[Information] Jesus' Leib macht allergisch....

RollerChris

R.I.P.
Jesus' Leib macht allergisch....

... Pfarrer gegen Hostien allergisch

Nach jahrelanger Krankheit haben Ärzte bei einem englischen Pfarrer eine Allergie gegen Kommunionshostien festgestellt. Clive Barret aus dem nordenglischen Leeds wurde in den vergangen zehn Jahren wegen seines unerklärlich starken Gewichtsverlustes mehrmals auf Darmkrebs untersucht, berichtete "The Times".
Jetzt wurde bei einem Allergietest festgestellt, dass der Pfarrer an einer Unverträglichkeit von Gluten leidet, einem Hauptbestandteil in Kommunionshostien.


Sachen gibt es ......
 

hexxxlein

Moderator
Teammitglied
:D Hab ich heute früh auch in den Nachrichten gehört. Naja, nicht alles ist verträglich. :)
 

x45

chronische Wohlfühlitis
Hostien sind die kleinen Teile, die man bekommt, damit man in der Kirche keinen Hunger leiden muss. :D
 

Friedel

kennt sich schon aus
Der Ausdruck Hostie (lateinisch hostia = Opfertier, Schlachtopfer) bezeichnet in der katholischen und anglikanischen Tradition das zum Abendmahl bzw. zur Eucharistie verwendete Brot.


OblateneisenIn den meisten Liturgien wird die Hostie nach der Wandlung „Leib Christi“ genannt, wobei zwischen den Konfessionen Uneinigkeit über Existenz, Art und Dauer der Wandlung besteht.

Ursprünglich handelte es sich dabei um Alltagsbrot, das von den Gläubigen zur Herrenmahlfeier mitgebracht wurde. Schon früh wurde es in besonderer Form gebacken und symbolisch gestaltet. Aus Angst, während der Verteilung könnten Partikel (Krümel) verloren gehen, ging man im Mittelalter zur Form der Oblaten (von lat. oblata „Opfergaben“) über, die durch Oblateneisen teilweise reich verziert wurden.

Der Brauch, bei der Eucharistie ungesäuerte Oblaten aus Weizenmehl und Wasser zu verwenden, entwickelte sich in der westlichen Kirche im 11. Jahrhundert und wurde mit dem ungesäuerten Brot (der Matze) des jüdischen Paschamahls begründet. Dies löste den Azymenstreit mit der (wegen des Gleichnis vom Sauerteig) gesäuertes Brot verwendenden byzantinischen Kirche aus, der zu einem der Vorwände für das Große Morgenländische Schisma von 1054 wurde.

Da sie aufgrund der so speziell gestalteten, oft mit Symbolen des Glaubens gestempelten Hostie ein magisches Missverständnis befürchtete, neigt die protestantische Abendmahlspraxis gegenwärtig teilweise wieder zur Hostie in Brotgestalt.

In der katholischen Kirche werden gewandelte Hostien streng von noch ungeweihten Hostien getrennt und nach der Messfeier im Tabernakel aufbewahrt, vor allem für die Kommunion der Kranken und Sterbenden. Diese gesicherte Aufbewahrung ist Ausdruck der Auffassung, dass die Hostie nach der Wandlung tatsächlich Leib Christi ist und somit mit höchster Wertschätzung zu behandeln ist. Die meisten Ostkirchen kennen gleichfalls eine solche Aufbewahrung, allerdings in der Regel in weniger aufwändiger Form als im abendländischen Katholizismus.
ist von hier: http://de.wikipedia.org/wiki/Hostie
 
Oben