Diskussion In vier Jahren ist der Drucker ausgestorben

Gamma-Ray

Moderator
Teammitglied
Wenn man den Experten glaubt, machen die Tablets den Papierdrucker binnen vier Jahren zum Auslaufmodell.

Glaube ich nicht!

Seit ewigen Zeiten redet man vom papierlosen Büro und es ist mit dem Ausdrucken nur noch schlimmer geworden,
weil man in Sicherheitsbereichen oder Bereichen mit Nachweispflicht und dokumentierten Unterschriften alles auf
Pappe haben muss. Auch wegen der Zertifizierungsparanoia!

Wenn man dann noch bedenkt, dass es für Betrüger um so leichter wird zu manipulieren, dann dürfte es schwer
nachvollziehbar sein, dass man diesen Schritt gehen will.

Ich muss allerdings sagen, dass ich dank OneNote2010 deutlich weniger drucke, aber das ist dann auch nur für
mich.

Quelle
 

Pixel-Toast

schläft auf dem Boardsofa
Der Drucker stirbt genauso in vier Jahren aus, wie das Festnetztelefon, das Fax, die Schallplatte, eine CD, die E-Mail, die Kommandozeile, Videospielkonsolen, Desktop-Rechner oder was sonst noch alles fehlt.

Wer findet den Fehler? ;)
 

bastelmeister

Kurzstreckenflieger
Experten - tztz - hoffe die werden für diesen Schwachsinn nicht auch noch bezahlt.

Bevor der Drucker aussterben kann, müssten erstmal die Schüler mit Tablets ausgestattet sein - aber das Thema hatten wir schon... :D Und allein dieser Punkt sagt mir, dass es den Drucker noch lange lange lange geben wird.

BTW: schonmal bei der Rentenversicherung ne Reha beantragt? Dort geht alles nur schriftlich und natürlich auf den amtlichen Formularen, die konnten noch nichtmal per email eine Vorab-Mitteilung senden! Ohne Drucker wären die arbeitsunfähig. :ROFLMAO:
 

natt i nord

Nordlicht
Ich habe mir inzwischen selbst ein Tablet gekauft, um die zahlreichen PDF-Dateien für die Uni nicht dauernd ausdrucken zu müssen und sehe immer mehr Leute mit Laptop oder auch Tablet in den Vorlesungen/Seminaren sitzen. Mittlerweile gibt es auch jede Menge Apps, mit denen man beim pdf-lesen auf dem Tablet fast dieselben Möglichkeiten hat wie auf einem Papierausdruck.

Ich glaube aber trotzdem nicht daran, dass der Drucker aussterben wird. Aber es wird weniger werden, denke ich - was ja auch nur den Wäldern zu Gute kommt ;)
 

Norbert

Moderator
Teammitglied
Hehe, dabei fängt die Hochkonjunktur von Gutenbergs (darf auch mit Doppel-"t" geschrieben werden :ROFLMAO:) modernem Nachfolger gerade erst so richtig mit dem 3D-Drucker an. :D
 

leech

kennt sich schon aus
Nein, ich glaube nicht, dass der Drucker ausstirbt. Es kann sein, dass es weniger Benutzer gibt, aber manche Menschen stehen auf alte Technik. Schallplatten werden ja auch noch gekauft, obwohl es andere Musikdatenträger gibt.
Außerdem lese ich gerade ein interessantes Buch: Marc Elsberg 'Black out'. Man sollte sich überlegen, ob man wirklich sein ganzes Leben auf einem PC speichert. Ich drucke vieles aus und wie schon jemand sagte, in den Sicherheitsbereichen (Qualitätsmanagement) wird auch alles auf Papier gedruckt.

leech
 

Supernature

Und jetzt?
Teammitglied
Ein klassischer Clickbait-Artikel.
Wer mit dem Begriff "Clickbait" nichts anfangen kann: Darunter versteht man Überschriften, die so formuliert sind, dass möglichst viele Leute drauf klicken, weil sie es für so wahnsinnig interessant oder - wie in diesem Fall - für absolut unglaublich halten.
Wenn möglichst viele Leute klicken, steigen die Werbeeinahmen, und damit hat der Artikel seinen primären Zweck erfüllt. Ob der Inhalt etwas wert ist - ja, ob er überhaupt einen konkreten Bezug zur Überschrift hat - das spielt nur eine untergeordnete Rolle.

Wenn ich eine Rechnung als pdf-Datei bekomme und diese nicht digital signiert ist, wird das Finanzamt diese bei einer Steuerprüfung. Drucke ich sie aus und lösche das pdf, habe ich keine Probleme bei der Belegprüfung zu erwarten. Und so lange diese Regelung nicht geändert wird, werde ich nicht ohne Drucker auskommen.
Und es gibt für jeden Haushalt, jede Behörde und jede Firma mindestens ein Beispiel, warum man regelmäßig einen Drucker benötigt.
 

QuHno

Außer Betrieb
Nein, der Drucker wird noch lange nicht aussterben.

Ein Stück Papier kann ich bequem 10 oder 20 Jahre lagern, was für einige Sachen auch notwendig ist. Bei digitalen Daten könnte das schon mal schief gehen.
Auch Urheberrechte hätte hätte ich gerne auf Papier bestätigt, denn dann kann, trockene Lagerung vorausgesetzt, auch noch 75 Jahre nach meinem Tod schon alleine mit einem Paar Augen ohne sonstige Geräte und evtl. geänderter Aufzeichnungsverfahren nachgewiesen werden, dass ich es habe (bzw. dann meine Erben).
Das sehe ich derzeit noch nicht in elektronischer Form und alleine das macht schon den N24 Artikel zum clickbait, denn das hätte die Schreiberlinge mit 2s Überlegung selbst herausfinden können.


Nur gut, dass Gutenberg seine Bibel auf Hanfpapier oder Pergament gedruckt und nicht auf die N24 Redaktion gehört hat ;)
 

Schpaik

jeder nach seiner Façon
Teammitglied
Als ich die Überschrift las, war mein erster Gedanke: "Wo bitte soll der Drucker verschwinden?" Also, ich meine hier in welchem Landstrich. Darüber zu reden, das ein technisches Hilfsmittel im alltäglichen Bereich verschwindet, obwohl es für den Großteil der Weltbevölkerung noch gar nicht existiert, empfinde ich als reichlich seltsame Aussage.
 
Oben