[Hinweis] Corsair USB-Stick mit 16 GB

woernersen

chronische Wohlfühlitis
Das wird ja immer besser. Obwohl 250 €uronen ziemlich viel Geld sind, aber wenn man bedenkt was 2GB vor 1 Jahr gekostet haben. Abwarten udn Biertrinken dei werden auch noch billiger. Aber echt Hammer!!!(y)

Das issa:
 

sErPeNz

Senior Member
Wieso das denn? Genau das ist der Vorteil bei 1,8 + 2,5 Zoll Platten ;)
Lediglich beim Anschluss an einem Hub benötigt man ext. Stromversorgung.
 
Z

ZickZack

Gast
Flash-Speicher haben eine begrenzte Lebensdauer die in einer maximalen Anzahl an Lösch-Zyklen angegeben wird (10.000–100.000 Zyklen für NOR-Flash und bis zu 1 Million für NAND-Flash). Dies entspricht gleichzeitig der maximalen Anzahl Schreib-Zyklen, da der Speicher jeweils blockweise gelöscht werden muss, bevor er wiederum beschrieben werden kann. Diese Zyklenzahl wird Endurance genannt.
(aus Wikipedia "Flash-Speicher")

Genau das ist der Nachteil von USB-Sticks gegenüber Mini-Festplatten. Eine HDD hat nämlich keine Begrenzung bei den Schreibzyklen.

Aus c't 2/2002 Seite 190:
Selbst bei nur einem Schreibzugriff alle zwei Sekunden ist der Grenzwert
eines typischen USB-Speicherstäbchens bei acht Stunden täglicher Arbeit nach 55 Werktagen erreicht.
 
Zuletzt bearbeitet:

Supernature

Und jetzt?
Teammitglied
Ich möchte mal den sehen, der acht Stunden täglich alle zwei Sekunden seinen Stick malträtiert - das ist schon sehr reißerisch aufgemacht.
Dennoch muss man sich der begrenzten Haltbarkeit bewusst sein und ich bin sehr gespannt, wie sich die Hybrid-Festplatten im Langzeitbetrieb schlagen werden.
 

Pennywise

assimiliert
So sehe ich es auch. Mein USB-Stick hängt am Schlüsselbund und ist hauptsächlich für gelegentlichen und unerwarteten Transport von Daten gedacht.
Ansonsten habe ich noch eine externe 2.5" Platte, wenn ich wirklich ständig darauf arbeiten will.
 
Z

ZickZack

Gast
@Supernature

Zugegeben, der Auszug stammt aus einem c't-Artikel über die Verwendung eines USB-Sticks mit darauf installiertem bootfähigen Windows XP.
Wenn du davon ausgehst, dass die Registry in aller Regel mehr als einmal pro Sekunde "bedient" wird, ist das gar nicht so abwegig. Und Sticks mit größeren Speicherkapazitäten verleiten auch dazu, sie nicht nur für das gelegentliche Speichern von Daten zu verwenden. :)
 

Wolfi

IT Trainer
Für USB Speicher hat Toshiba errechnet, dass der Anwender den Speicherstick
bei 10.000 Schreibzyklen 27 Jahre lang täglich einmal komplett beschreiben und löschen kann -
weit über die Lebensdauer der Hardware hinaus.

Unter normalen Speicherbedingungen können Flashspeicher die Daten bis zu zehn Jahre lang speichern.
Dennoch wird empfohlen, alle wichtigen Daten auf verschiedenen Medien zu sichern.

Einige führende Hersteller, die dieselben Flashspeicherchips einsetzen wie Kingston,
geben für ihre Produkte eine Lebensdauer von 1.000.000 Zyklen an.
Lassen Sie sich davon nicht verwirren. Unsere Techniker sind bei ihren Angaben
einfach äußerst vorsichtig.

Quelle
________________________________

Meine Erfahrungen zu den o.a. Medien:

Natürlich ist es offensichtlich, dass NOR/NAND-Speichermedien
(USB-Stick, MP3-Player, Foto/Kamera, Handy ...)
nicht für dauerhafte oder inkrementelle Sicherungen geeignet sind -
sie sind eben nur temporärer Speicher für den täglichen Gebrauch.

Der Umstand, dass der Flash-Controller die Daten blockweise löscht, liegt am Dateisystem (FAT/FAT32/NTFS).
Im Gegensatz zu Festplatten lässt sich der Lebenszyklus des Datenträger-Mediums durch Verwenden einer
minimalen Blockgrösse verlängern (512 Byte); das spart - als angenehmer Nebeneffekt - viel Speicherplatz.

(Der Nachteil bei Festplatten ist die dadurch erhöhte Zugriffszeit der Controller durch die größere Anzahl
der Sektor-Adressen und wegen der mechanischen Teile wie Scheiben + Zugriffs-Köpfe und deren Bewegung.)

Übrigens, die offensichtlichen Preis-Unterschiede bei USB-Sticks begründen sich
mit den verwendeten Speicher-Bausteinen (Zugriffszeit UND Zuverlässigkeit) und Controllern
(Qualität, Komplexität der Zugriffsalgorithmen, ...) - also, der teuerste Stick muss nicht
unbedingt den schnellsten Speicher haben... :D

Ein interessanter und aktuellerer Beitrag und Test als im o.a. c't-Artikel findet sich im
c't-Heft 18/06, Seite 168 ("Speicher-schwarm -58 USB-Sticks mit zwei, vier und acht GByte") :D

Neben meiner Wenigkeit verwenden übrigens viele meiner Arbeitskollegen und unserer Klienten (Firmen)
seit vielen Jahren bezüglich USB-Sticks ausgewählte Top-Modelle von SanDisk und Kingston
und sind damit restlos zufrieden.
 
Z

ZickZack

Gast
Für USB Speicher hat Toshiba errechnet, dass der Anwender den Speicherstick bei 10.000 Schreibzyklen 27 Jahre lang täglich einmal komplett beschreiben und löschen kann -weit über die Lebensdauer der Hardware hinaus.

Leider betreibt Toshiba damit etwas Volksverdummung. In der Theorie stimmt die Aussage zwar, in der Praxis aber erzeugt z. b. ein einfaches ausgeführtes "dir" je gefundener Datei bereits einen Schreibzugriff auf die MFT (Letzter Zugriff).

Und beim Kopieren einer größerer Anzahl kleinerer Dateien auf den Stick sind 10.000 Schreibzugriffe auch schnell erreicht.
 

Wolfi

IT Trainer
Da habe ich doch sofort 'mal angetestet... :D

USB-Stick: SanDisk Cruzer Micro 4 GB
Datei-System: FAT32 (512 Byte/Cluster)
Dateien: 35136
Verzeichnisse: 13060

200x Durchlauf von : dir o: *.* /S /TA
sowie Malträtieren mit TreeSize Pro 4.1.1

(siehe Bild im Anhang) -> Anhang

Auswirkungen: bislang keine... :D

Edit: Wieso klappt "Dateien an Beitrag anhängen" nicht ? :rolleyes:
 
Zuletzt bearbeitet:
Z

ZickZack

Gast
Ich sprach von der MFT! :D
.. "dir" je gefundener Datei bereits einen Schreibzugriff auf die MFT (Letzter Zugriff).

Bei FAT/FAT16/FAT32 sind die Daten in der FAT, und die wird im Falle von "dir" nur gelesen. Die MFT ist eine Datei und wird auch so behandelt: Zugriff wird notiert. :D


Bei zwei Bekannten, die einen Kingston Data Traveller benutzt hatten, war dieser bereits nach 3 bzw. 5 Wochen defekt, einer wurde als Garantiefall behandelt, der andere nicht.

Wohlweislich hält Kingston Informationen über die Anzahl Schreibzyklen in seinen "Data Sheets" zurück.
Kingston Technology Company - Flash Memory - DataTraveler

Ein Schelm, wer Böses dabei denkt. :rolleyes:

PS. Den Fehler mit den nicht funktionierenden Anhängen hatte ich gestern auch.
 
Z

ZickZack

Gast
Der Umstand, dass der Flash-Controller die Daten blockweise löscht, liegt übrigens nicht beim Dateisystem, sondern an der Organisation verwendeten Speichertyps.

NOR-Flash Wikipedia
NAND-Flash Wikipedia

Mir ist auch kein OS bekannt, das Byte-Zugriff auf Basis des Dateisystems ermöglicht.
 
Zuletzt bearbeitet:

Wolfi

IT Trainer
ZickZack schrieb:
Ich sprach von der MFT! :D

Bei FAT/FAT16/FAT32 sind die Daten in der FAT, und die wird im Falle von "dir" nur gelesen. Die MFT ist eine Datei und wird auch so behandelt: Zugriff wird notiert. :D
...

Okay, da hast natürlich recht, ich habe hier noch einen nicht so wichtigen
Sandisk Mini 2 GB-Stick - den werde ich mal mit NTFS (512 Byte/Cluster)
formatieren und dann noch mal durchtesten...

Allerdings, wenn ich an die vielen Aktualisierungen, die ich mit dem 4GB-Stick
schon durchgeführt habe denke (z.B. "OpenOffice Portable", immer jeweils 3500 Dateien in 470 Ordnern),
dann beunruhigt mich das nicht (aufgrund keinerlei auftretender Probleme)... :D
 
Z

ZickZack

Gast
Ob Du 512 Byte oder n KB pro Cluster verwendest, ist eigentlich egal. Es reicht, wenn 1 512-Byte-Block an der "richtigen" Stelle defekt ist, um den Stick unbrauchbar zu machen. :D
 

Pennywise

assimiliert
Wie lange nutzt man denn einen Stick?

ich hatte ungefähr 3 Jahre einen 128MB-Stick, der war noch USB1-kompatibel. Irgendwann bekam ich von der Firma nen 512er. Aktuell habe ich am Schlüsselbund einen 1GB-Stick. Wenn sie billiger werden besorgt man sich automatisch neuere/größere.

Bei wem sind schon Speicherbereiche einens Sticks verloren gegangen?
 

Grainger

Praktizierender Atheist
Also ich habe aktuell jeweils einen Stick mit 128, 512 und 2048 MB Kapazität.
Der 128er liegt eigentlich nur noch rum, den 512er benutze ich ab und zu noch mal.

Der 2 GB Stick wird am meisten von mir genutzt da mein Autoradio MP3-Unterstützung und einen USB-Anschluss hat, der hat sozusagen meinen CD-Wechsler ersetzt.
 
Oben