Google Chrome nun Nummer zwei vor Firefox

Supernature

Und jetzt?
Teammitglied
Google Chrome hat Mozilla Firefox vom zweiten Platz des Browser-Rankings verdrängt - das ist zumindest das Ergebnis der Auswertung von StatCounter.
Demnach kommt der Google-Browser im November auf einen weltweiten Marktanteil von 25,69 Prozent und liegt damit knapp vor Firefox, der auf 25,23 Prozent kommt.
Auf Platz eins der Statistiken liegt nach wie vor Microsofts Internet Explorer mit einem Anteil von 40,63 Prozent.

Chrome Overtakes Firefox Globally for First Time | StatCounter Global Stats

Die StatCounter-Zahlen weichen ein wenig von denen ab, die ich für DrWindows regelmäßig überwache und die auf den Angaben von Net Applications beruhen:

Marktanteile der Browser und Betriebssysteme im November 2011 - Windows-News

Dort liegt Firefox mit ca. 22 Prozent noch vor Google Chrome mit ca. 18 Prozent Marktanteil.

Hier im Supernature-Forum sieht es komplett anders aus.
52,34 Prozent unserer Besucher im letzten Monat nutzen Firefox, 24,41 Prozent den Internet Explorer und 11,49 Prozent Google Chrome.
Und weil bestimmt ein Opera-ner fragen wird, erspare ich Euch auch diese Zahl nicht: 3,86 Prozent :)
 

chmul

Moderator
Teammitglied
3.86% hier und 1.5% drüben, man könnte meinen Opera sei von Apple ... :D Ich bin ein Gewohnheitstier und werde wohl erst von Opera abrücken, wenn die Entwicklung eingestellt wird. :sleep
 

DerJogi

assimiliert
Mich wundert das nicht wirklich, wo doch inzwischen extrem oft bei der Installation irgend eines kleinen Freeware-Programms versucht wird, dem User den Google Chrome mit unter zu jubeln. Die Installation des Firefox wurde mir beim installieren eines Programms hingegen noch nie "empfohlen".
 

Pixel-Toast

schläft auf dem Boardsofa
Ich bin ein Gewohnheitstier und werde wohl erst von Opera abrücken, wenn die Entwicklung eingestellt wird. :sleep
Willkommen im Club, genauso geht es mir mit Firefox.

Der Browser war eh nie an der Spitze, ich hab ihn trotzdem gerne genutzt, auch wenn die Leute sagen, er sei fett, im Sinne von langsam, eine Alternative hab ich nie gebraucht.
Von daher werde ich den Firefox auch weiter nutzen.

Wobei gut, ich bin ehrlich, auf meiner Wintendo-Partition ist nun auch Chrome installiert, weniger zum surfen aber, als, dass ich den IE nicht nutzen muss, wenn ein Programm Zugriff auf den Webbrowser haben will ;)

Produktiv ist aber der Fuchs noch immer am werkeln und einen Unterschied im Aufbau oder Geschwindigkeit, merke ich auch nicht.
 

QuHno

Außer Betrieb
Es ist mittlerweile auch sowas von egal, welchen Browser man verwendet, alle sind schnell und der IE10 ist jetzt auch Standard konform (wenngleich noch nicht ganz so sehr, wie MS es behauptet - aber der ist ja noch Alpha oder Beta, da darf das noch sein - aber er braucht sich schon jetzt vor keinem zu verstecken).

Seit alle neuen Browser einen HTML5 Parser eingebaut haben, geht sogar die Korrektur kaputten Codes genormt von statten, also einheitlich. Das bedeutet: Eine kaputte Seite sieht in allen HTML5 konformen Browsern gleich kaputt aus und wenn dann auch noch die letzten (Chrome, Firefox und Safari) den ECMA 262 Test zu 100% bestehen, gibt es auch in Javascript keinen nennenswerten Unterschied mehr.

Lediglich bei WebGL und WebM scheiden sich noch die Geister: Alle haben es, außer MS.
MS will für solche Inhalte ein Silverlight Derivat durchdrücken. No Way! Die Webdesigner sind froh, dass man endlich Flash in die Tonne kloppen kann und wollen nicht schon wieder an einen einzigen Hersteller gebunden sein und sich ein Plugin ans Bein binden. Zumindest bei WebM kann man aber dem IE mit dem passenden Codec auf die Beine helfen.

Somit bleiben am Schluß noch die zusätzlichen Funktionen, die der Browser bietet:

Firefox und IE glänzen in dieser Disziplin mit dem wirklich extremen Erweiterungsmöglichkeiten, die die Extensions und ActiveX bieten, da kommen die anderen nicht mit - allerdings sind die Risiken auch nicht zu verachten, denn Firefox Extensions sind im Vergleich zu Chrome oder Opera Extensions extrem mächtig und können im Zweifelsfall unglaublich viel Unheil anrichten, also Obacht geben bei der Installlation. Zu den üblichen ActiveX Exploits muss man nicht mehr all zu viel sagen - obwohl sich MS auch da mittlerweile viel Mühe gegeben hat - leider ist aber das System von Grund auf zu mächtig (siehe: Systemupdates installieren per ActiveX), das werden sie auch in den nächsten Jahren nicht wirklich dicht bekommen, also komplett ausschalten und nur für die Windows Update Seite zulassen.

Chrome hat den Vorteil, dass er einfach ist - und schnell. Verdammt schnell sogar (außer bei reinem DHTML) - aber Google beinhaltet. Deswegen würde ich doch lieber selbst Chromium compilieren oder Iron nehmen, das ist Chrome ohne Google.

Opera hat den Vorteil, dass er winzig und fast so schnell wie Chrome ist und dass er einen wirklich guten Mailclient hat - und IRC und Torrent usw. usw und trotz der Tatsache, dass er eine eierlegende Wollmilchsau ist, mit gerade einmal 10MB Installationsdatei immer noch sehr sehr klein ist. Leider wird Opera immer wieder von ungebildeten Webmastern ausgesperrt, dabei könnten sie Opera problemlos den selben Code wie Chrome oder Firefox ausliefern - oder anders herum: Wenn's in Opera läuft, läuft es in allen (außer IE<9) - das würde viel Testarbeit ersparen ...

Der IE, selbst schon in der 9er, ist auch ein sehr guter Browser und hat vor allem den Vorteil, dass alle Webseiten mit ihm laufen. Den kann niemand ignorieren - zumindest nicht, wenn er im Netz etwas reißen will.

So...

... wenn mir nun noch jemand verrät, wofür man Browserstatistiken braucht, wäre ich wirklich glücklich.
 
Oben