Gema gegen YouTube: Urteil auf April vertagt

Supernature

Und jetzt?
Teammitglied
Im Rechtsstreit zwischen der Gema und YouTube müssen beide Parteien weiter auf ein Urteil warten.
Das Landgericht Hamburg vertagte seine Entscheidung bis zum 20. April und lässt den Beteiligten bis dahin Zeit, sich gütlich zu einigen.
In einem Punkt gibt es für YouTube bzw. den Betreiber Google aber bereits Entwarnung:
Die Richter ließen durchblicken, dass eine Täterhaftung nicht in Frage kommt - der Auffassung der Gema, YouTube mache sich die beanstandeten Musikvideos zu eigen, folgen die Richter nicht.
Demnach kann YouTube bestenfalls als Störer in die Haftung genommen werden.
Letztlich ist das aber auch nur für die Höhe einer eventuellen Schadenersatzforderung maßgeblich - für die Anwender wäre es viel wichtiger, dass sich die Gema und YouTube überhaupt einigen - das scheint im Moment aber ausgeschlossen.
Während YouTube der Meinung ist, genug gegen die Verwendung geschützter Inhalte zu unternehmen, fordert die Gema ein aggressiveres Filtersystem - welches zur Folge hätte, dass vermutlich auch viele Videos, die gar keine geschützten Inhalte verwenden, vorsorglich gesperrt würden.

Youtube vs. Gema: Entscheidung im Dauerstreit erst im April - DIGITALFERNSEHEN.de

Siehe auch:
https://www.supernature-forum.de/tu...gema-sperre-auf-youtube-umgehen-so-gehts.html
 

Threepwood

UnBunt.
Die Verantwortlichen sollten sich endlich mal darüber im Klaren werden, dass unsere digitale Gesellschaft, und mit ihr die eben einfach vorhandene Simplizität einer Vervielfältigung der eigentlich rechtlich geschützten Inhalte, neue Wege braucht.
GEMA und Konsorten kämpfen gegen alles und jeden, aber im Prinzip haben sie schon verloren, auch wenn Grössen wie YT tatsächlich richterlich zum Aufgeben gezwungen würden. Mittlerweile ist es doch tatsächlich so, dass man das Rad der Zeit zurückdrehen müsste, um daran noch etwas zu ändern. Das Medium "Daten" ist da, und deren Hauptmerkmal ist schlicht und ergreifend die Redundanz durch Kopie. Und das kann auch über Umwege passieren, wie zB ein im Hintergrund laufendes Radio, wegen dem ein Video eine Urheberrechtsverletzung passiert. Auch bewusst und direkt, weil ein Videomacher der Hobbysorte ("Meine tollen Boas", "Charly bit me" etc etc) ihre stümperhaften Laienfilmchen einfach gerne mit einem knalligen Lied hinterlegen. Sogar Gameplay-Footage, zB GTA IV MP-Videomitschnitte, deren lustige Begebenheiten gerne mit den Mitspielern geteilt werden will, kann vielleicht in D per YT nicht ausgestrahlt werden, selbst wenn es nur Inhalte sind, die sowieso Teil des Spieles sind, weil eben das Spielinterne Radio(!!) läuft.

Internet und "Reallife", zumindest der Part, der nicht eh schon vernetzt ist, haben ein grundsätzliches Problem darin, dass einerseits Staatengrenzen nicht vorhanden sind, rechtliche Probleme aber genau dadurch Zustande kommen. Ich für meinen Teil denke, dass eine Institution und Firma wie die GEMA national abgeschafft werden muss. Dann sollen die halt endlich ein Weltumspannendes Lizenz- und Urhebertantiemennetzwerk bilden, die dann auch das Weltweite Internet bedient, und unsere Nationale Gema kann weiterhin die deutschen Fitnesstudios, Sportlokale und Bundesbürger ausserhalb des Netzen schröpfen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben