Kapitän der Costa Concordia verhaftet

Supernature

Und jetzt?
Teammitglied
Der Kapitän der verunglückten Kreuzfahrtschiffs Costa Concordia ist heute morgen in Untersuchungshaft genommen worden.
In den letzten Tagen sind ja immer neue belastende Details ans Tageslicht gekommen.
Der neueste Vorwurf lautet, er habe das Schiff viel zu nahe an der Küste entlang gesteuert und damit den Unfall unmittelbar selbst verschuldet.

Die Zahl der Vermissten steigt indes immer weiter - nun geht man schon von 29 vermissten Personen aus.
Da inzwischen alle Bereiche des Schiffs, die noch über der Wasseroberfläche liegen, durchsucht worden sind, geht man nicht mehr davon aus, noch Überlebende zu finden.

Bei der Süddeutschen gibt es einen Videobericht dazu:
Costa Concordia-Unglück - Zahl der Vermissten stark nach oben korrigiert - Panorama - sueddeutsche.de

stern.de zeigt zum Teil dramatische Bilder:
Fotostrecke zu: Die Bilder des Kreuzfahrt-Unglücks: Das Drama um die "Costa Concordia" - Panorama | STERN.DE

Es ist schon paradox - einerseits wundert sich der Physik-Laie immer wieder, wie solche Ungetüme überhaupt schwimmen können, andererseits kann man sich nicht vorstellen, dass einem solchen Schiff heutzutage noch ein derartiges Unglück passieren kann - obwohl uns die Titanic ja eines Besseren gelehrt hat, was "unsinkbare Schiffe" angeht.

Einerseits halte ich es ja durchaus für möglich, dass der Kapitän Mist gebaut hat - andererseits kennt man es gerade von solchen Katastrophen, dass jemand derart zum Sündenbock gestempelt wird, dass niemand sonst kritische Fragen ertragen muss, obwohl es vielleicht angebracht wäre.
 

Threepwood

UnBunt.
In einem Bericht gestern wurde etwas schlüssig erklärt:
Schiffe solcher Bauart haben eine Art Küstenwarner, der vor Auflaufen eben warnen soll. Für einen Seemannsgruss, mal richtig die Hupe drücken und Anwohner erfreuen ( :p ), kann man dieses System abschalten. Das sei wohl bei der CC so gelaufen.

Macht für mich Sinn. Was mir allerdings nicht in den Sinn will: wieso kann man solche Lebenswichtigen Systeme einfach abschalten..
 

bastelmeister

Kurzstreckenflieger
Ich frage mich die ganze Zeit, wie so ein Schiff nun geborgen wird. Auch könnte man doch jetzt, wenn noch gut zugänglich die Tanks abpumpen, man muss doch nicht warten, bis die Kiste ganz abrutscht, untergegangen ist und dann das Meer verseucht?
 

MissiMaus

gesperrt
Es gibt auf so einem Schiff soviel Technik,daß nur eine rote Lampe,die man übersehen hat,schon zu dem Unglück führen konnte!Aber der Kapitän hätte nicht vorzeitig von Bord gehen dürfen!Somit ist ihm der Prozeß zu machen.LG MM!:foto!°^°:ufo1!°^°!!!
 

Supernature

Und jetzt?
Teammitglied
Gestern habe ich im Radio gehört, dass es durchaus möglich wäre, das Schiff zu reparieren und wieder seetauglich zu machen.
Die Frage wäre natürlich, wie wirtschaftlich das wäre, und ob die künftigen Passagiere nicht doch den einen oder anderen Vorbehalt hätten, das Schiff zu besteigen :).

Abgesehen davon habe ich den Kapitän offenbar zu Unrecht vorsichtshalber in Schutz genommen. Seine Darstellung - sollte das korrekt übermittelt worden sein - er sei versehentlich in ein Rettungsboot gestolpert, muss man wohl nicht mal kommentieren.
 
Oben