Ist hier ein Steinsetzer anwesend?

Thargor

Senior Member
Ich werde im Frühjahr wohl die Auffahrt vor meinem Haus selbst plastern müssen. Da wären einige Tipps recht hilfreich. Wer von euch hat´s drauf und packt aus?
 

kgm

schläft auf dem Boardsofa
der Link von Penny ist schon okay, da kann man nach bauen.

ansonsten

würde ich mal bei der Gemeinde/Stadt nachfragen bezüglich versiegelter Flächen und Gebühren
Hintergrund: Wahl der Steinsorte Ökopflaster, Rasensteine oder "normale"

beim Gefälle kann es unter Umständen mit Gemeinde/Stadt Ärger geben, wenn Du das
Oberflächenwasser auf den Bürgersteig-Straße leitest, am besten Rinne vor deinem Grundstück,
wobei ich zu Ökopflaster bzw Pflaster mit Rasenfuge-Dränfuge tendieren würde.

beim Auskoffern sollteste Dir vorher Kabelpläne von den Versorgern besorgen:
Telekom Gas Wasser Strom Kabelfernsehen usw.
gerade die telekom verlegt manchmal ihre Leitungen unter der Grasnarbe
Wenn Du keine Pläne hast, zahlst Du für den Schaden, ansonsten die Versicherung des
Gerätes. Einfach bei den Jungs anrufen, die schicken dir die sofort.

Mach dir vorher Gedanken über evtl Kabel-Leitungen (Wasser, Strom, Außensteckdosen, Cat5-Kabel
der Garage oder so. Die Leitungen lassen sich hinterherr so schlecht unter dem Pflaster langschieben.

Wenn möglich nicht Sand nehmen als Verlegebett, sondern Splitt 2-5mm, der liegt besser, und die Armeisen puhlen den wieder raus. Gerade als Amateur läßt sich der Splitt besser abziehen.


so, mehr fällt mir immo nicht ein, achja,

Pflastern geht auf den Rücken, such dir schon mal jemanden, der hinterher Deinen Rücken und anderes
massiert ;) :D
 

PaffDaddy

nicht mehr wegzudenken
Hi Thargor,

als erstes sollte man wissen, ob die Einfahrt schon mal gepflastert war??

Wichtig ist auch, die Bodenbeschaffenheit ( Sand, Lehm )!

Das wichtigste überhaupt ist Ober- und Unterbau!!!!!!!!! (y)

Wenn Du da pfuschst, kann die ganze Arbeit nach relativ kurzer Zeit für die Füsse sein.
Wir machen den Unterbau immer mit Basalt Körnung 0/32.

Zuerst das Pflaster aussuchen, dann die Fläche planen, sonst schneidest Du unter Umständen in jeder Reihe Steine! (y)

Randsteine auf keinen Fall dicht aneinander setzen, immer Zollstockbreite Luft zwischen den Steinen lassen. ( Sonst können beim Frost die Ecken platzen) (y)


kgm`s Infos solltest Du auf alle Fälle beachten.

Kannst mir gerne mal ein Foto der Fläche mehlen, ich seh`s mir dann mal an.
Vielleicht kann ich Dir dann noch weitere Tipps geben. ;)

MfG Paffy
 

vivandy

Herzlich willkommen!
Oberflächenwasser

beim Gefälle kann es unter Umständen mit Gemeinde/Stadt Ärger geben, wenn Du das
Oberflächenwasser auf den Bürgersteig-Straße leitest, am besten Rinne vor deinem Grundstück,
wobei ich zu Ökopflaster bzw Pflaster mit Rasenfuge-Dränfuge tendieren würde.

Bedeutet das, dass beim Ökopflaster keine Rinne (mit Anschluss an Kanalisation) notwendig ist ?
 

Perry

assimiliert
Kommt drauf an wie der Boden beschaffen ist. Wenn du eine Lehmschicht hast kann der Boden evtl. bei einem Platzregen nicht das gesamte Wasser aufnehmen und es läuft doch wieder auf den Bürgersteig.
 

PaffDaddy

nicht mehr wegzudenken
Hi @ all,

Wenn Du (Öko) Drainpflaster einbaust brauchst Du normalerweise keine Rinne.
Du meinst doch das Pflaster dass zwischen den einzelnen Steinen eine ca. 1- 2 cm breite Fuge hat, oder??
Ganz wichtig um die Versickerung zu gewährleisten!!!!!!!!!!
Die Ausgleichschicht, oder Bettung muss aus Drainagefähigem Material hergestellt werden( Edelsplitt 1-3 mm)

Es gibt da nämlich noch das sogenannte Sickerpflaster dass ganz grobkörnig ist. Bei diesem Pflaster musst Du auf jeden Fall eine Entwässerungsrinne einbauen, da sich dieses mit der Zeit zusetzt und die Versickerung gleich null wird!


Ich persönlich baue aber immer eine Rinne oder eine sogenannte Punktentwässerung mit ein ;)


MfG Paffy :angel
 

PaffDaddy

nicht mehr wegzudenken
@ Thargor!

vivandy hatte HEUTE eine ergänzende Frage zu diesem Thema!

Soll er deshalb eine neues Thema beginnen?

Ist doch gut wenn man die Suchfunktion kennt und nuzt.



Paffy ;)
 

vivandy

Herzlich willkommen!
Ich meinte die lt. Katalog "haufweksporigen" (sind dann offenbar die grobkörnigen, oder) Pflaster als geschlossene Fläche.
Hintergrund ist, daß meine Nachbarn genau diese Steine ohne Rinne verwendet haben.
Als ich bei der Stadt erfahren wollte wie hoch die Vergünstigung sind (und ich bis dahin eine nicht notwendige Rinne als zusätzliche Ersparnis gesehen habe), sagte man mir, daß die Rinne auch bei Ökopflaster Pflicht sein, wenn sonst Wasser über den Gehweg auf Straße in die Kanalisation laufen würde.
Ich will natürlich nicht der "Dumme" sein, der als einziger die Rinne setzt und so zusätzlich Geld bezahlt, aber es erscheint mir aufgrund der Info von PaffDaddy doch auch als sehr sinnvoll, oder ?
Auf der anderen Seite wäre das Gefälle so, daß wenn es das Pflaster nicht packt, es halt vom Bürgersteig auf die Straße läuft, hier wird aber evtl. irgendwann die Stadt Ärger machen.
Wie hoch ist der Aufwand für den Einsatz der Rinne und vor allem der Anschluss an die Kanalisation, wird doch dann mit der Regenrinne verbunden, oder wie funktioniert das genau ?
 

PaffDaddy

nicht mehr wegzudenken
Hi vivandy,
Zuerst mal zu Deinem Pflaster:
Dieses Pflaster setzt sich im laufe der Jahre mit feinen Staubanteilen zu!
Heißt, es sickert irgendwann kein Wasser mehr nach unten durch.
Deshalb auf jeden Fall mind. 2% Gefälle einbauen.

Am einfachsten ist es wenn Du eine Entwässerungsleitung zum Haus legst!
Leider kenne ich nicht die örtlichen Gegebenheiten.
Dort sollte unter der Erde irgendwo ein 100 ter Rohr sein, in dass Du ein T- Stück einbauen musst.

Wenn es machbar ist, würde ich eine einfache Punktentwässerung (Bodeneinlauf) machen, die Du für ca. 30€ kaufen kannst. Diese ist aus Kunststoff und mit 2 t belastbar. Die Einbauhöhe liegt bei ca. 120 mm.
Die Schwierigkeit wird für Dich als Laie sein, das Wasser genau dort hinzuleiten!
Hast Du zufällig ein Foto Deiner Aussenanlage, dann mehl es mir einfach mal.
Damit sollte ich Dir eher weiterhelfen können.




MfG Paffy :angel
 
Oben