind in meinen Augen keine Demonstranten) können nicht mit Watte eingepackt werden, das gibt es in keinem anderen Land.

Wer Pflastersteine wirft oder einem Polizisten mit voller Wucht von hinten in den Rücken springt, kann nur mit einer angemessenen Gegenwehr zur Ordnung gebracht werden.

Wasserwerfer, Tränengas, Gummigeschosse und Schlagstöcke, evtl. auch Teaser gehören für mich absolut dazu.

Der Polizist ist keine Kompensationsfigur für dieses zutiefst aggressive und asoziale Mobgesindel.

Genau genommen haben die jegliches Recht verloren, noch als normale Demonstranten behandelt zu werden.

Also wie heißt es so schön in einem Lied:

Immer mitten in die Fresse rein! :hauklotz

Sorry, aber in solchen Fällen ist alles andere verkehrt und jegliche Diskussion darüber, was der Polizist noch tun darf einfach überflüssig.
 

Hotbird

gehört zum Inventar
Ich bin da ganz Eurer Meinung, allerdings wird dann, sobald ein "unbeteiligter" verletzt wird, wieder jeder schreien. Ich möchte heutzutage kein Polizeibeamter sein!
 

Duftie

assimiliert
allerdings wird dann, sobald ein "unbeteiligter" verletzt wird, wieder jeder schreien.
Die Wahrscheinlichkeit dafür sollte relativ gering sein, da sich jeder mit einer ausreichender Anzahl funktionierender Gehirnzellen möglichst weit von solchen Spacken entfernen wird ...
 

Schpaik

jeder nach seiner Façon
Teammitglied
Keine Polizeigewalt - eine berechtigte Forderung im Rechtsstaat - berechtigt, solange keine Gewalt gegen Polizisten erfolgt. Das ist zumindest meine Meinung. Die hemmungslose Gewaltnacht in Stuttgart ist nur ein weiteres Beispiel dafür, daß der Respekt vor der Polizei und den Gesetzen bei manchen Leuten völlig abhanden gekommen ist.

Ich war unterwegs und habe das nur am Rande mitbekommen.

Was mir bei den kleinen Schnipseln, die ich so gehört habe ganz klar fehlt, was der Hintergrund ist.
Ich weiß von mir selber gut genug, das von Nix Nix kommt. Da kam was.
Niemand, der ordentlich bei Verstand ist, legt sich mit der Polizei an.

Was bitte ist der Hintergrund der Geschichte. Wieso sind die so ausgetickt? Wird in diesem Thread nicht erwähnt.
 

Schpaik

jeder nach seiner Façon
Teammitglied
Danke für den Link!

In dem steht, das die Polizei schon seit langem davor warnt und die Politiker in Stuttgart dies nicht ernst genommen haben. :( - zudem den ganzen Vorfall verharmlosen.

Tut mir ehrlich Leid für die Polizisten.
Aber anstatt jetzt die Schuld bei den Politikern zu suchen, werden wieder einmal lieber die Tropfen auf dem heißen Stein verurteilt.
 
Oben